Botswana – mit Okavangodelta

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
13

Veranstalter: Studiosus Reisen

Klassische Safariroute durch Moremi und Chobe

Wir führen Sie durch ein Land, das über Jahrtausende allein den wilden Tieren und dem Volk der San gehörte. Heute lebt Botswana von Diamanten – nur so kann es sich das Land leisten, einen großen Teil seines Territoriums unter Naturschutz zu stellen. Wer bereit ist, auf Komfort zu verzichten, wird auf dieser ExpeditionsStudienreise mit unvergesslichen Eindrücken belohnt: von der Wasserwildnis am Okavango, den Antilopen, Zebras und Büffeln im Moremi-Reservat, den Löwen von Savuti, den Elefantenherden am Chobe und den Viktoriafällen. Nur mit Geländefahrzeugen ist es möglich, die Landschaften in ihrer Ursprünglichkeit - auf staubigen und sandigen Pisten - zu erfahren. Und unsere Zelte schlagen wir inmitten der Natur auf. The lion sleeps tonight - nebenan.

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit South African Airways (Economy, Tarifklasse W) von Frankfurt nach Maun und zurück von Victoria Falls, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 170 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers
  • Rundreise und Wildbeobachtungsfahrten in geländegängigen Fahrzeugen
  • 8 Übernachtungen in großen Zweipersonenzelten mit Dusche/WC
  • 2 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Camping- und Expeditionsausrüstung
  • Frühstück, 2 Abendessen im Hotel, während der Safari (3. bis 10. Tag) Vollpension
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Erfahrene ortskundige Expeditionsleitung
  • Bootsfahrt im Okavangodelta und auf dem Chobe
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Visagebühren für Simbabwe (ca. 25 €)
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Jeep-, Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • Flug nach Afrika
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Am Abend Flug nach Johannesburg (Flugdauer ca. 10 Std.).
  • Willkommen in Botswana!
    Morgens landen wir in Johannesburg und fliegen weiter nach Maun, in die heimliche Hauptstadt des Okavangodeltas (Umsteigezeit ca. 3 Std.). Unsere Safaricrew erwartet uns und fährt mit uns ins Hotel. Der Nachmittag steht zur Akklimatisierung zur freien Verfügung. Am Abend stimmt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter auf Land, Leute und den besonderen Charakter dieser Reise ein.
  • Die Safari beginnt
    Früh packen wir unser Gepäck und brechen auf in die Wildnis. Durch traditionelle Dörfer fahren wir zum Tor des Moremi-Wildreservats. Hier leben u. a. Elefanten und Löwen. Leoparden und Giraffen machen wir mit etwas Glück bereits auf unserer Fahrt zum Camp am Rande der Xaxanaka-Lagune aus. Zwei Übernachtungen am Rande des Okavangodeltas.
  • Das Okavangodelta
    Der Okavango – ein Fluss, der nie das Meer erreicht. Gespeist von den Regenwäldern Angolas, schlängelt er sich bis zur Kalahari, wo er sich zu einem Delta verzweigt (UNESCO-Welterbe). Die Wasserläufe und Lagunen am Rande des Deltas ziehen in der Trockenzeit viele wilde Tiere an, die hier immer Wasser finden. In dieser großartigen Landschaft, die zum Moremi-Wildreservat gehört, verbringen wir einen ganzen Tag und begeben uns per Jeep und, falls die Verhältnisse es zulassen, per Boot auf die (Foto-)Pirsch. Abends am Lagerfeuer spricht Ihr Reiseleiter über das Spannungsfeld von Diamantenbergbau, Rinderzucht und Naturschutz, Aids und Schulbesuch - aktuelle Themen, die Botswana bewegen.
  • Szenenwechsel
    Am Morgen verlassen wir Xaxanaka und fahren weiter durch das Moremi-Wildreservat. Bereits 1961 untersagte der Stamm der Tswana die Jagd und schuf so die Voraussetzungen für das artenreichste Schutzgebiet Botswanas: Antilopen, Büffel, Zebras, Elefanten und mehr als 500 Vogelarten leben hier. Unterwegs stoppen wir in einem Dorf und erhalten im Gespräch mit den Bewohnern einen Einblick in das Leben in diesem entlegenen Teil Afrikas. Unser Camp liegt am Fluss Khwai. In den Uferlagunen können wir große Herden der seltenen Litschi-Antilopen beobachten. Zwei Übernachtungen am Khwai.
  • Bei den wilden Tieren
    Einen ganzen Tag lang sind wir mit dem Geländefahrzeug am Khwai River unterwegs. Wald, Savanne und offene Flussniederungen wechseln sich in diesem Teil des Moremi-Wildreservats ab und bieten Lebensraum für eine Fülle von Antilopen - Impalas, Tsessebes, Wasserböcke –, aber auch für Großkatzen und die seltenen Wildhunde. Am Abend berichten Mitglieder unserer Safaricrew vom Leben im Busch und stellen sich unseren Fragen.
  • Wildes Afrika
    Wir springen früh aus den Federn, denn in den Morgenstunden zeigen sich die Tiere besonders gern. Nach der Pirsch brechen wir auf in Richtung Savuti im Chobe-Nationalpark. Die Landschaft wird allmählich trocken und unwirtlich. Dennoch treffen wir in diesem menschenleeren Land immer wieder auf wilde Tiere. Zwei Übernachtungen in Savuti.
  • Wieder Wasser in Savuti!
    Ein ganzer Tag zur Wildbeobachtung in Savuti! Der Name leitet sich ab vom Fluss Savuti, der 2009 nach 25 Jahren Pause erstmals wieder Wasser führte. Das heißt noch keineswegs "Land unter" in der nach Wasser dürstenden Buschlandschaft, doch lässt das seltene Nass die Landschaft erblühen, bietet Elefanten, Büffeln, Gnus und Zebras frisches Grün, lockt Vögel an - bleibt die Frage, wie viel Pause sich der Fluss dieses Mal nimmt? Die Savuti Marsh wird auch als "kleine Serengeti" bezeichnet. Zu Recht? Urteilen Sie selbst!
  • Blick auf Namibia
    Auf unserer Fahrt nach Norden passieren wir einige Dörfer und blicken über das weite Schwemmland des Chobes Richtung Namibia. Rinderherden sind hier der Reichtum der Menschen. Zwei Übernachtungen im nördlichen Teil des Chobe-Nationalparks.
  • Am Ufer des Chobes
    Der Fluss Chobe ist ein Refugium für Flusspferde und Krokodile. Die Gebiete an seinen Ufern sind berühmt für die Elefantenherden, die in dieser Größe anderswo in Afrika kaum noch zu finden sind. Ihr Reiseleiter berichtet über die multinationale KAZA-Initiative, die den Lebensraum für diese Tiere grenzübergreifend sichern will. Am Vormittag Wildbeobachtungsfahrt zu Lande. Am Nachmittag eröffnet uns eine Bootsfahrt auf dem Chobe ganz neue Perspektiven.
  • Zu den Viktoriafällen
    Nach dem Frühstück verlassen wir den Chobepark und reisen weiter nach Simbabwe. Ein würdiges Finale unserer Reise sind die Viktoriafälle (UNESCO-Welterbe). Per pedes erkunden wir die Wasserfälle, deren Schönheit selbst Engel im Fluge erstarren lässt - wie der Entdecker David Livingstone schwärmte.
  • Abschied von Botswana
    Vormittags haben Sie Zeit für eigene Unternehmungen. Am Nachmittag Flug nach Johannesburg und Anschluss zum Weiterflug nach Europa (Umsteigezeit ca. 4,5 bis 6 Std.).
  • Ankunft in Europa
    Morgens Landung des Fliegers aus Afrika.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Friedrichshafen
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Köln
    • Leipzig
    • Linz
    • Luxemburg
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Paderborn
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit