Armenien - Natur und Kultur im kleinen Kaukasus

ab 1595,- €

Teilnehmer
4 - 18
Reisetage
10

Veranstalter: ASI Reisen

Mit ausgezeichneter Infrastruktur und freundlichen Menschen präsentiert sich Armenien als aufstrebendes Land und sicheres Reiseziel. Der kleinste im Kaukasus liegende Staat bietet neben 4000 Meter hohen Bergen, eine von Hochebenen geprägte Landschaft. Die ausgezeichnete Küche ist der perfekte Ausgleich für die interessanten Wanderungen. Diese kombinieren Kulturstätten und schmale Wege, tiefe Schluchten und verschneite Gipfel und bieten viele Entdeckungen in dem Land der ältesten christlichen Geschichte.

  • Flug mit Austrian Airlines von Frankfurt über Wien nach Eriwan und zurück
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • 9 Nächte in ausgewählten Mittelklassehotels und Pensionen, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Transfers in landesüblichen Bussen lt. Reiseverlauf
  • Stadtführung in Eriwan
  • Eintritte lt. Reiseverlauf
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 9x Frühstück, 1x Mittagessen, 6x Lunch Box, 8x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • Tag 1
    Später Flug mit Austrian Airlines über Wien nach Eriwan. Frühe Ankunft, Abholung durch Ihren Wanderführer und Transfer zum Hotel, sodass Sie noch für ein paar Stunden Schlaf finden können.
  • Tag 2
    Nach 4-5 Stunden Erholung und einem späten Frühstück unternehmen wir einen Stadtrundgang durch das Zentrum von Eriwan und können von einem Aussichtspunkt die armenische Hauptstadt (950 m) betrachten. Bei gutem Wetter zeigt sich in der Ferne der mächtige Ararat, den höchsten Berg der Türkei. Besuch der Handschriftensammlung Matenadaran. Am Nachmittag Besuch von Garni, dem Sommersitz der damaligen armenischen Könige. Nach der Besichtigung des Höhlenklosters von Geghard fahren wir zum Abendessen, wo eine armenische Familie für uns traditionelles Fladenbrot backt.
  • Tag 3
    Heute erkunden wir die Araratebene, wo Noah nach dem Abstieg auf dem Berg Ararat die erste Weinrebe gepflanzt haben soll. Die fruchtbaren Ebenen am Fuß des Ararat spielen eine bedeutende Rolle für den Weinbau Armeniens. Fahrt zum Kloster Chor Virap. Von dort Weiterfahrt in den Süden und Wanderung zu dem am Ende einer Schlucht gelegenen Klosters Noravank, das insbesondere durch seine Außenreliefs beeindruckt. Auf der Fahrt in den Süden des Landes besuchen wir den den prähistorischen Ort Qarahunjh, bestehend aus 222 Basaltsteinen. Unser Tag endet in der Stadt Goris.
  • Tag 4
    Wir erreichen das abgelegene Kloster Tatew und den tief eingeschnittenen Canyon des Worotan. Überraschenderweise findet sich in diesem abgelegenen Teil des Landes eine moderne, von einem Schweizer Unternehmen betriebene Seilbahn. Das Kloster Tatew wurde im 9. Jahrhundert erbaut und war ein wichtiges intellektuelles Zentrum Armeniens und eine anerkannte Universität. Nach der Besichtigung des Klosters und einem Mittagessen bei einer armenischen Familie fahren wir nach Chndzoresk und wandern über eine Hängebrücke zu der bis ins 20. Jahrhundert bewohnten Höhlenstadt.
  • Tag 5
    Fahrt zu dem auf etwa 2.000 m liegenden Kurort Dschermuk. Die Wanderung über Blumenwiesen führt uns zu den Mineralquellen, deren wohltuendes Wasser wir bei einem warmen Bad mitten im Wald genießen können. Nach der Wanderung erklimmen wir dem Sessellift die umliegende Anhöhen und genießen die Blicke auf die majestätischen Bergketten des kleinen Kaukasus.
  • Tag 6
    Auf der Fahrt über den an der Seidenstrasse liegenden Selimpass besichtigen wir die einzige gut erhaltene Karawanserei Armeniens. Eine sehr interessante Wanderung führt uns Steinzeichnungen (Petroglyphen). Nach einem Picknick in der herrlichen Natur der Berge Armeniens fahren wir weiter zum armenischen Meer, dem Sewansee. Dieser See hat den doppelten Umfang des Bodensees und ist einer der größten Bergseen der Welt. Besuch der alten Kirchen auf der Halbinsel mit ihren berühmten Kreuzsteinen. Weiterfahrt nach Dilidshan. 
  • Tag 7
    Auffahrt nach Odzun und Besichtigung der Kirche. Dieses Bauwerk aus dem 5. Jahrhundert ist eine der am filigransten gearbeiteten Basiliken Armeniens. Wir wandern aussichtsreich entlang des Canyons und genießen die Blicke hinunter auf die Richtung Georgien fließenden Wassermassen. Von Aygehat Abstieg auf einem alten Pfeilgerade hinunter zu der Kirchenruine von Kobair. Nach der Wanderung Besichtigung des Kloster Haghpat aus dem 10. Jahrhundert (UNESCO-Weltkulturerbe).
  • Tag 8
    Wir starten morgens in Haghpat zu unserer traumhafte Wanderung, die erst sanft absteigend und später entlang aussichtsreicher Hänge zu der spektakulär gelegenen Burgruine Kajan führt. Durch den Spitakpass, vorbei am höchsten Berg des Landes Aragaz (4.090 m) Weiterfahrt nach Eriwan. Dort besuchen wir das Genozidmahnmal, welches an den Genozid an den Armeniern erinnert.
  • Tag 9
    Am Morgen starten wir zu einer ausführlichen Besichtigung der armenischen Hauptstadt Eriwan mit Erkundung der zentralen Markthalle und dem Besuch bei einem Künstler, der das traditionelle armenische Musikinstrument Duduk anfertigt. Duduk ist eine kleine Flöte, die aus Aprikosenbaum gefertigt wird. Der restliche Tag steht für eigene Unternehmungen zur freien Verfügung.
  • Tag 10
    Früher Transfer zum Flughafen und Rückflug über Wien in die Heimat.

Zusatzinformationen