Wanderreise Israel: Krater, Wüste, Totes Meer

Land: Asien / Israel
Termin:
Teilnehmer: Min/Max: 10 - 16
Veranstalter: Hauser exkursionen

Schwierigkeitsgrad
Schwierigkeitsgrad
Anreise
Anreise
inkl. Flug
ab 1.998,00 €
Hotline
06021 / 30670

Wanderreise von der Wüste Negev zum Toten Meer und nach Galiläa mit kulturellen Höhepunkten in Masada und Jerusalem

Jahrtausendealt die Geschichte – jahrmillionenalt die kontrastreiche Landschaft. Wir sammeln unsere eigene Mischung aus Israel-Impressionen beginnend mit den kargen Wüstenlandschaften der Negev und wandern entlang der bunten Steinformationen des Ramon-Kraters. Inmitten dieser trockenen Landschaften treffen wir auf die Oase Ein Akev mit grünem Schilf, der um einen Quellteich wächst. Auf alten Pfaden gelangen wir hinauf zur archäologischen Felsenfestung Masada. Beeindruckt vom weiten Blick in die Ferne steigen wir hinab zur tropischen Oase En Gedi am Toten Meer. Später führt uns unsere Route in den fruchtbaren, mediterranen Norden des Landes. Wir erwandern die grünen Hügel Galiläas und blicken auf den glitzernden See Genezareth. Wir folgen den Schluchten des Basaltplateaus zu sechskantigen Steinsäulen und baden in kühl-frischen Pools.
Ob Kreuzritter, Händler oder Pilger – wer nicht schon alles durch die Stadttore Jerusalems geschritten ist… Hier treffen wir auf jüdisches, christliches und muslimisches Erbe – ein Schmelztiegel der Religionen und Kulturen! Verschiedenste Einflüsse bereichern seit jeher das Alltagsleben und die Kultur des Landes, die Küche Israels eingeschlossen. Zu Gast im Hause einer drusischen Familie genießen wir lokale Köstlichkeiten und unterhalten uns bei dampfendem arabischem Kaffee. Aus erster Hand erfahren wir, wie es sich im heutigen Israel lebt, in dem für viele Menschen heiligen Land.

Diese Reise ist eine Kooperationsreise mit Gebeco.

 

  • Wanderungen: 2 x leicht (2 Std.), 1 x moderat (4 Std.), 3 x mittelschwer (6 Std.)
  • Durch den größten Erosionskrater der Welt, den Ramon-Krater wandern
  • In Galiläa grüne Schluchten mit kühlenden Pools und Wasserfällen entdecken
  • Beim Baden am Toten Meer durch den salzigen Auftrieb entspannt im Wasser schweben
  • In einem Beduinen-Zelt in der Negev-Wüste übernachten
  • In Jerusalem, dem Schmelztiegel der Religionen, durch Altstadtgassen schlendern
  • Koschere, kulinarische Köstlichkeiten probieren

Reiseverlauf

 

Tag 1: Anreise nach Tel Aviv

Tagsüber Linienflug über Istanbul nach Tel Aviv. Erst trifft das Wasser des Mittelmeers die kilometerlangen Sandstrände, dann plötzlich die glänzenden Wolkenkratzer, die riesigen Autobahnkreuze und die rollenden Züge auf den Gleisen dort unten. Sieht so das Land der Bibel aus, das für sein uraltes Kulturerbe bekannt ist? Schon heute werden wir feststellen: Israel hat viele Gesichter! Schon nach kurzer Fahrt verändert sich die mediterrane Landschaft in eine trockenere und ursprünglichere. Nachdem wir die ersten Kamele weiden sehen, wird es klar – wir fahren in die Wüste. Im Herzen der Negev-Wüste gelegen, erreichen wir unser Hotel.
Fahrzeit: ca. 2.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 140 km
Hotel Ramon Suites in Mitzpe Ramon


Tag 2: Wüstenwanderung im Ramon-Krater

Wie kommt es hier zu diesem riesigen Krater, wenn es kein Vulkan und kein Meteorit war? Dass allein Wasser, Sonne und Wind diese Kraft haben, ausgerechnet dort, wo es kaum Wasser gibt, ist fast unvorstellbar. Heute erkunden wir den mit 40 km Breite größten Erosionskrater der Erde, den Ramonkrater. Tafelberge, Steinformationen, Felswände, Fossilien und bunte Sandbänke. Immer wieder beeindrucken uns die Blicke in die weitläufige und unbesiedelte Urlandschaft. Mit ein wenig Glück sehen wir einige wildlebende Wüstenbewohner: hier leben zahlreiche Steinböcke, Stachelschweine, Hyänen, Füchse, Wölfe und sogar einige wenige Leoparden.
Wie kostbar Wasser ist, wird uns an der schönen Quelle Ein Aqev bewusst. Ein kurzes Bad ist eine herrliche Erfrischung!
↑310 Hm
↓390 Hm
Gehzeit: ca. 6 Std.
Gehstrecke: ca. 12 km
Fahrzeit: ca. 0.25 Std.
Fahrstrecke von: ca. 10 km
Hotel Ramon Suites (F, M, A) in Mitzpe Ramon


Tag 3: Die Wüste Negev

Die Farben Weiß, Gelb, Rot und Braun dominieren die unberührte Landschaft der israelischen Wüste. In den Trockenläufen wachsen vereinzelte Bäume und Wüstensträucher zwischen den runden Kalksteinen, die kahlen Hänge formierte die Fließkraft des Regenwassers wie ein nie endendes Kunstwerk. Diese zauberhafte Landschaft erleben wir während unserer Wanderung. Die circa 15 km lange Route führt uns entlang der malerischen Zin-Schlucht, durch die, wie die Bibel es beschreibt, bereits die Kinder Israels bei ihrem Auszug aus Ägypten liefen. Unsere Reiseleitung wird uns etwas über das besondere Ökosystem der Wüste erzählen.
Und welche Menschen leben in der Wüste? Um das zu entdecken, fahren wir zu einem Beduinencamp. In einem traditionellen Zelt erwartet uns Mohammed, der in der Negev-Wüste geboren und aufgewachsen ist und unweit im eigenen Zelt wohnt. Mit einer Tasse frisch, auf offenem Feuer gerösteten Kaffee, wird er uns über die traditionellen Sitten und Bräuche der Beduinen erzählen, anschließend offen über das heutige Leben der Beduinen im Staat Israel sprechen. Anschließend führt er uns für einen kurzen Ausritt zur Kamelherde. Im Zelt wird uns ein köstliches Abendessen nach Beduinen Art serviert. Wir übernachten in einem großen Wüstenzelt, einer Succka.
↑130 Hm
↓80 Hm
Gehzeit: ca. 6–7 Std.
Beduin Camp Kfar HaNokdim (F, M, A)


Tag 4: Massada und das Tote Meer

Wer früh genug aufsteht, kann den Wechsel der unterschiedlichen Wüsten-Farbtöne während des Sonnenaufgangs beobachten. Nach dem stärkenden Frühstück fahren wir zur Felsenfestung Massada. Vor etwa 2000 Jahren im Auftrag von König Herodes erbaut! Es sind die Spuren eines historischen Dramas zwischen der römischen Besatzungsmacht und den einheimischen Juden. Über die Römerrampe besteigen wir die ehemalige Festung (120 m Höhenunterschied, 20 Min., leicht). Die vollständige Geschichte erzählt uns unsere Reiseleitung. Noch einige Schritte und wir sehen das schimmernde Blau des Toten Meeres auf der anderen Seite. Um an das Tote Meer zu gelangen, laufen wir den Schlangenpfad hinunter (ca. 300 m Höhenunterschied, 45 Min., mittel). Jetzt ist eine wohlverdiente Strandzeit angesagt und wir fahren mit dem Bus dorthin. Im Wasser schwebend, den gesunden Schlamm auf der Haut tragend, oder einfach mit einem kalten Getränk am tiefsten Punkt der Erdoberfläche chillen … Am Nachmittag erreichen wir die grüne Oase Ein Gedi. Diese afrikanische Pflanzenwelt, die mit Wasserfällen verbundenen Pools umrahmt, war einst ein Schauplatz einer biblischen Begegnung zwischen dem damaligen König Israels, Saul, und David. Und die Schönheit Ein Gedis ist sogar im Hohen Lied beschrieben. Wir denken daran unsere Badesachen mitzubringen. Der kurze Wanderweg führt uns u. a. direkt ins kühle Nass. Am späten Nachmittag erreichen wir nach einer knapp 2-stündigen Fahrt die hochgelegene Hauptstadt, Jerusalem.
↓300 Hm
Gehzeit: ca. 1.5–2 Std.
Fahrzeit: ca. 3 Std.
Fahrstrecke von: ca. 150 km
Hotel Jerusalem Gold (F, A) in Jerusalem


Tag 5: Jerusalem, du Schöne

Juden, Araber und Pilger aus aller Welt bilden das menschliche Mosaik der heiligen Stadt. Auf den Spuren Abrahams, Davids, Jesu und Mohammeds werden wir heute Jerusalem erkunden. Der Bus bringt uns zunächst auf den Skopusberg. Zu Fuß erreichen wir den etwas tiefer gelegenen Ölberg, der einen herrlichen Blick auf die schöne Stadt bietet. Über den Palmsonntagsweg gelangen wir in den Garten Gethsemane und weiter über das berühmte Kidrontal in die Davidstadt, Jerusalems eigentliche Altstadt. Hier besichtigen wir die frischen Ausgrabungen im so genannten Regierungsviertel. Anschließend geht es zur Klagemauer und über die Via Dolorosa bis zur Grabeskirche. Durch den arabischen Basar und das jüdische Viertel erreichen wir den Berg Zion und verlassen die Altstadt. Im Anschluss laufen wir entlang der schönen Haas- und Sheroverpromenaden in den modernen und ruhigen Stadtteil Arnona. Auf der Südseite Arnonas liegt die Anhöhe von Ramat Rachel, von der aus wir auf Bethlehem blicken können.
Gehzeit: ca. 3–4 Std.
Hotel Jerusalem Gold (F, A) in Jerusalem


Tag 6: Galiläa und der Berg Arbel

Zweifellos könnte man hier in Jerusalem noch viele Tage verbringen. Doch es gibt in diesem Land noch so viel zu entdecken! Wir verlassen die Hauptstadt und fahren nach Galiläa – einer wiederum ganz andere Region. Vom Berg Arbel aus können wir den gesamten See Genezareth sehen. Der schöne Wanderweg führt uns über einige Felsenleiter hinunter ins Taubental. Manchmal, je nach Jahreszeit, kommt man sich hier wie irgendwo in den Alpen vor: frei laufende Kühe auf grünen Weiden unter den Kalk- und Dolomitfelsen. An der unteren Quelle holt uns der Bus ab und fährt uns zu unserer Unterkunft.
↓270 Hm
Gehzeit: ca. 1.5 Std.
Fahrzeit: ca. 3 Std.
Fahrstrecke von: ca. 160 km
Kibbutz Ashdot Yaacov (F, A) in Ashdot Ya’akov Ihud


Tag 7: Das Mediterrane Galiläa

Das Galiläa prägt eine klassisch mediterrane Landschaft. Würde man hier ein Quadratmeter natürlicher Vegetation untersuchen, wären dabei großenteils die gleichen Pflanzenarten vorkommen, wie in einer ähnlichen Entfernung vom Mittelmeer, auf einer ähnlichen Höhe über dem Meeresspiegel in der Provence oder in gewissen Teilen Griechenlands. Am Vormittag wandern wir durch ein wunderschönes Naturreservat und lernen vieles über die hiesige Pflanzen- und Tierwelt. Steinterrassen, Wasserrinnen und -Becken sowie Wein- und Olivenpressen sind seit Jahrtausenden Teil dieser Landschaft. Wir entdecken im Laufe der Wanderung alle sieben Pflanzenarten, die gemäß der biblischen Überlieferung das Land charakterisieren: Wein, Oliven, Dattelpalme, Granatapfel, Feigen, Weizen und Gerste. Zum Mittag kehren wir bei einer einheimischen Familie aus der Minderheit der Drusen ein. Dazu gehören selbstverständlich ein paar kleine Köstlichkeiten.
↑150 Hm
Gehzeit: ca. 3.5 Std.
Gehstrecke: ca. 6 km
Kibbutz Ashdot Yaacov (F, M, A) in Ashdot Ya’akov Ihud


Tag 8: Golanhöhen – Schluchtenwanderung durch sattes Grün

Von den Golanhöhen haben wir sicherlich eher im politischen Zusammenhang gehört. Heute werden wir diese Region aus der landschaftlichen Perspektive kennen lernen. Dieser Landstrich ist auf den ersten Blick unauffällig. Wer aber die tiefen Schluchten im Basaltplateau erkundet, entdeckt eine paradiesähnliche Landschaft. Wir beginnen unsere Wanderung an einem Aussichtspunkt im Grenzgebiet. Im Anschluss wandern wir durch die Schlucht Zavitan. Der Weg beginnt am Wandercamp Yehudiya und führt zunächst durch die Ruinen eines verlassenen Dorfes und bietet schöne Ausblicke auf das östliche Galiläa. Der Schatten der reich blühenden Oleandersträucher lädt zu einer Pause ein. Nach dem ersten Pool versteckt sich ein zweiter, malerisch schöner Pool, der von hexagonalen Basaltsäulen und Farnen dekoriert ist. Das Wasser ist kalt und tief. Plötzlich taucht die imposante Schlucht auf und kurz danach erkennen wir auch den 25m hohen Wasserfall. Der Rundweg führt uns zurück zum Ausgangspunkt.
↑200 Hm
↓80 Hm
Gehzeit: ca. 5–6 Std.
Kibbutz Ashdot Yaacov (F, M, A) in Ashdot Ya’akov Ihud


Tag 9: Heimreise

Fahrt zum Flughafen in Tel Aviv und Rückflug oder individuelle Verlängerung.
Fahrzeit: ca. 2.5 Std.
Fahrstrecke von: ca. 160 km
(F)

Impressionen
  • Fotograf: Manfred Häupl

  • Fotograf: Leyendecker, Marlyn

  • Fotograf: Schillinger, Anja

  • Fotograf: Schillinger, Anja

  • Fotograf: Treu, Miguel

  • Fotograf: Schillinger, Anja

  • Fotograf: Schillinger, Anja

  • Fotograf: Manfred Häupl

  • Fotograf: Manfred Häupl

  • Fotograf: Schillinger, Anja

  • Fotograf: Leyendecker, Marlyn

  • Fotograf: Leyendecker, Marlyn

  • Fotograf: Leyendecker, Marlyn

  • Fotograf: Manfred Häupl

  • Fotograf: Treu, Miguel

  • Fotograf: Leyendecker, Marlyn

  • Fotograf: Leyendecker, Marlyn

  • Fotograf: Schillinger, Anja

  • Fotograf: Manfred Häupl

  • Fotograf: Leyendecker, Marlyn

  • Fotograf: Schillinger, Anja


Hinweise

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab/bis Tel Aviv
  • Flug mit Turkish Airlines ab/bis Frankfurt via Istanbul nach Tel Aviv
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 4 x in Mittelklassehotels, 3 x im Kibbutz und 1 x im festinstallierten Zeltcamp (Mehrbettzimmer und Gemeinschaftsbad)
  • 8 x Frühstück, 4 x Mittagessen, 7 x Abendessen
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Zusätzlich buchbare Leistungen

  • Andere deutsche Abflughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit: 50,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag 410,00 €
  • Einzelzimmerzuschlag (umfasst 7 Nächte) 390,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

  • Weitere Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Individuelle Ausflüge und Besichtigungen

Charakter der Tour und Anforderungen

Profil:
Auf dieser Reise erkunden wir Israel von wüstenhaften Süden bis in den grünen Norden mit seinen Berg-, Wadi- und Wüstenlandschaften. Wir übernachten im typischen Kibbutz und besichtigen kulturelle Höhepunkte in Massada und Jerusalem.

Anforderung:
Um die Tagesetappen genießen zu können, sollten Sie gewohnt sein, 3 – 6 Stunden am Tag zu gehen und über die entsprechende Kondition, Ausdauer und gute Trittsicherheit verfügen (d. h. sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem bzw. erdigem, felsigem, steinigem und sandigem Gelände). Wir empfehlen, sich für diese Reise durch ausgedehnte Wanderungen vorzubereiten. Sie sollten gesund und belastbar sein und weder Herz- noch Kreislaufbeschwerden haben. Konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Ihre Ärztin und klären Sie bitte auch, ob Sie im Toten Meer baden dürfen. Sie sind auf Wegen, Pfaden sowie in weglosem Gelände unterwegs. Als Gehhilfe haben sich Teleskop-Tourenstöcke bewährt. An einigen Stellen müssen Sie Ihre Hände zu Hilfe nehmen. Das Gepäck wird befördert, Sie tragen lediglich Ihr Tagesgepäck mit dem Nötigsten (z. B. Fotoapparat, Wasserflasche, Sonnenschutz etc.)

Unterbringung:
Sie sind in Mittelklassehotels, in Gästehäusern der Kibbuzim sowie in einem Öko-Wüstencamp untergebracht. In der Wüste schlafen mehrere Gäste gemeinsam in einer Succka (halboffenes Zelt), Bettwäsche ist vorhanden.

Verpflegung:
Während dieser Reise erhalten Sie Halbpension in den Unterkünften (Buffet), mittags verpflegen Sie sich selbst und kehren in ausgewählte Restaurants ein (auf eigene Kosten). Während einiger Wanderungen werden Ihnen Lunch Boxes serviert – laut Reiseverlauf. Die israelische Küche zeigt Einflüsse aus verschiedenen Kulturen und ist leicht und bekömmlich. Oft angeboten werden z. B. verschiedene Salate, Hummus und andere Pasten. Auch ist für Vegetarier gesorgt (wir bitten um Mitteilung).

Transport:
Die Fahrstrecken werden mit einem klimatisierten 19-Sitzer-Minibus zurückgelegt. Die Straßenverhältnisse in Israel sind sehr gut.


Klima

Das Klima in Israel wird bestimmt durch seine Lage zwischen der subtropischen Trockenheit der Sahara und der arabischen Wüsten einerseits und der subtropischen Feuchtigkeit der Levante andererseits. Obwohl Israel ein sehr kleines Land ist, hat es mehrere Klimazonen. Das Klima ist von der Entfernung zum Mittelmeer, von der Höhe und der geographischen Breite abhängig. Im Norden gemäßigt und bewaldet, ist Israel im Süden heiß. Insgesamt sind 50% des Landes Steppe und Wüste, wobei die Negev-Wüste die größte Fläche darstellt. An der Küste zum Mittelmeer herrscht das subtropische Mittelmeerklima, das sich durch trockene, heiße Sommer und regenreiche, milde Winter auszeichnet.
Als beste Reisezeiten zum Wandern in Israel, gelten das Frühjahr und der Herbst. Die Temperaturen schwanken im März zwischen 12 bis 20°C und im November zwischen 15°C und 24°C auf Meereshöhe. In den höheren Lagen sind diese um circa 3°C niedriger.
Die vielfältigen klimatischen Bedingungen im Land stellen erhöhte Anforderungen. Regenbekleidung sollte beim Besuch des Nordens nicht fehlen. Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass in Jerusalem die Abende kühler sind; dasselbe gilt auch für die Nächte in der judäischen Wüste. Große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht kennzeichnen das Wüstenklima. Die Hitze kann die Wanderungen erschweren und dem Kreislauf zu schaffen machen. Deshalb wird nach dem Mittagessen, wenn die Hitze am größten ist, eine entspannende Pause im Schatten eingelegt.

Einreisebestimmungen Israel

Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Der Pass muss noch mindestens 180 Tage bei Einreise gültig sein. Bei der Einreise nach Israel über den Flughafen in Tel Aviv erhält jeder Reisende eine Einreisekarte („Entry Permit der State of Israel – Border Control“), die bis zur Ausreise mit sich geführt und aufbewahrt werden muss. Ein Einreisestempel im Pass wird nicht angebracht. Auch bei der Überquerung von Kontrollpunkten, insbesondere im Westjordanland, sollte die Einreisekarte Vermeidung von Schwierigkeiten mitgeführt werden.
Sollten im Reisepass Visa arabischer Staaten oder von Iran vorhanden sein, so ist bei der Einreise mit einer Sicherheitsbefragung durch israelische Sicherheitskräfte zu rechnen (Ausnahme: Jordanien und Ägypten).
Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.

Preise
Kategorie Preis per Person ab Anzahl Personen