06:00 Uhr, der Motor unserer Gulet Goekce springt an. Alkan steht am Steuer und dirigiert Sony und Serkan beim Auslaufen. Der Bootsmann springt ins Beiboot und löst die Leinen die uns über Nacht am Ankerplatz sicher fixiert haben. Sony zieht inzwischen die rasselnde Ankerkette ein. Langsam gleitet die Goekce auf spiegelglatter See aus der traumhaften Bucht. Ich reibe mir den Schlaf aus den Augen und beobachte, in eine Decke gehüllt, das Manöver von meinen Schlafplatz aus. Es war eine recht kühle Nacht im Freien auf dem Heck. Am Horizont dämmert es schon. Kurze Zeit später trifft mich der erste Sonnenstrahl ins Gesicht, was für ein Moment, fehlt nur noch ein frischer Kaffee! (Wanderkreuzfahrt)

Sony, unser Koch, liest mir den Wunsch von den Augen ab. Frischer Kaffee, ein leichte Fahrbrise, die Sonne im Gesicht, schippern wir durch die türkische Ägäis zu dem nächsten Startpunkt unserer Wanderkreuzfahrt. Die Überfahrt dauert etwas länger, so wird die Zeit genutzt um von Bord aus zu angeln. Sony bereitet inzwischen das Frühstück vor und auch die anderen Teilnehmer der Wandergruppe finden sich langsam auf dem Deck ein. Gemütlich sitzen wir zusammen, schlürfen unseren Kaffee und genießen die wechselnden Panoramen der vorbeiziehenden Küstenlandschaft. Die Schiffsglocke läutet zum Frühstück. Frische Gurken und Tomaten, Käse, Butter, Marmelade, Honig, Kaffee, Tee und das latschige Weißbrot bedecken den großen Mahagonitisch. Alkan unser Käpt´n kurvt inzwischen in die schöne Aga Limani Bucht ein. Schnell die Zähne noch geputzt, zwei, drei Wasserflaschen in den Rucksack verstaut und die Wanderschuhe angezogen und schon geht’s per Beiboot an einen kleinen steinigen Strand. Das Aussteigen ist immer etwas wackelig, aber bis jetzt sind wir alle immer trockenen Fußes an Land gekommen. Heute wandern wir auf einem antiken gepflasterten Weg hoch zu den Ruinen von Lydea eine antike lykische Siedlung. Idyllisch liegt unser Schiff in dem türkisblauen Wasser der Bucht. (Wanderkreuzfahrt)

Schon nach 40 Minuten erreichen wir die Ruinen auf gut ausgebautem Weg. Leider ist wenig über die Geschichte des Ortes bekannt, aber der Streifzug durch die imposanten Ruinen lohnt sich. Anschließend steigen wir in ein archaisches Hochtal ab, das von einigen Bauern bewirtschaftet wird. Unser Pfad schlängelt sich bald durch einen lichten Kiefernwald bis zu einem fantastischen Aussichtsfelsen mit Blick in die Berge und auf eine namenlose Piratenbucht. Jetzt hat der Weg fast alpinen Charakter und windet sich in Serpentinen ins Tal. Links und Rechts vom Weg wachsen einige Erdbeerbäume und sogar Gewürzlorbeer. (Wanderkreuzfahrt)

Ein weiteres Highlight ist das Bad der Kleopatra, das wir wenig später erreichen. Die römischen Ruinen liegen teilweise im klaren Wasser der Hamam Bay. Von nun an folgt unser abwechselungsreicher Pfad direkt dem Küstenverlauf. Immer wieder halten wir an, um die wunderschönen Kontraste des blauen Wassers mit den hellgrünen Kiefern und den in der Bucht liegenden Yachten zu fotografieren. Nach ca. 4 Stunden erreichen wir verschwitzt und hungrig die Bucht von Sarsala. Serkan wartet schon mit dem Beiboot,das uns zur Goekce zurück bringt. (Wanderkreuzfahrt)

Erst ein kaltes Bier oder doch zuerst eine Abkühlung mit einem Köpper über die Reling. Bei 30 Grad Luft und 25 Grad Wassertemperatur ist es das reinste Vergnügen in das saubere Nass zu tauchen. Das Bier gibt es dann gleich danach. Sony ist unterdessen in der Küche und bereitet das leckere Mittagessen vor. Frisch gestärkt verlassen wir die Sarsala Bucht und suchen uns einen schönen Ankerplatz, eine Bucht weiter am Bad der Kleopatra. Jetzt ist Urlaub, dösen, schwimmen, schnorcheln, lesen, spielen, nur unterbrochen von einer Kaffeepause. Mit dem Sonnenuntergang wird es etwas kühler und die meisten Wanderer treffen sich vorne im Bug für einen Sundowner. Die Stimmung ist gelöst, die Wanderung war wunderschön und die Bucht in der wir ankern ist ein Traum. Plötzlich riecht es nach Rauch. Es sind keine Zigaretten, sondern Alkan der den Holzkohlegrill im Bug anschürt. Heute gibt es gegrillte Dorade, was für ein Festessen. (Wanderkreuzfahrt)

Die Schiffsglocke bimmelt und wir versammeln uns zum Abendessen. Unser Bootsmann Serkan versorgt uns mit Getränken, Sony stellt die großen Platten mit dem Essen auf den Tisch und wir greifen herzhaft zu. Leicht dümpelt die Goekce in der Bucht. Der Himmel ist sternenklar und wir sehen einige Sternschnuppen – Einfach schön! (Wanderkreuzfahrt)

zurück zur Übersicht