Brasilien – Wunderland am Zuckerhut

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
16

Veranstalter: Studiosus Reisen

Brasilien umfassend – Natur, Kultur, Lebensfreude

Die pralle Lebenslust tanzt im Sambaschritt durch Rio de Janeiro, Kolonialcharme im Überfluss steuert Ouro Preto zum Brasilien-Cocktail bei, Salvador de Bahia afrobrasilianische Seele und die Hauptstadt Brasilia futuristische Architektur. Dazwischen hat die Natur ihren Auftritt: am Großen Wasser von Iguazú und im Pantanal, wo die Tierwelt die Hauptrolle spielt. Natürlich bleibt Zeit für manchen Cafezinho und manche Caipirinha und einen der berühmtesten Strände der Welt: die Copacabana. Wovon Nachwuchskicker aus den Favelas träumen, entlockt Ihr Studiosus-Reiseleiter den Jungs in einem Sozialprojekt. Und wenn Sie aus dem Tropentraum Brasilien gar nicht mehr aufwachen wollen, verlängern Sie um drei Tage am Amazonas.

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit LATAM Airlines (Economy, Tarifklasse N) von Frankfurt nach Iguazú und zurück von Rio, nach Verfügbarkeit
  • Inlandsflüge (Economy) mit LATAM Airlines lt. Reiseverlauf
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 125 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Rundreise in landesüblichen Reisebussen (meist mit Klimaanlage)
  • 11 Übernachtungen im Doppelzimmer in Hotels, meist mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • 2 Übernachtungen im Doppelzimmer in einer einfachen Lodge im Pantanal
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen in einem Restaurant, 4 Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in Restaurants, in der Lodge im Pantanal Vollpension
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Nach Brasilien
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Am Abend Flug von Frankfurt nach Sao Paulo (Nachtflug, nonstop, Flugdauer ca. 13 Std.).
  • Bem-vindo ao Brasil!
    Kurzer Zwischenstopp am frühen Morgen in Sao Paulo, dann weiter in ca. eineinhalb Stunden nach Iguazú. Mit Mangos, Papayas und Passionsfrüchten – auch in flüssiger Form – begrüßt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter im tropischen Hotelgarten. Ein vitaminreiches Willkommen. Unser Ziel am Nachmittag hören wir schon: "Großes Wasser" nannten die Guaraní-Indianer die Iguazúfälle (UNESCO-Welterbe) im Regenwald – mit Sinn für Understatement. Auf einer Breite von 2,7 km stürzen sich 270 Wasserfälle über die Felsen – ohrenbetäubend, theatralisch und unvergesslich. Nur die Kolonien von Rußseglern, die unerschrocken hinter dem Wasservorhang brüten, lässt das Getöse kalt. Zwei Übernachtungen in Iguazú.
  • Iguazú – das Große Wasser
    Großartig war das Wasserschauspiel schon gestern – die eindrucksvollste Bühne für das Naturspektakel steht allerdings in Argentinien, verrät Ihr Reiseleiter. Er führt Sie über die Grenze, dann auf Wegen und Stegen durchs Dschungelgrün. Immer im Blick aus immer neuen Perspektiven – die Wasserwunderwelt, wo Gischt und Sonne Regenbogen in den Dunst des Sprühnebels malen und uns bunte Schmetterlinge über den Weg flattern. Höllischer Nervenkitzel zum Finale: der Blick in den Teufelsrachen. Fahrtstrecke 40 km.
  • Ouro Preto – wo Brasilien barockt!
    Am Vormittag im Luftsprung via Sao Paulo nach Belo Horizonte. Im Stadtteil Pampulha staunen wir über kühne, preisgekrönte Bauten der Moderne (UNESCO-Welterbe) von Stararchitekt Oscar Niemeyer. In Ouro Preto (UNESCO-Welterbe) dagegen tauchen wir in die Kolonialzeit ein: Herrenhäuser, Kirchen und Klöster verschmelzen zu einem Barockensemble voller Musik – ein Stück Europa in den Tropen. Besonders stimmungsvoll: die beleuchteten Kirchen, Häuser und Paläste der Stadtperle beim Spaziergang zum Abendessen. Busstrecke 70 km. Zwei Übernachtungen in Ouro Preto.
  • Das Gold der Neuen Welt
    Gold und Diamanten lockten einst Goldgräber und Schatzsucher nach Ouro Preto und machten es zu einer der reichsten Städte der Welt. Ist auch der Reichtum Vergangenheit, das Kirchengold blendet noch heute. Unverwechselbar die Handschrift des Bildhauers Aleijadinho, der in seinem Meisterstück – der Kirche Sao Francisco de Assis – wie ein Besessener am Himmel auf Erden meißelte. Ein Kunsttempel wie aus einem Guss, wo Ihr Reiseleiter Sie in die kolonialbarocke Welt entführt. Wer mag, mischt sich abends in der Rua Conde unter die Nachtschwärmer.
  • Nach Salvador da Bahía
    Wir fahren zurück nach Belo Horizonte. 140 km. Von dort heben wir am frühen Nachmittag in den Nordosten des Landes, nach Salvador da Bahía, ab. Samba, Sonne, geheimnisvolle Kulte – hier werden alle Brasilienklischees wahr. Bevor wir uns morgen in den Trubel der Stadt stürzen, werfen wir schon mal einen Blick aus der Ferne vom Leuchtturm Farol da Barra, der den Eingang zur Allerheiligenbucht dekorativ markiert. Drei Übernachtungen in einem Hotel an der Küste unweit von Salvador.
  • Musik, Glaubenskraft und Szeneleben
    In Salvador schlägt das afrobrasilianische Herz des Landes: Vibrierende Trommeln locken uns in die Altstadt um den Pelourinho (UNESCO-Welterbe) hoch über dem Atlantik, wo abgeblätterte Fassaden neue Bonbonfarben bekamen, stylishe Cafés in Adelspaläste einzogen und Frauen in bunten Röcken die Hüften wiegen. Gleich mitschwingen oder um die Ecke beim Kampftanz Capoeira zuschauen? Beim Mittagessen im Restaurant Uaua serviert man uns eine kulinarische Melange: Die Küche von Bahia, die Cozinha baiana, schmeckt nach Afrika, Portugal und der Karibik. Danach eine Runde auf dem Mercado Modelo – Mekka der Schnäppchenjäger. 365 Gotteshäuser soll Salvador haben – eines für jeden Tag. Im Schmuckstück, der Wallfahrtskirche Igreja do Senhor do Bonfim, verschmelzen afrikanische Kulte und Katholizismus.
  • Solo in Salvador oder Ausflug ins Reconcavo?
    Sie wollen noch einmal ins Flair von Pelourinho abtauchen? Dann auf zur Stadterkundung Teil zwei! Oder Sie gehen mit Ihrem Reiseleiter in der Umgebung auf Zeitreise (130 €). Im Reconcavo, dem Hinterland Salvadors, schufteten Sklaven auf Zuckerrohr- und Tabakplantagen für portugiesische Kolonialherren. Ein Hauch von Vergangenheit umweht Sie beim Mittagessen auf der Fazenda Santa Cruz: Vom weißen Herrenhaus inmitten der Obstgärten blicken Sie über Sao Felix und das Flusstal. Im Tabakparadies Dannemann rollen Frauen wie eh und je Zigarren für den Weltmarkt. Und Sie erfahren beim Fabrikbesuch alles, was Sie schon immer über das braune Rauchwerk wissen wollten. 250 km. Der Abend in Salvador gehört Ihnen! Lassen Sie sich beim Sundowner im Ausgehviertel Rio Vermelho von der Musik in Stimmung bringen.
  • Brasilia – Hauptstadt vom Reißbrett
    Am Morgen heben wir ab in die Hauptstadt. In nur vier Jahren stampften die Architekten und Le-Corbusier-Schüler Lúcio Costa und Oscar Niemeyer Brasilia (UNESCO-Welterbe) aus dem Boden und schufen eine Symphonie der Formen. Kühn ragen die Bauten im Regierungsviertel in die Höhe – das Statement einer selbstbewussten Nation. Doch was wurde aus dem Architektentraum von Gleichheit und Gerechtigkeit in einer Stadt, die immer wieder durch soziale Missstände für Schlagzeilen sorgt? Seit Januar 2019 regiert der populistische Rechtsaußen Jair Bolsonaro von Brasilia aus die gespaltene Nation. Kann er die Hoffnungen der Massen erfüllen oder bestätigen sich die Befürchtungen der Skeptiker? Ihr Reiseleiter berichtet.
  • Naturparadies Pantanal
    Am Morgen Flug nach Cuiabá, dann holpert unser Bus Richtung Pantanal (UNESCO-Welterbe) – ein sumpfiges Labyrinth aus Flüssen, Lagunen, Inseln und ein Paradies für Tiere. Die Jaguare verstecken sich gut getarnt im Wald, aber Riesenotter, Ameisenbären und Wasserschweine huschen mit ein bisschen Glück vorbei. Die Kaimandichte ist größer als irgendwo anders auf der Welt – da wird also der ein oder andere seinen Kopf aus dem Wasser recken! Und mehr als 650 Vogelarten flattern kreischend oder zwitschernd durch die Lüfte. Zwei Tage nehmen wir uns für Naturerkundungen Zeit, stapfen mit einem lokalen Guide durch die Landschaft oder gehen – je nach Wasserstand – per Boot auf Pirsch. Busstrecke 110 km. Zwei Übernachtungen in einer rustikalen Lodge im Pantanal.
  • Vom Sumpfland an die Copacabana
    Noch ganz beseelt von der Fülle der Natur fahren wir zurück nach Cuiabá. 110 km. Von dort mit dem Flieger am frühen Nachmittag über Sao Paulo nach Rio de Janeiro. Für die Großereignisse Fußball-WM und Olympia vor ein paar Jahren putzte man sich mächtig heraus und vertrieb kriminelle Banden aus den Favelas, den Armenvierteln. Von der Dachterrasse unseres Hotels schweift unser Blick über das Häuser- und Lichtermeer der Stadt: Willkommen zur letzten Etappe unserer brasilianischen Runde! Wer schon ganz im Brasilien-Rhythmus angekommen ist, schaut vielleicht noch auf einen Cocktail im altehrwürdigen Luxushotel Copacabana Palace vorbei. Wenn Sie morgen früh dann etwas bettschwer sind: Schuld war nur der Bossa Nova ... Drei Übernachtungen direkt an der Copacabana.
  • In und über Rio de Janeiro
    Mit der Zahnradbahn zuckeln wir auf den Corcovado, wo der steinerne Christus schützend seine Arme über Rio ausbreitet, zum großen Stadtpanorama. Wieder auf dem Boden der Tatsachen dann ein bunter Rio-Mix: futuristische Kathedrale, neobarockes Opernhaus und Porto Maravilha – Rios neues architektonisches Vorzeigeprojekt mit dem futuristischen Museu do Amanha. Für frische Energie danach ein Eis mit dem Aroma der brasilianischen Wunderfrucht Acaí – und ab an den Strand! Genießen Sie die Copacabana, den sandigen Catwalk der Eitelkeiten: Strandschönheiten, Surfer, Straßenhändler – Rio wippt genussvoll im Freizeitmodus. Wo Sie abends Moqueca de peixe, Fischeintopf à la Rio, schlemmen, die Hüften schwingen oder Caipirinhas schlürfen können, weiß Ihr Reiseleiter.
  • Nachwuchskicker und Zuckerhut
    Prall und knallbunt ist das Leben, der Sound der Stadt sanft und melancholisch: Bossa-Nova-Klänge von Joao Gilberto begleiten uns auf die andere Seite der Bucht. Als Star der Selecao, Brasiliens Nationalmannschaft, für die Heimat kicken – im Projekt Amor as Criancas in Manilha erzählen uns Nachwuchskicker von ihren großen Träumen. Dass die Region Rio auch ein Herz für Kunst hat, beweist Ihnen Ihr Reiseleiter im Museu de Arte Contemporanea de Niterói von Oscar Niemeyer, das wie ein Ufo über der Küste schwebt. Am siebten Tag erschuf Gott Rio de Janeiro, behaupten die Cariocas, die Einwohner der Stadt. Beim Ausblick vom Zuckerhut am Nachmittag glauben wir das sofort! Zum Abschied brutzelt in einer Churrascaria unser Rindfleisch am Spieß und die schönsten Reisemomente tanzen in Gedanken noch einmal vorbei – im Sambarhythmus natürlich.
  • Até logo, Brasil!
    Am Vormittag können Sie noch einmal an der Copacabana entlangstolzieren – schon ganz im Carioca-Stil. Am Nachmittag geht's am Sambadrom, in dem die Sambaschulen wetteifern, und am Maracana-Stadion, wo Erinnerungen an die Fußball-WM 2014 wach werden, vorbei zum Flughafen. Flug nach Sao Paulo und am Abend weiter nach Frankfurt (ab Sao Paulo nonstop, Flugdauer ca. 12 Std.).
  • Rückkehr aus Brasilien
    Landung in Frankfurt am Nachmittag.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Leipzig
    • Luxemburg
    • München
    • Nürnberg
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit