Azoren - Zu Besuch bei den Wettergöttern

ab 2995,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
700m
Max. Höhenmeter Abstieg
900m
Teilnehmer
8 - 14
Reisetage
15
Aufenthaltstage Hotel
14

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise auf 5 Inseln des Archipels: São Miguel, São Jorge, Pico, Faial und Flores

Wanderungen: 1 x leicht (2 - 3 Std.), 9 x moderat (3 - 5 Std.)
Auf Pico von der Küste zum Weinanbaugebiet der Insel wandern
Am verwunschenen Kratersee Lagoa do Fogo spazieren
Zu den fruchtbaren Küstenebenen von São Jorge absteigen
Zu Fuß auf Capelinhos die jüngsten Vulkane des Archipels erkunden
Auf Flores in liebevoll restaurierten Steinhäusern wohnen
Fakultativ: 6-stündige Besteigung des Vulkans Pico (2.351 m)

Die Heimat des Azorenhochs ist grün. Die sattgrünen Gärten auf Flores, die hellgrünen Küstenebenen von São Jorge und sogar die Kraterseen auf São Miguel leuchten türkisgrün aus der Ferne. Die rauen Küsten von Pico sind mit gelbgrünen Flechten überzogen, das smaragdgrüne Wasser umspült die Hafenmauern von Horta auf Faial. Für blaue Farbtupfer sorgen die Hortensien, die im Sommer in voller Blüte stehen und die hübschen weißen Häuser strahlen lassen. Die Wege sind aus holprigem Kopfsteinpflaster, die Strommasten aus Holz. Rund um die vulkanischen Gipfel üben sich Sonne und Wolken im Tauziehen und werfen abwechselnd Licht und Schatten auf die abgeschiedene Inselwelt. Mit den Augen in die Ferne schweifen und ein bisschen träumen - so lebt es sich auf dem abgeschiedenen Archipel mitten im Atlantik. Wir „hüpfen“ von Insel zu Insel, wandern über fruchtbare Hochebenen und queren bizarre Lavalandschaften. Wir beobachten dampfende Geysire, bestaunen gewaltige Basaltsäulen und besuchen Europas einzige Teeplantage. Wir wandern an entlang tiefer Kraterseen, malerischer Wasserfälle und dampfenden Fumarolen, unter der Erde brodelt es. Beim Wandern auf den fruchtbaren Fajãs locken uns die bunten Farben der vielen Blumen, die hier wachsen. Mit der Fähre erreichen wir die Nachbarinseln innerhalb des Triângulos und lassen uns dabei die salzige Luft um die Nase wehen. Wie Trittsteine in einem Teich reihen sich die kleinen Azoreninseln im weiten Atlantik. Gewaltige unterirdische Kräfte schufen diese einmalige Welt auf halben Weg zwischen Europa und Amerika - und wir sind mittendrin!

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Tag 1 Anreise
    Wir fliegen nach Ponta Delgada auf São Miguel und werden zu unserer Unterkunft gefahren. Wir machen einen kleinen Spaziergang durch Ponta Delgada und essen in einem Restaurant der Stadt.
  • Tag 2 Wanderung bei Sete Cidades
    Wir fahren hinauf zur Caldeira da Sete Cidades im Nordwesten der Insel. Auf dem Grund des riesigen Kraters ruht ein See, der von den zerklüfteten, von Bäumen und Blumen bewachsenen Kraterhängen umgeben ist. Um die Farben der beiden Teile des Sees Lagoa Azul (Blauer See) und Lagoa Verde (Grüner See) ranken sich verschiedene Legenden. Wie kommt es, dass der See zwei Farben hat? Unsere Wanderung führt am Kraterrand entlang und dann hinab zum direkt am See gelegenen Dorf Sete Cidades. Entlang der Küste fahren wir anschließend zu unserem Hotel zurück.
  • Tag 3 Flug nach São Jorge, Wanderung zum Parque Florestal Sete Fontes
    Wir fliegen nach São Jorge und machen dort eine Wanderung in den einsamen Westteil der Insel. Von grünen Weiden überzogene Vulkankegel säumen unsere Fahrt bis Rosais, dem westlichsten Dorf der Insel. Die traditionellen Häuser mit ihren liebevoll bestellten Gärten sind sanft in die Landschaft eingebettet und somit geschützt vor den Winterstürmen. Wir wandern über sattgrüne Wiesen aufwärts, bis wir einen ersten Blick auf die Nordküste erhaschen. Unser Ziel ist der wildromantische Park Parque Florestal Sete Fontes mit seiner verwunschen wirkenden, tropischen Pflanzenwelt. Anschließend fahren wir zu unserer Unterkunft.
  • Tag 4 Wanderung zur Fajã de Alem
    Die Insel São Jorge gleicht einem schmalen Felsenschiff. Sie ist nur 8 km breit, ihre Steilküsten sind bis zu 700 m hoch. Zu Füßen der Steilküsten liegen fruchtbare Küstenebenen („Fajãs") mit kleinen Dörfern. Noch heute erreicht man einige dieser einst zahlreichen Ansiedlungen nur zu Fuß. Wir fahren nach Santo Antonio und wandern von dort durch sattgrüne Vegetation hinunter zu einer dieser Siedlungen, der Fajã de Alem. Wer möchte, kann danach noch einen weiteren Abstieg zur Fajã Ouvidor unternehmen und an dem spektakulär gelegenen Felsstrand, eingerahmt von mächtigen Basaltsäulen ein Bad im Meer genießen (weitere 400 m im Abstieg).
  • Tag 5 Wanderung von Serra do Topo zur Fajã Santo Cristo und Fajã dos Cubres
    An der spektakulären Nordküste gibt es noch weitere Fajãs. Hier liegen die winzigen Felder vor gewaltigen, mehrere hundert Meter hohen Steilfelsen. Mit viel Fleiß haben die Bauern die Fajãs in fruchtbare Obsthaine und Felder verwandelt. Wir werden nach Serra do Topo gebracht und steigen zwischen Natursteinmauern vorbei an blau und violett blühenden Hortensien hinab zur Fajã Santo Cristo. Die traditionellen Steinhäuser sind mittlerweile gefragte Feriendomizile der Einheimischen. In der Dorfkneipe machen wir eine kurze Rast, anschließend wandern wir entlang der Küste weiter zur Fajã dos Cubres. Im Anschluss werden wir wieder zurück zu unserer Unterkunft gebracht.
  • Tag 6 Fährüberfahrt nach Pico, Halbtageswanderung
    Wir nehmen die Fähre von São Jorge nach Pico (Dauer ca. 40 Minuten) und werden zum Hotel gefahren. Anschließend schultern wir unseren Tagesrucksack und brechen zu unserer Halbtageswanderung auf. Wir beginnen unsere Wanderung am Caminho das Lagoas im Hochland der Insel. Wir folgen Feldwegen, schmalen Pfaden und steigen Richtung Küste hinab. Die Vegetation verändert sich merklich und wir können viele endemische Pflanzen bewundern. Anschließend folgen wir einem kleinen Schotterweg bis nach São Miguel Arcanjo. Nach unserer Wanderung geht es zurück zum Hotel.
  • Tag 7 Küstenwanderung oder fakultative Besteigung des Pico
    Weinberge, Obstgärten und Wälder, aber auch bizarre Lavaformationen prägen Pico. Nach einem kurzen Spaziergang durch das Dorf Madalena unternehmen wir eine Küstenwanderung durch das Anbaugebiet des inseltypischen Verdelho-Weines. Geschützt vor Wind und Salzluft werden die Weinreben hier in kleinen, von Lavasteinen umrandeten Mulden gezogen. Am späten Nachmittag kehren wir zur Unterkunft zurück. Wer möchte, kann heute fakultativ den Vulkan Pico (2.351 m), Portugals höchsten Berg besteigen. Der Aufstieg führt steil über gerölliges, unwegsames Gelände zum Gipfel. Oben angekommen, werden wir mit einem prachtvollen Rundblick auf die Zentralinseln des Archipels belohnt. Im Krater des Pico befindet sich ein 70 m hoher Kegel – der „Pico Pequeno", der eigentliche Gipfel, den wir bei guten Bedingungen nach leichter Kletterei ebenfalls erklimmen können (Gehzeit: ca. 6 Std., ↑1.100 m, ↓ 1.100 m). Der Pico kann nur bei guten Wetterbedingungen bestiegen werden. Außerdem kann eine Walbeobachtungsfahrt unternommen werden. Die Tour finden in kleinen Zodiac-Booten statt und dauert ca. 3 Std. Die Walbeobachtungsfahrten sind wetterabhängig und können bei schlechtem Wetter oder hohem Seegang vor Ort abgesagt werden.
  • Tag 8 Fährüberfahrt zur Insel Faial, Freizeit in Horta
    Wir werden zum Hafen gebracht und setzen mit der Fähre auf die Insel Faial über (Dauer ca. 30 Min.). Der Rest des Tages kann zum Ausruhen oder Baden genutzt werden. Wie wäre es mit einem Spaziergang am Strand von Porto Pim oder einem Besuch im Walfang Museum? Auch ein Spaziergang zum Hausberg Monte da Guia bietet sich an. Wer den Segler-Charme von Horta gerne näher kennenlernen möchte, der sollte einen Spaziergang zum Café Peter Sport machen. Warum? Das erfahren wir vor Ort.
  • Tag 9 Wanderung von der Caldeira von Faial nach Capelinhos, Besuch des Vulkanmuseums
    Wir fahren zur mächtigen Caldeira von Faial und wandern am Rand des Kraters entlang. Danach steigen wir zu einem kunstvoll angelegten Bewässerungskanal, einer so genannten Levada, ab und gehen anschließend noch weiter bis Praia do Norte. Anschließend geht es weiter nach Capelinhos. Wie dieser kahle, wüstenartige Landstrich wohl entstand? Auf einer Wanderung zum „verlandeten" Leuchtturm am einstigen Ende der Insel erleben wir noch einmal eindrucksvoll den vulkanischen Charakter der Insel. Im spannenden Vulkanmuseum lernen wir noch mehr Details zur Entstehung der Azoren und wie die Menschen das Leben mit den Vulkanen meistern. Mit unserem neu gewonnen Wissen fahren wir zurück nach Horta.
  • Tag 10 Flug zur Insel Flores
    Wir werden zum Flughafen Faial gebracht. Nach einem einstündigen Flug erreichen wir die westlichste Insel des Archipels, Flores. Wir fahren über die unter Naturschutz stehende Hochebene zu unserer Unterkunft im äußersten Westen der beschaulichen Insel. Nachmittags bleibt eventuell noch Zeit für eine kleine Wanderung zu den nahe gelegenen Wasserfällen, zu den Naturschwimmbecken in Fajã Grande oder für einen Ausflug ins Nachbardorf Fajazinha. Zum Abendessen wird uns im Restaurant unserer Unterkunft unter anderem frischer Fisch serviert.
  • Tag 11 Küstenwanderung nach Fajã Grande
    Eine abwechslungsreiche Tagestour führt uns heute entlang der Küste nach Fajã Grande. Schon die Anfahrt über die Hochebene mit Blick auf die westlichste Ansiedlung Ponta Delgada ist beeindruckend. Wir wandern über saftig-grüne Wiesen, durchqueren Bachfurten und bewundern die einheimische Flora. Hortensien, Baumheide und der azoreanische Lorbeerbaum gedeihen hier. Von unseren Rastplätzen aus genießen wir den herrlichen Ausblick auf den Atlantik. Glitzernde Wasserfälle geben uns am Ende das Geleit nach Fajã Grande, wo wir das Ende des Tages mit Blick aufs Meer genießen können.
  • Tag 12 Wanderung zu den drei Kraterseen
    Wir fahren nach Fajã Grande, wo unsere gestrige Wanderung geendet ist. Durch eine schier unbegehbar scheinende Wand führt ein alter Verbindungsweg durch dichte, üppig-grüne Vegetation zur gegenüberliegenden Inselseite. Heute gibt es eine Straße, doch einst war dieser beschwerliche Weg der einzige Zugang zur Hochebene. Nach einem steilen Aufstieg blicken wir auf die unter uns liegende Küste: Wie aus der Vogelperspektive sehen wir ummauerte Felder, vereinzelt Häuser und die weißen Wellen des Atlantik, die an den schwarzen Basaltfelsen brechen. Durch ein stilles, feuchtes Hochmoor wandern wir zu den einsam gelegenen Kraterseen Caldeira Branca, Caldeira Funda und Caldeira Comprida, die in verschiedenen Farben schimmern. Nach so vielen Eindrücken genießen wir die Fahrt zurück zur Unterkunft und die Vorfreude auf das Abendessen.
  • Tag 13 Flug zur Insel São Miguel
    Wir werden zum Flughafen Flores gebracht und fliegen zurück nach São Miguel und werden in unsere Unterkunft gebracht. In wenigen Gehminuten befinden wir uns an der Uferpromenade mit ihren vielen Restaurants und Bars und auch die kleinen Gassen der Innenstadt mit Boutiquen und Bars laden zu einem Bummel ein.
  • Tag 14 Fahrt zum Kratertrichter von Furnas, Besuch der Teeplantage Chá Gorreana, Wanderung zum Lagoa do Fogo
    Über Vila Franca fahren wir zum Kratertrichter von Furnas. Im gleichnamigen, von Steilwänden umgebenen Ort gibt es kalte und heiße Bäche, Fumarolen und brodelnde Wasserlöcher, in denen sogar gekocht wird. Auf einer aussichtsreichen Küstenstraße geht es dann entlang der Nordküste zur einzigen Teeplantage Europas. Von Ribeira Grande aus führt die Straße hinauf zum Lagoa do Fogo. Nach einem kurzen, steilen Abstieg erreichen wir den Kratersee. Meist wolkenverhangen und wie verwunschen liegt der See vor uns und je nach Wasserstand taucht ein Sandstrand auf. Nur das Kreischen der hier nistenden Seevögel durchbricht die Stille. Zurück in Ponta Delgada können wir bei einem Spaziergang entlang der Hafenpromenade noch einmal das Flair der Stadt genießen.
  • Tag 15 Heimreise
    Wir fahren zum Flughafen Ponta Delgada und treten unsere Rückreise an.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf den vielseitigen Gesichtern des atlantischen Archipels. Neben abwechslungsreichen Küsten- und Vulkanwanderungen auf fünf Inseln bietet diese Tour auch Einblicke in die Kultur und Lebensweise dieser abgeschiedenen Inselgruppe.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 5 Std. Gehzeit sowohl auf befestigten Wegen als auch auf schmalen Pfaden. Beim Auf- und Abstieg zu den Fajãs müssen immer wieder auch kurze, steile Passagen überwunden werden, Geröll und vulkanisches Gestein gehören zum täglichen Programm. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. Die fakultative Besteigung des Pico (2.351 m) stellt erhöhte Anforderungen und entspricht eher einer Tour der Kategorie III. Die letzten Meter zum Gipfel sind nur über eine leichte Kletterpassage zu erreichen. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen.

    Unterbringung:
    Wir übernachten auf auf São Miguel in einem einfachen, ruhig gelegenen Stadthotel in Ponta Delgada, auf São Jorge und Faial in einem Mittelklassehotel, jeweils nahe der hübschen Inselhauptstädte. Auf Flores sind wir in traditionellen Steinhäusern in einem ehemaligen Dorf mitten in der Natur untergebracht. Die Steinhäuser wurden liebevoll für die Beherbergung von Gästen restauriert und eingerichtet. Jedes Haus verfügt über mehrere Zimmer, die sich das Badezimmer teilen.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise ist Frühstück und vier Mal Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, das Abendessen wird am ersten Abend auf São Miguel und an drei Abenden auf Flores ebenfalls in den Unterkünften oder in Restaurants in der Umgebung eingenommen. Mittags machen wir entweder ein Picknick oder kehren in einem Restaurant ein. Auf den Azoren wird viel Fisch gegessen, teilweise gibt es auch deftige Fleischgerichte. Dazu wird häufig Gemüse gereicht. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis!

    Nachhaltigkeit:
    Unsere Partner vor Ort legen sehr viel Wert auf nachhaltiges Arbeiten und folgen dabei strengend Maßstäben für ein Umwelt-Management-System. Dabei wird auf einen bewussten Umgang mit Wasser, Lärmschutz, Reduzierung der Treibhausgase, der soziale Umgang mit lokalen Partnern und Energieeffizienz geachtet. Der ökologische Fußabdruck soll kontinuierlich reduziert werden. Dafür wurde eigens ein "Green Team" gegründet, was dafür sorgt, dass alle Vorgaben eingehalten und umgesetzt werden. Dadurch wird die Wirtschaft vor Ort gestärkt, es werden Restaurants ausgewählt, die lokale Produkte verwenden und Schulprojekte gefördert. Bei unserem Partner für die optionale Walbeobachtungstour handelt es sich um eine Forschungsstation von Biologen, für die der Schutz der Meerestiere an erster Stelle steht. Die Walbeobachtungstouren erfolgen nach strengen Vorschriften. So muss ein Mindestabstand zu den Tieren gehalten werden, es dürfen nicht mehrere Boote gleichzeitig ein Tier umzingeln und alle Gäste werden vor der Tour eingewiesen und auf richtiges Verhalten sensibilisiert. Die Touren werden zudem in kleinen Zodiac-Booten unternommen, sodass nur kleine Gruppen auf Tour gehen können.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Portugal

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Der Pass muss bei Ausreise gültig sein.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Portugal

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Auf den Azoren herrscht – beeinflusst durch den Golfstrom – ein subtropisches, feucht-warmes Klima ohne große Temperaturschwankungen. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch, meist zwischen 75 und 90 %, daher empfindet man die eigentlich moderaten Durchschnittstemperaturen von 20°C (Mai) bis 26°C (August) oft als wärmer und "schweißtreibender" als in Mitteleuropa. Ausgiebige Regenfälle, denen die üppige Vegetation der Inseln zu verdanken ist, gibt es hauptsächlich im Winterhalbjahr, dennoch muss auch im Sommer mit Niederschlägen gerechnet werden. Die wettersichersten Monate, und somit auch die beste Reisezeit für Wanderreisen, sind Juni bis August. Die Wassertemperaturen betragen im Juli 20°C, im August 22°C.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit