4.000er-Hochtourenwoche für Westalpen-Einsteiger

ab 845,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.300m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.300m
Teilnehmer
4 - 4
Reisetage
6
Aufenthaltstage Hotel
5

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Der Einstieg in das Bergsteigen auf die höheren Berge im Wallis

Die einfacheren 4.000er in den Alpen über deren Normalanstiege
Optionen: Breithorn, Allalinhorn, Alphubel, Strahlhorn und Weissmies
Aufstiege jeweils über urige Schweizer Berghütten
Ideal für Einsteiger in die Welt der 4.000er

Erleben wir in der Seilschaft mit unserem GoAlpine Bergführer die Faszination der 4000 Meter hohen Berge an der Grenze der Schweiz zu Italien. Diese Hochtourenwoche ist ein perfekter Einstieg in das Bergsteigen in der Höhe und wir visieren namhafte und trotzdem technisch nicht schwierige Viertausender an. Im Herzen des Wallis werden wir angesteckt sein vom Flair der Region und nach Abschluss der Woche bereits unsere nächsten Ziele planen. Zudem haben wir die ganze Woche sagenhafte Ausblicke in alle Himmelsrichtungen, von den Bergen der Bernina im Osten über die Berner Alpen im Norden bis hin zum Massiv des Mont Blanc im Westen.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Tag 1 Anreise und gemeinsames Abendessen
    Treffpunkt ist in Herbriggen im Hotel Bergfreund um 18:00 Uhr. Gemeinsames Abendessen und Besprechung der Tourenwoche.
  • Tag 2 Breithorn - der einfachste 4.000er
    Heute besteigen wir unseren ersten leichten 4.000er. Trotzdem benötigen wir auch für diesen Gipfel schon eine gute Grundkondition sowie den Umgang mit Pickel und Steigeisen. Eine kurze Fahrt mit dem Bus nach Zermatt und weiter mit der Seilbahn auf das Kleine Matterhorn. Hier oben spürt man bereits die dünne Luft. Bevor es losgeht, legen wir noch unsere Gletscherausrüstung an und begeben uns auf die Spur zum Gipfel (4.164m) des Breithorns. Am höchsten Punkt haben wir einen fantastischen Ausblick auf die umliegenden 4000-er des Wallis und Berner Oberlandes und auf den Mont Blanc. Nach einer kurzen Pause steigen wir auf der gleichen Route ab zurück zur Seilbahn-Berg- oder Mittelstation. Rückfahrt nach Herbriggen.
  • Tag 3 Fahrt nach Saas Fee und Aufstieg zur Britannia-Hütte
    Nach dem Frühstück kurze Fahrt mit dem Bus nach Saas Fee. Hier bummeln wir durch die engen Gassen des alten Bergdorfes bevor wir ein Stück mit der Bahn (bis Plattjen) nach oben fahren. Ein gut ausgebauter Wanderweg führt uns zu Beginn durch schönes Waldgelände, wo sich zahlreiche Murmeltiere aufhalten. Später steigt der Weg immer steiler an. Auf der Britanniahütte (3.030 m) genießen wir dann den Sonnenuntergang, bevor wir am frühen Morgen zu unserem nächsten 4.000er aufbrechen.
  • Tag 4 Strahlhorn oder Fluchthorn oder Alphubel
    Wenn am Horizont bereits die ersten Sonnenstrahlen zu sehen sind, klingelt unser Wecker. Sehr früh brechen wir heute zum Strahlhorn auf. Nach einem typisch Schweizer Hüttenfrühstück, steigen wir im Lichte der Stirnlampen über leichtes Blockgelände zum Hohlaubgletscher ab, wo wir die Steigeisen anlegen. Nun beginnt der lange Anstieg über den flachen Allalingletscher Richtung Adlerpass. Hier können wir bei einer kurzen Rast die umliegenden Gipfel bewundern, bevor wir auf den Strahlhorngipfel (4.190 m) aufsteigen. Von hier oben haben wir eine unglaubliche Sicht auf die umliegenden Viertausender im Wallis und auf das gesamte Monte Rose Gebiet. Nach einer ausgiebigen Gipfelbrotzeit steigen wir wieder hinunter zur Britanniahütte, auf der wir noch einmal übernachten werden (Je nach Verhältnissen können wir auch das Fluchthorn oder den Alphubel besteigen).
  • Tag 5 Besteigung Allalinhorn via Normalroute
    Heute geht es über die Normalroute auf das Allalinhorn (4.027 m). Auch einer der leichteren 4000er in den Alpen. Die Route führt uns zuerst auf Steinwegen via der Metro-Alpin-Station und später auf dem Gletscher vorbei an großen Gletscherabbrüchen zum Gipfelaufbau. Doch bevor wir am Gipfelkreuz stehen können, gilt es noch ein paar leichte Felspassagen zu überwinden und die letzen paar Meter auf einem Schneerücken entlang zum Gipfel gehen. Nach einer ausgiebigen Rast hoch über Saas Fee, steigen wir über den Aufstiegsweg hinab zur Seilbahn und fahren nach Saas Fee. Die heutige Nacht verbringen wir wieder auf einer Berghütte. Neu errichtet und mit gutem Komfort, präsentiert sich die privat geführte Hohsaashütte. Von hier oben ist ein Großteil der annähernd 60 Viertausender zu sehen - schier unfassbar
  • Tag 6 Besteigung Weissmies und Heimreise
    Die Aufstiegsroute führt uns zuerst auf einem kleinen Pfad durch Geröll und Steine auf den Gletscher. Hier seilen wir uns an und gehen in unserer Seilschaft vorbei an vielen Gletscherspalten zum Gipfelaufbau. Der immer steiler werdende Anstieg lässt sich in Begleitung eines GoAlpine Bergführers gut meistern und bald stehen wir schon auf dem Gipfel der Weissmies (4.023 m). Oben angekommen genießen wir noch einmal die Aussicht auf die umliegenden 4.000er und steigen in der nun immer weicher werdenden Aufstiegsspur zur Hütte ab. Mit der Seilbahn fahren wir hinunter ins Tal und nach einem letzten gemeinsamen Cafe und Kuchen verabschieden wir uns im Tal und treten die Heimreise an.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Diese Veranstaltung ist ein toller Einstieg in das Westalpen-Bergsteigen, für alle diejenigen, die ihre ersten Viertausender besteigen wollen.

    Anforderung:
    Sie benötigen eine sehr gute Kondition, um die angegebenen Gehzeiten zu bewältigen und etwas Hochtourenerfahrung (Gehen mit Steigeisen und in der Seilschaft).

    Unterbringung:
    Sie sind untergebracht für zwei Nächte im Bergsteigerhotel in Herbriggen und drei Nächte auf zwei verschiedenen Hütten des schweizerischen Alpenclubs SAC in Mehrbettzimmern/Lager.

    Verpflegung:
    Die Halbpensionsverpflegung ist ebenso wie die Nächtigungsgebühr bei dieser Veranstaltung nicht im Preis inkludiert. Es kann bei Bedarf auch "A la Carte" bestellt werden.

    Unser GoAlpine Bergführer erwartet Sie um 18:00 Uhr im Hotel Bergfreund in Herbriggen. Gebührenfreie Parkplätze vorhanden. Verabschiedung am letzten Tag nach der Tour.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Schweiz

    Covid-19: Allgemeine Hinweise

    Die Erkenntnisse im Umgang mit dem Virus Covid-19 wird einen Einfluss auf die zukünftigen konsularischen Einreiseformalitäten nehmen. Jede Region, jeder Staat, jeder Wirtschaftraum (EU) wird die Entwicklung der globalen Pandemie beobachten und flexibel mit Maßnahmen im Umgang mit Geschäftsreisenden und Touristen reagieren. Die Flexibilität wird zu einer hohen Dynamik der Veränderung von Regularien und Einreiseformalitäten führen. Bitte erkundigen Sie sich vorab:

    Reisen in andere Destinationen:

    Neben den konsularischen Einreiseformalitäten werden gesundheitliche Regularien sowohl für die Einreise als auch für die Rückreise relevant werden. Eine umfassende und aktuelle Zusammenfassung gesundheitlicher Regularien für Ihre Einreise erhalten Sie bei:

    Für Reisen innerhalb der EU&EFTA Staaten empfehlen wir die EU-Corona-App mit den wichtigsten Informationen.

    Nutzerinnen und Nutzer erhalten aktuelle Informationen über die Gesundheitslage, Quarantänemaßnahmen, Testanforderungen und Corona-Warn-Apps. Die App ist kostenlos auf allen Android- und iOS-Geräten verfügbar.

     

    Reisen zurück nach Deutschland:

    Für eine Rückreise nach Deutschland erhalten Sie hier einen Zugang zu einer Übersicht mit Zugängen zu den Covid-19 Regularien je Bundesland:

     

    Erläuterung

    Unionsbürger/-innen haben das Recht, ohne Visum in die Mitgliedstaaten der EU, des EWR (EU plus Island, Liechtenstein und Norwegen) und die Schweiz einzureisen.

    Für Nicht-Unionsbürger/-innen ist die Vorlage eines gültigen Schengen- oder nationalen Visums Voraussetzung für die Einreise.

    Ein touristisches Visum (elektronisch) wird für folgende Zwecke beantragt:

    • Touristische Zwecke (z.B. Sightseeing, Wandern, Städtetrip)
    • Familienbesuch
    • Besuch von Freunden.

    Geschäftliche Tätigkeiten, die Aufnahme eines Beschäftigungsverhältnisses oder eine Kombination aus Urlaub und Arbeiten (Workation) sind nicht erlaubt.

     

    Visumbefreiung

    Als Bürgerinnen und Bürger der EU & EFTA Staaten haben Sie innerhalb der Mitgliedstaaten der EU, des EWR (EU plus Island, Liechtenstein und Norwegen) und die Schweiz das Recht auf freie Einreise, freien Aufenthalt und freie Wahl des Wohnsitzes.

    Eine Einreise erfolgt mit einem gültigen Reisepass oder Personalausweis.

    Inhaber eines gültigen deutschen Aufenthaltstitels oder eines gültigen Schengen-Visums zur mehrmaligen Einreise sind bei der Einreise, der Durchreise oder dem Aufenthalt auf dem Staatsgebiet Portugals bis zu einer Dauer von 90 Tagen Aufenthalt im Schengengebiet von der Visumpflicht freigestellt. Der deutsche Aufenthaltstitel oder das gültige Schengen-Visum ist in Verbindung mit dem gültigen Reisepass mitzuführen.

    Visumbedingungen

    • Die Visa Regularien können sich abhängig von der Nationalität des Reisenden unterscheiden. 
    • Reisende mit nicht deutscher Nationalität bitten wir die Visa Berater zu kontaktieren

     

    Medizinischer Hinweis

    Verfolgen Sie das bewährte Motto: „peel it, cook it, boil it or leave it“ (schäl es, gar oder koch es, oder lass es sein), d.h. konsumieren Sie sauberes Essen und saubere Getränke.

    Weitere medizinische Hinweise und wichtige Links finden Sie hier.

     

    Auftragserteilung

    Vielen Dank für Ihr Vertrauen und die Beauftragung der DVKG.

     

    Informieren möchten wir Sie, dass der Zahlungsprozess mit dem Abschluss des Auftragsprozesses durchgeführt wird. Nachträglich vereinbarte Zusatzleistungen werden mit einer zweiten Rechnung zum Abschluss des Beantragungsprozesses fällig.

     

     

    Ansprechpartner

    Für Fragen rund um das Thema Visum wenden Sie sich bitte an DVKG Deutsche Visa und Konsular Gesellschaft:

     

     

    Telefonische Erreichbarkeit und E-Mail Kontakt:

    Montag - Freitag, 8.30 - 17.00 Uhr

     

    Für alle anderen Fragen zur Reise und zum Buchungsablauf wenden Sie sich bitte an:

    Hauser Exkursionen

    Ja, unter bestimmten Voraussetzungen sind weitere Schritte notwendig.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Schweiz



    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit.