Äthiopien - Wo Afrika den Himmel berührt

ab 2,795.00 €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
745m
Max. Höhenmeter Abstieg
375m
Teilnehmer
7 - 16
Reisetage
16
Aufenthaltstage Hotel
9
Aufenthaltstage Zelt
3

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise in den Simien-Bergen mit Besuch der Kulturstätten in Lalibela, Axum und Gondar

3-tägiges Trekking im Simien-Nationalpark (4 - 7 Std. täglich)
Wanderungen: 3x leicht (2 - 3 Std.), 1x moderat (3 - 4 Std.)
Besteigung des Inateye (4.070m) , Gipfeltag ↑ 845 m, ↓ 825 m, 6 - 7 Std.
Die berühmten Felsenkirchen im heiligen Lalibela entdecken
In den Gheralta-Bergen zu entlegenen Höhlenkirchen wandern
Tosende Wasserfälle am blauen Nil beim Rauschen belauschen
Spannende Geschichten der bunten Kloster-Malereien am Tana-See ergründen
Im Simien-Gebirge auf Tafelbergen bei den Chelada-Pavianen wandern


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Tag 1 Anreise
    Abflug mit Ethiopian Airlines am Abend von Frankfurt nach Addis Abeba.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Bei dieser Reise lernen Sie die kulturellen Highlights Nordäthiopiens kennen und beim dreitägigen Trekking in den Semienbergen die spektakuläre Bergwelt des Gebirges in dem einige endemische Tiere heimisch sind, wie zum Beispiel der Chelada-Pavian oder der Walia-Steinbock.

    Anforderung:
    Das Trekking im Semien-Gebirge setzt keine technischen Kenntnisse voraus. Die Gehzeiten liegen bei 4-9 Stunden täglich. Sie wandern größtenteils in Höhen über 3.000m, die Luft ist dünn, wofür eine gute Kondition erforderlich ist. Bitte denken Sie daran, dass die für Mitteleuropäer ungewohnt starke Sonneneinstrahlung das Wandern zusätzlich erschweren kann. Insgesamt müssen Sie trittsicher und schwindelfrei (nur für die Wanderung am letzten Tag in den Gheralta Bergen und für die optionale Besteigung des Imet Gogo) sein, die Etappen führen aber nur selten durch wegloses Gelände. Auf dem Weg zum Imet Gogo gibt es eine ca. 50 Meter lange Passage, bei der Sie Ihre Hände zur Hilfe nehmen. Auch bei der Wanderung in den Gheralta Bergen handelt es sich um eine anspruchsvolle Bergtour bei der leichte Kletterpassagen zu bewältigen sind. Die Gefahr der Höhenkrankheit darf nicht unterschätzt werden. Obwohl ernste Schwierigkeiten eher selten auftreten, kann es zu Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Appetitmangel und Lethargie kommen. Gehen Sie deshalb langsam und stetig und trinken Sie viel und regelmäßig. Ihr Körper muss gesund und belastbar sein. Bitte lassen Sie vor Reiseantritt Herz und Kreislauf von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin checken. Konditionstraining und/oder ausgedehnte Wanderungen sind eine gute Vorbereitung für diese Tour. Da das Hauptgepäck während des Trekkings von Maultieren befördert wird, tragen Sie lediglich Ihren Tagesrucksack mit persönlichen Dingen (Fotoausrüstung, Wasserflasche, Regenjacke usw.). Zelte, Klappstühle, Tische und Messezelt werden für das Trekking gestellt.

    Unterbringung:
    Während dem Trekking sind Sie in 2-Personen-Zelten untergebracht. In den Städten sind Sie in landesüblichen, teilweise einfachen Hotels untergebracht. Je nach Jahreszeit kann im Sanitärbereich Wassermangel auftreten. Auch Stromausfälle sind keine Seltenheit.

    Verpflegung:
    Das Nationalgericht Injera ist ein Sauerteigfladen, der mit verschiedenen vegetarischen oder fleischhaltigen Soßen zu jeder Mahlzeit gegessen wird. Es gibt aber meist auch Nudeln, Pizza oder Reisgerichte. Während des Trekkings gibt es abends meist eine Suppe, Salat und ein Hauptgericht mit Beilage, zum Nachtisch wird oft Obst gereicht. Zum Frühstück gibt es Ei, Obst, Toast oder Porridge, in den Hotels teilweise auch Wurst und Käse. Bitte stellen Sie sich aber darauf ein, dass das Essen ggf. nicht besonders abwechslungsreich ist. Viele Reisende müssen sich erst auf die Ernährungsumstellung einstellen, Durchfälle sind keine Seltenheit. Bitte haben Sie entsprechende Medikamente dabei. In Äthiopien werden verschiedene Biere gebraut und der traditionell zubereitete Kaffee macht einen am Nachmittag wieder munter.

    Gastgeschenke
    Als nette Geste freut sich die Begleitmannschaft über gebrauchte und gut erhaltene Kleidung (Pullover, Hemden, Hosen u.ä). Die Freude ist auch groß über Sachen für Frauen und Kinder. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, was er geben möchte - keiner ist zu einem Geschenk verpflichtet. Bitte verschenken Sie keinesfalls etwas an bettelnde Kinder. Dieses gut gemeinte "Verteilen von Geschenken" erzieht die Kinder geradezu zum Betteln und dient in keiner Weise der Entwicklung des Landes! Wir bitten Sie, unter keinen Umständen Streugeschenke wie Süßigkeiten oder Luftballons zu verteilen. Wenn Sie Stifte oder Schreibblöcke mitnehmen möchten, bitten Sie unseren Reiseleiter dafür zu sorgen, dass diese Geschenke gezielt verteilt werden (z.B. an eine Schule).

    Transport:
    Zwischen den einzelnen Besichtigungsorten legen Sie die Strecken hauptsächlich im Auto zurück. Aufgrund von Flugplanänderungen kann eine Programmanpassung notwendig werden.
    Die Fahrzeuge (Busse) sind robust und für die Tour passend. Abschnittsweise - z.B. im Semyen-Gebiet - ist es äußerst staubig, und die Straßenverhältnisse sind etappenweise sehr schlecht, weshalb diese Tour für Personen mit Rückenbeschwerden nicht geeignet ist.

    Mithilfe:
    Aktive und kameradschaftliche Mithilfe bei allen anfallenden Arbeiten (z.B. Auf- und Abbau der Zelte, Zubereitung der Mahlzeiten etc.) sollten allen selbstverständlich sein. Teamgeist trägt ganz wesentlich zum Gelingen jeder Reise bei.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Äthiopien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, noch min. 180 Tage bei Ausreise gültig

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Das Visum kann auf drei Arten beantragt werden:
    a. Beantragung des Visums bei der Einreise am Flughafen (Visa on arrival). Barzahlung in Euro oder US-Dollar (Visakosten ca. 50,00 USD / ca. 44,00 EUR) b. Beantragung des Visums vor Abreise bei der Botschaft in Berlin. (Visakosten ca. 34,00 EUR zzgl. Versandkosten (Einschreiben), ca. 1 Woche Bearbeitungszeit). Visaanträge, die persönlich bei der Botschaft eingereicht werden, werden i.d.R. innerhalb einer Stunde bearbeitet. c. Beantragung eines E-Visums zur einmaligen Einreise/Ausreise über den Internationalen Flughafen von Addis Abbeba. https://www.evisa.gov.et/#/home. (Visakosten ca. 50,00 USD / ca. 44,00 EUR zzgl. 2,00 USD Bearbeitungsgebühr). Dokumente werden im JPEG-Format hochgeladen, PDF-Dateien sind nicht zugelassen.
    Unabhängig davon wie das Visum beantragt wird, benötigen Sie von uns die Information zum Hotel der ersten Übernachtung sowie den Kontakt unseres lokalen Partners (letzte Unterlagen). Am Flughafen Addis Abeba gibt es unterschiedliche Schalter, die Wartezeit für die Einreise beträgt bei allen ca. 1 Stunde.


    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Äthiopien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Eine Gelbfieber-Impfung ist nur für Reisende erforderlich, die sich innerhalb der letzten 6 Tage vor der Einreise in einem von der WHO als Gelbfieber-Risikogebiet deklarierten Land aufgehalten haben. In Lagen unterhalb 2.000 m, abgesehen von den trockenen Wüstenregionen, besteht ganzjährig ein hohes Risiko sich mit Malaria zu infizieren. Malaria-Prophylaxe oder ein Stand-By Notfallmedikament können ggf. sinnvoll sein. Wir empfehlen eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel sowie helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Bei dieser Reise lernen Sie die kulturellen Highlights Nordäthiopiens kennen und beim dreitägigen Trekking in den Simienbergen die spektakuläre Bergwelt des Gebirges in dem einige endemische Tiere heimisch sind, wie zum Beispiel der Chelada-Pavian oder der Walia-Steinbock.

    Anforderung:
    Das Trekking im Simien-Gebirge setzt keine technischen Kenntnisse voraus. Die Gehzeiten liegen bei 4-9 Stunden täglich. Sie wandern größtenteils in Höhen über 3.000m, die Luft ist dünn, wofür eine gute Kondition erforderlich ist. Bitte denken Sie daran, dass die für Mitteleuropäer ungewohnt starke Sonneneinstrahlung das Wandern zusätzlich erschweren kann. Insgesamt müssen Sie trittsicher und schwindelfrei (nur für die optionale Besteigung des Imet Gogo) sein, die Etappen führen aber nur selten durch wegloses Gelände. Auf dem Weg zum Imet Gogo gibt es eine ca. 50 Meter lange Passage, bei der Sie Ihre Hände zur Hilfe nehmen. Die Gefahr der Höhenkrankheit darf nicht unterschätzt werden. Obwohl ernste Schwierigkeiten eher selten auftreten, kann es zu Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Appetitmangel und Lethargie kommen. Gehen Sie deshalb langsam und stetig und trinken Sie viel und regelmäßig. Ihr Körper muss gesund und belastbar sein. Bitte lassen Sie vor Reiseantritt Herz und Kreislauf von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin checken. Konditionstraining und/oder ausgedehnte Wanderungen sind eine gute Vorbereitung für diese Tour. Da das Hauptgepäck während des Trekkings von Maultieren befördert wird, tragen Sie lediglich Ihren Tagesrucksack mit persönlichen Dingen (Fotoausrüstung, Wasserflasche, Regenjacke usw.). Zelte, Klappstühle, Tische und Messezelt werden für das Trekking gestellt.


    Höhe:
    Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern, ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet Hypoxicum, das Institut für Höhentraining in München, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan.

    Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9 , 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de, Website: www.hypoxicum.de

    Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen.

    Unterbringung:
    Während dem Trekking sind Sie in 2-Personen-Zelten untergebracht. In den Städten sind Sie in landesüblichen, teilweise einfachen Hotels untergebracht. Je nach Jahreszeit kann im Sanitärbereich Wassermangel auftreten. Auch Stromausfälle sind keine Seltenheit.

    Verpflegung:
    Das Nationalgericht Injera ist ein Sauerteigfladen, der mit verschiedenen vegetarischen oder fleischhaltigen Soßen zu jeder Mahlzeit gegessen wird. Es gibt aber meist auch Nudeln, Pizza oder Reisgerichte. Während des Trekkings gibt es abends meist eine Suppe, Salat und ein Hauptgericht mit Beilage, zum Nachtisch wird oft Obst gereicht. Zum Frühstück gibt es Ei, Obst, Toast oder Porridge, in den Hotels teilweise auch Wurst und Käse. Bitte stellen Sie sich aber darauf ein, dass das Essen ggf. nicht besonders abwechslungsreich ist. Viele Reisende müssen sich erst auf die Ernährungsumstellung einstellen, Durchfälle sind keine Seltenheit. Bitte haben Sie entsprechende Medikamente dabei. Während der Reise ist abgepacktes Trinkwasser durchgängig verfügbar, auch während des Trekkings. In Äthiopien werden verschiedene Biere gebraut und der traditionell zubereitete Kaffee macht einen am Nachmittag wieder munter.

    Gastgeschenke
    Als nette Geste freut sich die Begleitmannschaft über gebrauchte und gut erhaltene Kleidung (Pullover, Hemden, Hosen u.ä). Die Freude ist auch groß über Sachen für Frauen und Kinder. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, was er geben möchte - keiner ist zu einem Geschenk verpflichtet. Bitte verschenken Sie keinesfalls etwas an bettelnde Kinder. Dieses gut gemeinte Verteilen von Geschenken" erzieht die Kinder geradezu zum Betteln und dient in keiner Weise der Entwicklung des Landes! Wir bitten Sie, unter keinen Umständen Streugeschenke wie Süßigkeiten oder Luftballons zu verteilen. Wenn Sie Stifte oder Schreibblöcke mitnehmen möchten, bitten Sie unseren Reiseleiter dafür zu sorgen, dass diese Geschenke gezielt verteilt werden (z.B. an eine Schule).

    Transport:
    Zwischen den einzelnen Besichtigungsorten legen Sie die Strecken hauptsächlich im Auto zurück. Aufgrund von Flugplanänderungen kann eine Programmanpassung notwendig werden.
    Die Fahrzeuge (Busse) sind robust und für die Tour passend. Abschnittsweise - z.B. im Semyen-Gebiet - ist es äußerst staubig, und die Straßenverhältnisse sind etappenweise sehr schlecht, weshalb diese Tour für Personen mit Rückenbeschwerden nicht geeignet ist.

    Mithilfe:
    Aktive und kameradschaftliche Mithilfe bei allen anfallenden Arbeiten (z.B. Auf- und Abbau der Zelte, Zubereitung der Mahlzeiten etc.) sollten allen selbstverständlich sein. Teamgeist trägt ganz wesentlich zum Gelingen jeder Reise bei.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit