Chile,Bolivien, Peru - Von Atacama bis Machu Picchu

ab 4950,- €

Teilnehmer
4 - 15
Reisetage
18

Veranstalter: ASI Reisen

Die Atacamawüste im Norden Chiles gehört zu den eindrucksvollsten Landschaften Südamerikas. Vulkane, Salzseen und die Geysire von Tatio bilden den Auftakt dieser außergewöhnlichen Südamerikareise. Bolivien, das Land im Herzen der Anden, hat viel authentische Indiokultur zu bieten. Seit Jahrtausenden treiben die Bergbewohner ihre Lamas und Alpakas durch die weiten Landschaften des Altiplano. Die ganze Größe der Natur zeigt sich in der wilden Bergwelt der Königskordillere, dem nahezu endlosen Titicacasee und dem schneeweiß glimmernden Salzmeer von Uyuni. Ein faszinierendes Land, das atemberaubende Eindrücke hinterlässt. In Peru entdecken wir die geheimnisvollen Orte der Inka inmitten der grandiosen Berglandschaft der peruanischen Anden. Am Ende der Reise erwartet uns mit dem Besuch der sagenhaften Ruinen von Machu Picchu ein letzter, unvergesslicher Höhepunkt.

  • Linienflug (Economy) mit LATAM Airlines von Frankfurt nach Santiago de Chile, zurück von Cusco via Lima und São Paulo
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • 15 Nächte in komfortablen Hotels und Lodges, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Transfers und Rundfahrten in landesüblichen Kleinbussen oder Allradfahrzeugen mit Klimaanlage lt. Reiseverlauf
  • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Reiseverlauf
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 15x Frühstück, 7x Mittagessen, 8x Lunch Box, 5x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • Tag 1
    Nachtflug nach Südamerika in Chiles Hauptstadt Santiago de Chile.
  • Tag 2
    Nach der Ankunft in Santiago de Chile werden wir vom Flughafen abeholt und ins Hotel gebracht. Unseren Bergwanderführer erkennen wir am ASI Schild. Am Nachmittag steht zu Fuß eine kurze Besichtigung des Stadtzentrums (Cerro Santa Lucía, Plaza de Armas, Mercado Central, La Moneda) auf dem Programm.
  • Tag 3
    Heute fliegen wir nach Calama, mit anschließender Fahrt nach San Pedro (ca. 100 km). Unterwegs unternehmen wir eine kurze Wanderung (ca. 45 Min) im Death Valley in bizarren Fels- und Sandformationen. Am Nachmittag steht eine Exkursion zum Valle de la Luna auf dem Programm (ca. 0,5h). Bei Sonnenuntergang bestaunen wir das faszinierende Farbenspiel in der Berg- und Dünenlandschaft. Weit am Horizont erspähen wir den 5.916 m hohe Licancabur-Vulkan. 2 Übernachtungen in San Pedro (2.438 m).
  • Tag 4
    Wir begeben uns auf die Fahrt (ca. 80 km) zu den Geysiren von Tatio (4.321 m), die kurz vor Sonnenaufgang ihre größte Aktivität entwickeln. Ein gewaltiges Schauspiel – es spritzt, dampft und brodelt. Am Nachmittag Fahrt zum Atacamasalzsee mit Besuch der Chaxa-Lagune. Hier gewinnen wir fantastische Eindrücke der atemberaubenden Landschaft der Atacamawüste.
  • Tag 5
    Nach dem Frühstück fahren wir nach Osten zur bolivianischen Grenze (4.350 m) und weiter über einen 4.650 m hohen Pass ins REA-Reserve, wo wir die grüne Lagune am Fuße des Licancabur-Vulkans, die Hochwüste von Pampas de Dali, die Chalviri-Lagune, die heißen Quellen von Polques und die Geysire Sol de Mañana besuchen. Anschließend Fahrt zur Roten Lagune, an der über 30.000 Flamingos nisten. Weiterfahrt nach Villamar.
  • Tag 6
    Wir fahren über das Hochland durch interessante, von Erosion geformte Landschaft in das Alotatal mit dem gleichnamigen Dorf Alota (ca. 1 Std.) und von dort weiter nordwärts durch das andine Hochland durch die Dörfer San Augustin und San Juan, bis wir schließlich bei Chuvica das Salzmeer von Uyuni erreichen, ein überwältigendes Naturwunder, eine über 10.000 km² große, blendend weiße Salzebene. Weiterfahrt bis Tahua am Fuße des Tunupa-Vulkans, wo wir die nächsten 2 Nächte verbringen.
  • Tag 7
    Von Coquesa aus geht es steil über die Flanken des gewaltigen Vulkanberges. Die Felder der Bauern sind mit Steinmauern abgegrenzt. Weiter oben gehört die Natur den Wildtieren, nicht selten sieht man die Vizcachas, eine Art Kaninchen, oder den Kondor, den König der Anden. Auch Andenfüchse und Pumas bewohnen die einsamen Gegenden der Anden. Ziel der Wanderung ist ein kleiner Gipfel (4.600 m) an den Hängen des Tunupa (insgesamt 5.400 m), von wo aus wir weit hinunter auf das Salz des Uyuni blicken.
  • Tag 8
    Wir fahren an der Nordseite des majestätischen Tunupa-Vulkans zum Dorf Salinas de Garci Mendoza und weiter über verzweigte Gebirgszüge und weite Hochebenen, wir durchqueren den riesigen Krater von Tambo Tambillo und das Hochland von Quillacas, bis wir schließlich die Stadt Oruro erreichen (4-5 Stunden). Von hier aus nehmen wir den öffentlichen Bus, der uns in ca. 3,5 Stunden nach La Paz bringt.
  • Tag 9
    Nach dem Frühstück besuchen wir den Hexenmarkt, der neben vielen verschiedenen Kräutern und Pflanzen auch allerlei landestypische und skurrile Dinge zum Kauf anbietet. Weiter geht es zur kolonialen Kirche San Francisco, um anschließend zur Plaza Murillo mit der Kathedrale, dem Regierungspalast. Mit dem Bus verlassen wir die koloniale Altstadt und fahren durch die modernen Stadtteile Obrajes, Calacoto und La Florida, wo wir einige glänzende Hochhäuser bestaunen können. Schließlich wandern wir durch das für seine bizarren Felsformationen bekannte Mondtal.
  • Tag 10
    Fahrt über El Alto nach Copacabana am Titicacasee. Unwahrscheinlich klar ist der Himmel in dieser Höhe, das Blau des Sees, im Hintergrund die schneebedeckten Berge sind allein schon unvergessliche Eindrücke. Unsere Wanderung führt teilweise über den alten Inkaweg zum Dorf Sampaya mit typisch indianischer Architektur. Mit dem Boot setzen wir über auf die Sonneninsel und nach einem kurzen Besuch des Tempels von Pilkokaina wandern wir hinauf zur Ecolodge in wunderbarer Lage über dem Titicacasee. Abendessen am Kaminfeuer.
  • Tag 11
    Mit dem Boot fahren wir ganz zur Nordspitze der Insel. Nach der Besichtigung des "Palastes des Inkas“ bei Chincana wandern wir entlang des ganzen Kammes der Sonneninsel. Da hier keine Autos fahren, muss alles auf dem Rücken oder mit Eseln und Maultieren transportiert werden. Das archaische Leben hier, die Stille und Ruhe auf der Isla del Sol, sind eine Wohltat für unsere Seele. Besonders zu erleben beim Sonnenuntergang über dem Titicacasee.
  • Tag 12
    Am Morgen erwartet uns der Abstieg von Yumani über die Inkatreppen zur Inkaquelle. Frisches Quellwasser sprudelt hier reichlich aus dem Berg. Mit dem Boot fahren wir zurück nach Copacabana. Dort besuchen wir die bedeutende Wallfahrtskirche Virgen de la Candelaria mit ihrer berühmten schwarzen Madonna. Der üppige Markt des Ortes ist ebenfalls eine Attraktion. Dann geht es weiter zur peruanischen Grenze, die wir bei Kasani überqueren. Entlang der Westseite des Titicacasees fahren wir vorbei an den Städten Pomata, Juli und Chucuito bis Puno.
  • Tag 13
    Mit dem Bus geht es durch die melancholische Weite des Altiplano, des Andenhochlandes. Die Schneeberge der Cordillera Vilcanota tauchen auf. Wir nähern uns der Inkahauptstadt Cusco (3.400 m). Auf der langen Fahrt gibt es immer wieder Pausen in denen wir uns die Füße vertreten können.
  • Tag 14
    Fahrt nach Sacsayhuaman, eine beeindruckende Inkafestung hoch über Cusco. Weiterfahrt nach Kenko, einer der bedeutendsten Huacas (heilige Plätze) in der Region von Cusco. Nach der Besichtigung des Inkabades Tambomachay fahren wir bergab in das Urubambatal, das Heilige Tal der Inkas. Der erste Blick über das Tal ist überwältigend, tief unter uns liegt das Dorf Pisaq mit den berühmten Ruinen. Nach der Besichtigung dieser eindrucksvollen Anlage Zeit zur freien Verfügung, um durch das Dorf zu bummeln oder den Markt zu besuchen.
  • Tag 15
    Fahrt ins Dorf Pallata. Hier können wir noch die traditionelle Lebensweise der Quechua beobachten. Vom kleinen Ruinenkomplex Pumamarca wandern wir durch die Terrassenlandschaft von Choquecancha und genießen die herrlichen Ausblicke auf das unter uns liegende Tal. Nach einem ca. 3-stündigen Abstieg erreichen wir schließlich die Vororte von Ollantaytambo. Nach dem Mittagessen besichtigen wir die Ruinen von Ollantaytambo, eine der besterhaltenen Inkastädte. Im Anschluss fahren wir entspannt per Zug (ca. 1h 50 min) nach Aguas Calientes.
  • Tag 16
    Frühmorgens fahren wir mit dem Bus (ca 1/2 Stunde) hinauf zur legendären Inkastadt Machu Picchu. Optionale Besteigung des Machu-Picchu-Berges, von dessen Gipfel aus wir einen überwältigenden Blick auf die fantastische Berglandschaft der Umgebung genießen. Eine Führung durch die sagenhaften Ruinen gibt Einblick in eine längst versunkene Kultur. Am Nachmittag Zugfahrt nach Ollantaytambo (1h 50 min) und weiter mit dem Bus nach Cusco.
  • Tag 17
    Rückflug von Cusco über Lima nach Europa.
  • Tag 18
    Flug nach Europa und Landung in Deutschland.

Zusatzinformationen