Costa Rica - Karibikflair zwischen Vulkanen und Regenwäldern (Selfguided)

ab 1799,- €

Schwierigkeitsgrad
Teilnehmer
2 - 6
Reisetage
18
Aufenthaltstage Hotel
17

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Selbstfahrer-Wanderreise quer durch das vielfältige Land zu den schönsten Nationalparks

Wanderungen: 4 x leicht (2 – 3 Std.), 4 x moderat (4 – 6 Std.)
Durch die Mangroven des Savegre Flusses zum Pazifischen Ozean kajaken
Bei einer lokalen Familie übernachten und das "Pura Vida" hautnah erleben
Blubbernde Schlammtümpel am Vulkan Rincon de la Vieja entdecken
Karibisches Flair am Palmenstrand von Puerto Viejo de Limon genießen
Im tiefgrünen Dschungel zwischen Wasserfällen und Vulkanen wandern
Termin frei wählbar, tägliche Anreise (außer mittwochs und sonntags) möglich

Traumstrände, Tiere und tropische Temperaturen – „Pura Vida“ in Costa Rica! Wer unter diesem Motto üppige Natur, tropischen Regenwald und eine unglaubliche Tiervielfalt erkunden möchte, ist hier genau richtig. Ein Viertel des Landes steht unter Naturschutz; hunderte Vulkane, aktiv und inaktiv, verteilen sich auf das gesamte Gebiet. Die Entscheidung fällt schwer – auf unserer Reise haben wir deshalb die schönsten Ecken schon für Sie ausgewählt und leiten Sie auf tropische Pfade und zu einsamen Stränden, die den meisten Touristen verborgen bleiben.
Erleben Sie auf unserer Selbstfahrertour die schönsten Nationalparks Costa Ricas auf eigene Faust und reisen Sie in Ihrem eigenen Tempo. Genießen Sie die perfekte Kombination aus Unabhängigkeit und einer durchdachten Reiseorganisation im Hintergrund, Ganz gleich, ob Sie als Paar, als Familie oder mit einer Gruppe von Freunden unterwegs sind – Sie müssen sich um nichts kümmern: Alle Unterkünfte sind schon im Vorfeld für Sie reserviert. 
Ein Querschnitt der gesamten Artenvielfalt Costa Ricas erwartet Sie. Bei der Vogelbeobachtung gehen Sie auf die Suche nach dem mystischen und scheuen Quetzal. Die Affen hingegen können Sie in den Nationalparks kaum verfehlen – sie betteln fast um Ihre Aufmerksamkeit. Glasklare Wasserfälle und natürlich traumhafte Tropenstrände laden Sie zu einem Bad ein. Während der Übernachtung bei einer einheimischen Familie in einem authentischen, vom Massentourismus verschonten Dorf spüren Sie, warum „Pura Vida“ nicht nur eine Floskel, sondern die Lebensphilosophie der „Ticos“ ist!


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • Tag 1 Individuelle Anreise nach Costa Rica
    Individuelle Anreise nach Costa Rica. Gerne machen wir Ihnen ein passendes Flugangebot zu Ihrer Reise. Ankunft in San José und Transfer zum Hotel bzw. Mietwagen-Übergabe am Flughafen (Bitte prüfen Sie Ihren Voucher). Die restliche Zeit des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung, um sich auszuruhen, bevor das Reiseabenteuer beginnt.
  • Tag 2 San Jose – Vulkan Irazú – San Gerardo de Dota
    Endlich geht Ihre Reise so richtig los: Tauchen Sie ein in das tropische Paradies Costa Rica!
    Nach dem Frühstück erfolgt die Übernahme des Mietwagens am Hotel oder bereits am Vortag am Flughafen. Bitte prüfen Sie dafür Ihren Voucher. (Mietwagen nicht inkludiert). Für diesen Tag schlagen wir Ihnen vor, über Cartago hinauf zum Eingang des Nationalparks Vulkan Irazú zu fahren.
    Rund 2.000 Höhenmeter trennen Sie von Ihrem Ziel, welches Sie nach einer abwechslungsreichen Fahrt durch mehrere Klima- und Vegetationszonen erreichen. Zuerst "begleiten" Sie Gemüsefelder und dichte Wälder, dann Baumfarne und Bromelien, bis Sie oberhalb von 3.300 m Höhe in die andine Region des Páramo kommen. Der Nationalpark rund um den Vulkan Irazú ist der älteste Costa Ricas. Der Vulkan ist mit seinen 3.432 m der höchste aktive Vulkan des Landes. Der "zitternde und donnernde Berg" war zuletzt 1994 aktiv und ist von großer Bedeutung für die Wasserversorgung des Landes, da viele große Flüsse hier oben entspringen. Nach dem Besuch des Vulkans fahren Sie weiter in das Orosi-Tal. In dem kleinen Ort Orosi, mitten zwischen Kaffeeplantagen gelegen, machen Sie eine Pause und besichtigen die im Kolonialstil erbaute Kirche aus dem 16. Jhdt.
    Auf Ihrer Weiterfahrt folgen Sie der Panamericana, die sich in vielen Kurven den Cerro de la Muerte-Pass hochschlängelt. Der höchste Punkt der Panamericana liegt auf 3.345 m. Dort gibt es nichts besseres, als kurz in einem dieser typischen Restaurants anzuhalten und eine heiße Schokolade oder einen Kaffee aus der Gegend zu genießen. Sie werden es schnell merken - hier oben kann es wirklich kühl werden, aber auch das hat seinen Reiz. Die Straße geht aber irgendwann wieder bergab bis ins Dorf San Gerardo de Dota auf 2.200 m. Ankunft im Hotel.

    *Eintritt zum Vulkan Irazu Nationalpark vor Ort zu bezahlen, 15,- USD
  • Tag 3 San Gerardo de Dota
    Das Gebiet rund um Ihr Hotel ist bekannt für die guten Vogelbeobachtungen. Die macht man am Besten in den frühen Morgenstunden, deshalb empfehlen wir einen Morgenspaziergang vor dem Frühstück. Es braucht manchmal etwas Geduld, bis man die gefiederten Freunde - vor allem den scheuen, smaragdfarbenen Quetzal - zu Gesicht oder vor die Linse bekommt.
    Nach dem leckeren Frühstück geht Ihre heutige Wanderung auf dem Sendero “Los Robles” los. Der Name sagt schon alles: gewürdigt werden hier die mächtigen Eichen-Bäume, welchen Sie während der Rundwanderung bestaunen können. Bis zu 700-jährige Prachtexemplare mit einer Höhe von bis zu 60 m werden Sie auf dem Rundweg bestaunen können.

    Die Wanderung beginnt am Hotel. Bereits ab den ersten Metern geht es stückweise mehr und mehr in die Höhe, bis Sie allmählich den Wald mit den mächtigen Bäume erreichen. Je nach Reisezeit ist das Klima so mystisch, dass Sie sich wie in einem Märchenwald vorkommen werden. Beim höchsten Punkt der Wanderung (2.630 m) lohnt sich eine längere Pause. Im Hotel können Sie sich auch eine Lunchbox kaufen. Nun geht es langsam wieder bergab, bis Sie nach 11 km die Lodge erreichen.

    Bestimmt ist es schon fast Nachmittag und evtl. auch schon etwas frischer in dieser Höhe. Nichts wie rein in die romantische Bar der Savegre Lodge und gönnen Sie sich ein Glas Wein, um diesen schönen Tag krönend abzuschließen.
  • Tag 4 San Gerardo de Dota – Matapalo
    Ein großartiger Tag, um früh aufzustehen und einen optionalen Morgenspaziergang auf der Suche nach dem mystischen Quetzal zu unternehmen. Falls Sie ihn finden, haben Sie hier Gelegenheit, einige der eindrucksvollsten Fotos der gesamten Reise zu machen, um die Sie von den Daheimgebliebenen bestimmt beneidet werden.
    Anschließend geht es zum Frühstück zurück ins Hotel, bevor Sie nach Matapalo am Südpazifik aufbrechen. Die Fahrt geht über den Panamericana Highway und danach über den Costanera Higway bis zum Strand Matapalo, zwischen Quepos und Dominical. Hier kann man kilometerlange Strandspaziergänge unternehmen oder sich stundenlang im Schatten einer Palme in der Hängematte ausruhen.

    Ankunft im Hotel und Tag zur freien Verfügung, um den Strand und die Sonne zu genießen
  • Tag 5 Kayaktour in Matapalo
    Heute unternehmen Sie eine Kajak-Tour und erkunden die abgelegene Wildnis des Flusses Savegre und seinen Mangrovenwald. Der Fluss und die Gezeiten machen den größten Teil der Arbeit, so dass Sie sich entspannen können, während Sie in einem unserer schnellen Seekajaks entlang gleiten. Auf dem Weg können Sie eine Vielzahl von Vögeln und Affen beobachten.
    Die Tour in der internationalen Gruppe führt Sie vom flachen Wasserabschnitt des Savegre Flusses 3 Kilometer hinunter zu dem Fluss, der den Pazifischen Ozean trifft. Weiter geht es durch den Mangrovenwald, der den Savegre mit dem Portalon Fluss verbindet. Nachdem Sie in die Mündung des Portalon Flusses einfahren sind, geht es sanft den Fluss hinauf zu Ihrem Take Out am Refugium von Portalon.

    Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.
  • Tag 6 Matapalo – Manuel Antonio – Abangaritos
    Heute verlassen Sie nach dem Frühstück den Strand Matapalo und fahren Richtung Norden, zum Nordpazifik. Auf dem Weg können Sie den berühmten Nationalpark Manuel Antonio besuchen (montags ist der Park geschlossen). Dieser Park ist klein, jedoch einer der beliebtesten Nationalparks von Costa Rica. Er liegt ein paar Kilometer südlich von Quepos. Der Park mit ursprünglichem Regenwald, einer reichen Tier- und Pflanzenwelt sowie traumhaften, tropischen Stränden zieht zahlreiche Touristen an. Man kann hier wunderbare Wanderungen an den Stränden oder im kühleren Regenwald unternehmen, da die Wege gut gekennzeichnet sind. Die Tiere im Park haben sich an die Menschen gewöhnt und sind nicht sehr scheu. Schmetterlinge, Vögel, Faultiere und verschiedene Arten von Affen sind hier heimisch. Im klaren Wasser gibt es eine Vielzahl an Meeresbewohnern, welche beim Schnorcheln begeistern. Zu den beliebtesten Tieren im Park zählen sicherlich die Affen. Es ist fast unmöglich, im Park zu wandern, ohne mit mindestens einer der vier verschiedenen Arten Bekanntschaft zu machen.

    Im Anschluss fahren Sie weiter bis Abangaritos, in der Nähe des Golfes von Nicoya, Provinz Puntarenas, zur La Ensenada Lodge. Die Meinung vieler Besucher bestätigt: „Eine wahre Oase der Ruhe!“ La Ensenada ist eine Lodge im Hacienda-Stil und gleichzeitig Teil des heutigen Naturschutzgebietes.

    Eintritt zum Manuel Antonio Nationalpark vor Ort zu bezahlen. Der Ticketschalter befindet sich am Eingang des Parkes (Eintrittspreis: 16,- USD).
  • Tag 7 Abangaritos
    Nach dem Frühstück wandern Sie durch das Reservat der Lodge. Dank der großartigen Lage können Sie am Horizont den Golf von Nicoya und die Bergkette auf der Halbinsel sehen – einfach herrlich! Wenn Ihr Blick über die Landschaft streift, sehen Sie nichts als Grünflächen, Bäume, wunderschöne Vögel, den Golf und viele Hektar von Primär- und Sekundärwald.
  • Tag 8 Abangaritos – Rincon de la Vieja
    Nach dem Frühstück fahren Sie in Richtung Norden des Landes, in die Region Guanacaste. Weiter geht es auf einer unbefestigten Straße zum Rincón de la Vieja. Sie übernachten die nächsten zwei Tage in einer der Lodges in der Nähe des Nationalparks.

    Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.
  • Tag 9 Vulkan Rincon de la Vieja Nationalpark
    Heute haben Sie eine besonders schöne Wanderung vor sich: Sie durchqueren einen Teil des Rincón de la Vieja-Nationalparks (der Nationalpark ist montags geschlossen). Dieser Park ist einer der vielseitigsten des Landes und bietet neben feuchtem Regenwald im Nordosten und Trockenwald im Süden vor allem auch spannende vulkanische Erscheinungen wie Fumarolen oder blubbernde Schlammtümpel.
    Sie wandern heute auf dem Wanderweg zum La Cangreja Wasserfall. Wenn Sie noch Zeit haben, besuchen Sie die vulkanisch aktive Zone des Parks, vorbei an heißen Flüssen bis hin zu den eindrucksvollen Schlammtümpeln und Solfataren von Las Pailas. Es bieten sich viele Gelegenheiten zur Wildbeobachtung: Schmetterlinge, Affen, Faultiere, Papageien und viele andere Tiere sind hier zu sehen. Auch für seinen Pflanzenreichtum ist der Park bekannt: Unzählige Orchideenarten sehen Sie während der Wanderung.

    *Eintritt zum Vulkan Rincon de la Vieja Nationalpark vor Ort zu bezahlen (Eintrittspreis 15,- USD)
  • Tag 10 Rincón de la Vieja – Vulkan Tenorio Nationalpark – La Fortuna
    Heute empfehlen wir Ihnen, den himmelblauen Fluss Rio Celeste an der Nordostseite des Vulkans Tenorio zu besuchen. Sie wandern durch den Regenwald auf Pfaden uns Stufen bis zum Wasserfall Catarata Rio Celeste. Die Ticos (so nennen sich die Einwohner Costa Ricas) behaupten es wäre der schönste Wasserfall der Erde. Dieser Fluss ist bekannt für seine hellblaue Farbe, die durch die Vermischung verschiedener Mineralien im Wasser zustande kommt.
    Anschließend geht die Fahrt weiter nach La Fortuna. Dazu fahren Sie entlang des Arenalsees, ein Stausee, der sich sehr malerisch in die Umgebung eingefügt hat.

    Zweifellos ist die Gegend um den Vulkan Arenal eines der meistbesuchten Ziele in Costa Rica und dementsprechend hat sich auch die touristische Infrastruktur entwickelt. Der Hauptort La Fortuna bietet heute viele Restaurants, Bars, Discos und Läden. Zahlreiche Hotels sind um den Koloss El Arenal herum entstanden.

    Eintritt zum Vulkan Tenorio Nationalpark vor Ort zu bezahlen (15,- USD)
  • Tag 11 La Fortuna
    Heute nach dem Frühstück schlagen wir Ihnen vor, eine Wanderung in der Arenal Observatory Lodge zu unternehmen. Die Lodge befindet sich in einer privilegierten Gegend zwischen dem Vulkan Arenal und dem Arenalsee und bietet Wanderwege von 11 km. Sie können den Regenwald, kristallklare Wasserfälle und Bäche, die dieses Grundstück durchqueren, erkunden. Flora und Fauna können in ihrer ganzen Pracht geschätzt werden.

    Eintritt zur Arenal Observatory Lodge vor Ort zu bezahlen (10,- USD), bitten Sie an der Rezeption um den Wanderplan.
  • Tag 12 La Fortuna – Puerto Viejo de Sarapiqui
    Heute setzen Sie Ihre Reise fort und fahren nach Osten über Muelle, Aguas Zarcas nach Sarapiquí, in die Gegend von Puerto Viejo. Sie kommen an weitläufigen Plantagen vorbei. Es werden unter anderem Orangen, Kokospalmen, Yucca, Macadamia-Nüsse, Papaya und vor allem Ananas angebaut.
    Machen Sie die Erfahrung, mit einer costaricanischen Familie zu leben! Sich in Familien aufzuhalten, gibt Ihnen die Gelegenheit, in die heimische Kultur einzutauchen und das Dorfleben und seine Eigenheiten kennenzulernen und ist der beste Weg, um mit dem täglichen Leben, den Bräuchen und dem Lebensstil vertraut zu werden.
  • Tag 13 Puerto Viejo de Sarapiqui
    Heute früh steht der Besuch und eine Wanderung in der biologischen Station La Selva an. 1954 wurde sie von Dr. Leslie Holdridge gegründet, als dieser entschied, in seiner Finca mit Experimenten mit gemischten Plantagen und Pflanzen zu beginnen, um so einen besseren Umgang mit den natürlichen Ressourcen zu erlernen. 1968 wurde sie von der Organisation “Estudios Tropicales” gekauft und zur privaten biologischen Station ernannt. Seitdem ist sie eine der wichtigsten Forschungsstätten, die sich mit dem tropischen Regenwald befassen.

    Bitte denken Sie an den Mückenschutz!
  • Tag 14 Puerto Viejo de Sarapiqui – Puerto Viejo de Limon
    Besonders lohnt sich ein optionaler Besuch im Tirimbina Reservat, wo Sie eine Schokoladentour im Regenwald unternehmen können. Hier können Sie einen kurzen Spaziergang durch den üppigen Wald genießen und mit etwas Glück auch Affen, Faultiere, Nasenbären und zahlreiche verschiedene Vogelarten entdecken. Danach lernen Sie alles Wissenswerte über Schokolade. Die tiefen Wälder Süd- und Zentralamerikas sind die natürliche Heimat des Kakaobaums. Ein einheimischer Führer erklärt Ihnen den gesamten Prozess der Kakaoherstellung von der Bohne bis zur köstlichen Schokoladentafel – natürlich dürfen Sie dabei auch naschen!

    Weiterfahrt an die karibische Küste in die Nähe des kleinen Dorfes Puerto Viejo de Limón.
  • Tag 15 Puerto Viejo de Limon
    Tage zur freien Verfügung.

    Genießen Sie die Tage an den Bilderbuchstränden der Umgebung und lassen Sie sich von der Leichtigkeit der kreolischen Kultur, den Reggaeklängen aus dem Dorf und seiner exzellenten Küche verführen.

    Besonders empfehlenswert ist ein Besuch im Cahuita Nationalpark, nur ca. 15 Minuten Fahrtzeit Richtung Norden. Cahuita ist das Eingangstor zum Nationalpark Cahuita (optional, Eintritt vor Ort zu bezahlen), welcher ca. einen Hektar Regenwald und den dazugehörigen, grün überwucherten Küstenstreifen mit herrlich einsamen Stränden schützt. Auf einer Wanderung durch den Park haben Sie gute Chancen, verschiedene Tiere zu sichten, wie z.B. Weisschulterkapuziner, Mantelbrüllaffen, Faultiere und Waschbären.
  • Tag 16 Puerto Viejo de Limon – San Jose
    Genießen Sie am Morgen den Strand und fahren Sie danach Richtung San Jose. Um 17:00 Uhr findet die Rückgabe des Mietwagens statt. Ankunft im Hotel.
  • Tag 17 Abreise San Jose
    Am Vormittag haben Sie (je nach Rückflug) die Möglichkeit, die Hauptstadt von Costa Rica zu erkunden. Die Stadt erlebte ihre Blütezeit im 19. Jhdt., damals war San José ein florierendes Zentrum des Kaffeeanbaus. Heute ist es eine quirlige lateinamerikanische Großstadt mit hektischem Verkehr, gemütlichen Parks und einigen schönen Stadthäusern aus dem 19. und 20. Jhdt. Besonders stolz sind die Ticos auf ihr Nationaltheater - es gilt als das schönste Gebäude der Stadt.

    Der Besuch des Mercado Central ist ein Muss - Sie bummeln über den bunten Markt, verschaffen sich einen ersten Überblick über die unglaubliche Vielfalt an frischen Früchten und frischem Gemüse und können hier auch zu Mittag essen. Rechtzeitig vor Abflug Transfer zum Flughafen.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Auf dieser Reise sind Sie Ihr eigener Reiseleiter. Die Tagesetappen und Übernachtungsorte sind zwar festgelegt, aber Sie entscheiden, welche Sehenswürdigkeiten Sie besuchen, welche der vorgeschlagenen Wanderungen Sie unternehmen und wie Sie letztendlich den Tag gestalten.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 6 Std. Gehzeit. In den Nationalparks sind die Wanderungen gut ausgeschrieben, Sie können kürzere oder längere Wege wählen und den Schwierigkeitsgrad Ihrer Reise individuell gestalten. Das feucht-heiße Klima in den Nebel- und Regenwäldern und der Wechsel in die höheren, kalten Gebiete stellen erhöhte Anforderungen an Herz und Kreislauf. Außerdem sollten Sie Orientierungssinn, Flexibilität und etwas Abenteuergeist für die Wanderungen auf eigene Faust mitbringen.

    Reisen mit Kindern:
    Kleine Weltentdecker sind auf dieser Reise herzlich willkommen. Alle Aktivitäten sind auch für Kinder geeignet (für die Kajak-Tour liegt das Mindestalter bei 5 Jahren). Die meisten Unterkünfte bieten Pools, sodass auch der Badespaß nicht zu kurz kommt. Gerne fragen wir Drei- oder Vierbettzimmer für Sie an.

    Unterbringung:
    Sie übernachten in schön gelegenen Lodges, Hotels und Cabinas, sowie dreimal mal im festinstalliertem Safarizelt mit eigenem Bad. In Sarapiquí sind Sie zwei Nächte im Homestay, d. h. bei einer lokalen Familie im Dorf untergebracht. Alternativ sind diese Übernachtungen auch in der Forschungsstation OTS La Selva buchbar.
    Bitte beachten Sie, dass die meisten Familien, die in Costa Rica auf dem Land leben, Hunde besitzen. Falls Sie eine Hundeallergie oder Tierhaarallergie haben, ist es empfehlenswert, die Übernachtungen in der Forschungsstation zu buchen.
    Wir fragen Ihren Wunschtermin für Sie an. Falls eine der Unterkünfte zu Ihrem Reisezeitraum nicht verfügbar sein sollte versuchen wir, ein andere Möglichkeit mit gleichem Standard für Sie zu finden.

    Verpflegung:
    Auf dieser Reise ist Frühstück sowie in Sarapiquí das Mittag- und Abendessen inkludiert. Am Abend haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, die einheimische Küche zu probieren - die Auswahl ist vielfältig. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis!
    Bitte trinken Sie das Leitungswasser nur gefiltert oder abgekocht. In Lebensmittelgeschäften und an Straßenständen kann jederzeit Wasser in Flaschen gekauft werden.

    Anreise:
    Dieses Programm beginnt und endet in San José. Die An- und Abreise ist im Reisepreis nicht eingeschlossen. Die Transfers vom/zum Flughafen San José sind für Sie inkludiert.

    Informationen zum Mietwagen:
    Bei dieser Reise ist von Tag 2 bis Tag 17 ein 4x4 Mietwagen inkludiert. Der Mietwagen wird im ersten bzw. letzten Hotel übernommen/abgegeben.
    Zur Anmietung ist eine Kreditkarte auf den Namen des Hauptfahrers erforderlich, auf der die Kaution in Höhe von 750,00 USD geblockt wird. Der deutsche Führerschein ist in Verbindung mit einem gültigen Reisepass bei Aufenthalten bis zu drei Monaten grundsätzlich ausreichend. Die zusätzliche Mitnahme eines Internationalen Führerscheins ist zur Vermeidung von Problemen bei Polizeikontrollen jedoch empfehlenswert.

    Der Reisebeginn ist am Mittwoch und Sonntag nicht möglich, da die Nationalparks Manuel Antonio (Tag 6) und Rincon de la Vieja (Tag 9) montags geschlossen sind.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Costa Rica

    Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Vorläufiger Reisepass Das Reisedokument muss über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Zusätzlich benötigen alleinreisende/nur von einem Elternteil begleitete Minderjährige Folgendes: - Eine beurkundete und apostillierte Einverständniserklärung Minderjährige mit costaricanischer Staatsbürgerschaft oder einer Aufenthaltsgenehmigung benötigen eine Ausreiseerlaubnis, wenn sie alleine oder mit nur einem Elternteil ausreisen möchten. Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 90 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 90 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung. Mitzuführende Dokumente: - Weiter- oder Rückflugticket - Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel - Reisepass mit mindestens einer freien Seite Einreise auf dem Landweg: Auf dem Landweg kann Costa Rica nur von Panama und Nicaragua aus betreten werden. Der Reisepass muss den panamaischen oder nicaraguanischen Ausreisestempel sowie den costaricanischen Einreisestempel tragen, sonst kann es zu größeren Problemen bei den Grenzkontrollen kommen. Beachten Sie, dass der Grenzübergang Sixaola zu Fuß über eine Brücke überquert werden muss und die Brücke nur in Begleitung des Grenzbeamten überquert werden kann.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Costa Rica

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 9 Monate. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Schwangere: Bitte beachten Sie, dass für Schwangere folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Zika-Virus - Chikungunya-Fieber Kinder: Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Dengue-Fieber Hinweis: Die saisonale Influenza kann landesweit übertragen werden, so dass die Grippeschutzimpfung eine sinnvolle Ergänzung des Impfschutzes darstellt. Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.09.2022 16:50 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Durch die geografische Lage, nur ein paar Grad nördlich des Äquators, ist das Klima in Costa Rica das ganze Jahr über tropisch. Die verschiedenen Höhenlagen bewirken ein Klima, das fast so vielfältig ist wie die Natur dieses kleinen Landes. Guanacaste im Norden ist eher trocken, das Valle Central mit der Hauptstadt San José hat ein angenehm mildes Klima und an den Küsten des Pazifik und Atlantik ist es schwül und sehr warm. An der Küste und im Tiefland schwanken die Tagestemperaturen von 25 - 32 Grad. In mittleren Höhenlagen herrschen durchgehend angenehme 20 Grad vor. Dagegen sinken in den Bergen die Temperaturen auf 4 - 10 Grad. Die Jahreszeiten sind nicht durch Temperaturwechsel, sondern durch die Niederschlagsmengen und regionale Besonderheiten geprägt. Die Bergzüge, die Costa Rica von Nordwesten nach Südosten durchziehen, wirken als Wetterscheide zwischen dem pazifischen und karibischen Klima.
    Auf der Pazifischen Seite und dem Valle Central gelten Dezember bis April/Mai als die trockenen Monate. Während der übrigen Monate, die als "Winter" oder "grüne Jahreszeit" gelten, schenken willkommene Niederschläge der Landschaft ein frisches, immerwährendes Grün. In dieser Zeit muss mit starken Regenfällen gerechnet werden, die oft als Wolkenbrüche am Nachmittag niederkommen. Davor gibt es sonnige Morgenstunden, danach sternenklare Nächte. Mehrere zusammenhängende Regentage sind selten.