Bolivien - Land der magischen Vielfalt

ab 6595,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
970m
Max. Höhenmeter Abstieg
970m
Teilnehmer
5 - 12
Reisetage
20
Aufenthaltstage Hotel
17

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise von Santa Cruz über das Altiplano an den Salar de Uyuni, den Titicacasee und über die Königskordillere nach La Paz

Wanderungen: 4 x leicht (2 - 3 Std.), 1 x moderat (4 - 6 Std.)
Besteigung des Cerro Negro (5.348 m), Gipfeltag ↑970 Hm ↓970 Hm, 7 - 8 Std.
Den Sternenhimmel im Sajama Nationalpark bestaunen
Im ältesten Nationalpark Boliviens das Gemeinschaftsprojekt Tomarapi unterstützen
Im Hotel aus Salz, dem Palacio del Sal, am Salar de Uyuni übernachten
In Sucre den Fußspuren der Dinosaurier folgen
In den Ecolodges La Estancia die Traditionen der Aymara kennenlernen

Es ist früh morgens, wir setzen den ersten Schritt vor unsere Ecolodge Tomarapi und spüren die Weite des ältesten Schutzgebietes Boliviens: eine kühle Brise weht uns um die Nase und der Blick auf den schneebedeckten Nevado Sajama versetzt uns zurück ins Reich der Träume. Gestärkt mit einem typischen Frühstück kann unser Tag beginnen. Wir wandern im hochgelegenen Queñua-Wald, baden in wohltuenden Thermalquellen und bestaunen den von Sternen übersäten Nachthimmel. Genauso vielfältig wie unsere Aktivitäten sind auch die tierischen Bewohner des Sajama Nationalparks, von welchen wir mit etwas Glück den ein oder anderen zu Gesicht bekommen werden. Drei Tage verbringen wir in diesem sagenumwobenen Nationalpark, bevor sich uns Bolivien, das Herz Südamerikas, von einer anderen Seite zeigt: Die Luft schmeckt nach Salz. Weiß so weit das Auge reicht. Die größte Salzwüste der Welt liegt vor uns und erscheint wie eine surreale Mondlandschaft, eingerahmt von Bergen und Vulkanen. Die achteckigen, kristallklaren Salzwaben knarren unter unseren Wanderschuhen bis wir schließlich in Mitten des Salar de Uyuni die Insel Incahuasi erreichen. Im Anschluss ruft der Berg! Vom Gipfel des Cerro Torre, auch Pico Austria genannt, können wir bei guter Sicht weit blicken und die einzelnen Stationen unserer Reise Revue passieren lassen. Was für ein magischer Abschluss! Wir erblicken das Dach Südamerikas in seiner kompletten Vielfalt mit all seinen unterschiedlichen Facetten.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • Tag 1 Anreise nach Bolivien
    Wir verlassen Europa und fliegen nach Santa Cruz in den Osten Bolivien.
  • Tag 2 Ankunft in Santa Cruz, Stadtführung, Besuch im Loma de Arena Regionalpark
    Wir kommen morgens in Santa Cruz an. Nach dem Frühstück lernen wir die Stadt bei einem Stadtrundgang kennen und tauchen bei einem Besuch des Marktes La Recoba, welcher für Handwerkskunst bekannt ist, in Kultur ein. Anschließend fahren wir in den Süd-Osten von Santa Cruz, zum Lomas de Arena Regionalpark. Die Sanddünen, die sich im Park erstrecken, erreichen eine Höhe von 12 Metern. Wir laufen durch die Sanddünen und wer möchte, kann sich im Sandboarding üben.

    Hinweis:
    Im Park gibt es keine Plätze, an denen Sie sich vor der Sonne schützen können. Daher wird empfohlen, Sonnenschutzmittel zu verwenden und einen Hut zu tragen.
  • Tag 3 Besichtigung der Ruinen von El Fuerte, Stadtbesichtigung von Samaitapa, Wanderung im Amboró Nationalpark
    Nach dem Frühstück brechen wir auf nach Samaitapa. Mit etwas Glück können wir während der Fahrt die Aussicht auf die Anden genießen. Bevor wir Samaitapa bei einem Rundgang kennen lernen, besuchen wir die präinkaische archäologische Ruinenstätte von el Fuerte. Anschließend fahren wir an den südlichen Rand des Amboró Nationalparks. Dort befindet sich unsere heutige Unterkunft, umgeben von unberührtem Regenwald und Wasserfällen, mit Blick auf die majestätische Kette von vulkanischen Sandsteinformationen und tropischen Wäldern. Auf unserer Wanderung erfahren wir etwas über die große Vielfalt an Orchidee und Bromelien, sowie über die dort lebenden Tiere in ihrem natürlichen Umfeld.
  • Tag 4 Wanderung im Amboró Nationalpark, Fahrt nach Santa Cruz
    Vormittags erkunden wir auf unserer Wanderung entlang unterschiedlicher Wege den Amboró Nationalpark. Gestärkt vom Mittagessen im Refugio los Volcanes brechen wir zu unserer Rückfahrt nach Santa Cruz auf, wo wir im uns schon bekannten Alfonsina Boutique Hotel nur wenige Minuten vom historischen Zentrum von Santa Cruz übernachten.
  • Tag 5 Flug nach Sucre, Stadtbesichtigung
    Heute fliegen wir weiter nach Sucre. Die Hauptstadt Boliviens erwatet uns mit seinem ganzen Charme. Auf einer Stadtrundfahrt zu allen Highlights, wie die Casa de la Libertad, Bolivar Park und das Museum von La Recoleta, lernen wir sie noch besser kennen. Sucre gilt nicht nur als eine der schönsten Städte Südamerikas, sie hat auch geschichtlich eine bedeutende Rolle gespielt, denn hier wurde 1825 Boliviens Unabhängigkeit ausgerufen.
  • Tag 6 Spaziergang entlang der Dinosaurierspuren
    Nachdem wir mit einem Frühstück in den Tag gestartet haben, fahren wir nach Cal Orck'o, dem Ausgangspunkt unseres Spaziergangs zwischen riesigen Dinosaurierspuren, die diese Tiere vor Jahrmillionen im Fels hinterlassen haben. Der mächtige Tyrannosaurus Rex lebte vor rund 60 Millionen Jahren. Der Nachmittag in Sucre steht uns zur freien Verfügung.
  • Tag 7 Stadtbesichtigung Potosí, Weiterfahrt nach Colchani
    Heute geht die Reise weiter in die legendäre Silberstadt Potosi. Bolivien gilt heute als eines der ärmsten Länder Südamerikas, doch vom 16. bis 18. Jahrhundert hat es eine der reichsten Städte der Erde – Potosí – beherbergt. Potosi liegt auf knapp über 4.000 m Höhe und über der Stadt thront der „Cerro Rico" (reicher Berg) – ein unscheinbarer Berg, der vor mehr als 300 Jahren aber vor Silber „strotzte". Wir erfahren viel Wissenswertes über die spannende Geschichte dieser Stadt, die heute alles andere als reich ist. Die Gebäude lassen erahnen, dass es den Menschen einst besser ging. Immer noch schuften Tausende von Bewohnern der Stadt in den Silberminen der Umgebung, teilweise unter extrem harten Bedingungen. Da es fast keine anderen Verdienstmöglichkeiten gibt, bleibt den Männern kaum eine andere Wahl. Während einer City-Tour lernen wir die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Altstadt kennen.
    Im Anschluss fahren wir weiter nach Colchani. Unser Hotel ist aus Salzblöcken erbaut und bietet uns eine gemütliche, mit der Natur und der Umgebung im Einklang stehende Atmosphäre.
  • Tag 8 Besuch des Eisenbahnfriedhofs von Uyuni, Salar de Uyuni mit Wanderung auf der Insel Incahuasi
    Heute beginnt unser Tag mit einem Besuch des Cementerio de Trenes, einem alten Eisenbahn-Friedhof. Hier stehen mitten in der weißen, weiten Landschaft alte Bahnwaggons aus dem 19. und 20. Jahrhundert, die vor sich hinrosten – eine bizarre Kombination von Natur und Technik! Es bieten sich interessante Fotomotive. Anschließend fahren wir zurück nach Colchani, um hier den Einheimischen bei der Verarbeitung des Salzes über die Schulter zu schauen.
    Über die Salzkruste des Salar de Uyuni gelangen wir zu der "Stairway to Heaven", eines der Werke des renommierten bolivianischen Künstlers Gastón Ugalde. Die Salztreppe inmitten der Salzwüste bietet ebenfalls die Gelegenheit für außergewöhnliche Fotos. Auch die Insel Incahuasi, die wie eine Fata Morgana aus der weißen Endlosigkeit auftaucht, wird von uns erkundet. Das Eiland liegt inmitten des Salzsees, es ist dicht mit meterhohen Kakteen bewachsen und beheimatet flinke Viscachas (kleine Nagetiere, die unseren Hasen ähneln). Bei unserem Picknick in der Mitte des Sees genießen mir einen Panoramablick über den Salzsee.
  • Tag 9 Besuch von Coquesa
    Heute setzten wir unsere Reise in Richtung Norden fort, bis wir den Fuß des majestätischen Vulkans Tunupa erreichen. Der Vulkan wird als Wohnsitz einer der ältesten Götter der Andenkulturen angesehen und galt deshalb schon in der Vor-Inka-Zeit als wichtiger Zeremonienplatz. Wir besuchen Conquesa und seine berühmten Mumien aus präkolumbianischer Zeit. Zurück in Uyuni können wir mit etwas Glück den Sonnenuntergang genießen.
  • Tag 10 Fahrt in den Sajama Nationalpark
    Auf unserer Fahrt in den Sajama Nationalpark können die Landschaft genießen und mit etwas Glück Lamas, Alpakas und Vicuñas entdecken. Der Sajama Nationalpark wurde 1939 gegründet und ist damit der erste Nationalpark Boliviens. Unsere heutige Unterkunft befindet sich an den Hängen des Sajama auf 4.200 m.
  • Tag 11 Besuch der Macaya-Gräber, Lagune Saquewa
    Bei unserer heutigen Fahrt in den Süden des Nationalparks kommen wir am Dorf Macaya und dessen kolonialen Kirchen vorbei. Wir überqueren den Fluss Lauca, bevor wir bei den Gräbern von Macaya ankommen. Diese, der Caranga-Kultur zuzuordnenden Gräber, weisen mehr als 20 verschiedene Farben und Formen auf. Anschließend besuchen wir die Lagune Saquewa, wo wir die dort beheimateten andinen Flamigos beobachten können.
  • Tag 12 Wanderung im Queñuas Wald
    Heute wandern wir bis zum Basiscamp (4.700 m) des Queñua Waldes, dem höchstgelegenen Queñua Wald der Welt. Anschließend können wir uns bei den heißen Quellen entspannen und bei Einbruch der Dunkelheit den Sternenhimmel bestaunen.
  • Tag 13 Fahrt nach La Paz, Besuch der Tiwanaku-Ruinen
    Heute verlassen wir den Sajama Nationalpark und fahren weiter nach La Paz. Etwa eineinhalb Autostunden von La Paz entfernt liegt Tiwanaku. Die Ruinenstätte, etwa eineinhalb Autostunden von La Paz entfernt, erreichte ihren kulturellen Zenit zwischen dem Jahre 400 n. Chr. und 1100 n. Chr. und war Verwaltungs- und spirituelles Zentrum der Aymara-Kultur, eine der wichtigsten Prä-Inka-Zivilisationen und zu ihrer Zeit eine der am weitesten entwickelten. Wir bewundern unter anderem den Kalasasaya-Tempel, das aus Stein gebaute Sonnentor und die Akapana-Pyramide. Zwei lokale Museen, die Töpferwaren und Steinmetzarbeiten ausstellen und mehr über die Kultur vermitteln, sind ebenfalls zu besichtigen.
  • Tag 14 Stadtbesichtigung La Paz
    Heute lernen wir La Paz kennen. Die höchstgelegene Großstadt der Erde liegt in einem tiefen Talkessel auf circa 3.700 m, aber das Häusermeer zieht sich von 3.100 m bis auf 4.000 m Höhe hinauf. Im Südosten thront in der Ferne der 6.460 m hohe, schneebedeckte Hausberg Illimani. Mit einem „lustra bota“ (auf Deutsch: Schuhputzer) gehen wir auf Stadtbesichtigung. Eine solche Städtetour vermittelt besondere Eindrücke dieser einzigartigen Stadt. Mit einer der vielen Telefericos (Seilbahnen) bewegen wir uns durch die pulsierende Stadt und besuchen verschiedenen Märkte, der exotischste ist vermutlich der berühmte Hexenmarkt der Stadt. Anschließend erkunden wir den kolonialen Teil der Stadt und genießen vom Aussichtspunkt Mirador de Killi Killi den Blick über die Stadt. Schließlich besuchen wir im Süden von La Paz das Tal des Mondes, welches durch seine skurrilen, durch Erosion entstandenen Formationen beeindruckt.
  • Tag 15 Fahrt nach Copacabana, Bootsfahrt auf die Sonneninsel
    Wir fahren in Richtung Titicaca-See bis nach Copacabana. Bei einem Spaziergang durch die Stadt können wir den Flair dieses idyllisch am See gelegenen Wallfahrtsortes wahrnehmen. Mit dem Motorboot erreichen wir in ca. einer Stunde die legendäre Sonneninsel und die dortigen Ruinen des Pilkokaina-Inka-Tempels. Von dort führt uns eine ca. einstündige Wanderung hinauf bis zu unserer nachhaltig geführten Ecolodge (4.000 m). Oben angekommen genießen wir die Ruhe und Mystik, die uns dieses wunderschöne Fleckchen Erde zu bieten hat.
  • Tag 16 Erkundung der Sonneninsel
    Am Vormittag wandern wir zur wohl bedeutendsten Inka-Ruine der Insel: La Chincana. Unsere Reiseleitung erklärt uns den Komplex und mit etwas Fantasie können wir uns vorstellen, wie hier, der Schöpfungslegende nach, der erste Inka Manco Capac und seine Schwester-Gattin Mama Ocllo vom Sonnengott zur Erde geschickt wurden, um eine Stadt für die Inka zu finden und zu gründen. Wir wandern durch die herrliche Landschaft. Wir wandern durch die herrliche Landschaft, bis wir den "Heiligen Stein" und Challapampa erreichen. Dann kehren wir zurück zu unserer Lodge. Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung. Am besten lassen wir einfach die Seele baumeln und genießen die besondere Stimmung der Insel.
  • Tag 17 Bootsfahrt auf die Mondinsel, Weiterfahrt nach Huatajata
    Nach dem Frühstück statten wir dem Dorf Yumani einen Besuch ab und wandern hinunter zur Bucht, von wo aus wir mit dem Boot zur Isla de la Luna (Mondinsel) fahren. Dort besuchen wir die Ruinen des Inka-Tempels Iñak Uyu. Von der Mondinsel geht es per Boot (ca. 1,5 Stunden) zurück nach Copacabana und weiter nach Huatajata.
  • Tag 18 Besteigung des Cerro Torre / Pico Austria (5.348 m)
    Heute besteigen wir den 5.348 m hohen Cerro Negro, der auch unter dem Namen Pico Austria bekannt ist. Dieser Berg ist im Gegensatz zu den meisten der umliegenden Gipfel nicht vergletschert. Bei klarem Wetter bietet sich ein spektakulärer Panoramablick auf die gesamte Cordillera Real und hinab ins Altiplano mit dem strahlend blauen Titicaca-See. Zunächst wandern wir hinauf zur Laguna Chiar Khota. Von dort führen wir unsere Wanderung auf einem steilen Pfad mit losem Gestein und evtl. über Altschnee fort bis zu einem ersten Gipfel auf ca. 5.100 m. Schon von hier aus hat man eine großartige Sicht auf die umliegenden Berge. Es geht weiter bergauf, bis wir schließlich den Gipfel des Cerro Negro erreichen. Abends können wir bei einem Abschiedsessen mit Folklore die Eindrücke der vergangenen Tage nochmals Revue passieren lassen.
  • Tag 19 Rückflug nach Deutschland
    Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.
  • Tag 20 Ankunft in Deutschland
    Ankunft in Frankfurt.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf der Vielfalt Boliviens. Bei Tageswanderungen lernen wir die Highlights des Landes vom Altiplano bis zum Salar de Uyuni und zum Titicacasee, sowie die Königskordillere und La Paz kennen. Wir übernachten dabei in sorgsam ausgewählten Hotels sowie in Ecolodges und erhalten Einblicke in die Kultur und Traditionen der Aymara.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition und Ausdauer für Wanderungen mit bis zu 8 Std. Gehzeit auf befestigten Pfaden. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich aber besonders nach Regen kann es schlammig oder rutschig sein. Hitze und Luftfeuchtigkeit erhöhen die Anforderungen. Gehzeiten können sich durch Regenfälle und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die Wanderungen werden regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen, einzelne Tagesetappen können auch ausgelassen werden.

    Höhe:

    Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern, ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet Hypoxicum, das Institut für Höhentraining in München, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan.
    Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9 , 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de, Website: www.hypoxicum.de

    Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in sorgfältig ausgewählten Hotels der gehobenen Mittelklasse. Alle Zimmer sind gemütlich eingerichtet und verfügen über ein eigenes Badezimmer. Auf der Sonneninsel sind wir in kleinen, sehr hübschen Häusern der Ecolodge La Estancia untergebracht. Eine weitere Besonderheit ist das Salzhotel Palacio de Sal am Salar de Uyuni. Dieses Hotel ist – typisch für die Region – aus Salzblöcken erbaut. Im Sajama Nationalpark übernachten wir in der Ecolodge Tomarapi.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise ist Frühstück, sowie 11 x Mittagessen und 10 x Abendessen inkludiert. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist nach Voranmeldung möglich, veganes Essen ist leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis!

    Nachhaltigkeit:
    Seit bereits 1974 ist Magri Turismo unser Partner vor Ort. Unser langjähriger Partner teilt unsere Philosophie des nachhaltigen Tourismus. Ihre Ecolodge, die La Estancia auf der Sonneninsel, wurde 2001 nach den Traditionen der Aymara-Architektur gebaut (Adobe/Lehmbau) und wird ökologisch betrieben (Warmwassergewinnung und Heizsystem mit Solarenergie). Die Mitarbeitenden sind zum größten Teil Aymara-Indigenen der umliegenden Gemeinden und das Gemüse wird vor Ort angepflanzt.

    Die Ecolodge Tomarapi wurde 2001 in Zusammenarbeit der MAPZA ("Manejo de Áreas Protegidas y Zonas de Amortigucion - Management von Schutzgebieten und Pufferzonen), ein Projekt der Nationalen Schuztgebiebtsbehörde SERNAP ("Servicio Nacional de Áreas Protegidas") mit Unterstützung der deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit GIZ (damals GTZ) und der KFW sowie von über 200 Bewohnenden der Gemeinde Caripe im Nationalpark Sajama gegründet. Wichtige Ziele des Gemeinschaftsprojektes sind seit der Gründung unter anderem die Gewährleistung der Nachhaltigkeit im soziokulturellen, wirtschaftlichen und technischen Bereich, die Ausbildung, organisatorische Stärkung und Förderung der Gemeindemitglieder, Stärkung der kulturellen Identität und Vereinbarkeit mit der Erhaltung und dem Schutz des Nationalparks. Die Tomarapi Lodge ist - ebenso wie die Ecolodge La Estancia - nach den Traditionen der Aymara gebaut (Adobe / Lehmbau), weswegen sie gut an klimatische Bedingungen angepasst ist und Wärme speichert. Die Lodge wird als Gemeinschaftsprojekt von Familien der Gemeinde betrieben.

    Transport:
    Die Fahrstrecken legen wir in landesüblichen privaten Kleinbussen aber auch im 4x4 Fahrzeug zurück.

    Respekt:
    Respekt ist in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmenden selbstverständlich sein. Wir bitten um taktvolles Verhalten gegenüber der einheimischen Bevölkerung, vor allem außerhalb der großen Städte.

    Leitungswasser:
    Bitte trinken Sie Leitungswasser nur gefiltert oder abgekocht. In Lebensmittelgeschäften kann Trinkwasser in Flachen gekauft werden.

    Wichtige Hinweise:
    Der Aufbau einer touristischen Infrastruktur steckt in einigen Teilen Boliviens noch in den Anfängen. Bitte legen Sie deshalb keine europäischen Maßstäbe an. Die Uhren gehen ein bisschen langsamer als bei uns, sei es beim Service oder in den Hotels. Zudem sind in Bolivien viele Straßen ungeteert und die Fahrten dauern dadurch entsprechend lang. Die meisten Menschen sind freundlich, hilfsbereit und aufgeschlossen gegenüber Touristen. Ungeduld und Überheblichkeit von deren Seite stoßen aber auf Unverständnis. Daher wird von allen Mitreisenden Taktgefühl und Zurückhaltung erwartet.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Bolivien

    Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich:
    Reisepass

    Das Reisedokument muss 6 Monate über das Einreisedatum hinaus gültig sein.

    Vorläufiger Reisepass

    Das Reisedokument muss 6 Monate über das Einreisedatum hinaus gültig sein.

    Kinderreisepass

    Das Reisedokument muss 6 Monate über das Einreisedatum hinaus gültig sein.

    Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente müssen im Original vorgelegt werden und dürfen nicht verlängert, aktualisiert oder handschriftlich verändert worden sein.


    Minderjährige:
    Die folgenden Dokumente sind erforderlich oder empfohlen:Folgende Dokumente sind erforderlich:
    • Ausweisdokument
    • Unterschriebene Einverständniserklärung des/der Sorgeberechtigten (in englisch), bei allein reisenden Minderjährigen oder nur von einem Elternteil begleiteten Minderjährigen. Die Einverständniserklärung muss ins Spanische übersetzt und von einer bolivianischen Behörde legalisiert sein.


    Visa-Informationen

    Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 90 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 90 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung.


    Mitzuführende Dokumente:
    • Nachweis einer Unterkunft, oder Einladungsschreiben

    Einreise auf dem Landweg:

    Wenn Sie auf dem Landweg nach Bolivien einreisen, vergewissern Sie sich, dass Ihr Reisepass auf beiden Seiten der Grenze abgestempelt ist, mit einem Ausreisestempel des Landes, das Sie verlassen, und einem Einreisestempel auf bolivianischer Seite. Sollten die Stempel fehlen, kann es zu Problemen bei der Ausreise kommen.



    Transitvisa-Informationen
    Es wird kein Transitvisum benötigt.


    Impfungen und Gesundheitsvorsorge
    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben:
    • Gelbfieber, Bitte beachten Sie, dass in einigen Landesteilen Gelbfieber vorherrscht. Nur bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: https://www.passolution.de/gelbfieberinfektionsgebiete/. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 12 Monate.

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
    • Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
    • Hepatitis A
    • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Typhus, bei besonderer Exposition
    • Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Gelbfieber, Bitte beachten Sie, dass in einigen Landesteilen Gelbfieber vorherrscht. Bei Reisen in die Gelbfieberinfektionsgebiete des Landes wird eine Impfung gegen Gelbfieber gemäß WHO empfohlen.
    • Dengue-Fieber, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

    Masern:
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

    Malaria:
    Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen.

    Versicherung:

    Es wird eine Krankenversicherung benötigt, die auch COVID-19 abdeckt.


    Schwangere:
    Bitte beachten Sie, dass für Schwangere folgende gesundheitliche Gefahren bestehen:
    • Zika-Virus
    • Chikungunya-Fieber

    Kinder:
    Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen:
    • Dengue-Fieber


    Corona Information

    Die Einreise ist möglich.

    Reisen innerhalb des Landes

    Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt.

    Quarantäne

    Es kommt zu keinen Quarantänemaßnahmen.

    Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende

    Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt:

    Als geimpft / genesen gilt: Die Einreise ist unabhängig vom Impf- oder Genesenen-Status möglich. Es muss kein Nachweis erbracht werden.

    Wichtig bei der Einreise

    COVID-19-Test

    Es wird kein COVID-19-Test benötigt.

    Test vor Ort

    Es wird kein Test vor Ort durchgeführt.

    Einreiseformular

    Es muss kein Einreiseformular ausgefüllt werden.

    App

    Es ist keine App erforderlich.

    Versicherung

    Versicherung: Ja.

    Transit

    Der Transit ist möglich.

    Wichtig am Zielort

    Derzeit gelten keine COVID-19-bezogenen Einschränkungen oder Hygienemaßnahmen im Land. Dies kann sich jedoch, in Abhängigkeit von der Infektionslage, jederzeit kurzfristig ändern. Dabei sind auch regionale Abweichungen möglich.



    Final Provisions Information Anforderungen der Fluggesellschaft:

    Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab.

    Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente:

    Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt.

    Schlussbestimmungen:

    Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Im Allgemeinen orientieren sich die gesundheitlichen Hinweise an den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. 

    Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.



    Reiseziel Bolivien / Nationalität deutsch

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Bolivien

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge
    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben:
    • Gelbfieber, Bitte beachten Sie, dass in einigen Landesteilen Gelbfieber vorherrscht. Nur bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: https://www.passolution.de/gelbfieberinfektionsgebiete/. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 12 Monate.

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
    • Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
    • Hepatitis A
    • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Typhus, bei besonderer Exposition
    • Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Gelbfieber, Bitte beachten Sie, dass in einigen Landesteilen Gelbfieber vorherrscht. Bei Reisen in die Gelbfieberinfektionsgebiete des Landes wird eine Impfung gegen Gelbfieber gemäß WHO empfohlen.
    • Dengue-Fieber, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

    Masern:
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

    Malaria:
    Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen.

    Versicherung:

    Es wird eine Krankenversicherung benötigt, die auch COVID-19 abdeckt.


    Schwangere:
    Bitte beachten Sie, dass für Schwangere folgende gesundheitliche Gefahren bestehen:
    • Zika-Virus
    • Chikungunya-Fieber

    Kinder:
    Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen:
    • Dengue-Fieber


    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das bolivianische Hochland ist umgeben von der West- und der Ostkordillere. Im Südwesten der Hochebene weisen die Temperaturen übers Jahr gesehen geringe Schwankungen auf, dagegen sind starke Differenzen zwischen Tag und Nacht zu erwarten. So sind im Juni, Juli, August Tagestemperaturen um 19/20°C bis knapp über 0°C möglich. Nachtfrost tritt sehr häufig auf. In den höheren Bergregionen und auch im Südwesten des Landes, in der Salzwüste, kann es tagsüber angenehm warm (ca. 18°C) und nachts empfindlich kalt werden: Minusgrade bis zu -15°C/-20°C sind nachts keine Seltenheit. Die Nächte dauern über das ganze Jahr hinweg relativ konstant 11 Stunden. Auch in den Monaten Mai und September, Oktober ist der Himmel meist klar und wolkenlos, und es gibt kaum Niederschlag. Der April hat den großen Vorteil dass es recht warm ist und dass die Touristenmassen noch nicht vor Ort sind. Die Regenzeit ist im April eigentlich zu Ende, ab und zu kann es ein paar Niederschläge geben, was vor allem in der Salzwüste sehr schön ist, dann spiegelt sich das Salz und der Himmel im Wasser.