Armenien & Georgien gemütlich erwandern

ab 2480,- €

Teilnehmer
4 - 18
Reisetage
15

Veranstalter: ASI Reisen

Mit ausgezeichneter Infrastruktur und freundlichen Menschen präsentiert sich Armenien als aufstrebendes Land und sicheres Reiseziel. Der kleinste im Kaukasus liegende Staat bietet neben 4.000 Meter hohen Bergen, eine von Hochebenen geprägte Landschaft. Die ausgezeichnete Küche ist der perfekte Ausgleich für die interessanten Wanderungen. Georgien verfügt nicht nur über eine wunderbare Kultur, sondern auch über eine lange Tradition der Gastfreundschaft. Die Wanderungen führen uns durch alle Landschaften und Regionen Georgiens. In diesem Land mitten im Kaukasus entdecken wir die Höhlenklöster David Garedschas, die in der Halbwüste Iori liegen. Wir lassen unsere Blicke bis nach Aserbaidschan schweifen und stehen zum Abschluss der Reise am Fuß des hochaufragenden Kasbeggipfels.

  • Flug mit Austrian Airlines ab München nach Eriwan, zurück mit Lufthansa ab Tiflis
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • 11 Nächte in 3-Sterne-Hotels, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • 2 Nächte in einem 2-Sterne-Hotel, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Transfers in landesüblichen Bussen lt. Reiseverlauf
  • Eintritte lt. Reiseverlauf
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 14x Frühstück, 6x Mittagessen, 4x Lunch Box, 13x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Tag 1
    Später Flug mit Austrian Airlines über Wien nach Eriwan. Frühe Ankunft, Abholung durch den Wanderführer und Transfer zum Hotel, sodass wir noch für ein paar Stunden Schlaf finden können.
  • Tag 2
    Nach 4-5 Stunden Erholung und einem späten Frühstück beginnt unsere Stadtrundfahrt durch die 1.200 Meter hoch gelegene Stadt. Wir sehen eine geschäftige Metropole an den Ufern des Flusses Hrazdan. Am frühen Nachmittag fahren wir zur Kaskade von Eriwan, eine gewaltige Freilichttreppe, welche sich im Zentrum über 572 Stufen weit an einem Berghang emporstreckt. Wir besuchen das dortige historische Museum bevor wir im Anschluss noch eine Führung einer Brandymanufaktur mit Verkostung erhalten.
  • Tag 3
    Nach dem Frühstück brechen wir in den Südosten der Hauptstadt auf. Bei unserer Wanderung steigen wir in die Garni Schlucht hinab. Der Wanderweg führt uns vorbei an bis zu 300 Meter hohen Basaltsäulen und endet am Tempel Garni Pagan (1. Jh. n. Chr.). Im Anschluss fahren wir zum Kloster Geghard. Dieses Felsenkloster aus der Zeit des 7. Jahrhunderts gehört mit seinen kunstvoll behauenen Chatschkar (Steinkreuzen) zu einem der bemerkenswertesten Kulturschätze des Landes. Rückfahrt nach Eriwan.
  • Tag 4
    Heute verlassen wir Eriwan mit dem morgendlichen Blick auf den Ararat. Kurz vor der Grenze zur Türkei erhebt sich das Kloster Chor Virab. Der heilige Gregor der Erleuchter war hier eingekerkert, bevor er den König taufte und so Armenien das Christentum brachte. Weiter geht es zum Kloster Norawank, das bis zum 14. Jh. Sitz der Bischöfe von Sjunik war. Weiterfahrt in den Bezirk Syunik im Süden, wo viele prähistorische Spuren zu sehen sind. Besuch von alten Observatorium Qarahunj.
  • Tag 5
    Wir erreichen das abgelegene Kloster Tatev und den tief eingeschnittenen Canyon des Worotan. Mit der Seilbahn gelangen wir über die Schlucht. Am höchsten Punkt schwebt sie 500 Meter über dem Canyongrund. Wem dies zu spektakulär ist, der fährt einfach mit dem Bus. Das abgelegene Kloster Tatev wurde im 9. Jh. erbaut, war ein wichtiges intellektuelles Zentrum und im 14. und 15. Jh. eine anerkannte Universität. Die anschließende Wanderung führt uns entlang der Anhöhen über dem Kloster mit grandiosen Blicken über die Worotan-Schlucht und die Berge Südarmeniens.
  • Tag 6
    Mit Allradfahrzeugen gelangen wir an die Ausläufer des 3.500 Meter hohen Ughtasar. Unsere Wanderung führt uns über üppig grüne Bergwiesen zu den Petroglyphen am Ughtasar-See. Hierbei handelt es sich um beeindruckend gut erhaltene Steinzeichnungen aus der Zeit des 5. bis 2. Jahrtausends vor Christus. Einer schönen Kammwanderung folgend gelangen wir auf einen Gipfel mit wunderbaren Ausblicken. Die Landschaft ist unberührt und durch viele verschiedene Farben einzigartig. Anschließend Weiterfahrt nach Yegegnadzor.
  • Tag 7
    Kurze Fahrt nach Artabuynk. Hier beginnt unsere Wanderung inmitten zahlreicher Gipfel zwischen 2.500 und 3.000 Metern Höhe.Wir erreichen Smbataberd. Einem Adlerhorst gleich liegt die ehemalige Burg des Prinzen Smbat von Syunik auf 2.000 Metern Höhe. Entlang der alten Seidenstraße fahren wir weiter nach Dilijan zu unsere heutigen Unterkunft.
  • Tag 8
    Am Morgen Fahrt nach Norden in die Umgebung der Stadt Alaverdi. Beinahe am Ende der Welt, auf einem Hochplateau mit herrlicher Aussicht gelegen, wandern wir zum Kloster Haghpat (UNESCO-Weltkulturerbe). Nach dem Mittagessen in einem Schaschlikrestaurant im Dorf Haghpat Fahrt zur armenisch-georgischen Grenze. Hier verabschieden wir uns von unserem armenischen Wanderführer und werden von unserem georgischen Wanderführer in Empfang genommen. Weiterfahrt nach Tiflis.
  • Tag 9
    Morgens brechen wir zur Besichtigung der Stadt auf. Alle interessanten Baudenkmäler liegen nahe beieinander. Wir besichtigen wir die Metechi-Kirche und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Von hier hat man einen tollen Blick auf den Fluss Mtkwari, die Altstadt und die Umgebung von Tiflis. Weiter geht es zu den Schwefelbädern zur Nariqala-Festung, zur Synagoge und zur Sioni-Kathedrale, in der das Weinreben-Kreuz der Heiligen Nino aufbewahrt wird. Außerdem besuchen wir die Antschischati-Kirche und sehen außergewöhnlich alte Goldschmiedekunst.
  • Tag 10
    Heute fahren wir nach Kachetien, dem wichtigsten Weinanbaugebiet Georgiens. Spaziergang durch die malerische Stadt Signagi. Mittagessen bei Bauern, wo wir mehr über das ländliche Leben erfahren. Weiterfahrt nach Kvareli. Vor dem Abendessen Weinverkostung in einer Weinfabrik Qindzmarauli. Wir übernachten heute in Kvareli.
  • Tag 11
    Frühmorgens fahren wir nach Mzcheta und besichtigen die alte Haupstadt und das religiöse Zentrum Georgiens (UNESCO Welterbe) mit der Dschwari Kirche (6. Jh.) und der Swetizchoveli Kathedrale (11. Jh.). Weiterfahrt entlang der georgischen Heerstraße über den Kreuz-Pass nach Kasbegi. Unterwegs besuchen wir die Wehrkirche Ananuri (17. Jh). Die Fahrt führt durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des großen Kaukasus bis nach Kasbegi (1.700 m).
  • Tag 12
    Vormittags von Kasbegi Wanderung zu der auf 2.170 Meter gelegenen Gergeti Dreifaltigkeitskirche. Wir gehen 3,5 Stunden auf teilweise unbefestigten Wegen. Wenn das Wetter mitspielt, kann man einen Blick auf einen der höchsten Gipfel im Kaukasus, den Kasbeg (5.047 m), erhaschen. Nachmittags gehen wir etwa 2 Stunden zum Gweleti-Wasserfall.
  • Tag 13
    Am Morgen fahren wir durch das Sno-Tal bis zum einmaligen Dorf Dschuta, das 6-7 Monate im Jahr von der gesamten Welt abgeschieden ist und sein urwüchsiges Dasein pflegt. Von hier aus beginnen wir die Wanderung, auf der wir den eindrucksvollen Berg Tschauchebi (2.550 m) sehen. Anschließend Fahrt nach Gudauri.
  • Tag 14
    Heute wartet im Chada Tal besonders schöne Wanderung auf uns: Wir wandern auf den bunten Wiesen. Neben den zahlreichen endemischen Pflanzen, entdecken wir hier auch wilde Orchideen, gelbe Azaleen, schwarze Tulpen und Enzian. Unterwegs passieren wir die Ruinen von mittelalterlichen Wehrtürmen, die in der Vergangenheit eine geschlossene Kette bildeten. Nachdem wir das Dorf Kvescheti erreichen, werden wir abgeholt und nach Tbilissi gefahren.
  • Tag 15
    Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Heimat.

Zusatzinformationen