Botswana - Safari pur

Ausgebucht

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
50m
Max. Höhenmeter Abstieg
50m
Teilnehmer
-
Reisetage
15
Aufenthaltstage Zelt
12

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Camping-Safarireise von Maun über das Okavango Delta, Moremi und Savuti zu den Victoriafällen

Wanderungen: 3 x leicht (2 - 4 Std.)
Auf Pirschfahrten die "Big Five" sowie Giraffen und Nilpferde erspähen
Im Einbaum-Boot "Mokoro" vorbei an Hippos durch das Okavango Delta gleiten
Auf Fußpirsch über eine einsame Insel im Okavango-Delta wandern
Bei einer Boots-Safari auf dem Chobe-Fluss badende Elefantenherden beobachten
An den Victoria Fällen donnernde Wassermassen und Regenbögen bestaunen
Schon beim morgendlichen Kaffee im Camp die ganze Tierwelt Afrikas hautnah erleben

Strahlend blau liegt der Himmel über dem grünen Okavango-Delta. Wir gleiten sanft und entspannt in unserem Mokoro, dem traditionellen Einbaum-Boot, durch das stille Wasser. Schilfhalme streifen unsere Arme und eine laue Brise unsere Gesichter. Rote Lechwe-Antilopen spurten durch geflutete Grasflächen und ein gewaltiges Flusspferd stampft schmatzend durch das seichte Wasser am Ufer. Wir lauschen den Gesängen unserer Mokoro-Fahrer und kommen an in der Wildnis Afrikas. Brüllt da etwa ein Löwe? Auf Pirsch genießen wir unvergessliche Tierbeobachtungen: Giraffen schauen zu uns herüber, ein Löwenkind kuschelt sich an seine Mutter und eine stattliche Elefantenherde zieht durch den staubigen Sand an uns vorbei. Nach unseren Wanderungen auf einer einsamen Insel im fruchtbaren Okavango-Delta sitzen wir abends am knisternden Lagerfeuer und bestaunen den unendlich scheinenden Sternenhimmel. Traumhaft und ohne jegliche Begrenzung geht die Sonne in der Weite der Savuti Savannenlandschaft auf. Goldene Wüstengräser überwuchern die Dornstrauchsavanne soweit das Auge reicht. Eine unglaubliche Ruhe liegt über dieser Gegend. Umso lauter sprudelt und spritzt der "donnernde Rauch" der Victoria-Fälle, der stetig Regenbögen in den Himmel malt. Wasser und Wüste liegen so eng beieinander wie Abenteuer und Ruhe. Genussvoll wie unser Wander- und Safariabenteuer ist auch unser Campingerlebnis: wir werden lecker bekocht und geräumige Zelte werden für uns aufgebaut. Auf bequemen Feldbetten ruhen wir nachts inmitten der Unendlichkeit der Natur Botswanas. Genau das ist unser Traum von Afrika!


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Tag 1 Anreise
    Linienflug von Frankfurt nach Johannesburg.
  • Tag 2 Ankunft und Weiterflug nach Maun
    Frühmorgens Ankunft in Johannesburg. Wir steigen um und fliegen weiter nach Maun. Wir landen gegen Mittag. Unser Reiseleiter empfängt uns am Flughafen von Maun. Wir fahren zu unserem ersten Campingplatz der bestens ausgestattet ist und über ein sehr gutes Restaurant verfügt.
  • Tag 3 Auf ins Okavango-Delta
    Nach dem Frühstück wartet unser offener Geländewagen auf uns und wir brechen ins Okavango-Delta auf. Nach ca. 2 Stunden Fahrt erreichen wir unsere Polermannschaft und die Mokoros (traditionellen Einbaum). Wir packen alles Gepäck um in die Mokoros (Taschen werden gestellt). Die nächsten 2 Stunden sind Erholung pur. Wir lassen uns durch die Wasserarme staken, genießen die warme Brise auf der Haut und die vorbeiziehenden Schilfhalme. Auf einer kleinen Insel im Delta werden die Zelte für uns aufgebaut. Ein gemeinschaftliches Toilettenzelt und ein gemeinschaftliches Duschzelt werden für uns errichtet. Am Nachmittag brechen wir zu unserer ersten Fußpirsch auf und erkunden die Insel. Abends sitzen wir gemeinsam ums Feuer und genießen die Stille im Delta.
  • Tag 4 Zu Fuß und im Einbaum im Okavango-Delta
    Der Tag beginnt früh mit einem dampfenden Tee oder Kaffee. Dann brechen wir wieder in den Busch auf. Wir lernen viel über die Tiere und Pflanzen hier. Je nach Spuren dauert die Wanderung etwas kürzer oder länger. Am späten Vormittag kehren wir ins Camp zurück, genießen einen ausgiebigen Brunch und ruhen uns aus. Am späten Nachmittag lassen wir uns nochmal in den Mokoros durch die kleinen Kanäle staken und hören vielleicht die Flusspferde grunzen.
  • Tag 5 Maun
    Wieder nutzen wir den Morgen für eine kleine Wanderung. Nach dem Frühstück brechen wir auf und fahren erst im Mokoro, dann im Geländewagen zurück nach Maun. Wir haben Zeit für ein Mittagessen und können unser Gepäck umpacken. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
  • Tag 6 Maun - Moremi Game Reserve
    Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Norden. Die südlichen Ausläufer des Chobe-Nationalparks schließen an das Moremi Game Reserve - unser nächstes Ziel - an. Der Park ist 4871 km² groß und wurde 1968 gegründet. Nun haben wir schon ein Auge für die Sichtungen und uns fallen auch die kleineren Buschbewohner auf. Ein schönes Erlebnis sind z. B. Begegnungen mit Warzenschweinfamilien oder Erdhörnchen.
  • Tag 7 Moremi Game Reserve
    Heute verbringen wir wieder den ganzen Tag im Moremi in unserem offenen Geländewagen. Ein Safari-Erlebnis der Extra-Klasse. Wir haben ausreichend Speicherkarten dabei! Der Tag wird bestimmt durch die Tiersichtungen. Wenn wir Glück haben, können wir einen jungen Leoparden bei der Jagd beobachten; oder eine Elefantenfamilie beim Baden; vielleicht auch eine riesengroße Pavianherde beim "Durch-den-Busch-streifen" - was die wohl wieder vorhaben? Die dazugehörigen Geräusche begleiten uns bis in den Schlaf.
  • Tag 8 Moremi - Savuti
    Am frühen Morgen fahren wir weiter Richtung Norden, in die Savuti-Region des Chobe Nationalparks. So verbringen wir den gesamten Tag auf einer Pirschfahrt. Am späten Nachmittag wird unser Camp für 2 Nächte für uns mitten im afrikanischen Busch aufgeschlagen. Das heißt: Hier ist Vorsicht geboten, denn man kann von Elefanten, Hyänen und Löwen im Camp Besuch bekommen, und zwar nicht nur nachts, sondern auch zum Frühstück. Aber keine Sorge, unser Reiseleiter gibt uns die nötigen Tipps, damit wir dieses Abenteuer mit einem freudig aufregenden, aber nicht Besorgnis erregenden Bauchkribbeln erleben.
  • Tag 9 Savuti pur
    Unser ganzer Tag gehört der afrikanischen Tierwelt. Während die Region um den Chobe-Fluss weiter nördlich recht grün und feucht ist, finden wir hier im Süden des Park ausgedehnte Savannenlandschaft. So lernen wir zwei Gesichter des Parks kennen. Frühmorgens starten wir bereits. Vielleicht begegnen wir noch den letzten Jägern der Nacht? Am Morgen bis in den frühen Vormittag hinein, sind noch gute Sichtungen möglich. Mittags legen sich viele Tiere - auch aufgrund der Hitze - zur Ruhe. Die Tiere sind je nach Jahreszeit auf die wenigen Wasserstellen angewiesen. Die Gegend um den Savuti Fluss und das dazugehörige Marschland ist bei Wildkatzen sehr beliebt, ebenso bei Zebras und Giraffen.
  • Tag 10 Fahrt zum Chobe Nationalpark
    Wir fahren nordöstlich zum Chobe National Park. Wir schlagen unser Camp am Ufer des Chobe Flusses auf. Nach der verdienten Mittagsrast brechen wir auf zu einer Pirschfahrt.
  • Tag 11 Chobe Nationalpark
    Noch vor dem Frühstück unternehmen wir eine weitere Pirschfahrt entlang der Flussläufe des Chobe Flusses. Wir kehren zurück zum Camp und brunchen ausgiebig. Danach fahren wir weiter Richtung Norden innerhalb des Chobe-Nationalparks. Wir erreichen unseren Campingplatz nahe der Lodge in Kasane am Ufer des Thebe Flusses am frühen Nachmittag und genießen ein spätes Mittagessen. Am späten Nachmittag erkunden wir den Chobe Fluss 3 Stunden lang vom Boot aus. Eine ideale Möglichkeit um die Tiere, vor allem ganze Elefantenherden, beim Trinken am Fluss zu beobachten. Der Chobe-Nationalpark ist für seine Elefantenpopulation bekannt geworden. Es leben weit über 50.000 Elefanten hier. So ist es nicht verwunderlich, dass man den grauen Dickhäutern hier Auge in Auge gegenübersteht. Wir haben die Möglichkeit, traumhafte Tierbilder zu machen - z.B. die Mimik eines friedlich grasenden Elefanten einzufangen. Beliebt ist auch das Schauspiel kleiner Elefanten, die sich zwischen den vielen grauen Beinen einer Elefantenherde verstecken. Es ist überhaupt erstaunlich, wie gut sich selbst ausgewachsene Elefanten verstecken können. Aber auch Büffelherden, Krokodile, Flusspferde, viele verschiedene Antilopenarten sind im Park zu finden. Heute und in den nächsten Tagen kann jeder nach seinem Lieblingstier Ausschau halten. Nach einem Sundowner an Bord können wir uns zum Abendessen (auf eigne Kosten) eines der Restaurants aussuchen.
  • Tag 12 Simbabwe - Victoria Falls
    Heute verlassen wir Botswana und reisen nach Victoria Falls in Simbabwe. Wir machen einen schönen Spaziergang am Nachmittag zu den Fällen. "Der Rauch, der donnert" - Mosi-oa-Tunya - nennen die Einheimischen die berühmten Victoria-Wasserfälle. Dieser bildhafte Name ist Ausdruck für die Wucht der Wassermassen und die weithin sichtbare Gischt. Der Zambezi-Fluss stürzt auf einer Breite von fast 2 km in eine 108 m tiefe Schlucht. Je nach Wasserstand zieht sich die Gischt über Kilometer hin. Als Besucher fragt man sich, ob es sich um hohe Luftfeuchtigkeit oder um Schauer handelt ... meist handelt es sich um die Gischt der Fälle. Dieses Erlebnis ist jahreszeitenbedingt. In der Regenzeit ab Dezember füllen sich die Fälle mit Wasser an. Je nach Stärke und Dauer der Regenfälle nehmen sie ihren Höchststand im Mai oder Juni an, danach sinken die Wassermassen langsam wieder ab. Bis Oktober/November führen die Fälle dann deutlich weniger Wasser. In dieser Zeit erlebt man selten die starke Gischt, dafür sieht man die Schlucht umso besser. Dann beginnt das Spektakel über die Jahreszeiten erneut.
  • Tag 13 Victoria Falls
    Nach dem Frühstück haben wir Zeit für die vielfältigen fakultativen Aktivitäten und Ausflugsmöglichkeiten rund um die Victoria Fälle. Wer möchte kann Bungee jumpen, einen Rundflug unternehmen, White Water Raften oder in der Batoka Schlucht wandern und ...... unser Reiseleiter berät uns gerne.
  • Tag 14 Rückflug
    Heute endet unser Botswanaabenteuer und wir werden nach dem Frühstück zum Flughafen gebracht. Über Johannesburg fliegen wir zurück nach Deutschland.
  • Tag 15 Ankunft in Deutschland
    Ankunft am frühen Morgen in Deutschland.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Die Vielfalt Botswanas in einer Safarireise: Über das üppig grüne Okavango-Delta durch den Chobe Nationalpark mit seinen Elefantenherden und der fruchtbaren Flußlandschaft zu den tosenden Viktoriafällen.

    Anforderung:
    Bei dieser Safarireise sind nur leichte Wanderungen inkludiert, für die keine besondere Vorbereitung notwendig ist. Für die Überlandfahrten benötigen Sie Ausdauer, Geduld und Durchhaltevermögen. Unwegsames Gelände, tiefer Sand, Geröllpisten, Wasser, mögliche Autopannen können die Fahrt erschweren und die Fahrzeiten variieren lassen. Staub- und Klimaverträglichkeit sind unbedingte Voraussetzung für eine Teilnahme an dieser Reise. Ebenso wichtig sind ein gesundes Herz, ein gesunder Kreislauf. Während der Ausflüge und leichten Wanderungen tragen Sie nur das Notwendigste in Ihrem Tagesrucksack.

    Unterbringung:
    Während der Safari Zeltnächte erleben Sie besonderen Komfort! Sie übernachten in großen Canvaszelten (1,80m Stehhhöhe mit Moskitofenstern). Diese werden für Sie von Ihrem Begleitteam auf- und abgebaut. Für einen möglichst komfortablen Schlaf führen wir für Sie sowohl Feldbetten, als auch 5 cm dicke Faltmatratzen mit, die sie auf den Feldbetten platzieren können. Es wird außerdem ein Pavillion mitgeführt, der Ihnen tagsüber Schatten bietet. Unten diesem wird auch der Esstisch aufgebaut, so dass die Mahlzeiten im Schatten eingenommen werden. Unsere Campingstühle haben eine Rückenlehne.
    Während der Zeltnächte im Wild Camp gibt es keine fest installierten sanitären Anlagen. Es wird sowohl ein Toiletten- als auch ein Duschzelt (mit Eimerdusche) aufgebaut. Diese Eimerdusche wird von Ihrem Begleitteam mit warmen Wasser befüllt.

    Verpflegung:
    Auf dieser Reise werden Sie von einem "Busch-Koch" begleitet. Während der Campingnächte kommt das inkludierte Essen immer von Ihrem persönlichen Koch. Morgens wird Tee/Kaffee, Toast oder Müsli gereicht. An Tagen mit späterem Frühstück oder Brunch werden auch Eiergerichte, Bacon, gegrillte Tomaten und Würstchen zubereitet. Je nach Uhrzeit und Fülle des Frühstücks wird zur Mittagszeit meist gepicknickt: Salate, Käse, Sandwiches und Obst. Zum Abendessen wird gegrillt (braai), ein klassisches Eintopfgericht (potjes) gekocht oder es gibt auch mal ein Nudelgericht. An Tagen ohne inkludierte Mahlzeit entweder in Maun oder in Victoria Falls, hat Ihr Reiseleiter ganz bestimmt einen guten Tipp für ein lokales Restaurant.

    Transport:
    Sie sind in geländegängigen, offenen Fahrzeugen mit bis zu 12 Sitzplätzen unterwegs. Bei Regen können vom Dach aus an den Seiten Planen heruntergerollt und befestigt werden, um den Fahrgastraum zu schützen.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Botsuana

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise: - Reisepass, noch min. 180 Tage bei Einreise gültig Seit Oktober 2016 gilt für Kinder unter 18 Jahren das Mitführen der Geburtsurkunde, entweder im Original oder die beglaubigte Kopie, aus der die Eltern des Kindes hervorgehen. Eine beglaubigte Vollmacht des anderen Elternteils bzw. des/der Sorgeberechtigten ist vorzulegen, wenn Einreise mit nur einem Elternteil oder anderen Erwachsenen als den Eltern. Gegebenenfalls gerichtlicher Sorgerechtsbeschluss oder sonstiger amtlicher Nachweis des Sorgerechts im Original oder beglaubigter Kopie mitgeführt werden ( mit amtlicher Übersetzung ins Englische). Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse. Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden. Für Aufenthalte bis zu 90 Tagen wird kein Visum benötigt.

    Einreise Simbabwe

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Der Pass muss noch mindestens 180 Tage bei Einreise gültig sein. Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse. Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden. Sie können das Visa folgendermaßen beantragen: ▶︎ Visa on arrival: Die Gebühr hierfür beträgt ca. 30,00 $. Das Visum hat eine Gültigkeit von 90 Tagen und erlaubt einen Aufenthalt von maximal 90 Tagen. Sie können mit dem Visum mehrmals einreisen.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Botsuana

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio sowie Hepatitis B, Meningokokken-Krankheit (ACWY), Typhus und Tollwut. In der Regenzeit von November bis Mai besteht im Norden des Landes ein erhöhtes Malaria-Risiko, in der Trockenzeit von Juni bis Oktober ist das Risiko gering. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Einreise Simbabwe

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Es besteht ganzjährig ein geringes Risiko sich mit Malaria zu infizieren. Malaria-Prophylaxe oder ein Stand-By Notfallmedikament können ggf. sinnvoll sein. Wir empfehlen eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel sowie helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.