Argentinien total

ab 5748,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.540m
Max. Höhenmeter Abstieg
2.190m
Teilnehmer
8 - 16
Reisetage
20
Aufenthaltstage Hotel
4
Aufenthaltstage Zelt
14

Veranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Steak, Tango & Fußball. Ist es das, was du mit Argentinien assoziierst? Auf dieser Reise wirst du noch viel mehr entdecken! Die beeindruckende Bergwelt Patagoniens mit Fitz Roy, Cerro Torre & Feuerland im Süden. Die königsblauen Seen um Bariloche im Westen. Die ans Pantanal erinnernden Sümpfe von Iberá und die imposanten Iguazú-Wasserfälle im Norden. Und die tierreiche Halbinsel Valdés im Osten. Noch nicht genug? Wie wäre es mit der Landquerung an Bord des Zuges „Tren Patagónico“? Das ist Argentinien total. Worauf wartest du noch?

  • Flug mit LATAM Airlines in der Economyclass nach Puerto Iguazú und zurück von Buenos Aires, Inlandsflüge mit Aerolineas Argentinas und/oder LATAM Airlines gemäß Reiseverlauf (tlw. mit Umstieg)
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • Transport während der Reise im klimatisierten (Klein-)Bus, öffentlichen Fernbus, Zug, Booten und geländegängigen Fahrzeugen
  • 14 Übernachtungen in Mittelklassehotels/-hosterías in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC, 2 Estanciaübernachtungen in Doppelzimmern mit je 1 Bad für 2 Zimmer, 1 Zugübernachtung in Doppelabteilen mit ausklappbarem Stockbett und sanitären Gemeinschaftseinrichtungen (ein gleichgeschlechtlicher Zimmerpartner aus unserer Gruppe kann nicht garantiert werden)
  • 17 x Frühstück, 1 x leichtes Mittagessen, 5 x Abendessen
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren gemäß Reiseverlauf
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung und tlw. zusätzlich spanischsprachige lokale Führer
  • Flug mit LATAM Airlines in der Economyclass nach Foz do Iguaçu und zurück von Buenos Aires, Inlandsflüge mit Aerolineas Argentinas und/oder LATAM Airlines gemäß Reiseverlauf (tlw. mit Umstieg)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 1. Tag: Auf nach Argentinien!
  • 2. Tag: Wow! Die Iguazú-Wasserfälle
    Ankunft in Foz do Iguaçu (Brasilien) und Transfer über die Grenze zum Hotel. Je nach Ankunftszeit erleben wir schon vor dem Einchecken den ersten Höhepunkt zu Fuß: die brasilianische Seite der Wasserfälle. Der Panoramablick auf die gesamten Fälle ist atemberaubend! 2 Hotelübernachtungen in Puerto Iguazú (Argentinien). 35 km.
  • 3. Tag: "Großes Wasser" ...
    ... bedeutet Iguazú übersetzt aus der Sprache der Guaraní-Indigenas. Über eine Breite von 2,7 km stürzen hier 275 größere und kleinere Katarakte in die Tiefe und bilden den größten Wasserfall der Welt (UNESCO-Weltnaturerbe). Heute steht die Erkundung der gigantischen Wasserfälle von der argentinischen Seite auf dem Programm. GZ ca. 2 Stunden. Hier kommen wir besonders nah ran. Insbesondere an die Garganta del Diablo, den "Teufelsschlund", wo das Wasser mit ohrenbetäubendem Lärm 82 m in die Tiefe donnert. 25 km. (F, A)
  • 4. - 5. Tag: Iberá – wie das Pantanal
    Entlang des Río Paraná fahren wir gen Süden. Zuerst mit dem öffentlichen Bus bis Posadas und dann mit unserem Privatbus weiter, bis wir eine der größten Wasserflächen der Welt erreichen: das 13.000 km² umfassende Iberá-Sumpfgebiet, das an das 1.000 km nördlicher gelegene Pantanal erinnert. Hier, im gleichnamigen Nationalpark, liegt unsere Estancia, die im 17. Jahrhundert von Jesuiten erbaut wurde. Sie ist 14.000 Hektar groß, mit rund 70 Lagunen durchsetzt und wird mit ihren tausenden Rindern und Pferden noch heute von Gauchos bewirtschaftet. Auf Ausflügen zu Fuß, in geländegängigen Fahrzeugen und Booten lernen wir die ursprüngliche Moorlandschaft in Begleitung von Gauchos kennen. Wir hoffen auf zahlreiche tierische Begegnungen und halten die Augen offen: Brüllaffe, Kaiman, Schildkröte, Wasserschwein, Mähnenwolf, Sumpf- und Pampashirsch sowie über 350 Vogelarten finden hier einen optimalen Lebensraum. Mit etwas Glück bekommen wir sogar eine Riesenboa oder gelbe Anakonda vor die Linse. Toi, toi, toi! 2 Estanciaübernachtungen im Iberá-Nationalpark. 440 + 20 km. (2 x F, 1 x M, 2 x A)
  • 6. - 7. Tag: Halbinsel Valdés – tierisch gut
    Von Posadas aus fliegen wir via Buenos Aires nach Trelew. Nun geht es durch die patagonische Steppe nach Puerto Madryn, Tor zur artenreichen Tierwelt der Halbinsel Valdés am Atlantik. Auch wenn das 3.600 km² große UNESCO-Weltnaturerbe nicht so bekannt ist wie die Galapagos-Inseln, steht es ihnen in nichts nach. Davon überzeugen wir uns bei unserem Ausflug am 7. Tag selbst. An der Caleta Valdés, einer schmalen Landzunge mit angrenzender Lagune, erwartet uns die hiesige Seeelefanten- und Seelöwen-Kolonie. In der Estancia San Lorenzo dann das überwältigende Highlight: die größte Magellanpinguin-Kolonie der Halbinsel. GZ ca. 1 Stunde. Von ca. Mai bis Dezember können wir optional eine Bootstour unternehmen, um Wale aus nächster Nähe zu bestaunen. Glattwale zum Greifen nah! 2 Hotelübernachtungen in Puerto Madryn. 230 + 350 km. (2 x F)
  • 8. Tag: Im "patagonischen Zug"
    Es wird abenteuerlich! Wir fahren gen Norden nach San Antonio Oeste und steigen am Abend in den Nachtzug "Tren Patagónico" ein (sofern sich der Fahrplan nicht ändert – Stand Mai 2019). Ziel ist, die Weite Patagoniens an seiner breitesten Stelle bei der kompletten Durchquerung von Ost nach West zu erleben. Übernachtung in komfortablen Doppelkabinen an Bord. 275 km. (F)
  • 9. - 10. Tag: Seen & Berge in Bariloche
    Pünktlich zum Sonnenaufgang blinzeln wir aus dem Fenster unseres Zugabteils und sind überwältigt von der fantastischen Natur. Je früher wir aufstehen, desto länger können wir sie genießen. Mittags erreichen wir – wenn alles nach Plan läuft – unser Ziel: Bariloche mit seiner an die Alpen erinnernden Architektur. Insbesondere die phänomenale Seen- und Bergwelt zieht uns magisch an. Wir nehmen den Sessellift und dann wandern wir unter hundertjährigen Buchen bis zum Felsen Habsburgo. GZ ca. 3 Stunden. Der Ausblick auf den Lago Gutierrez ist umwerfend! Am 10. Tag steht eine Rundfahrt entlang des "Circuito Chico" an. Unterwegs gehen wir wandern und lassen uns von den Panoramen auf den Nahuel Huapi-See mit seinen zerklüfteten Armen bis in die Anden hinein und den königsblauen Lagunen begeistern. GZ ca. 3 Stunden. Außerdem sind wir zu Gast bei Einheimischen, die uns in die typische Küche einweihen und ein leckeres Abendessen zubereiten. 2 Hotelübernachtungen in Bariloche. 20 + 60 km. (2 x F, 1 x A)
  • 11. - 13. Tag: Fitz Roy & Cerro Torre
    Wer kennt sie nicht, die beiden berühmtesten Granit-Felsnadeln Patagoniens. Wir fliegen nach El Calafate und fahren ins Bergdorf El Chaltén zu ihren Füßen. Schon 100 km vor unserem Ziel können sich mit (Wetter-)Glück Fitz Roy (4.375 m) und Cerro Torre (3.106 m) uns zeigen. In den nächsten zwei Tagen schnüren wir unsere Wanderschuhe und haben Zeit, die Kolosse zu bewundern. Durch südpatagonischen Wald vorbei am Gletscher Piedras Blancas geht es zur malerischen Laguna Capri, mit umwerfendem Blick auf den Fitz Roy. GZ 5-6 Stunden (2 Stiefel). Bevor wir am 13. Tag mit dem Linienbus zurück nach El Calafate fahren, haben wir auf einer Wanderung noch die Chance den Cerro Torre zu bestaunen. GZ 1-2 Stunden. Je 2 Hosteríaübernachtungen in El Chaltén und El Calafate. 215 + 15 + 220 km. (3 x F)
  • 14. Tag: Gletscherwelt Perito Moreno
    Ein Tagesausflug bringt uns in die verzaubernde Gletscherwelt des Perito Moreno im Los Glaciares-Nationalpark (UNESCO-Weltnaturerbe). Als Teil eines ausgedehnten, kontinentalen Gletschergebietes gehört es zu den beeindruckendsten seiner Art. Die Terrassenwege ermöglichen uns eine ausgiebige Erkundung. 160 km. (F)
  • 15. - 16. Tag: Mythos Feuerland
    Ein Flug bringt uns nach Ushuaia auf Feuerland, die südlichste Stadt Argentiniens. Hier, am Ende der Welt, gehen wir auf Erkundungstour. Der 16. Tag führt uns in den Tierra del Fuego-Nationalpark, den wir in Teilen erwandern. GZ ca. 2 Stunden. Nachmittags können wir optional an einer Bootstour zu Pinguin-, Seelöwen- und Seevögel-Inseln (ca. 60 USD p. P.) teilnehmen. 2 Hotelübernachtungen in Ushuaia. 30 + 50 km. (2 x F)
  • 17. - 18. Tag: (Tango-)Hauptstadt Buenos Aires
    Wir fliegen in die Hauptstadt Buenos Aires, die wir intensiv erkunden. Die berühmte Plaza de Mayo, das Künstler-Viertel San Telmo, das bunte La Boca und das noble Recoleta mit dem Evita-Friedhof sind die letzten Höhepunkte unserer Reise. Wer möchte, kann eine Tango-Show besuchen (ca. 70-100 USD p. P.). Am letzten Abend verabschieden wir uns von Argentinien bei einem typischen Asado im Haus eines Einheimischen. 2 Hotelübernachtungen in Buenos Aires. 15 + 20 km. (2 x F, 1 x A)
  • 19. Tag: Don´t cry for me, Argentina!
    Flughafentransfer und Rückflug. 35 km. (F)
  • 20. Tag: Ankunft

Zusatzinformationen

  • Allgemeine Informationen
    Bei Fahrplanänderungen/Zugausfall Alternativroute mit dem öffentlichen Fernbus über Nacht. Öffentliche Fernbusse in Argentinien werden meist von Touristen genutzt und entsprechen west-europäischen Standards. Die max. Höhe liegt unter 1.500 m. Die anspruchsvolle Wanderung an Tag 12 kann ausgelassen werden. Kürzere/leichtere Wanderung(en) in Eigenregie möglich (tlw. kostenpflichtiger lokaler Guide obligatorisch). In der Estancia in Iberá stehen uns max. 10 Zimmer zur Verfügung. Wir raten zur frühzeitigen Buchung.
  • Anforderungsprofil
    Mittlere Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden. Höhenunterschiede von durchschnittlich 400 Metern. Einige Wanderungen können auch der 1- oder der 2-Stiefel-Kategorie entsprechen. Geeignet für Gäste mit normaler Kondition.
  • Flüge
    • Ushuaia
    • El Calafate
    • Frankfurt
    • Zürich
    • Wien
    • Berlin
    • Stuttgart
    • München
    • Leipzig
    • Hamburg
    • Hannover
    • Düsseldorf
    • Dresden
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit