360-Grad um den Mont Blanc

ab 995,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.300m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.300m
Teilnehmer
6 - 10
Reisetage
7
Aufenthaltstage Hotel
6

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Fantastischer Rundwanderweg durch drei Länder rund um den höchsten Berg Europas

Spektakuläre Höhensteige
Einmal rund um den höchsten Berg Europas
1 Berg, 2 Beine, 3 Länder - Frankreich, Italien, Schweiz
Grandiose Ausblicke auf 4.000er-Gipfel und Gletscherströme

Diese Bergwanderung führt uns in einer Woche nicht nur rund um das gesamte Massiv des Monte Bianco, wie er auf italienisch auch heißt, sondern erzählt auch die Geschichte der Entdeckung und Eroberung des höchsten Berges von Europa und der Alpen. Ein gewaltiger Bergstock aus Eis und Fels. Rundherum ragen 21 Viertausender in den Himmel und über 100 Gletscher fließen zu Tal. Die "Eroberung" des höchsten Punktes Europas begann im Jahre 1783 und drei Jahre später standen dann auch die beiden Erstbesteiger, Jacques Balmat und Michel Gabriel Paccard, auf dem Dach der Alpen. Bis heute haben zahlreiche Bergsteiger aus aller Welt an den steilen Wänden aus Granit und Eis alpine Geschichte geschrieben. Eine faszinierende Reise durch drei sehr unterschiedliche Alpenländer und Vegetationen - immer im Angesicht dieses gewaltigen Berges.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • Tag 1 Anreise, Seilbahnfahrt und Hüttenzustieg
    Wir treffen uns in Les Houches (991m) an der Seilbahnstation Bellevue um 12:00 Uhr. Hier kostenlose Parkmöglichkeit. Mit Hilfe der Seilbahn gewinnen wir rasch an Höhe. An der Bergstation beginnt nun der berühmtesten Höhenweg der Alpen - einmal rundherum um den Mont Blanc, das wird ein Erlebnis! Auf abwechslungsreichen Wegen wandern wir über eine spektakuläre Hängebrücke und das Col de Tricot (2.120m) zur herrlich gelegenen Miage Hütte (1.560m). Hier verbringen wir unseren ersten Hüttenabend - insgesamt werden wir sechs Übernachtungen auf typischen Berghütten in den Westalpen erleben.
  • Tag 2 Höhenwanderweg zur Tré-la-Tete Hütte
    Gleich nach dem Frühstück wandern wir unterhalb der Gletscherzungen des Dómes de Miages über das Chalet du Truc (1.650m) auf einem fantastischen Höhenwanderweg oberhalb des bekannten Skiortes Les Contamines hinauf zur Tré-la-Tete Hütte (1.970m). Der hervorragend angelegte Wanderweg führt erst einige Höhenmeter nach unten, bevor wir über den Combe Noire zum Chalet Nant Borrant (1.500m) gelangen. Hier verbringen wir noch einmal eine Nacht auf französischer Seite, bevor wir am nächsten Tag über den höchsten Punkt unserer Tour nach Italien gelangen.
  • Tag 3 Der höchste Punkt, das Col des Fours
    Heute wird die Landschaft alpiner. Der höchste Punkt, das Col des Fours (2.665m), bringt uns auf die Südseite des Mont Blanc-Massives. Der Weg wird zunehmend schmaler und auf der Ostseite geht es schließlich über ein steiles Kar und Wiesenwege hinunter nach La Ville des Glaciers (1.789m). Von hier aus sind es nur noch knapp zwei Kilometer Fußmarsch, bis wir unser heutiges Tagesziel, die Ref. des Mottets (1.870m), erreichen.
  • Tag 4 Bizarre Felsriesen und spitze Gipfel
    In großen Kehren steigen wir zum Colde la Seigne (2.516m) auf. Oben angekommen, verschlägt es einem angesichts dieser Aussicht fast den Atem. Ringsherum bizarre Felsriesen mit ihren spitzen Gipfeln und im Hintergrund, als höchste Erhebung der Alpen, der eisbedeckte Mont Blanc. Jetzt überqueren wir die italienische Grenze und steigen hinunter zur Ref. Elisabetta Soldini. Nach einer kurzen Einkehr wandern wir vorbei am versteckt gelegenen Lac du Miage (1950m) hinunter nach La Visaille (1659m) und lassen uns mit dem Bus über Courmayeur (1.226m) bequem nach Arnuva (1.769m) bringen. Nur noch knapp eine Stunde Aufstieg auf einem bequemen Forstweg und wir gelangen zum neu erbauten Ref. Elena (2.062m).
  • Tag 5 Viele Spitzkehrern führen zum Grand Col Ferret
    Über eine Vielzahl von Spitzkehren wandern wir heute steil bergauf zum Grand Col Ferret (2.537m). Hier überqueren wir die Schweizer Staatsgrenze und steigen bergab in den kleinen Ort Ferret (1.700m). Wir nehmen den Bus und lassen uns nach Champex (1.477m) bringen. Wieder zu Fuß gehen wir über einen romantischen Weg in das Val d´Arpette. Direkt am Taleingang liegt unsere gemütliche Unterkunft (1.650m).
  • Tag 6 Nadelspitzen oberhalb des großen Gletscherbecken
    Gleich nach dem Frühstück wandern wir heute rund eintausend Meter höher zum hochalpin gelegenen Fenêtred´Arpette (2.665m). Hier oben ist die Aussicht überwältigend schön. Der Blick reicht von unzähligen Nadelspitzen oberhalb des großen Trient Gletscherbecken über die Aiguille du Tour bis fast zum Talboden von Trient.
  • Tag 7 Letzter Anstieg, Seilbahnfahrt und Heimreise
    Heute erwartet uns ein letzter Anstieg, der Col de Balme (2.191m), der uns wieder herrliche Aussichten bietet. Der Mont Blanc ist bereits so gut wie umrundet und wir genießen den letzten Blick auf die Viertausender der Mont Blanc Gruppe, bevor es bequem mit der Seilbahn hinunter nach Le Tour (1.453m) geht und mit dem Bus zurück über Chamonix (1.036m) nach Les Houches. Anschließend Heimreise oder individuelle Verlängerung in Chamonix möglich.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Die Tour du Mont Blanc ist ein Rundwanderweg, der über Höhenwege und Pässe das Mont-Blanc-Massiv umrundet. Immer auf einer Höhe zwischen 1.500 m und knapp 2.700 m führt uns die Route durch die drei Länder im Westen der Alpen.

    Anforderung:
    Sie benötigen eine sehr gute körperliche Verfassung, um die angegebenen Gehzeiten zu bewältigen. Die meisten Teilstrecken führen über gut Bergwanderwege und wunderschöne Panoramahöhensteige, teilweise über Felsbänder, steile Wiesenwege sowie über Blockgelände und Moränenrücken. Gute Trittsicherheit wird vorausgesetzt.

    Unterbringung:
    Sie sind untergebracht in einfachen Gasthäusern und auf urigen Hütten der alpinen Vereine. Meist gibt es hier Mehrbettzimmer, je nach Buchungssituation können es auch Nächtigungen im Doppelzimmer werden.

    Verpflegung:
    Im Preis ist inkludiert jeweils Halbpensionsverpflegung, die reichhaltig und regional geprägt ist.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Frankreich

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Alleinreisende Personen unter 15 Jahren sollten darüber hinaus auch eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mitführen.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Einreise Italien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Einreise Schweiz

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, vorläufigen Reisepass, Kinderreisepass, Personalausweis oder vorläufigen Personalausweis. Der Pass muss bei Einreise gültig sein. Alle Reisedokumente außer dem vorläufigen Personalausweis dürfen auch seit einem Jahr abgelaufen sein.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte bis zu 363 Tagen wird kein Visum benötigt.


    Unser GoAlpine Bergwanderführer erwartet Sie um 12:00 Uhr am Eingang der Seilbahnstation Les Houches. Die Verabschiedung ist am letzten Tag am späten Nachmittag.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Frankreich

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Italien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Schweiz

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit