Costa Rica, Nicaragua – Feuerberge, Kraterseen und Regenwald

ab 3845,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
250m
Max. Höhenmeter Abstieg
250m
Teilnehmer
6 - 15
Reisetage
16
Aufenthaltstage Hotel
14

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise vom Norden Costa Ricas entlang der Vulkankette Mittelamerikas bis in den Süden Nicaraguas

Wanderungen: 4 x leicht (2 - 3 Std.), 2 x moderat (4 - 5 Std.)
Besteigung des Vulkan Concepción (1.634 m), Gipfeltag ↑↓ 1570 m, 6 - 7 Std.
Fahrradtour durch die Gassen der Kolonialstadt Granada
Am Vulkan Mombacho mit Blick auf den Nicaragua-See wandern
Die Baumgipfel des Monteverde-Nebelwaldes auf Hängebrücken auskundschaften
Per Boot durch den Tortuguero Nationalparks gleiten und Tiere beobachten
In der Arenal Observatory Lodge mit Blick auf den Vulkan Arenal frühstücken
Auf der Insel Solentiname Künstler und ihre Familien durch den Besuch unterstützen

Eine Reise, zwei Länder, tausend wunderbare Eindrücke: Mitten im größten See Mittelamerikas, dem Nicaraguasee, liegt die Insel Ometepe, welche aus den Lavaströmen zweier Vulkane zu einer riesigen Süßwasserinsel zusammengewachsen ist. Auf wilden Pfaden besteigen wir den kahlen Gipfel des aktiven Vulkans Concepción und bewundern das einzigartige Panorama über den See und die zentralamerikanische Vulkankette. Nicaraguas Schönheit ist noch wild, authentisch und fast unberührt. Das Naturparadies Costa Rica dagegen hat sich mit seinen 45 Nationalparks und Naturreservaten bereits etabliert und dem Naturschutz verschrieben. Im Santa Elena-Reservat wandern wir über gut ausgebaute Wege durch den tropischen Nebelwald. Im Tortuguero-Nationalpark paddeln wir durch das weitläufige Kanalsystem und lassen die Stille der Natur auf uns wirken. Unterbrochen werden wir nur von der einzigartigen und vielfältigen Tierwelt: laute Brüllaffen, gemächliche Faultiere und bunte Ara Papageien können in den Bäumen über uns entdeckt werden, während sich weiter unten perfekt getarnte Kaimane und bunte Giftpfeilfrösche tummeln. Genauso wie die Vielfältigkeit der Natur bezaubert uns auch die Herzlichkeit der Einheimischen beider Länder. Mit dem Fahrrad erkunden wir die bunten Gassen Granadas und tauchen in das Leben der Kolonialstadt ein. Auf der nicaraguanischen Insel Mancarrón lassen uns die Bewohner, Künstler der naiven Malerei, an ihrem Arbeitsalltag teilhaben. Mit einem freundlichen "Pura Vida" begrüßen uns die Ticos in Costa Rica, wo wir unsere Reise beginnen.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Tag 1 Anreise nach Costa Rica
    Abreise in Deutschland und Flug nach San José. Nach Ankunft werden wir werden von unserer Reiseleitung begrüßt und zum Hotel gebracht.
  • Tag 2 San Jose – Guapiles – Karibikküste: Tortuguero
    Heute Morgen verlassen wir die Stadt in östliche Richtung und fahren zum bekannten Tortuguero-Nationalpark. Die spannende Fahrt erst mit dem Bus und dann per Boot durch die Kanäle des Urwalds bringt uns direkt ins Herzstück des Parks. Tortuguero liegt an der Karibikküste und ist nur per Boot oder Flugzeug erreichbar. Seine Strände sind wichtige Nistplätze für verschiedene Arten der vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten. Der Nationalpark ist Heimat unglaublich vieler Tierarten in unterschiedlichen Lebensräumen, wie dem Regenwald, den Sümpfen, Stränden und Lagunen. Das tropische, feuchte Klima ist ideal für die Tierwelt. Am Nachmittag lernen wir das kleine Dorf Tortuguero kennen.
  • Tag 3 Bootstour durch die Kanäle Tortugueros
    Wer möchte kann heute optional noch vor dem Frühstück eine Bootstour durch die Kanäle Tortugueros unternehmen. Dabei können wir das Erwachen des Regenwalds und unzähliger Tiere erleben. Nach dem Mittagessen haben wir Zeit für eine "Siesta" am Pool. Am Nachmittag fahren wir mit dem motorisiertem Boot durch die Kanäle des Nationalparks. Mit großer Wahrscheinlichkeit sehen wir Affen, Kaimane, Leguane und mit etwas Glück auch ein Faultier. Die Vogelwelt ist fantastisch, mehr als 300 Arten leben hier.
  • Tag 4 Fahrt nach La Fortuna
    Wir steigen wieder ins Boot und verlassen Tortuguero. Entlang des Rio La Suerte geht es zurück zur Anlegestelle. Hier wartet bereits unser Fahrzeug, das uns durch Bananen- und Ananasplantagen nach La Fortuna bringt, ein kleiner Ort in der Nähe des Vulkans Arenal. Von unserem Hotel aus genießen wir den Blick auf den Vulkan.
  • Tag 5 Über die Grenze nach Nicaragua
    „Bienvenido a Nicaragua“! Wir fahren an die Grenze zu Nicaragua, dem Grenzübergang “Las Tablias“. Unsere Reiseleitung unterstützt uns bei der Erledigung der Grenzformalitäten. Kurze Fahrt zum Hafen von San Carlos und kurzer Rundgang durch das geschichtsträchtige Fischerdorf. Mit dem Boot geht es weiter auf das Inselarchipel Solentiname. Das Achipel bilden 36 Inseln mit tropischen Wäldern, bunten Häuschen und Familien von Künstlern der naiven Malerei. Wir übernachten auf der Hauptinsel Mancarrón.
    Bootsfahrt: ca. 1 Stunde
  • Tag 6 Wanderung auf Solentiname
    Nach einem ausgedehnten Frühstück unternehmen wir eine Wanderung quer über die Insel Mancarrón. Es geht in üppiger tropischer Natur von Weiler zu Weiler. Dabei lernen wir das Inselleben der Menschen kennen. Ein Boot holt uns an der Nordspitze der Insel ab und bringt uns zurück in Hotel. Am Nachmittag optionale Kayaktour.
    Bootsfahrt: ca. 20 Minuten
  • Tag 7 Los Guatuzos – Isla La Venada
    Heute steht der Besuch des Naturschutzgebiets „Los Guatuzos" auf dem Programm. Auf dem kleinen Urwaldfluss Rio Papaturro entdecken wir mit dem Boot einen wunderschönen tropischen Galeriewald und eine erstaunliche Artenvielfalt: Brüllaffen, Kapuzineraffen und die kleinen Spinnenaffen sind hier zu Hause. Auch Krokodile, Leguane, Faultiere, Schildkröten, Tukane und weißen Reiher können wir beobachten. Ein einheimischer Guide unternimmt eine abenteuerliche Wanderung durch den weglosen Urwald mit uns. Um die Mittagszeit kehren wir zu unserem Hotel zurück. Am Nachmittag besuchen wir die Malerfamilie Arellano auf der Nachbarinsel La Venada.
    Bootsfahrt: ca. 2 - 3 Stunden
  • Tag 8 Solentiname – Juigalpa – Granada
    Morgens fahren wir mit dem Boot hinaus auf den Lago de Nicaragua, den großen See der amerikanischen Tropen. Dabei können wir seine Dimensionen erst richtig nach empfinden. Unser Weg führt uns von Solentiname nach San Miguelito. Nach der Ankunft fahren wir in die schöne Kolonialstadt Granada, unterwegs halten wir in Juigalpa an und besuchen das Archäologische Museum Gregorio Aguilar Barea. Hier bewundern wir mehrere Steinschnitzereien und weitere Artefakte aus der Sierra de Amerisqu.
    Bootsfahrt: ca. 1 Stunden
  • Tag 9 Granada und Bootsfahrt durch die Isletas de Granada
    Mit dem Fahrrad fahren wir durch die engen, verwinkelten Gassen der Kolonialstadt Granada. Neben dem Parque Central und der Kathedrale kommen wir am Haus der Löwen, einer der wichtigen Kulturzentren der Stadt vorbei. Wir besuchen den alten Bahnhof und den Pulverturm der Stadt. Am Nachmittag geht es an die Hafenpromenade am Nicaragua See, wo wir ein Boot zu den "Isletas", dem Archipel, das aus über 350 kleinen Inseln vulkanischen Ursprungs besteht, besteigen. Nach der Bootstour kehren wir mit den Bikes zurück zu unserem Hotel.
    Wer möchte kann heute an einer optionalen Nachttour (Fakultativ, vor Ort buchbar) zum Vulkan Masaya teilnehmen, um die glühende Lava im Santiago Krater zu beobachten.
    Bootsfahrt: ca. 2 Stunden
  • Tag 10 Mombacho Vulkan – Laguna de Apoyo
    Nach einem frühen Frühstück starten wir auf den schlafenden Vulkan Mombacho. Der 1.344 m hohe grüne Berg wird mit einem sogenannten „Ecomobil“ erklommen. Auf einem Vorgipfel erreichen wir die Berghütte der "Fundación Cocibolca", die dieses Schutzgebiet verwaltet. Von hier aus starten wir unsere Wanderung durch den tropischen Nebelwald. Dabei genießen wir die wunderbaren Ausblicke auf den Nicaragua-See und die vor Granada im See liegenden 365 kleinen Isletas. Am Nachmittag fahren wir zu der Laguna de Apoyo bei Catarina. Hier bestiegen wir wieder die Fahräder und fahren zu der Laguna de Apoyo hinunter. Dort angekommen steht uns der Rest des Nachmittags zur freien Verfügung. Wer Lust hat schnappt sich ein Kayak oder ein Stand Up Padel (kostenfrei) oder nimmt einfach ein Bad in der Lagune. Am späten Nachmittag Rückkehr nach Granada.
  • Tag 11 Granada – Insel Ometepe
    Nach der Fahrt nach San Jorge nehmen wir die öffentliche Fähre nach Ometepe, die von Zwillingsvulkanen gekrönte Insel im großen Nicaragua See. Vom Inselhafen Moyogalpa fahren wir mit dem Bus weiter zum Strand von Santo Domingo. Unterwegs halten wir an der smaragdgrünen Lagune, Laguna Charco Verde an. Die Lagune verdankt ihre Farben den vielen Algen die in ihr wachsen. Nach Ankunft im Hotel gemeinsames Abendessen.
    Bootsfahrt: ca. 1 Stunde
  • Tag 12 Besteigung Vulkan Concepcion
    Früh am Morgen starten wir zum Vulkan Concepcion. Dieser idealkonische Vulkan erhebt sich wie eine Pyramide aus dem wunderschönen Nicaragua-See und bietet eine außerordentliche Sicht auf den See und den Pazifischen Ozean bis nach Costa Rica. Wir besteigen den aktiven Vulkan bis unterhalb des Kraters. Abstieg auf gleichem Weg zurück.
    Wer nicht an der Besteigung teilnehmen möchte, kann den Tag am Strand von Playa Domingo verbringen.
  • Tag 13 Zurück nach Costa Rica – Monteverde
    Mit der Fähre geht es heute wieder zurück aufs Festland und dort auf dem Panamerikanischen Highway entlang des Nicaragua Sees an die Grenze zu Costa Rica, nach Peñas Blancas. Unsere Reiseleitung hilft uns erneut mit den Grenzformalitäten. Weiter geht die Fahrt in kühlere Gefilde: Sie führt uns nach Süden und über eine holprige Schotterstraße in die Nebelwaldregion Monteverde. Unsere gemütliche, rustikale Lodge liegt am Waldrand etwas abseits des Dorfes und verfügt über bunte Gärten und eigene Wanderwege.
    Bootsfahrt: ca. 1 Stunde
  • Tag 14 Monteverde Nebelwald
    Zusammen mit unserer Reiseleitung wandern wir heute im Santa Elena Nebelwaldreservat. Hoch in den Hängen der Cordillera de Tilarán (1.500 m) gelegen, besteht das Santa Elena Reservat aus einem Gebiet von 310 Hektar. Die unternommenen Anstrengungen zum Schutz der Region konzentrieren sich auf den Aufbau von Waldkorridoren, die gleichzeitig auch die Fauna der Gegend schützt: der Quetzal, Pumas, Jaguare, Ozelots und Rotmazamas, die ein großes Territorium benötigen, um nach Futter zu suchen und Nachwuchs aufzuziehen leben hier. Nachmittags genießen wir einen Spaziergang durch die Lüfte – „Selvatura“ ist ein privates Naturschutzgebiet im Herzen der Monteverde-Nebelwaldregion. Der Waldbestand ist zum großen Teil nahezu unberührter Bergnebelwald der sich durch dichten Bromelien- und Moosbewuchs der Bäume auszeichnet. Ein System von 8 sicheren und stabilen Hängebrücken in bis zu 160 m Höhe, ermöglicht dem Besucher einen Blick auf die Baumkronen und die Tierwelt dieses Naturparadieses. Die einzelnen Hängebrücken sind durch gut ausgebaute, ebene Wanderwege verbunden.
  • Tag 15 Rückflug
    Fahrt zum internationalen Flughafen Juan Santamaria und Heimflug.
  • Tag 16 Ankunft am Heimatflughafen
    Ankunft in Deutschland

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf den Highlights im Norden von Costa Rica und dem Süden von Nicaragua. Bei leichten Wanderungen erleben wir die Flora & Fauna der beiden Länder und genießen das tropisch warme Klima dieser Region. Bei Aufenthalten auf zwei Inseln im Nicaraguasee sowie Übernachtung in einer Lodge im Tortuguero-Nationalpark in Costa Rica erkunden wir die Landschaft außerdem per Boot. Es besteht die Möglichkeit den Vulkan Concepción (anspruchsvolle Wanderung) auf Ometepe im Nicaraguasee zu besteigen.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 5 Std. Gehzeit auf unterschiedlich beschaffenem Gelände. Die Wanderungen sind einfach und erfordern keine Vorkenntnisse. Das feucht-heiße Klima in den Nebel- und Regenwäldern stellt allerdings erhöhte Anforderungen an Herz und Kreislauf. Die Besteigung des Vulkan Concepción mit 1.570 Höhenmeter im Auf- und Abstieg ist anspruchsvoll. Die lange Tour auf oft rutschigem und gerölligem Untergrund erfordert Ausdauer und Kondition. Sie können vor Ort entscheiden, ob Sie an der Besteigung teilnehmen möchten. Durch ungünstige Witterungsbedingungen, Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern. Die Fahrstrecken erfordern Durchhaltevermögen, nicht alle Straßen sind asphaltiert und oft in einem schlechten Zustand. Alle Wanderungen und Fahretappen werden regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in Lodges oder Hotels der Mittelklasse, alle Zimmer verfügen über ein Badezimmer. Die kleinen, landestypischen Hotels und Lodges sind Familienbetriebe, sehr individuell und liebevoll gestaltet. Bezeichnend ist ihre schöne Lage in oder am Rande von Naturreservaten. Auf der Insel Solentiname im Hotel Mancarron haben wir nur begrenzt Strom. In San José übernachten wir in einem Stadthotel.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise sind Frühstück sowie fünf Mittagessen (bei den Wanderungen Lunch-Box) und zwölf Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags machen wir ein Picknick oder suchen uns eine traditionelle Gaststätte. Abends essen wir in landestypischen Restaurants oder in der Unterkunft. Fisch oder Fleisch sind häufig Bestandteile der lokalen Küche, als Beilagen wird oft Reis, Mais, Tortillas und Süßkartoffeln serviert. Bei Lebensmittelunverträglichkeit bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, allerdings nur sehr eingeschränkt, oft nur Reis mit Bohnen und Gemüse, veganes Essen ist leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis!

    Nachhaltigkeit:
    Unsere lokale Partneragentur teilt unsere Philosophie für nachhaltigen Tourismus und ist seit 2015 mit dem Qualitätssiegel von Rainforest Alliance ausgezeichnet. Zu den Werten gehören sowohl die soziale als auch die ökologische Nachhaltigkeit vor Ort sowie der Schutz des kulturellen Erbes. Informationen zu diesem Siegel finden Sie im Internet unter: https://www.rainforest-alliance.org/lang/de

    Transfer:
    Die Überlandfahrten erfolgen je nach Gruppengröße in einem landestypischen Minibus oder Bus, in der Regel mit Klimaanlage. Die Kleinbusse in Mittelamerika sind enger bestuhlt als in Europa und daher etwas unbequemer. Die Straßen sind teilweise in schlechtem Zustand, nicht asphaltiert und bei starken Regenfällen teilweise nicht befahrbar. Daher sind die Fahrzeiten im Programm lediglich als Schätzung anzusehen, weil sich je nach Zustand der Straßen und dem aktuellen Verkehrsaufkommen die Fahrzeiten ändern können.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Costa Rica

    Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Vorläufiger Reisepass Das Reisedokument muss über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Zusätzlich benötigen alleinreisende/nur von einem Elternteil begleitete Minderjährige Folgendes: - Eine beurkundete und apostillierte Einverständniserklärung Minderjährige mit costaricanischer Staatsbürgerschaft oder einer Aufenthaltsgenehmigung benötigen eine Ausreiseerlaubnis, wenn sie alleine oder mit nur einem Elternteil ausreisen möchten. Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 90 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 90 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung. Mitzuführende Dokumente: - Weiter- oder Rückflugticket - Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel - Reisepass mit mindestens einer freien Seite Einreise auf dem Landweg: Auf dem Landweg kann Costa Rica nur von Panama und Nicaragua aus betreten werden. Der Reisepass muss den panamaischen oder nicaraguanischen Ausreisestempel sowie den costaricanischen Einreisestempel tragen, sonst kann es zu größeren Problemen bei den Grenzkontrollen kommen. Beachten Sie, dass der Grenzübergang Sixaola zu Fuß über eine Brücke überquert werden muss und die Brücke nur in Begleitung des Grenzbeamten überquert werden kann.

    Einreise Nicaragua

    Coronabestimmungen: Die Einreise ist möglich. Die folgenden Grenzübergänge sind geschlossen: - Einige Landgrenzübergänge Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende: Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt: Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Wichtig bei der Einreise: COVID-19-Test: Es wird ein COVID-19-Test benötigt. Negativer PCR-Test (bei Einreise maximal 72 Stunden alt). Das Testergebnis müssen Reisende mindestens 36 Stunden vor Einreise vom nicaraguanischen Gesundheitsministerium verifizieren lassen. Sie müssen es dazu entweder an die jeweilige Fluggesellschaft oder die folgende E-Mail-Adresse versenden: solicitudes@migob.gob.ni (mailto:solicitudes@migob.gob.ni) Einreiseformular: Es wird ein Einreiseformular/Gesundheitsformular benötigt. Das Formular finden Sie unter folgendem Link: https://solicitudes.migob.gob.ni/Tramites/RegistroN. Das Formular muss mindestens 7 Tage vor Reisebeginn ausgefüllt werden. Reisende müssen bei der Ankunft persönliche Angaben machen. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Versicherung: Es wird eine Reisekrankenversicherung benötigt. Bitte beachten Sie dabei, dass die Versicherung eventuell vorgeschriebene COVID-19-Kosten abdeckt. An den Grenzübergangsstellen besteht Maskenpflicht. Transit: Der Transit ist möglich. Die oben genannten Voraussetzungen gelten auch für Transitreisende. Wichtig am Zielort: Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres. Es kann jederzeit zu regionalen Abweichungen innerhalb des Landes kommen. - Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet - Restaurants/Cafés: geöffnet - Bars: geöffnet - Clubs: geöffnet - Geschäfte: teilweise geöffnet - Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet - Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar - Maskenpflicht: nein Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Vorläufiger Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Zusätzlich benötigen alleinreisende/nur von einem Elternteil begleitete Minderjährige Folgendes: - Eine in die Landessprache übersetzte Einverständniserklärung Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 90 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 90 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung. Wichtiger Hinweis: Bei der Einreise wird der Erwerb einer Touristenkarte verlangt.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Costa Rica

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 9 Monate. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Schwangere: Bitte beachten Sie, dass für Schwangere folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Zika-Virus - Chikungunya-Fieber Kinder: Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Dengue-Fieber Hinweis: Die saisonale Influenza kann landesweit übertragen werden, so dass die Grippeschutzimpfung eine sinnvolle Ergänzung des Impfschutzes darstellt. Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.09.2022 16:50 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Einreise Nicaragua

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 12 Monate. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Schwangere: Bitte beachten Sie, dass für Schwangere folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Zika-Virus - Chikungunya-Fieber Kinder: Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Dengue-Fieber Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.09.2022 21:24 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Durch die Lage der beiden Länder, ein paar Grad nördlich des Äquators, ist das Klima das ganze Jahr über tropisch. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen liegen im April bei 26 Grad, das Klima ist schwül-warm bis heiß. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit werden die Temperaturen als höher empfunden als der angezeigte Wert. In den höheren Lagen wie in Monteverde kann es auch mal etwas kühler sein. Die Jahreszeiten sind nicht durch Temperaturwechsel, sondern durch die Niederschlagsmengen und regionale Besonderheiten geprägt. Dezember bis April / Mai gelten als die trockenen Monate. Während der übrigen Monate, die als "Winter" oder "grüne Jahreszeit" gelten, schenken willkommene Niederschläge der Landschaft ein frisches, immerwährendes Grün. In dieser Zeit muss mit Regenfällen gerechnet werden.