Chinas wilder Westen für Entdecker

ab 4598,- €

Teilnehmer
7 - 16
Reisetage
22

Veranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Woran denkst du, wenn du China hörst? Mit hoher Wahrscheinlichkeit an Peking, Shanghai, die Terrakotta-Armee oder die Große Mauer. Aber dieses riesige Land hat neben den uns bekannten Highlights noch so viel mehr zu bieten! Wie wäre es zusätzlich mit bunten Regenbogenbergen und Klöstern des tibetischen Buddhismus? Dem Ende der Großen Mauer an den alten Handelswegen der Seidenstraße oder einem Kamel-Trek in der Wüste Gobi? Das alles kombinieren wir in dieser außergewöhnlichen Reise. Komm mit ins Reich der Mitte!

  • Flug mit Lufthansa in der Economyclass nach Shanghai und zurück von Peking, Inlandsflüge mit Air China, Air New Zealand, China Eastern Airlines, China Southern Airlines, China United Airlines, Juneyao Airlines, Shanghai Airlines, Sichuan Airlines und/oder Spring Airlines von Shanghai nach Xi‘an und von Dunhuang nach Peking
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • Transport während der Reise im klimatisierten (Klein-)Bus, Zug und in Allradfahrzeugen (4 Personen pro Fahrzeug)
  • 17 Übernachtungen in Mittelklassehotels (1 davon einfach) in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC, 3 Übernachtungen in 2-Personen-Doppeldachzelten in Wildcamps (mit Toilettenzelt, ohne Dusche)
  • Koch- und Campingausrüstung für die Wüste (Isomatte wird gestellt, eigener Schlafsack erforderlich)
  • 20 x Frühstück, 18 x leichtes Mittagessen oder Lunchpaket, 5 x Abendessen
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren gemäß Reiseverlauf
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung und teilweise zusätzlich chinesischsprachige lokale Führer sowie Koch und Kamelführer in der Gobi-Wüste

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 1. Tag: Auf nach China!
  • 2. - 3. Tag: Ni hao, Shanghai!
    Ankunft in Shanghai und Transfer zum Hotel. An der Uferpromenade beeindruckt uns die Skyline mit ihren chinesischen Häuschen inmitten gigantisch-moderner Wolkenkratzer. Am 3. Tag tauchen wir in die Megacity ein und besuchen die Highlights wie die traditionelle Altstadt und den 88-stöckigen Jin Mao Tower, der uns auf 420,5 m einen grandiosen Blick über die Metropole eröffnet. 2 Hotelübernachtungen in Shanghai. (1 x F, 1 x M, 1 x A)
  • 4. Tag: Terrakotta-Armee
    Ab ins Flugzeug nach Xi‘an, das Tor zur Seidenstraße. Hier bestaunen wir die gewaltige Grabstätte des Kaisers Qín Shihuangdis. Über 2.200 Jahre später bewachen sie bis heute fast 8.000 gut erhaltene Soldaten aus Ton, die berühmte Terrakotta-Armee (UNESCO-Weltkulturerbe). Kaum zu glauben, dass „das achte Weltwunder“ erst 1974 zufällig von einem Bauern beim Brunnengraben entdeckt wurde. Begeistert fahren wir weiter. Hotelübernachtung beim Hua Shan. 130 km. (F, M)
  • 5. Tag: Hoch über Xi‘an
    Wir nehmen die Seilbahn und fahren hinauf zum Sattel des Bergs Hua am Nordgipfel (1.400 m). Wow! Auf stufenreichen Wegen wandern wir bis zum Westgipfel (2.086 m). GZ ca. 5 Stunden. Unterwegs genießen wir spektakuläre Panoramen auf die Bergwelt rings um uns herum. Gemütlich geht es mit der Seilbahn wieder bergab und mit unserem Bus weiter nach Xi´an. Hotelübernachtung in Xi´an. 130 km. (F, M)
  • 6. Tag: Radeln auf der Mauer
    Heute bestaunen wir zunächst die 43 m hohe „kleine Wildganspagode“ (UNESCO-Weltkulturerbe). Danach radeln wir auf der größten, noch vollständigen Stadtmauer Chinas entlang majestätischer Wachtürme. FZ ca. 1 Stunde. Danach besuchen wir das muslimische Viertel mit seiner Moschee im chinesischen Stil, umringt von farbenfrohen Gärten. Später geht es mit dem Zug nach Lanzhou. Hotelübernachtung in Lanzhou. 630 km. (F, M)
  • 7. Tag: Buddha am Gelben Fluss
    Lass dich bei unserem Besuch des Bingling-Tempels (UNESCO-Weltkulturerbe) erneut von Kunst und Fleiß des chinesischen Volkes überwältigen. Neben der über 27 m hohen in Stein gehauenen Buddha-Statue direkt am Gelben Fluss bewundern wir hier in 183 Höhlen rund 800 Steinstatuen und Lehmfiguren. Spannend! 2 Hotelübernachtungen in Xiahe. 235 km. (F, M)
  • 8. Tag: Ein Hauch von Tibet
    Den Tag verbringen wir im wichtigsten geistigen Zentrum des Nordwesten Chinas: das Labrang-Kloster. Der autonome Bezirk hier gehörte früher zur tibetischen Provinz Ambo und versprüht bis heute ein entsprechendes Flair. Es zählt zu den sechs großen Klöstern des tibetischen Buddhismus und ist das größte außerhalb Tibets. Mehrere Tausend Mönche in ihren tiefroten Roben leben hier. Wir tun es ihnen und den Pilgern gleich und umrunden als Zeichen unserer Loyalität die heilige Stätte im Uhrzeigersinn. GZ 1-2 Stunden. (F, M)
  • 9. Tag: Thangka-Malen
    Es geht weiter nach Tongren, berühmt für seine Thangka-Künstler. Thangkas sind religiöse Rollbilder, die gemalt, gesponnen oder genäht werden. In der Hochburg, dem Wutun-Kloster, werden wir in die Geheimnisse der Thangka-Kunst eingeweiht und probieren uns selbst darin. Hotelübernachtung in Tongren. 110 km. (F, M)
  • 10. Tag: Das Kumbum-Kloster ...
    ... ist eine heilige Stätte des tibetischen Buddhismus. Denn hier wurde der Gründer der Gelug-Sekte Tsongkhapa geboren. Im Zentrum des riesigen Areals steht die „Große Halle“ mit ihrem goldenen Dach und farbenfrohen Toren. Darüber hinaus bewundern wir die feinen Wandmalereien und berühmten Butterskulpturen. Hotelübernachtung in Xining. 191 km. (F, M)
  • 11. Tag: Regenbogenberge
    Unser Ziel ist der Zhangye-Danxia-Geopark, den wir per Bus und Zug (FZ ca. 2 Stunden) erreichen. Aufgrund von Erosion durch Wind und Regen ist hier eine farbenfrohe Landschaft aus Sandstein entstanden. Welcher Maler hat sich hier wohl einst aller erdenklichen Pastellfarben von Gelb über Orange und Rot bis hin zu Ocker bedient, um sie in ein ganz besonderes Farbenmeer zu tauchen? Hotelübernachtung in Zhangye. 100 km. (F, M)
  • 12. - 15. Tag: Durch die Wüste Gobi
    Wir besichtigen den Tempel des Großen Buddha und fahren ins Dorf Jabulai. Hier steigen wir zu viert in Allradfahrzeuge um und dann heißt es: Ab in die Wüste (FZ ca. 1,5 Stunden)! Die Gobi ist nach der Sahara die größte Wüste der Welt und fünfmal so groß wie Deutschland. Wir schultern nur unseren Tagesrucksack, unser benötigtes Gepäck wird von Kamelen getragen. In den nächsten 3 Tagen erwandern wir die endlose Dünenlandschaft, in der wir 3 x wild campen. GZ 3 x ca. 4 Stunden. Wenn jemand eine Pause braucht, steht unserer Gruppe ein Reitkamel zur Verfügung. Wir genießen ungewohnt stille Nächte, herrliche Sonnenuntergänge und hoffentlich funkelnde Sterne. Am 15. Tag endet unser Trekking am Fangcao-See, wo wir in Allradfahrzeuge einsteigen und nach Alashan Youqui gebracht werden (FZ ca. 4 Stunden). Von hier geht es per Bus nach Zhangye. 3 Zeltübernachtungen in der Gobi-Wüste und 1 Hotelübernachtung in Zhangye. 310 + 340 km. (4 x F, 4 x M, 3 x A)
  • 16. - 17. Tag: Tor zum Reich der Mitte
    Nicht weit von Jiayuguan entfernt bestaunen wir die Ziegelbilder in einigen der fast 1.400 Gräber aus der Wei- und Jin-Zeit. Sie wurden an Wände aus Ziegeln gemalt und gelten heute als historische Zeugnisse der traditionellen chinesischen Malerei. Eine beeindruckende unterirdische Kunstgalerie! Der berühmte Jiayuguan-Pass stellte das westliche Ende der Großen Mauer dar, in den Augen des damaligen chinesischen Kaisers auch das Ende der „zivilisierten Welt“. Pass und Mauer zusammen bildeten die äußerste große Festung des kaiserlichen Chinas sowie einen der wichtigsten Kontrollposten der Seidenstraße. Das schauen wir uns am 17. Tag an. Der letzte Wachturm lugt über den Lai-Fluss, auf der anderen Seite thronen die bis zu 5.800 m hohen Gipfel der Qilian-Bergkette. Ein außergewöhnliches Bild bietet sich uns am Nordhang des 492 m hohen Heishan-Berges: Hier neigt sich die hängende Große Mauer im 45-Grad-Winkel gen Himmel. Aus der Ferne betrachtet scheint es, als würde sie über den Himmel herausragen. Ein Meisterwerk chinesischer Baukunst! Dann fahren wir weiter nach Dunhuang. Je 1 Hotelübernachtung in Jiayuguan und Dunhuang. 225 + 370 km. (2 x F, 2 x M)
  • 18. Tag: Dunhuang
    In der Oasenstadt an der Seidenstraße erkunden wir die Mogao-Grotten (UNESCO-Weltkulturerbe), ein System aus Hunderten Höhlentempeln. Mönche hatten diese Höhlen geschlagen und mit Skulpturen, Buddhastatuen und Wandmalereien verziert. Danach begeben wir uns zu einem phänomenalen Naturschauspiel: der Mondsichel-See. Dieses fruchtbare Flusstal war eine wichtige Anlaufstelle für durstige Kaufleute und Reisende auf der Seidenstraße. Hotelübernachtung in Dunhuang. (F, M)
  • 19. - 21. Tag: Highlights der Hauptstadt
    Wir fliegen nach Peking und erwandern am 20. Tag vor den Toren ein Stück der über 21.000 km langen Großen Mauer (UNESCO-Weltkulturerbe). GZ ca. 4 Stunden. Am 21. Tag erkunden wir die Highlights: Verbotene Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe), Kohlehügel, Altstadt und Himmelstempel (UNESCO-Weltkulturerbe). Spannend! 3 Hotelübernachtungen in Peking. (3 x F, 2 x M, 1 x A)
  • 22. Tag: Heimreise
    Flughafentransfer, Rückflug, Ankunft am selben Tag. (F)

Zusatzinformationen

  • Allgemeine Informationen
    Visagebühren sind nicht im Reisepreis eingeschlossen. Ein Schlafsack exkl. Inlet kann auf Wunsch gemietet werden (ca. 30 EUR p. P., zahlbar vor Ort). Bitte bei Buchung mit angeben.
  • Visum
    Du kannst dein Visum in Eigenregie direkt bei dem für dich zuständigen Konsulat beantragen. Um das Visum für deine Reise möglichst einfach zu erhalten, empfiehlt Wikinger Reisen dir die Beschaffung über die CIBT Visum Centrale (Zusatzkosten/Servicegebühr). Bitte nutze hierzu 5-6 Wochen vor deinem Reiseantritt den folgenden Link: http://visumcentrale.de/additional-client-info.php?login=wiki0196
  • Anforderungsprofil
    Mittlere Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden. Höhenunterschiede von durchschnittlich 400 Metern. Einige Wanderungen können auch der 1- oder der 2-Stiefel-Kategorie entsprechen. Geeignet für Gäste mit normaler Kondition.
  • Kulturanteil
    Besuche historischer Orte und kultureller Attraktionen wechseln sich ab mit Erlebnissen in der Natur.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit