Argentinien - Die Farben des Nordens

ab 4095,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
400m
Max. Höhenmeter Abstieg
400m
Teilnehmer
8 - 15
Reisetage
20

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise von Buenos Aires über Mendoza nach Salta und zu den Iguazú-Wasserfällen

Wanderungen: 8 x leicht (2 - 3 Std.), 1 x moderat (4 Std.)
Aconcagua (6962 m) – Am Fuße des höchsten Berg Amerikas wandern
Durch die unwirkliche Mondlandschaft im Ischigualasto-Naturreservat laufen
Mit Lamas über den unendlich erscheinenden Salzsee Salinas Grandes streifen
Den Berg der sieben Farben in der Quebrada de Humahuaca bewundern
Buenos Aires – das bunte Treiben der Hauptstadt erleben
Den gewaltigen Wassermengen des Iguazús bei ihrem Sturz in die Tiefen lauschen

Vor uns ragt der Aconcagua in den blauen Himmel, die Winde zerren an seinem Gipfel. Wir wandern durch die wüstengleiche Landschaft zu seinen Füßen, immer den höchsten Berg Amerikas in unserem Blick. Im Weinmekka Mendoza radeln wir durch das flache, fruchtbare Anbaugebiet, im Hintergrund stehen die weißen Ausläufer der Anden. Bei einer Weinprobe überzeugen wir uns selbst von der Qualität der Trauben. In der Schlucht Quebrada de Humahuaca wandern wir durch karge Landschaft, die Felsen der schroffen Berge leuchten bunt gestreift. Kandelaberkakteen und grüne Terrassenfelder bilden einen schönen Kontrast. In den weit verteilt liegenden, winzigen Dörfern treffen wir Bewohner, die bis heute die alten Traditionen und Bräuche ihrer Vorfahren, der Inka, pflegen. Durch den fast undurchdringlichen Dschungel bahnt sich der rauschende Iguazú-Fluss seinen Weg und stürzt sich kurz vor seiner Mündung in die Tiefen. Tosende Wassermengen fallen auf einer Breite von knapp drei Kilometern bis zu 82 Metern in das Flussbecken. Leichter Nieselregen fällt auf unser Gesicht, wir stehen auf einer Plattform direkt vor den Iguazú-Wasserfällen – und blicken wie gebannt auf die gewaltigen Wassermassen. Argentiniens Norden ist eine noch weitgehend unbekannte Region und voller Kontraste: Wir erleben trockene Tiefebenen, immergrüne Steppen, schneebedeckte Gipfel, unwirklich anmutende Felslandschaften, Weinanbaugebiete, Salzseen, dichten Regenwald und die größten Wasserfälle der Welt.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • Tag 1 Anreise nach Argentinien
    Flug nach Buenos Aires.
  • Tag 2 Ankunft in Buenos Aires
    Wir werden am Flughafen in Buenos Aires von unserer Reiseleitung empfangen und zu unserem Hotel ins Zentrum gebracht. Am Nachmittag erkunden wir bei einem Spaziergang mit unserem Reiseleiter den historischen Kern der 1580 von den Spaniern gegründeten Stadt, die Plaza de Mayo mit der Casa Rosada, dem Präsidentenpalast und der Kathedrale.
  • Tag 3 Buenos Aires
    Am Vormittag erkunden wir die Landeshauptstadt. Wir besuchen das modern wirkende Viertel Recoleta, das kreative Viertel Palermo sowie das alte Hafenviertel La Boca mit seinen originellen Häusern. Nachmittags haben wir Zeit durch unsere Lieblingsecken zu bummeln und den Flair der Stadt zu genießen.
  • Tag 4 Flug nach Mendoza – Fahrradtour durch das Weinanbaugebiet mit Weinverkostung
    Heute steht der Genuss im Vordergrund! Wir fliegen erst nach Mendoza und fahren dann am Nachmittag mit dem Fahrrad durch das Weinanbaugebiet sowie durch Olivenplantagen und genießen die Umgebung und den Blick auf die schneebedeckten Gipfel der Anden. Mit dem Rad lassen sich die Entfernungen zwischen den Weingütern gut zurücklegen. Wir besuchen zwei verschiedene Güter, erfahren vieles über den Anbau und die Verarbeitung und können natürlich den bekannten argentinischen Wein verkosten.
    Fahrradtour ca. 1,5 Stunde
  • Tag 5 Wanderung im Anconcagua-Provincial Park – Puente del Inka – Uspallata
    Ein besonderes Erlebnis wartet heute auf uns. Am Provincial Park Anconcagua zu Fuße des mächtigen Anconcagua (6.962 m) unternehmen wir eine kurze Wanderung. Dann wartet die Puente del Inca auf uns. Die Brücke über den Rio Mendoza ist ein durch Erosion natürlich gebildeter Felsbogen.
  • Tag 6 Uspallata – El Leoncito-Nationalpark – San Juan
    Wir machen uns auf den Weg zum El Leoncito-Nationalpark, hier haben wir Gelegenheit die Flora und Fauna der Puna-Hochebene bei einem kurzen Spaziergang kennen zu lernen. Auch die Pampa del Leoncito finden wir hier, eine scheinbar unendlich weit reichende Tonwüste ohne Vegetation. Die steppenartige Landschaft, die isolierte Lage und das trockene Wetter des Parks machen ihn zudem zu einem idealen Ort für die Astronomie-Forschung: Das Observatorium widmet sich hier der genauen Untersuchung der Sterne. Bei einem Besuch der Sternwarte können wir uns von ihrer Wichtigkeit überzeugen. Wir fahren weiter nach San Juan.
  • Tag 7 San Juan – Wanderung im Ischigualasto-Park – Villa Union
    Nach dem Frühstück fahren wir zum Ischigualasto-Park. Dieser gleicht einem Mondtal mit kuriosen riesigen Gesteinsformationen. Zwischen der Felslandschaft erblicken wir vielleicht Guanakos, Füchse oder Vizcachas. Weiterfahrt nach Villa Union.
  • Tag 8 Wanderung im Talampaya-Nationalpark
    Heute fahren wir zurück in den Süden in den Talampaya-Nationalpark. Die gewaltigen Felswände und von der Natur geformten Felsfiguren werden uns beeindrucken! Hier finden wir auch einige Dinosaurier-Abdrücke. Auf einer Wanderung durch den Don Eduardo Gorge lernen wir den beeindruckenden Naturraum besser kennen. Rückfahrt zum Hotel.
  • Tag 9 Villa Union – Belén
    Unsere Reise geht weiter in Richtung Norden. Die Straße schlängelt sich durch die malerischen Berge. In Londres, einer grünen Oase mit vielen Weinplantagen sowie Walnuss- und Obstbäumen machen wir halt und besuchen eine Walnussplantage. Weiter geht es in die Kleinstadt Belén in der Provinz Catamarca.
  • Tag 10 Weiter nach El Cayafate – Weinverkostung
    Nach dem Frühstück fahren wir durch die Sandsteppe von Pozuelos und Santa María del Yocavil und besichtigen in der Provinz Tucumán die alten Ruinen des Quilmes-Volkes. Schließlich erreichen wir den Weinort Cafayate, bekannt für seine erstklassigen Weißweine (Torrontés). Am Nachmittag probieren wir diesen in zwei verschiedenen Weingütern.
  • Tag 11 El Cayafate – Cachi
    Mit dem Bus durchqueren wir die sogenannten Calchaquíes-Täler am Ostabhang der Anden. Ein Spaziergang erwartet uns in der Quebrada de las Flechas, was übersetzt Schlucht der Pfeile oder Speere bedeutet. Hier prägt heller Sandstein das enge Tal, wie Speere ragen die Felsen spitz und etwas schräg aus dem Boden. Wind und Regen haben hier wirklich erstaunliches geschaffen. Bis nach Cachi geht es auf kurviger Schotterpiste langsam voran. Angekommen im kleinen Ort Cachi (2.280m) haben wir Zeit das Dorf auf eigene Faust zu erkunden.
  • Tag 12 Cachi – Salta
    Heute fahren wir auf der Cuesta del Obispo weiter in Richtung Salta. Immer wieder gibt es Aussichtspunkte, von denen sich die Bergrücken mit verschiedenfarbigen Gesteinsschichten als Fotomotiv anbieten. Die nächste Attraktion an der Strecke ist der Parque Nacional Los Cardones. Auf dieser Hochebene wachsen unzählige Kakteen in den erstaunlichsten Formen und in verschiedenen Größen. Auf einem kurzen Spaziergang können wir mit ein bisschen Glück auch Vikunjas zwischen den Kakteen beobachten. In Salta angekommen haben wir den Nachmittag zur freien Verfügung.
  • Tag 13 Salta – Purmamarca
    Weiter geht es heute nach Purmamarca (2.324 m). Der Ort ist bekannt für den Cerro de los Siete Colores, den siebenfarbigen Berg. Bei kleineren Spaziergängen bewundern wir die in rot- und öckertönen erscheinenden Erdschichten. Weiter geht es nun durch das enge und trockene Tal namens Quebrada de Humahuaca und lassen uns von der Schönheit dieser farbigen Landschaft voller Kandelaberkakteen, schroffer Berge, grüner Terrassenfelder und kleiner Dörfchen beeindrucken. Übernachtung im kleinen, indianisch geprägten Dorf Purmamarca.
  • Tag 14 Puramarca – Ausflug auf dem Salzsee Salinas Grandes mit Lamas – Puramarca
    Heute wartet der Salzsee Salinas Grandes in 4.170 m Höhe auf uns! Wir treffen in Pozo Colorado, einem kleinen Dorf am Ostufer des Salzsees auf unsere heutigen Begleiter, die Lamas. Die indigene Gemeinde lebt vom Salzabbau und vom Verkauf gewebter Lamawolle. Ein lokaler Guide des Dorfes gibt uns einen Einblick in ihr tägliches Leben und wir lernen die Lamas kennen. Zusammen mit ihnen unternehmen wir eine Wanderung auf dem Salina Grande, laufen über die Salzfläche, genießen die beeindruckende Landschaft und besuchen die Salzgewinnungsstellen. Zurück in Pozo Colorado fahren wir nach Purmamarca.
  • Tag 15 Zurück nach Salta
    Nach dem Frühstück fahren wir zurück nach Salta und haben den Nachmittag für eigene Erkundungen zur freien Verfügung. Salta bedeutet in der Quechua Sprache "schöner Ort, angenehm um sich niederzulassen" und bezeichnet sowohl die Provinz, wie auch die Stadt im Nordwesten Argentiniens. Die Stadt wurde 1582 von den Spaniern gegründet und erlebte im 18. und 19. Jahrhundert ein goldenes Zeitalter und ist daher vor allem für ihre Bauten aus der Kolonialzeit bekannt. Auf einem Stadtspaziergang lernen wir die Stadt mit seiner Kirche San Francisco kennen.
  • Tag 16 Salta – Iguazu
    Heute Vormittag haben wir je nach Abflugzeit noch Zeit durch die bunten Gassen zu spazieren und sehen uns einige Bauwerke dieser hübschen Stadt näher an. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Flug nach Puerto Iguazu. Nach der Ankunft fahren wir zum Hotel.
  • Tag 17 Iguazu – die argentinische Seite
    Die argentinische Seite der Wasserfälle ist dafür bekannt, dass man die Fälle nicht nur aus nächster Nähe betrachten, sondern auch zwischen ihnen wandern kann. Die Gesamtausdehnung des hufeisenförmigen Wasserfalls auf argentinischer Seite beträgt fast zwei Kilometer. Es gibt im Park auf der argentinischen Seite drei Wanderwege, den spektakulärsten Weg heben wir uns bis zum Schluss auf. Den Garganta del Diablo (Teufelsschlund) erreichen wir über ein System von Holzstegen und gelangen zu einem Kessel in dem 14 Fälle 90 Meter hinabdonnern - ein gewaltiges Schauspiel. Über den Wassermassen spannt sich malerisch ein Regenbogen.
  • Tag 18 Radtour durch den Dschungel im Iguazu-Nationalpark
    Heute steigen wir aufs Fahrrad. Wir fahren in den Iguazu-Nationalpark, hier beginnt unsere Tour durch den Dschungel auf einer unbefestigten Straße. Mit etwas Glück haben wir die Möglichkeit Vögel, kleine Säugetiere, Schmetterlinge und Insekten zu beobachten. Wir queren den Iguazu Fluß und radeln zurück zum Ausgangspunkt. Den Nachmittag haben wir zur freien Verfügung.
    Fahrradtour ca. 2,5 km
  • Tag 19 Iguazu – die brasilianische Seite – Heimreise
    Am Morgen starten wir zur brasilianischen Seite von Iguazu. Hier ergibt sich ein ganz anderer Ausblick auf die Fälle. Auf dem ca. zweistündigen Rundweg bietet sich ein tolles Fotomotiv nach dem anderen. Im Anschluss fahren wir an den Flughafen und treten unseren Heimflug über Buenos Aires an.
  • Tag 20 Ankunft in Deutschland

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Eine Reise für wanderbegeisterte Naturliebhaber durch Argentiniens Norden.

    Anforderung:
    Die Wanderungen sind technisch einfach und dauern zwischen 2 und 4 Stunden. mit Höhenunterschiede bis maximal 400m im Aufstieg/ Abstieg.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in Mittelklassehotels.

    Verpflegung:
    Das Frühstück ist meist kontinental; bei den eingeschlossenen Mittagessen handelt es sich vorwiegend um Picknicks oder Lunchpakete. Wenn keine Mahlzeit eingeschlossen ist, haben wir Gelegenheit die gute einheimische Küche zu probieren, unsere Reiseleitung sucht schöne Restaurants für die Gruppe aus.
    Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit.

    Transfer:
    Um die verschiedenen Sehenswürdigkeiten dieser abwechslungsreichen Reise durch Argentinien zu verbinden, sind mehrere längere Überlandfahrten nötig. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass die Straßen und Pisten unbefestigt und staubig sind und die Fahrzeuge (Kleinbus/Van) landesüblich ausgestattet sind und nicht an mitteleuropäischem Standard gemessen werden dürfen.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Argentinien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, noch min. 180 Tage bei Einreise gültig

    Für Kinder unter 14 Jahren gilt eine Bescheinigung über die Einwilligung der Sorgeberechtigten mit sich zuführen. Wird das minderjährige Kind nur von einem Sorgeberechtigten begleitet, so ist die Einwilligung des anderen Sorgenberechtigten auch unbedingt notwendig. Die Mitnahme der Geburtsurkunde ist empfehlenswert. Ist nur ein Elterteil sorgeberechtigt , so muss über dies ein Nachweis geführt werden. Ist der Minderjährige Alleinreisender oder in Begleitung volljähriger Dritter, so muss in den Bescheinigungen Namen, Anschrift und Ausweis- oder Passnummer des Begleiters und/oder der Empfangsperson am Zielort aufgeführt werden. Kinder unter 6 Jahren werden bei Ein- und Ausreise in das Register der argentinischen Einwanderungsbehörden eingetragen. Von allen Einreisenden wird ein digitales Porträtfoto erstellt und die Fingerabdrücke digital eingescannt.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte bis zu 90 Tagen wird kein Visum benötigt. EU- Staatsbürger können bis zu 90 Tagen visumfrei als Touristen nach Argentinien einreisen. Danach kann bis zu 6 Monaten vor Ort verlängert werden. Sollte vorab schon ein längerer Aufenthalt geplant sein, bitte bezüglich der Visabestimmungen das argentinisch Konsulat kontaktieren.


    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Argentinien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Chile und Argentinien liegen auf der Südhalbkugel, als Sommerhalbjahr gilt die Periode von Oktober bis März. Im Gebiet um Santiago kann es angenehm warm bis drückend schwül sein mit Temperaturen bis 30 Grad und geringer Niederschlagsneigung.
    Argentinien erstreckt sich über mehrere Klimazonen. Ein Großteil des Landes, darunter die Hauptreiseziele Buenos Aires, die Andentäler im Nordwesten, die Atlantikküste und der größte Teil Patagoniens haben ein angenehmes, gemäßigtes Klima. Die beste Reisezeit in Argentinien variiert je nach Region. Nordwestargentinien hat ein sehr von der Höhenlage abhängiges Klima. Die Täler bieten ein subtropisches und im Sommer sehr regnerisches Feuchtklima. Im Sommer liegen die täglichen Höchsttemperaturen meist um 30 Grad, im Winter um 20 Grad. Im Gegensatz zum Süden Argentiniens ist April bis Oktober die beste Zeit, in den Norden zu reisen. Dann regnet es eigentlich nie, die Temperatur tagsüber ist angenehm, nachts kühlt es ab. Von November bis Mai ist es warm und feucht.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit