Balkan – zwischen Donau und Adria

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
15

Veranstalter: Studiosus Reisen

Auf den Spuren des ehemaligen Jugoslawien

Auf dem Balkan treffen Ost und West aufeinander, Katholizismus, Orthodoxie und Islam - vielfältig und spannend präsentiert sich der Südosten Europas auf dieser Studienreise. Der Vielvölkerstaat Jugoslawien zersplitterte in den 1990er Jahren, aber erfreulich schnell verheilten die Wunden des Krieges. Selbstbewusst und mit viel Charme hat sich die junge Demokratie Kroatien längst ihren Platz auf der touristischen Landkarte zurückerobert. Aber wer kennt Bosnien-Herzegowina, Serbien, Nordmazedonien und Montenegro? Oder gar Albanien und den Kosovo? Ihr Studiosus-Reiseleiter bringt Ihnen diese alten Kulturländer näher und zeigt Kontraste zwischen Nationalismus und EU-Beitrittswunsch, zwischen Smartphone und Eselskarren.

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse T) von München nach Zagreb und zurück von Dubrovnik, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 85 €)
  • Transfers
  • Rundreise in bequemem Reisebus
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Frühstücksbuffet, 10 Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in landestypischen Restaurants
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Mittagsimbiss im Kloster Studenica
  • Eintrittsgelder (ca. 80 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Willkommen in Kroatien!
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Im Laufe des Tages Anreise nach Zagreb. Sie werden am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel gefahren. Zum Abendessen führt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter in ein landestypisches Restaurant, wo wir uns kulinarisch auf die Reise einstimmen.
  • Zagreb und die Plitwitzer Seen
    In Kroatiens Hauptstadt Zagreb erkunden wir die imposante Kathedrale und das barocke Regierungsviertel, spazieren durch schöne Parkanlagen und schauen auf dem Markt Dolac, welches Obst und Gemüse die Bauern der Umgebung anbieten. Auf dem Weg nach Plitwitze beleuchtet Ihr Reiseleiter bei einem Vortrag die komplizierte Geschichte des Balkans. Eine leichte Wanderung (1,5 Std., ↑100 m ↓100 m) führt uns dann durch die herrliche Natur der Plitwitzer Seen (UNESCO-Welterbe). Unser heutiges Ziel ist das Seebad Biograd. 300 km.
  • Sibenik und Trogir
    Auf der Küstenstraße nach Süden erwarten uns hinter jeder Kurve neue Landschaften und Perspektiven: Inseln, Klippen, Buchten und natürlich die türkisblaue Adria. In Sibenik bestaunen wir bei einem Stadtrundgang die Kathedrale des heiligen Jakob (UNESCO-Welterbe). Auch die mittelalterliche Altstadt von Trogir (UNESCO-Welterbe) hinterlässt mit ihren verwinkelten Gassen, den Innenhöfen, Palästen und dem Dom bleibende Eindrücke. Gerade nicht in der ersten Reihe? Kein Problem. Ihren Reiseleiter haben Sie mit dem Studiosus-Audioset stets im Ohr. Wir übernachten in Split. 140 km.
  • Split und Mostar
    Split macht richtig Spaß! Die Stadt ist jung und flippig. Innerhalb der Mauern des riesigen Diokletian-Palastes (UNESCO-Welterbe) erleben wir vormittags das mediterrane Leben in Cafés, Läden und historischen Gebäuden. Auf der Fahrt nach Bosnien-Herzegowina erfahren wir mehr über die Zukunftschancen des jungen Staates. Mostar liegt malerisch am Fluss Neretva. Wir erkunden die Gassen der Altstadt und überqueren die legendäre Alte Brücke, Symbol des Friedens (UNESCO-Welterbe). 180 km.
  • Begegnungen in Sarajevo
    Am Vormittag eine Zeitreise zurück in den Zweiten Weltkrieg: Das Museum in Jablanica erinnert an Titos Partisanenkampf und die Schlacht an der Neretva, die auch von Hollywood verfilmt wurde. Durch beeindruckende Gebirgslandschaften geht es weiter nach Sarajevo. 140 km. Bei einem Stadtrundgang zeigt sich die bosnische Hauptstadt mit vielen Facetten. Orthodoxe und katholische Kirchen, Moscheen und Synagogen liegen nur wenige Schritte voneinander entfernt, orientalisches Flair prägt die Altstadt. Es bleibt noch Zeit für eigene Erkundungen. Fahren Sie doch mit der Seilbahn hinauf auf den Berg Trebevic!
  • Über die Drina nach Serbien
    Am Vormittag überqueren wir in Visegrad die Brücke über die Drina (UNESCO-Welterbe), berühmt durch den gleichnamigen Roman des Literaturnobelpreisträgers Ivo Andric. Unser Thema für die Fahrt durch die atemberaubende Bergwelt des Balkans: Kroatien ist seit 2013 EU-Mitglied; Serbien, Montenegro und Albanien sind Beitrittskandidaten. Welche Hürden müssen diese Staaten noch für eine Mitgliedschaft nehmen? Nach der Ankunft in der serbischen Hauptstadt Belgrad genießen wir das Abendessen in einem Altstadtrestaurant. 340 km. Zwei Übernachtungen in Belgrad.
  • In Belgrad
    Vormittags unterhalten wir uns mit einem Journalisten, der für deutschsprachige und serbische Zeitungen schreibt, über die aktuelle Politik und die Stellung Serbiens in der Region. Bei der anschließenden Stadtrundfahrt in Belgrad bestaunen wir die monumentale Sava-Kirche, mischen uns in der Festung Kalemegdan unter die Hauptstädter und blicken von dort auf den Zusammenfluss von Donau und Save. Nach einem Spaziergang durch die Innenstadt steht der Nachmittag für eigene Stadterkundungen oder zum Shoppen in der angesagten Balkanmetropole zur Verfügung. Tipp für den freien Abend: das älteste Restaurant der Stadt mit dem schönen Namen Fragezeichen.
  • Das Kloster Studenica
    Im Kloster Studenica (UNESCO-Welterbe) vertiefen wir uns in die Freskenmalerei und lassen uns von den Mönchen einen rustikalen Mittagsimbiss mit - je nach Speiseplan - Brot, Käse, Wein, Wurst oder Fisch servieren. Anschließend machen wir einen Stopp am Kloster Zica und fahren weiter in den Kurort Vrnjacka Banja. 330 km.
  • Durch den Kosovo
    Ein spannender Tag erwartet uns bei der Fahrt durch den Kosovo. Wir durchqueren das Amselfeld, einst Schauplatz der Schlacht gegen die Osmanen. Auf der Fahrt nach Pristina, Europas jüngster Hauptstadt, sprechen wir über die Konflikte zwischen den Bevölkerungsgruppen. Früher wurden die Minderheitenrechte der Albaner von den Belgrader Machthabern missachtet; heute bangen die Serben um ihre Gotteshäuser. Eines schauen wir uns an: das serbisch-orthodoxe Kloster Gracanica (UNESCO-Welterbe). Weiter geht es in die nordmazedonische Hauptstadt Skopje. 270 km. Was heute Abend auf den Tisch kommt, entscheiden Sie.
  • Von Skopje an den Ohrid-See
    Skopje ist eine dynamische Stadt zwischen Moderne und Tradition. Wir erkunden die orientalisch wirkenden Altstadtgassen und überqueren auf der türkischen Steinbrücke den Fluss Vardar. In einer alten Karawanserei sprechen wir mit einer engagierten Hauptstädterin über die politische Situation im Land. Aktuelle Themen sind die Proteste gegen korrupte Politiker und der lange währende Namensstreit mit Griechenland. Durch die idyllische Bergwelt geht es weiter zum Ohrid-See, und es bleibt Zeit für einen Spaziergang am Ufer des Sees. Fahrtstrecke 180 km.
  • Von Ohrid nach Albanien
    Blau, lila und türkisgrün schimmert der Ohrid-See. Ob die Farben die byzantinischen Maler inspirierten, die die Kirchen von Ohrid (UNESCO-Welterbe) mit Fresken schmückten? Bei unserem ausführlichen Rundgang durch die Altstadt erkunden wir einige besonders schöne Kirchen. Weiter geht es in die albanische Hauptstadt Tirana. 150 km.
  • In Tirana
    Tirana ist eine Stadt im Umbruch und im Aufbruch: Düstere sozialistische Fassaden der Hodscha-Zeit wurden mit bunten Farben aufgepeppt. Bei unserem Rundgang durch das Stadtzentrum spazieren wir über den Skanderbeg-Platz und durch das In-Viertel Blloku und erfahren bei der Et'hem-Bey-Moschee mehr über die Bedeutung des Islams in Albanien. Nächste Station: Montenegro. Blickfänge auf unserem Weg an die Küste: der Skutarisee und Sveti Stefan, früher Festungsinsel, heute Luxushotel. 210 km. Zwei Übernachtungen in einem Badehotel bei Budva.
  • Montenegro - Cetinje und Kotor
    Von der Küste in die "schwarzen Berge" führt unser Weg über eine aussichtsreiche Panoramastraße nach Cetinje, der ehemaligen Hauptstadt Montenegros. Nach der Stadterkundung geht es hinunter nach Budva für eine individuelle Mittagspause. Anschließend ein weiteres Highlight: die beeindruckende Bucht von Kotor (UNESCO-Welterbe). Beim Rundgang durch Kotors Altstadt bewundern wir dieses architektonische Kleinod mit stolzen Palästen und Kirchen. Fahrtstrecke 120 km. Zurück im Hotel bleibt noch Zeit für ein Bad im Hotelpool oder einen Strandspaziergang.
  • In Dubrovnik
    Wir überqueren die kroatische Grenze und nähern uns Dubrovnik. 100 km. Hier streifen wir durch die Gassen der Altstadt (UNESCO-Welterbe) und erkunden den alten Hafen, das Franziskanerkloster und andere Kulturschätze. Anschließend bleibt Zeit zu Ihrer Verfügung. Spazieren Sie doch auf der Stadtmauer einmal um die Altstadt oder fahren Sie mit der Seilbahn auf den Hausberg Srd, um Dubrovnik aus der Vogelperspektive zu sehen! Übernachtung in der hübschen Hafenstadt Cavtat.
  • Abschied vom Balkan
    Im Laufe des Tages Rückreise oder Beginn Ihrer Badeverlängerung.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Klagenfurt
    • Köln
    • Leipzig
    • Luxemburg
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Paderborn
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit