Aserbaidschan – Im Land des Feuers mit Doris Minke

ab 2995,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
900m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.300m
Teilnehmer
6 - 12
Reisetage
14
Aufenthaltstage Hotel
13

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise von Baku an den Berg Shahdag, in den Bezirk Qax und zu den Nationalparks Qobustan und Shirvan

6-tägiges Trekking (3 - 5 Std. täglich)
Rund um den Berg Shahdag und ins höchstgelegene Dorf Aserbaidschans trekken
In Baku vorbei an schillernden Glasfassaden und uralten Festungsmauern flanieren
Brodelnde Schlammvulkane und Steinzeitmalereien im Qobustan-Nationalpark bewundern
Im Dorf Sheki Halwa probieren und in einer restaurierten Karawanserei übernachten
Der Vogelwelt und eleganten Gazellen im Shirvan Nationalpark auf der Spur sein
in der kaukasischen Bergregion das Konzept der Homestays unterstützen

"Jahrtausende alte Felsmalereien und antike Festungen, raue Bergwelt und Schlamm spuckende Vulkane. Aserbaidschan überrascht – Tradition trifft auf Moderne, der Orient auf futuristische Architektur. Diese Gegensätze haben mich verzaubert und machen, zusammen mit der kaukasischen Gastfreundschaft und den faszinierenden Landschaften, die Anziehungskraft des Landes aus." (Doris Minke)


Das "Land des Feuers", zwischen Kaspischem Meer und dem Kaukasus, vereint unterschiedlichste Facetten und wir brechen zusammen mit Doris auf, um diese zu erkunden. Rund um den Berg Shahdaq trekken wir entlang durchfurchter Felsmassive auf alten Pfaden von Dorf zu Dorf, übernachten dabei in Homestays und machen Bekanntschaft mit der Lebensweise der Menschen im Kaukasus. In den malerisch gelegenen Bergdörfern Khinaliq und Qriz wird tatsächlich eine eigene Sprache gesprochen und auch das Gebirgspanorama lässt uns staunen. Baku liefert das Kontrastprogramm. In der Metropole schlendern wir entlang der Flaniermeile, bewundern die gläsernen Flame Towers, stöbern durch bunte Waren auf dem Basar und besuchen den sagenumwobenen Jungfrauenturm. Grüne Hügel und geschichtsträchtige Dörfer hingegen sind Kennzeichen der Region Qax. In der Stadt Sheki und dem Bergdorf Kish ist die Seidenstraßenvergangenheit des Landes für uns spürbar, in den Gassen von Lahic wird alte Schmiedekunst betrieben. Vielleicht findet sich ein schönes Souvenir? Im Qobustan-Nationalpark entdecken wir blubbernde Schlammvulkane und prähistorische Petroglyphen, im Shirvan-Nationalpark begeben wir uns auf die Spur von Gazellen. Aserbaidschan liefert uns unzählige Eindrücke.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • Tag 1 Flug nach Baku
    Flug nach Baku. Am Flughafen werden wir von unserer Reiseleitung begrüßt und fahren gemeinsam zu unserem Hotel.
  • Tag 2 Fahrt nach Khinaliq und Wanderung zum Dorf Qalaxudat
    Nach dem Frühstück im Hotel brechen wir auf, um den Großen Kaukasus zu erkunden. Auf unserer Fahrt lassen wir die karge Landschaft um Baku hinter uns. Wir erreichen grüne Hügel und schließlich das Bergdorf Khinaliq. Es liegt in ca. 2100 m Höhe spektakulär auf einem Plateau gelegen mit freiem Blick auf die umliegenden Berge. Die Lehmhäuser des Dorfes schmiegen sich terrassenartig an den steilen Berghang. Zu Mittag essen wir daheim bei einer Familie und starten danach unser Trekking. Ein aussichtsreicher Pfad führt uns bis ins Dorf Qalaxudat auf ca. 2300 m, wo wir uns in ein Homestay einquartieren.
  • Tag 3 Wanderung zum Dorf Qrız
    Heute wandern wir bis in das Dorf Qriz (ca. 2000 m), welches über den Klippen oberhalb von Çaygoşan gelegen ist. Der alte Pfad führt uns zu einem Wasserfall und durch den vom Fluss Gudiyalchay in den Fels gefrästen Canyon. Qriz erreichen wir zur Mittagszeit. Den Nachmittag nutzen wir dazu das Dorf zu erkunden und den Alltag der Bewohner kennen zu lernen. Das Dorf besitzt eine reiche Historie und die Bewohner haben viele Geschichten zu erzählen. Bei klarem Himmel lohnt sich nachts ein Blick auf das Sternenzelt.
  • 4. Tag: Schlösser und Paläste des Hirschberger Tals
    Schlösser, Burgen und Paläste: Kein Wunder, dass sich das Hirschberger Tal mit dem Namen „Das Loiretal des Ostens“ schmückt. Denn im 18. und 19. Jh. haben reiche Industrielle aus Preußen hier am Fuße des Riesengebirges repräsentative Domizile gebaut. Die Wanderung führt uns aber nicht nur zu den schönsten Kultdenkmälern des Tals: Denn wir überschreiten dabei auch den Landeshuter Kamm und besteigen den Forstberg/Sokolik, der für sein Schneekoppe-Panorama bekannt ist (GZ: 4 1/2 Std. + 250 m, - 350 m).
  • 5. Tag: Freier Tag
    Wie wär’s mit einer Wanderung zur Schneekoppe?
  • Tag 6 Wanderung über Elik ins Dorf Dagar und Abstecher ins Dorf Sudur
    Nach dem Frühstück in unserem Homestay brechen wir auf und besuchen heute Dörfer rund um den Berg Shahdag. Im Dorf Elik können wir eine Teepause einlegen, bevor wir weiter bis ins Dorf Dagar wandern. Hier legen wir unsere Mittagspause ein. Am Nachmittag erreichen wir auf ca. 2000 m am Fuße des Sahdag-Massivs und kurz vor der Grenze nach Dagestan das Dorf Sudur. Wie an den Tagen zuvor, können wir auch heute die atemberaubende Berglandschaft und den Blick auf die höchsten Gipfel Aserbaidschans genießen. Von Sudur wandern wir wieder zurück nach Dagar, wo wir im Homestay übernachten.
  • Tag 7 Wanderung bis zum Dorf Kuzun und Fahrt zurück nach Baku
    Heute beenden wir unser Trekking im Großen Kaukasus und verabschieden uns von der Bergwelt. Die letzte Etappe führt uns ins Dorf Kuzun. Dort essen wir zu Mittag und fahren dann zurück in die aserbaidschanische Hauptstadt Baku. Wir checken in das uns bereits bekannte Hotel ein.
  • 8. Tag: Abschied nehmen
    Transfer nach Görlitz oder eigene Rückreise.
  • Tag 9 Besichtigung von Baku und Nachtzugfahrt nach Qax
    Der heutige Vormittag ist für einen Rundgang durch die seit dem Jahre 2000 als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnete Altstadt von Baku reserviert. Die alte Stadtmauer, Paläste, Moscheen und Festungsbauten drängen sich hier auf engem Raum. Der Nachmittag steht für Entdeckungen auf eigene Faust zur Verfügung. Am späten Abend begeben wir uns zum Bahnhof und steigen in den Nachtzug in Richtung Qax.
  • Tag 10 Fahrt nach Ilisu und Besichtigungen in der Region Qax
    Am frühen Morgen steigen wir am Bahnhof der Stadt Qax aus und fahren eine kurze Strecke nach Ilisu, wo wir in unserer Unterkunft frühstücken. Ilisu ist ein Dorf mit reicher Geschichte und ist umgeben von einer grünen Bergkulisse. Wir begeben uns auf Besichtigungstour in der Umgebung und besuchen dabei die St. Georgskirche, die Kirchenruinen von Qum und Ləkit und die Schlossruine von Jinly. Für die Übernachtung kehren wir nach Ilisu zurück.
  • Tag 11 Fahrt nach Saribash und weiter nach Sheki
    Nach dem Frühstück spazieren wir in etwa einer halben Stunde zum 54 Meter hohen Ram-Rama Wasserfall. Zurück in Ilisu, steigen wir in 4x4-Fahrzeuge und machen uns auf in das Dorf Saribash, welches dem Fluss Kurmuk talaufwärts folgend auf ca. 1800 m liegt und als das abgelegenste Dorf der Region Qak gilt. Das Dorf besteht aus mehreren alten Steinhäusern, einer Moschee und einem kleinen Park. Die Bewohner leben von der Schaf- und Rinderzucht. Zum Mittagessen sind wir bei einer Familie eingeladen und kosten die lokale Küche. Danach treten wir die Rückfahrt an und fahren weiter bis in die Stadt Sheki, wo wir in einer zum Hotel umgebauten Karawanserei übernachten.
  • Tag 12 Fahrt nach Kish und zurück nach Baku mit Stopps in Qebela und Lahic
    Heute steht die Rückfahrt nach Baku auf dem Programm. Bevor wir Sheki verlassen, statten wir am Vormittag dem 5 km nördlich gelegenen Dorf Kish mit seiner schönen Kirche einen Besuch ab. Nach dem Mittagessen machen wir uns auf den Weg zurück an die Küste. Unterwegs stoppen wir am Nohur-See nahe Qebela und im Dorf Lahic, bekannt für seine traditionellen Kupferschmieden. Zu Abend essen wir unterwegs. Am späten Abend erreichen wir Baku und checken wieder in unser Hotel ein.
  • Tag 13 Ausflug in den Shirvan-Nationalpark
    Von Baku aus machen wir heute einen Ausflug in den weiter im Süden gelegenen Shirvan-Nationalpark. Ein Paradies zur Tierbeobachtung, inbesondere von Vögeln und der seltenen Kropfgazelle. Begleitet von einem Ornithologen durchstreifen wir die Landschaft, die von Steppen und Feuchtgebieten geprägt ist. Zurück in Baku treffen wir uns zum Abschiedsessen in einem Restaurant und lassen die Erlebnisse auf unserer Reise Revue passieren.
  • Tag 14 Rückflug nach Deutschland
    Wir fahren zum Flughafen von Baku und treten den Rückflug nach Deutschland an.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Auf dieser Reise entdecken wir das noch relativ unbekannte Aserbaidschan. Beim Trekken durch die Berglandschaft des Großen Kaukasus besuchen wir kleine Dörfer und die dort isoliert lebenden Menschen. In den Nationalparks Qobustan und Shirvan steht die Natur im Vordergrund. In den Regionen Qax und Sheki spüren wir der Seidenstraßenvergangenheit nach und in der Hauptstadt Baku lassen wir uns von den vielen kulturellen Einflüssen überraschen.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 5 Std. Gehzeit auf unbefestigten Wegen. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich. Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die im Programm angegebenen Höhenunterschiede gelten nur als grobe Richtlinie. Die teilweise langen Fahrstrecken erfordern Durchhaltevermögen, da die Straßen teilweise in schlechtem Zustand sind. Alle Fahretappen werden durch regelmäßige Pausen unterbrochen.

    Höhe:
    Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern, ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet Hypoxicum, das Institut für Höhentraining in München, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan.

    Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9, 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de, Website: www.hypoxicum.de

    Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in Baku in einem Hotel der Mittelklasse, in Ilisu in Cottages/Hütten und in Sheki in einer zum Hotel umgebauten Karawanserei. Alle Zimmer verfügen über ein Badezimmer. Auf der Nachtzugfahrt von Baku nach Qax stehen uns 2- oder 4-Personenabteile zur Verfügung. Während des Trekkings übernachten wir in landestypischen Homestays. Dabei handelt es sich um gemütliche, aber einfache Unterkünfte mit einem oder mehreren Schlafzimmern. Wir schlafen auf Matratzen auf dem Boden oder auf Holzbetten, Bettdecken sind vorhanden. Die sanitären Einrichtungen befinden sich in der Regel außerhalb der Häuser und sind sehr einfach und zweckmäßig. Einzelzimmer sind nur bei den Hotelübernachtungen in Baku möglich.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise sind Frühstück sowie 12 Mittagessen und 11 Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags machen wir ein Picknick, kehren bei Familien ein oder suchen uns ein nettes Lokal. Abends essen wir in landestypischen Restaurants oder in den Unterkünften. Die Küche der Region ist vielseitig, es gibt meist Salat, Käse, gegrilltes Gemüse oder Kartoffeln und dazu Fleisch oder Fisch. Im Zentrum der Landesküche steht Schaschlik. Brot, entweder als Weißbrot oder in Fladenform, darf ebenfalls nicht fehlen. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist mit Einschränkungen möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis!

    Fahrten:
    Wir reisen hauptsächlich in einem 18-Sitzer Mercedes-Benz Sprinter mit Klimaanlage, bei kleiner Gruppe in einem entsprechend kleineren Fahrzeug (z.B. Mercedes Vito/Viano). In der Trekkingregion und auf der Strecke in das Dorf Saribash kommen sehr einfache, geländegängige Fahrzeuge mit 4 Sitzplätzen zum Einsatz. Dabei handelt es sich entweder um Geländewagen (Lada Niva) oder Kleintransporter (UAZ), beide ohne Klimaanlage. Je nach Straßenverhältnissen können die Fahrten sehr holprig werden, bei Rückenbeschwerden (z.B. Bandscheibenproblemen) raten wir von dieser Reise ab.

    Respekt:
    Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem außerhalb der großen Städte bitten wir um taktvolles Verhalten sowie Toleranz gegenüber ungewohnten Sitten und Gebräuchen der einheimischen Bevölkerung. Dazu gehört auch die Zurückhaltung beim Fotografieren – bitte klären Sie ab, ob Aufnahmen von Personen gestattet sind.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Aserbaidschan

    Coronabestimmungen: Die Einreise ist teilweise möglich. Derzeit dürfen nur vollständig geimpfte oder genesene Personen einreisen. Die folgenden Grenzübergänge sind geschlossen: - Seeweg - Einige Landgrenzübergänge Reisen innerhalb des Landes: Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt. Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende: Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt: Welche Nachweise anerkannt werden, erfragen Sie bitte bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung. Wichtig bei der Einreise: Bei der Ankunft muss mit Gesundheitskontrollen gerechnet werden. Es kann auch zu COVID-Tests kommen. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Transit: Der Transit ist teilweise möglich. Der Transit ist derzeit nur auf dem Luftweg möglich. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld bei Ihrer Fluggesellschaft. Wichtig am Zielort: Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres. Es kann jederzeit zu regionalen Abweichungen innerhalb des Landes kommen. Zum Besuch einiger öffentlicher Einrichtungen wird ein Impf- oder Genesungsnachweis benötigt. Impfnachweise, bei denen 6 Monate nach der Zweitimpfung keine Auffrischung erfolgte, werden dabei nicht anerkannt. - Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet - Restaurants/Cafés: geöffnet - Geschäfte: geöffnet - Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet - Kinos/Theater: geöffnet - Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar mit Einschränkungen - Maskenpflicht: nein Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss 3 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Vorläufiger Reisepass Das Reisedokument muss 3 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss 3 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Vorherige Reiseaufenthalte: Pässe mit armenischen Visa führen oft dazu, dass längere Befragungen oder Kontrollen veranlasst werden. Stempel der Republik Bergkarabach veranlassen die Behörden dazu keine Einreise zu gewähren. Ebenso wenn auf andere Weise erkannt wird, dass man in der Republik Bergkarabach war oder Verbindungen dorthin bestehen. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und sollten das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten nachweisen können, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Registrierung: Bei einem Aufenthalt von mehr als 15 Tagen müssen sich Reisende unmittelbar nach der Einreise beim staatlichen Migrationsservice registrieren. Oft übernehmen Hotels diese Registrierung. Hinweise für den Grenzübertritt nach Armenien, Georgien, Iran und Russland: Ein direkter Grenzübertritt von Aserbaidschan nach Armenien oder umgekehrt ist nicht möglich. Soweit der Botschaft bekannt, ist kein Landgrenzübergang zwischen Aserbaidschan und Russland für Ausländer geöffnet. Ein Grenzübertritt in den Iran (über den Grenzübergang Astara) ist für Touristen mit gültigen aserbaidschanischen und iranischen Visa möglich. Die Einreise aus Georgien auf dem Landweg ist mit einem aserbaidschanischen Visum ebenfalls möglich. Teilreisewarnung: Für dieses Reiseziel besteht aktuell eine Teilreisewarnung. Visa-Informationen Es wird ein Visum benötigt. Visaarten: Visum ( Botschaft, Konsulat ) Erläuterung: Das Visum kann bei der Botschaft oder den zuständigen Konsulaten beantragt werden. Durchschnittliche Bearbeitungszeit: individuell Die Visabeantragung wird individuell geprüft. Die Bearbeitungszeit kann daher bis zu mehrere Wochen betragen. E-Visum/ETA Erläuterung: Das Visum kann online beantragt werden. Nutzen Sie dazu den folgenden Link : https://evisa.gov.az/en Das Visum berechtigt zu einem Aufenthalt von 30 Tagen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist der E-Visa-Service derzeit eingeschränkt und steht nicht für alle Länder zur Verfügung. Unter welchen Voraussetzungen Reisende das E-Visum beantragen können, lesen Sie unter dem angegebenen Link. Durchschnittliche Bearbeitungszeit: individuell Die Visabeantragung wird individuell geprüft. Die Bearbeitungszeit kann daher bis zu mehrere Wochen betragen. Mitzuführende Dokumente: - Reisepass mit mindestens einer freien Seite Einreise auf dem Landweg: Ein direkter Grenzübertritt von Aserbaidschan nach Armenien und umgekehrt ist nicht möglich. Laut der Botschaft, ist kein Landgrenzübergang zwischen Aserbaidschan und Russland für Ausländer geöffnet. Eine Reise in den Iran ist für Touristen mit gültigen aserbaidschanischen und iranischen Visa über den Grenzübergang Astara möglich. Die Einreise aus Georgien ist mit einem aserbaidschanischen Visum möglich. Wir empfehlen die Beantragung des Visums über unseren Partner Deutsche Visa und Konsular Gesellschaft (DVKG). Für alle Fragen rund um das Thema Visum, erreichen Sie die Kollegen der DVKG telefonisch unter +49-89-998209034. Durch Nutzung dieses Links erhalten Sie Ihr Visum zu Sonderkonditionen: https://dvkg.de/de/hauser-exkursionen Transitvisa-Informationen Visumpflichtige Personen benötigen ein Transitvisum. Wenn folgende Bedingungen erfüllt sind, benötigen Reisende kein Transitvisum: - Reisende verfügen über ein Weiterreiseticket in ein Drittland - Reisende halten sich im Transitbereich des Flughafens auf - Die Weiterreise erfolgt innerhalb von 72 Stunden Impfungen und Gesundheitsvorsorge Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Frühsommer-Meningoenzephalitis, bei besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Im Allgemeinen orintieren sich die gesundheitlichen Hinweise an den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 10.11.2022 02:03 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Aserbaidschan

    Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Frühsommer-Meningoenzephalitis, bei besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Im Allgemeinen orintieren sich die gesundheitlichen Hinweise an den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 10.11.2022 02:03 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    In Aserbaidschan finden sich auf engsten Raum neun der elf weltweit existierenden Klimazonen. Regional existieren große klimatische Unterschiede. In der Küstenregion gestaltet sich das Klima ganzjährig mild. Die Sommermonate sind in Baku sehr heiß und schwül. In den Gebirgslagen besteht alpines Klima mit einer Durchschnittstemperatur im Sommer von ca. 5 °C. Generell ist Aserbaidschan sehr niederschlagsarm – Hauptregenzeit ist der Herbst. Der Frühling (April bis Juni) eignet sich als ideale Reisezeit. Dann ist es im Großteil des Landes sonnig, recht trocken und angenehm warm.