Apulien – Trulli und Castel del Monte

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
8

Veranstalter: Studiosus Reisen

Achttägige Studienreise mit den Höhepunkten von Apulien, kein Hotelwechsel

Felicità besang das Pop-Duo Al Bano und Romina Power schon vor 40 Jahren. Glückseligkeit soll auch Sie auf dieser Studienreise im Süden Italiens treffen wie Amors Pfeil. Wenn wir durchs Gassengewirr von Bari schlendern und das barocke Lecce erkunden, in der Kooperative von Alessandro die schutzgeldfreien Bioprodukte kosten, "schöner wohnen" in den Sassi di Matera bewundern und in der Trullisiedlung in Alberobello an Schlumpfhäuser denken. Auch für erfrischende Runden im Hotelpool haben Sie Zeit oder wo auch immer Sie weitere Glücksmomente sammeln wollen! Und was, glauben Sie, trifft ein, wenn Sie abends im Kerzenschein auf der Terrasse sitzen und in den mediterranen Garten blicken? La Felicità natürlich.

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Air Dolomiti (Economy, Tarifklasse N) von München nach Bari und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 60 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Ausflüge in bequemem, landesüblichem Reisebus
  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer im Hotel Masseria Santa Lucia
  • Halbpension (Frühstücksbuffet, 6 Abendessen im Hotel, ein Abendessen in einer typischen Trattoria)
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Kostprobe auf einem Biolandgut
  • Eintrittsgelder
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Benvenuti in Apulien!
    Im Laufe des Tages Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und Flug nach Bari. Dort werden Sie erwartet und zum Hotel in Ostuni Marina gebracht. Erste italienische Glücksmomente schenkt Ihnen die verführerische Poollandschaft. Und bevor wir mit ersten Gaumenfreuden verwöhnt werden, spazieren wir gemeinsam unter Palmen zum Meer hinunter und stoßen auf eine schöne Reise an. Sieben Übernachtungen in Ostuni Marina.
  • Trullihäuser in Alberobello
    Schier endlose Olivenhaine begleiten uns auf der Fahrt nach Alberobello. Fühlen Sie sich wie in ein Comicalbum hineingeworfen? Die Trulli-Rundsteinbauten (UNESCO-Welterbe) mit den Zipfelmützendächern sehen aus wie Schlumpfhäuser! Allerdings nicht, weil man das bei ihrer Entstehung im 17. Jahrhundert architektonisch als chic empfand. Warum diese Bauweise in Wahrheit ein Steuersparmodell war, verrät Ihnen Ihre Studiosus-Reiseleiterin beim Spaziergang durch die Siedlung. Zurück im Hotel haben Sie Zeit für Pool, Urlaubslektüre, Strand und Meer. 100 km. Wenn die Sonne langsam Arrivederci sagt, geht's nach Ostuni hinauf, wo uns in einer Trattoria verführerische Leckereien beglücken. Damit Sie mehr als nur Erinnerungen an die Trulli mit nach Hause nehmen, gibt's zum Tagesabschluss noch ein kleines Souvenir.
  • Die Sahnehäubchen von Bari und Bitonto
    Gassengewirr zwischen zwei Häfen, liebevoll restaurierte Altstadt, mächtiges Kastell und sprühendes Leben – avanti ins bezaubernde Bari! Während wir heute entspannt zur Kathedrale und zur Kirche S. Nicola schlendern, hätten wir bis in die 1980er Jahre Polizeischutz gebraucht, wie Ihre Reiseleiterin verrät. Was die wundersame Wandlung vom Armenhaus zur Vorzeigeregion Italiens verursacht hat? Fleiß und das Ölgeschäft – und zwar mit Oliven. Bevor wir uns von Bari verabschieden, bewundern wir noch die Frauen am Wegesrand, die hingebungsvoll ein Öhrchen nach dem anderen aus Pastateig formen. Ähnlich viel Geduld und Geschick waren wohl gefragt, um die frühchristlichen Bodenmosaiken zu legen, die wir zum Tagesfinale in der Kathedrale von Bitonto bestaunen. 200 km.
  • Barocke Freuden in Lecce
    Vorhang auf für eine der schönsten Städte des Stiefels: Lecce, das "Florenz des Südens". Ein in cremeweißem Stein verewigtes Paradies erwartet uns hier zwischen barocken Fassaden, Skulpturen und Ornamenten. Beseelt fahren wir weiter zu Alessandros Kooperative, wo man uns mit Kostproben leckerer Bioprodukte verwöhnt. Was aber das wirklich Besondere an dem Start-up aus dem Jahr 1995 ist: Die Tomaten, Zucchini und Auberginen gedeihen hier von Schutzgeldzahlungen befreit auf ehemaligen Gütern und Feldern der Mafia. Und statt sich wie früher erpressen zu lassen, presst man hier selbst: Öl aus eigenen Oliven. 170 km.
  • Otranto und die Steilküste
    Die Straße von Otranto war schon in der Antike eine strategische Verkehrsader. Wir blicken 80 km weit nach Albanien und sinnieren über den Namen "Kanal der Tränen", den sich die Meerenge bitter verdient hat: mit Flüchtlingsdramen einst wie heute. Der Dom berührt uns mit anderen Geschichten, die uns ein Mosaik aus Millionen von Steinen erzählt. Nach byzantinischem Kunstgenuss in der Kirche S. Pietro und Ausblicken von den Bastionen weit übers Meer fahren wir die Steilküste entlang Richtung Süden. Ihre Reiseleiterin kredenzt Ihnen einen Sundowner in traumhafter Umgebung – der Duft mediterraner Blüten, unter uns das Blau der Adria, aus dem Audioset das unvergessliche "Felicità" von Apuliens Export-Schlagerduo Al Bano und Romina Power ... So klingt die Glückseligkeit des Südens. 320 km.
  • Rätselhaftes Castel del Monte
    Wir nähern uns einem der Höhepunkte der Reise, dem Castel del Monte, das selbstbewusst auf einem Berg thront. Warum es der Stauferkaiser Friedrich II. errichten ließ und was er mit der achteckigen Form sagen wollte, beflügelt seit Jahrhunderten die Fantasie. So schreiten auch wir mit allerlei Spekulationen im Kopf durch die Krone Apuliens und lassen uns in vergangene Zeiten entführen. Blendend weiß und weise empfängt uns eine weitere Majestät: die Kathedrale von Trani, die einen Logenplatz direkt am Meer einnimmt, wie sich das für die "Königin der apulischen Kathedralen" geziemt. 290 km.
  • Felsenkirchen und Höhlenwohnungen in Matera
    Im Film "Die Passion Christi" dienten Mel Gibson die Sassi di Matera (UNESCO-Welterbe) als Kulisse der Kreuzigungsszene. Wir staunen, wie kreative Künstlerhände aus feucht-dunklen Löchern komfortable Wohnungen machten. So wurden sie vom Inbegriff der ärmlichen Notbehausung zu einer echten Attraktion. Die Fertigkeiten viel älterer Künstler bewundern wir in der Felsenkirche. Bereit für letzte Videos und Fotos? Ihre Reiseleiterin hat einen besonders schönen Ort dafür ausgesucht: die Aussichtsplattform Belvedere, die Ihnen einen spektakulären Abschiedsblick auf Matera schenkt. Und dann zaubert sie auch noch den passenden Abschiedstrunk hervor: den Kräuterlikör Amaro Lucano. Nachmittags noch mal in den Pool? 220 km.
  • Arrivederci, Apulien!
    Im Laufe des Tages Transfer zum Flughafen von Bari und individueller Rückflug.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Amsterdam
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Köln
    • Leipzig
    • Luxemburg
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Paderborn
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit