Äthiopien - Wo Afrika den Himmel berührt

ab 2855,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
745m
Max. Höhenmeter Abstieg
375m
Teilnehmer
7 - 16
Reisetage
16
Aufenthaltstage Hotel
9
Aufenthaltstage Zelt
3

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise in den Simien-Bergen mit Besuch der Kulturstätten in Lalibela, Axum und Gondar

3-tägiges Trekking im Simien-Nationalpark (4 - 7 Std. täglich)
Wanderungen: 3x leicht (2 - 3 Std.), 1x moderat (3 - 4 Std.)
Besteigung des Inateye (4.070m) , Gipfeltag ↑ 845 m, ↓ 825 m, 6 - 7 Std.
Die berühmten Felsenkirchen im heiligen Lalibela entdecken
In den Gheralta-Bergen zu entlegenen Höhlenkirchen wandern
Tosende Wasserfälle am blauen Nil beim Rauschen belauschen
Spannende Geschichten der bunten Kloster-Malereien am Tana-See ergründen
Im Simien-Gebirge auf Tafelbergen bei den Chelada-Pavianen wandern

Die Wanderschuhe sind geschnürt, das Gepäck auf die Mulis gebunden - Zeit für den Aufbruch zum Trekking. Drei Tage durchstreifen wir in Begleitung ortskundiger Führer das Hochland und die zerklüftete Bergwelt des Simien-Nationalparks. Tiefe Schluchten durchschneiden die Hochflächen und gewaltige Tafelberge ragen in den Himmel. Der Nationalpark beheimatet einige endemische Tiere, darunter den seltenen Walia-Steinbock und die Chelada-Paviane mit der roten Brust. Hier in über 3.000 m Höhe ist die Luft dünn. Wir gehen langsam und haben Zeit uns umzublicken, die Landschaft zu genießen und zu entschleunigen.
Äthiopien bietet nicht nur ideales Trekkinggebiet, sondern ist auch eine kulturelle Schatzkiste! In Axum kommen nicht nur Archäologen und Historiker voll auf ihre Kosten: Von hier hat sich das Christentum im 4. Jahrhundert im heutigen Eritrea und Nordäthiopien verbreitet und angeblich wurde die sagenumwobene Bundeslade mit den 10 Geboten aus Israel hierher gebracht. In Lalibela sehen wir die berühmten Felsenkirchen, die in jahrzehntelanger Kleinarbeit aus Felsmonolithen gemeißelt wurden. Die mit Fresken ausgeschmückten Kirchen sind durch Tunnel, Gräben und Gänge auf geheimnisvolle Weise verbunden. Die Burgen und steinernen Festsäle von Gondar, im 17. und 18. Jahrhundert Zentrum der äthiopischen Kaiserpfalz, vermitteln einen guten Eindruck vom prunkvollen Hofleben vergangener Zeiten. Bei unserer Bootsfahrt auf dem Tana-See erleben wir die Ruhe auf der Halbinsel Zege und sind gemeinsam mit Äthiopiern zu Besuch in alten Klöstern, wo die Malereien spannende Geschichten biblischer Zeiten und von der Wiege des Kaffees erzählen.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Tag 1 Anreise
    Abflug mit Ethiopian Airlines am Abend von Frankfurt nach Addis Abeba.
  • Tag 2 Addis Abeba
    Am frühen Morgen kommen wir in Addis Abeba an. Wir fahren zunächst zu unserem Hotel in der Innenstadt. Wenn wir Glück haben, sind die Zimmer schon bezugsbereit. Nach dem Frühstück können wir bei einer Bank etwas Bargeld wechseln. Wir besprechen mit dem Reiseleiter den Ablauf der Reise und starten dann mit dem Programm. Wir machen eine Rundfahrt durch die Stadt, fahren zu den Entoto Hills und besuchen dort den Palast von Kaiser Menelic II. Nach dem Mittagessen besuchen wir das Ethnographische Museum und die Dreifaltigkeitskathedrale.
  • Tag 3 Addis Abeba - Lalibela, 1. Kirchengruppe
    Morgens Flug nach Lalibela. Das kleine Städtchen, benannt nach König Lalibela, liegt nördlich von Addis Abeba auf einer Höhe von 2.600 Metern. Die unter Lalibelas Herrschaft entstandenen Sakralbauten sind mehrheitlich Gruft- und Grottenkirchen, die in den Fels gehauen wurden. Um Glanzlichter der Felsbaukunst handelt es sich bei den vier Monolith-Kirchen, die lediglich der Sockel mit dem Gestein verbindet. Aus der Ferne sind die einzelnen Kirchen, die durch ein Netz von Tunnel, Gräben und Gängen miteinander verknüpft sind, kaum zu erkennen. Je nach Besucherandrang besichtigen wir die erste Gruppe dieser Kirchen, zu denen u.a. die Welterlöserkirche Beta Medhane Alem und die farbenprächtige Marienkirche Beta Maryam gehören. Die bekannteste Kirche, die Beta Gyorgios, schauen wir uns auch genau an. Im Anschluss sind wir zu einer traditionellen Kaffeezeremonie eingeladen. Am Abend essen wir entweder im Hotel oder in Lalibela in einem landestypischen Restaurant.
  • Tag 4 2. Kirchengruppe und Wanderung in den Bergen um Lalibela
    Am Vormittag wandern wir direkt vom Hotel los. Zuerst durch Lalibela und dann hinauf in die umliegende Bergwelt über bewirtschaftete Felder zur alten Felsenkirche Asheten Mariam. Der Ausblick von hier oben in die umliegenden Lasta Mountains und zum 4.260 m hohen Abuna Yosef ist beeindruckend. Zum Mittagessen sind wir zurück in Lalibela. Am Nachmittag besichtigen wir die zweite Kirchengruppe. Das In- und Übereinander der Gotteshäuser ist noch verwirrender als bei der ersten Gruppe. Wir sehen u.a. die Beta Emanuel sowie die mit einer wunderschön gearbeiteten Fassade versehene, halb-monolithische Abba Libanons. Am Abend besuchen wir ein besonderes Freiluft-Restaurant von wo wir einen tollen Blick auf die umliegenden Berge und den Sonnenuntergang genießen.
  • Tag 5 Lalibela - Bahir Dar
    Heute fahren wir nach Bahir Dar. Auf dem Weg unternehmen wir eine kleine Wanderung in den Bergen Abessiniens. Wir machen Halt in Awra Amba, einem in dieser Form einzigartigen Dorf, in dem es keine Religionen gibt, Gleichberechtigung herrscht und alle zum gemeinsamen Wohl zusammenarbeiten. Am späten Nachmittag erreichen wir Bahir Dar am Tana-See, Äthiopiens größter See und Ursprung des blauen Nil. Unser Abendessen können wir in einem Restaurant am See oder in unserer Lodge zu uns nehmen.
  • Tag 6 Lake Tana und die Nil-Fälle
    Heute morgen unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Tana-See. Wir sehen die traditionellen Tankwas, Papyruskanus, die seit Jahrhunderten das Fortbewegungsmittel auf Afrikas drittgrößtem See sind. Unser Boot ist ein wenig komfortabler, als die etwas abenteuerlich anmutenden Papyrusboote. Wir haben einen motorisierten Antrieb, ein Sonnendach und bequeme Sitzreihen. Wir können auf dem See verschiedene Reiher und Seevögel beobachten, mit etwas Glück sehen wir auch Nilpferde. Unser Ziel ist die Halbinsel Zege, auf der sich kleine Klöster mit eindrucksvollen, biblischen Wandmalereien befinden. Wir schippern zurück nach Bahir Dar und haben die Möglichkeit direkt am See zu Mittag zu essen. Am Nachmittag fahren wir zu den Tisissat-Fällen, die zweitgrößten Wasserfälle Afrikas. Wir wandern zu den Fällen des Blauen Nils, die auch "Rauch des Feuers" genannt werden. Mehr als 45 m hoch auf einer Breite von bis zu 400 Metern (Je nach Jahreszeit) stürzt das Wasser aus dem Tana-See hier in den Abgrund. Wir wandern über bewirtschaftete Felder und fahren mit einem Boot auf die andere Flussseite, wo unser Bus auf uns wartet.
  • Tag 7 Bahir Dar - Gondar
    Heute Vormittag fahren wir nach Gondar. Auf dem Weg halten wir beim Schloss von Guzare, das der Abwehr vor sudanesischen Moslems diente, die Gondar im 17. Jahrhundert zerstören wollten, als es die Hauptstadt Abessiniens und der Königssitz war. Nach Ankunft in Gondar besuchen wir verschiedene UNESCO-Welterbestätten, darunter die Kirche Debre Selassie mit ihrer eindrucksvollen Deckenbemalung, das „kaiserliche Viertel" von Gondar sowie das Bad des Fasilidas. Am Abend gehen wir im berühmten Four Sisters Restaurant zum Essen - Nicht nur ein kulinarisches Erlebnis!
  • Tag 8 Gondar - Debark - Simien-Nationalpark, 1. Trekkingtag zum Sankaber Camp
    Wir starten früh von Gondar gen Norden nach Debark, wo wir unsere Begleitmannschaft für das Trekking abholen und die nötigen Formalitäten mit der Nationalparkbehörde geregelt werden. Wir haben die Möglichkeit in Debark Gepäck, das wir während des Trekkings nicht benötigen, zu deponieren. Nach kurzer Weiterfahrt befinden wir uns mitten im Simien-Nationalpark. Der Park umfasst eine Fläche von 179 km² und liegt auf einer Höhe zwischen 1.900 m und 4.430 m. Wir beginnen unser Trekking nach Sankaber (3.230 m) kurz hinter dem Parkeingang. Den ersten Wegabschnitt legen wir auf einem Schotterweg zurück, dann aber geht es abseits des Weges durch abwechslungsreiche Landschaft. Unterwegs machen wir ein Picknick. Vielleicht haben wir heute unsere erste Begegnung mit den Chelada Pavianen, die das rote Potenz-Mal nicht wie andere Pavianarten auf dem Hintern, sondern auf der Brust tragen, da sie die meiste Zeit zum Fressen im Gras sitzen.
  • Tag 9 2. Trekkingtag zum Geech Camp
    Vom Sankaber Camp geht es zur Abbruchkante, wo sich ein erster Blick auf die spektakuläre Landschaft bietet. Vielleicht lassen sich in den felsigen Gebieten Klippspringer ausmachen. Wir beginnen mit einer einfachen Wanderstrecke zum Aussichtspunkt von dem wir den Jinbar Wasserfall sehen können. Von dort führt uns ein recht steiler 1-stündiger Aufstieg auf 3.400 m zur Schotterpiste, die wir aber nach kurzer Zeit wieder verlassen und zum Jinbar-Fluss absteigen. Hier suchen wir uns einen schönen Platz für unsere Mittagspause. Im Anschluss steigen wir in ca. 2-3 Stunden zum Geech-Camp auf. Der Weg führt uns über Moorgebiete und vorbei an Senecien zum Geech Camp, wo wir übernachten. Wer möchte, kann von hier aus noch ein wenig aufsteigen zur Abbruchkante des Plateaus. Das Geech Camp liegt auf etwa 3.600 m.
  • Tag 10 3. Trekkingtag via Imet Gogo und Inateye zum Chennek Camp
    Heute steht uns der längste und anstrengendste Trekkingtag bevor. Wir starten langsam ansteigend bis wir nach guten 2 Stunden den Imet Gogo (3.926 m) erreichen, der das Ende des Plateaus markiert. Die letzten Meter müssen wir die Hände zur Hilfe nehmen. Hier ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit gefragt. Wer möchte, kann aber bei der Abzweigung auf den Rest der Gruppe warten. Nun geht es noch einmal hinab zum Jinbar-Fluss und dann steil hinauf zum Inateye (4.070m). Kein Gipfel im eigentlichen Sinn, sondern ein höherer Punkt, der die Abbruchkante des zerklüfteten Plateaus markiert. Bei weit- und tiefreichender Aussicht genießen wir unsere wohlverdiente Mittagspause. Im Anschluss folgt der anstrengende ca. dreistündige Abstieg zum Chennek Camp (3.600 m) meist an der Abbruchkante entlang auf schmalen Pfaden. Immer wieder bieten sich spektakuläre Ausblicke auf das zerklüftete Plateau und die Weite des äthiopischen Hochlands. Unterwegs begegnen wir mit Glück Klippspringern und Walia-Steinböcken. Relativ sicher treffen wir unterwegs wieder auf die lustigen Chelada-Paviane. Die Vögel dieser Gegend zeigen oft atemberaubende Kunststücke an den steilen Felsen; Lämmergeier und Krähen findet man hier ebenso, wie die für diese Region typischen Erzraben und Prachtglanzstare.
  • Tag 11 Simien-Nationalpark - Axum
    Wir genießen ein letztes und frühes Camp-Frühstück, packen unsere Sachen zusammen und werden am Chennek Camp abgeholt. Wir haben eine lange Fahrt vor uns. Zuerst fahren wir auf holpriger Schotterpiste bis zum Parkeingang und nach Debark, wo wir uns von unserer Begleitmannschaft verabschieden und unser deponiertes Gepäck einsammeln. Die Fahrt ist aussichts- und abwechslungsreich. Wir machen immer wieder Fotostopps. Am späten Nachmittag erreichen wir Axum, das historische Zentrum Äthiopiens, von wo sich das Christentum im 4. Jahrhundert im damaligen Abessinien verbreitet hat.
  • Tag 12 Axum
    Axum war lange Zeit die Hauptstadt der salomonischen Dynastie, deren Herrscher sich auf Menelik zurückführen - laut Legende Sohn König Salomons und der Königin von Saba. Historische Beweise dafür gibt es aber nicht. Genauso wie nicht bewiesen ist, dass hier in Axum die heilige Bundeslade verwahrt wird, was aber für die Äthiopier außer Frage steht. Vormittags besuchen wir zuerst den berühmten Stelenpark mit seinen gewaltigen, steinernen Stelen, die in Ihrer Größe auch einige ungeklärte Fragen aufweisen. Sie werden vor die erste Hälfte des 4. Jahrhunderts datiert, also vor die Zeit der Christianisierung Äthiopiens. Wir besuchen das nahe gelegene Museum, sowie die neu errichtete Kirche der Heiligen Maria von Zion, die neben der Alten erbaut wurde, die laut Legende schon im 4. Jahrhundert errichtet wurde. Gleich um die Ecke befindet sich die Kirche mit der heiligen Bundeslade, die von niemandem betreten werden darf, außer von einem Priester. Die Männer unter uns dürfen einen Blick in das dahinter befindliche Kloster mit seinen eindrucksvollen Bemalungen werfen. Anschließend fahren wir am Bad von Königin Sheba vorbei zur Grabkammer von König Kaleb und seinem Sohn. Axum ist eine historische und archäologische Schatzkiste, die ihres Gleichen sucht. Man geht davon aus, dass noch viele Relikte aus der axumitischen und voraxumitischen Zeit im Verborgenen liegen. So viel Geschichte macht hungrig! Abends gehen wir in einem landestypischen Restaurant zum Essen.
  • Tag 13 Axum - Yeha - Wukro
    Wir verlassen Axum in östlicher Richtung und fahren in die teils bizarr geformte Bergwelt um Adua. Wir halten bei der Abzweigung nach Yeha und wandern durch die schöne Berglandschaft zu Äthiopiens erster, bekannter Hauptstadt, wo die Hochzivilisation Äthiopiens ihren Ursprung hat. Wir besuchen die beeindruckenden Ruinen des Mondtempels von Yeha, der im 5. Jh. v. Chr. erbaut wurde. Die Steine sind ohne Mörtel sorgfältig aufeinander gesetzt. In Yeha wird immer noch gegraben und geforscht. Wenn wir Glück haben, treffen wir deutsche Forscher, die uns Einblicke in ihre Arbeit gewähren. Anschließend fahren wir weiter gen Osten. In Adigrat legen wir eine Mittagspause ein. Weiter geht es in südlicher Richtung nach Wukro vorbei an den eindrucksvollen Gheralta Bergen, die an die monumentalen Berglandschaften im Westen der USA erinnern.
  • Tag 14 Gheralta Berge
    Nach dem Frühstück fahren wir in die Gheralta Berge. Auf dem Weg besuchen wir die beeindruckende Kirche Abreha y Atsbeha, sie ist nach den beiden heiligen axumitischen Königen benannt, unter denen das Christentum in Äthiopien Einzug gehalten hat und ist eine der größten Felsenkirchen des Landes. Wir fahren weiter in die Nähe von Hawzien, von wo wir zu den Höhlenkirchen Daniel und Maryam Korkor wandern. Es eröffnen sich Ausblicke auf die umliegenden Berge und die weite Ebene. Wir müssen auch einmal die Hände zur Hilfe nehmen, um die eine oder andere steile Passage zu überwinden. Oben angekommen besuchen wir zuerst Maryam Korkor, eine eindrucksvolle Felsenkirche mit drei ungleichen Schiffen und Wandmalereien. Zur kleinen Höhlenkirche Daniel Korkor, die einst einem Priester als Behausung diente, wandern wir auf spektakulärem Weg wenige Schritte auf einem Felsvorsprung. Unterwegs genießen wir an einem schönen Platz unser Picknick. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit die spektakuläre Höhlenkirche Abuna Ymata Guh zu besuchen, absolute Schwindelfreiheit und Trittsicherheit vorausgesetzt (Mit Reiseleiter absprechen, nicht inklusive).
  • Tag 15 Heimreise
    Am Vormittag fahren wir nach Mekele. Wir haben Gelegenheit, die untouristische Stadt kennenzulernen und vielleicht das eine oder andere Souvenir zu erstehen. Am Nachmittag fahren wir zum nahe gelegenen Flughafen und treten unseren Rückflug via Addis Abeba an. Weiterflug von Addis Abeba nach Frankfurt am späten Abend.
  • Tag 16 Ankunft in Deutschland
    Am frühen Morgen kommen wir in Frankfurt an.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Bei dieser Reise lernen Sie die kulturellen Highlights Nordäthiopiens kennen und beim dreitägigen Trekking in den Simienbergen die spektakuläre Bergwelt des Gebirges in dem einige endemische Tiere heimisch sind, wie zum Beispiel der Chelada-Pavian oder der Walia-Steinbock.

    Anforderung:
    Das Trekking im Simien-Gebirge setzt keine technischen Kenntnisse voraus. Die Gehzeiten liegen bei 4-9 Stunden täglich. Sie wandern größtenteils in Höhen über 3.000m, die Luft ist dünn, wofür eine gute Kondition erforderlich ist. Bitte denken Sie daran, dass die für Mitteleuropäer ungewohnt starke Sonneneinstrahlung das Wandern zusätzlich erschweren kann. Insgesamt müssen Sie trittsicher und schwindelfrei sein, die Etappen führen aber nur selten durch wegloses Gelände. Auf dem Weg zum Imet Gogo gibt es eine ca. 50 Meter lange Passage, bei der Sie Ihre Hände zur Hilfe nehmen. Die Wanderung in den Gheralta-Bergen ist ebenfalls anstrengend und setzt Schwindelfreiheit und Trittsicherheit voraus. Die Gefahr der Höhenkrankheit darf nicht unterschätzt werden. Obwohl ernste Schwierigkeiten eher selten auftreten, kann es zu Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Appetitmangel und Lethargie kommen. Gehen Sie deshalb langsam und stetig und trinken Sie viel und regelmäßig. Ihr Körper muss gesund und belastbar sein. Bitte lassen Sie vor Reiseantritt Herz und Kreislauf von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin checken. Konditionstraining und/oder ausgedehnte Wanderungen sind eine gute Vorbereitung für diese Tour. Da das Hauptgepäck während des Trekkings von Maultieren befördert wird, tragen Sie lediglich Ihren Tagesrucksack mit persönlichen Dingen (Fotoausrüstung, Wasserflasche, Regenjacke usw.). Zelte, Klappstühle, Tische und Messezelt werden für das Trekking gestellt.


    Höhe:
    Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern, ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet Hypoxicum, das Institut für Höhentraining in München, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan.

    Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9 , 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de, Website: www.hypoxicum.de

    Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen.

    Unterbringung:
    Während dem Trekking sind Sie in 2-Personen-Zelten untergebracht. In den Städten sind Sie in landesüblichen, teilweise einfachen Hotels untergebracht. Je nach Jahreszeit kann im Sanitärbereich Wassermangel auftreten. Auch Stromausfälle sind keine Seltenheit.

    Verpflegung:
    Das Nationalgericht Injera ist ein Sauerteigfladen, der mit verschiedenen vegetarischen oder fleischhaltigen Soßen zu jeder Mahlzeit gegessen wird. Es gibt aber meist auch Nudeln, Pizza oder Reisgerichte. Während des Trekkings gibt es abends meist eine Suppe, Salat und ein Hauptgericht mit Beilage, zum Nachtisch wird oft Obst gereicht. Zum Frühstück gibt es Ei, Obst, Toast oder Porridge, in den Hotels teilweise auch Wurst und Käse. Bitte stellen Sie sich aber darauf ein, dass das Essen ggf. nicht besonders abwechslungsreich ist. Viele Reisende müssen sich erst auf die Ernährungsumstellung einstellen, Durchfälle sind keine Seltenheit. Bitte haben Sie entsprechende Medikamente dabei. Während der Reise ist abgepacktes Trinkwasser durchgängig verfügbar, auch während des Trekkings. In Äthiopien werden verschiedene Biere gebraut und der traditionell zubereitete Kaffee macht einen am Nachmittag wieder munter.

    Gastgeschenke
    Als nette Geste freut sich die Begleitmannschaft über gebrauchte und gut erhaltene Kleidung (Pullover, Hemden, Hosen u.ä). Die Freude ist auch groß über Sachen für Frauen und Kinder. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, was er geben möchte - keiner ist zu einem Geschenk verpflichtet. Bitte verschenken Sie keinesfalls etwas an bettelnde Kinder. Dieses gut gemeinte Verteilen von Geschenken" erzieht die Kinder geradezu zum Betteln und dient in keiner Weise der Entwicklung des Landes! Wir bitten Sie, unter keinen Umständen Streugeschenke wie Süßigkeiten oder Luftballons zu verteilen. Wenn Sie Stifte oder Schreibblöcke mitnehmen möchten, bitten Sie unseren Reiseleiter dafür zu sorgen, dass diese Geschenke gezielt verteilt werden (z.B. an eine Schule).

    Transport:
    Zwischen den einzelnen Besichtigungsorten legen Sie die Strecken hauptsächlich im Bus zurück. Aufgrund von Flugplanänderungen kann eine Programmanpassung notwendig werden.
    Die Busse sind robust und für die Tour passend. Abschnittsweise - z.B. im Simien-Gebiet - ist es äußerst staubig, und die Straßenverhältnisse sind etappenweise sehr schlecht, weshalb diese Tour für Personen mit Rückenbeschwerden nicht geeignet ist.

    Mithilfe:
    Aktive und kameradschaftliche Mithilfe bei allen anfallenden Arbeiten (z.B. Auf- und Abbau der Zelte, Zubereitung der Mahlzeiten etc.) sollten allen selbstverständlich sein. Teamgeist trägt ganz wesentlich zum Gelingen jeder Reise bei.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Äthiopien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, noch min. 180 Tage bei Ausreise gültig

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Das Visum kann auf drei Arten beantragt werden:
    a. Beantragung des Visums bei der Einreise am Flughafen (Visa on arrival). Barzahlung in Euro oder US-Dollar (Visakosten ca. 50,00 USD / ca. 44,00 EUR) b. Beantragung des Visums vor Abreise bei der Botschaft in Berlin. (Visakosten ca. 34,00 EUR zzgl. Versandkosten (Einschreiben), ca. 1 Woche Bearbeitungszeit). Visaanträge, die persönlich bei der Botschaft eingereicht werden, werden i.d.R. innerhalb einer Stunde bearbeitet. c. Beantragung eines E-Visums zur einmaligen Einreise/Ausreise über den Internationalen Flughafen von Addis Abbeba. https://www.evisa.gov.et/#/home. (Visakosten ca. 50,00 USD / ca. 44,00 EUR zzgl. 2,00 USD Bearbeitungsgebühr). Dokumente werden im JPEG-Format hochgeladen, PDF-Dateien sind nicht zugelassen.
    Unabhängig davon wie das Visum beantragt wird, benötigen Sie von uns die Information zum Hotel der ersten Übernachtung sowie den Kontakt unseres lokalen Partners (letzte Unterlagen). Am Flughafen Addis Abeba gibt es unterschiedliche Schalter, die Wartezeit für die Einreise beträgt bei allen ca. 1 Stunde.


    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Äthiopien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Eine Gelbfieber-Impfung ist nur für Reisende erforderlich, die sich innerhalb der letzten 6 Tage vor der Einreise in einem von der WHO als Gelbfieber-Risikogebiet deklarierten Land aufgehalten haben. In Lagen unterhalb 2.000 m, abgesehen von den trockenen Wüstenregionen, besteht ganzjährig ein hohes Risiko sich mit Malaria zu infizieren. Malaria-Prophylaxe oder ein Stand-By Notfallmedikament können ggf. sinnvoll sein. Wir empfehlen eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel sowie helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit