Costa Rica, Nicaragua – Naturwunder: Vulkane, Regenwald und Mee(h)r

ab 3598,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
250m
Max. Höhenmeter Abstieg
250m
Teilnehmer
6 - 15
Reisetage
16
Aufenthaltstage Hotel
14

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise entlang der Vulkankette Mittelamerikas

Wanderungen: 5 x leicht (2 - 3 Std.), 4 x moderat (4 - 5 Std.)
Fahrradtour durch die Kolonialstadt Granada sowie zur Lagune Apoyo (10 km)
Besteigung des Vulkan Concepción (1634m), Gipfeltag ↑↓ 1570 m, 5 Std.
Über den Vulkan Mombacho mit Blick auf den Nicaragua-See wandern
Die Baumgipfel des Monteverde-Nebelwaldes auf Hängebrücken auskundschaften
Tierbeobachtung: Gemächlich durch die Kanäle des Tortuguero-Nationalparks gleiten
In der Arenal Observatory Lodge mit Blick auf den Vulkan Arenal frühstücken
Auf der Insel Solentiname Künstler und ihre Familien durch den Besuch unterstützen

Eine Reise, zwei Länder, tausend wunderbare Eindrücke: Mitten im größten See Mittelamerikas, dem Nicaragua-See, liegt Ometepe, aus den Lavaströmen zweier Vulkane zu einer riesigen Süßwasserinsel zusammengewachsen. Ihren aktiven Vulkan Concepción besteigen wir auf wilden Pfaden. Für die Anstrengung des Aufstiegs auf den kahlen Gipfel werden wir durch das einzigartige Panorama über den See und die zentralamerikanische Vulkankette belohnt. Nicaraguas Schönheit ist noch wild, authentisch und fast unberührt. Das Naturparadies Costa Rica dagegen hat sich mit seinen 45 Nationalparks und Naturreservaten bereits etabliert und dem Naturschutz verschrieben. Das Santa Elena-Reservat ist gut erschlossen, ausgebaute Wanderwege führen durch den tropischen Nebelwald. In Tortuguero paddeln wir durch das weitläufige Kanalsystem und lassen die Stille der Natur auf uns wirken. Unterbrochen werden wir nur von einer Gruppe Klammeraffen, die aufgeregt über uns durch die dichten Urwaldzweige hüpfen.Plötzlich bewegt sich vor uns das Wasser und ein Krokodil taucht auf. Genauso wie die Vielfältigkeit der Natur vereint auch die Herzlichkeit der Einheimischen beide Länder. Mit dem Fahrrad erkunden wir die bunten Gassen Granadas und tauchen in das Leben der Kolonialstadt ein. Auf der nicaraguanischen Insel Mancarrón lassen uns die Bewohner, Künstler der naiven Malerei, an ihrem Arbeitsalltag teilhaben. Mit einem freundlichen „Pura Vida“ begrüßen uns die Ticos in Costa Rica und laden zu einem kleinen Plausch ein.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Tag 1 Anreise nach Costa Rica
    Abreise in Deutschland und Flug nach San José. Nach Ankunft werden wir werden von unserer Reiseleitung begrüßt und zum Hotel gebracht.
  • Tag 2 San Jose – Guapiles – Karibikküste: Tortuguero
    Heute Morgen verlassen wir die Stadt in östliche Richtung und fahren zum bekannten Tortuguero-Nationalpark. Die spannende Fahrt erst mit dem Bus und dann per Boot durch die Kanäle des Urwalds bringt uns direkt ins Herzstück des Parks. Tortuguero liegt an der Karibikküste und ist nur per Boot oder Flugzeug erreichbar. Seine Strände sind wichtige Nistplätze für verschiedene Arten der vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten. Der Nationalpark ist Heimat unglaublich vieler Tierarten in unterschiedlichen Lebensräumen, wie dem Regenwald, den Sümpfen, Stränden und Lagunen. Das tropische, feuchte Klima ist ideal für die Tierwelt. Am Nachmittag lernen wir das kleine Dorf Tortuguero kennen.
  • Tag 3 Bootstour durch die Kanäle Tortugueros
    Wer möchte kann heute optional noch vor dem Frühstück eine Bootstour durch die Kanäle Tortugueros unternehmen. Dabei können wir das Erwachen des Regenwalds und unzähliger Tiere erleben. Nach dem Mittagessen haben wir Zeit für eine "Siesta" am Pool. Am Nachmittag fahren wir mit dem motorisiertem Boot durch die Kanäle des Nationalparks. Mit großer Wahrscheinlichkeit sehen wir Affen, Kaimane, Leguane und mit etwas Glück auch ein Faultier. Die Vogelwelt ist fantastisch, mehr als 300 Arten leben hier.
  • Tag 4 Fahrt nach La Fortuna
    Wir steigen wieder ins Boot und verlassen Tortuguero. Entlang des Rio La Suerte geht es zurück zur Anlegestelle. Hier wartet bereits unser Fahrzeug, das uns durch Bananen- und Ananasplantagen nach La Fortuna bringt, ein kleiner Ort in der Nähe des Vulkans Arenal. Von unserem Hotel aus genießen wir den Blick auf den Vulkan.
  • Tag 5 Über die Grenze nach Nicaragua
    „Bienvenido a Nicaragua“! Wir fahren an die Grenze zu Nicaragua, dem Grenzübergang “Las Tablias“. Unsere Reiseleitung unterstützt uns bei der Erledigung der Grenzformalitäten. Kurze Fahrt zum Hafen von San Carlos und kurzer Rundgang durch das geschichtsträchtige Fischerdorf. Mit dem Boot geht es weiter auf das Inselarchipel Solentiname. Das Achipel bilden 36 Inseln mit tropischen Wäldern, bunten Häuschen und Familien von Künstlern der naiven Malerei. Wir übernachten auf der Hauptinsel Mancarrón.
    Bootsfahrt: ca. 1 Stunde
  • Tag 6 Wanderung auf Solentiname
    Nach einem ausgedehnten Frühstück unternehmen wir eine Wanderung quer über die Insel Mancarrón. Es geht in üppiger tropischer Natur von Weiler zu Weiler. Dabei lernen wir das Inselleben der Menschen kennen. Ein Boot holt uns an der Nordspitze der Insel ab und bringt uns zurück in Hotel. Am Nachmittag optionale Kayaktour.
    Bootsfahrt: ca. 20 Minuten
  • Tag 7 Los Guatuzos – Isla La Venada
    Heute steht der Besuch des Naturschutzgebiets „Los Guatuzos" auf dem Programm. Auf dem kleinen Urwaldfluss Rio Papaturro entdecken wir mit dem Boot einen wunderschönen tropischen Galeriewald und eine erstaunliche Artenvielfalt: Brüllaffen, Kapuzineraffen und die kleinen Spinnenaffen sind hier zu Hause. Auch Krokodile, Leguane, Faultiere, Schildkröten, Tukane und weißen Reiher können wir beobachten. Ein einheimischer Guide unternimmt eine abenteuerliche Wanderung durch den weglosen Urwald mit uns. Um die Mittagszeit kehren wir zu unserem Hotel zurück. Am Nachmittag besuchen wir die Malerfamilie Arellano auf der Nachbarinsel La Venada.
    Bootsfahrt: ca. 2 - 3 Stunden
  • Tag 8 Solentiname – Juigalpa – Granada
    Morgens fahren wir mit dem Boot hinaus auf den Lago de Nicaragua, den großen See der amerikanischen Tropen. Dabei können wir seine Dimensionen erst richtig nach empfinden. Unser Weg führt uns von Solentiname nach San Miguelito. Nach der Ankunft fahren wir in die schöne Kolonialstadt Granada, unterwegs halten wir in Juigalpa an und besuchen das Archäologische Museum Gregorio Aguilar Barea. Hier bewundern wir mehrere Steinschnitzereien und weitere Artefakte aus der Sierra de Amerisqu.
    Bootsfahrt: ca. 1 Stunden
  • Tag 9 Granada und Bootsfahrt durch die Isletas de Granada
    Mit dem Fahrrad fahren wir durch die engen, verwinkelten Gassen der Kolonialstadt Granada. Neben dem Parque Central und der Kathedrale kommen wir am Haus der Löwen, einer der wichtigen Kulturzentren der Stadt vorbei. Wir besuchen den alten Bahnhof und den Pulverturm der Stadt. Am Nachmittag geht es an die Hafenpromenade am Nicaragua See, wo wir ein Boot zu den "Isletas", dem Archipel, das aus über 350 kleinen Inseln vulkanischen Ursprungs besteht, besteigen. Nach der Bootstour kehren wir mit den Bikes zurück zu unserem Hotel.
    Wer möchte kann heute an einer optionalen Nachttour (Fakultativ, vor Ort buchbar) zum Vulkan Masaya teilnehmen, um die glühende Lava im Santiago Krater zu beobachten.
    Bootsfahrt: ca. 2 Stunden
  • Tag 10 Mombacho Vulkan – Laguna de Apoyo
    Nach einem frühen Frühstück starten wir auf den schlafenden Vulkan Mombacho. Der 1.344 m hohe grüne Berg wird mit einem sogenannten „Ecomobil“ erklommen. Auf einem Vorgipfel erreichen wir die Berghütte der "Fundación Cocibolca", die dieses Schutzgebiet verwaltet. Von hier aus starten wir unsere Wanderung durch den tropischen Nebelwald. Dabei genießen wir die wunderbaren Ausblicke auf den Nicaragua-See und die vor Granada im See liegenden 365 kleinen Isletas. Am Nachmittag fahren wir zu der Laguna de Apoyo bei Catarina. Hier bestiegen wir wieder die Fahräder und fahren zu der Laguna de Apoyo hinunter. Dort angekommen steht uns der Rest des Nachmittags zur freien Verfügung. Wer Lust hat schnappt sich ein Kayak oder ein Stand Up Padel (kostenfrei) oder nimmt einfach ein Bad in der Lagune. Am späten Nachmittag Rückkehr nach Granada.
  • Tag 11 Granada – Insel Ometepe
    Nach der Fahrt nach San Jorge nehmen wir die öffentliche Fähre nach Ometepe, die von Zwillingsvulkanen gekrönte Insel im großen Nicaragua See. Vom Inselhafen Moyogalpa fahren wir mit dem Bus weiter zum Strand von Santo Domingo. Unterwegs halten wir an der smaragdgrünen Lagune, Laguna Charco Verde an. Die Lagune verdankt ihre Farben den vielen Algen die in ihr wachsen. Nach Ankunft im Hotel gemeinsames Abendessen.
    Bootsfahrt: ca. 1 Stunde
  • Tag 12 Besteigung Vulkan Concepcion
    Früh am Morgen starten wir zum Vulkan Concepcion. Dieser idealkonische Vulkan erhebt sich wie eine Pyramide aus dem wunderschönen Nicaragua-See und bietet eine außerordentliche Sicht auf den See und den Pazifischen Ozean bis nach Costa Rica. Wir besteigen den aktiven Vulkan bis unterhalb des Kraters. Abstieg auf gleichem Weg zurück.
    Wer nicht an der Besteigung teilnehmen möchte, kann den Tag am Strand von Playa Domingo verbringen.
  • Tag 13 Zurück nach Costa Rica – Monteverde
    Mit der Fähre geht es heute wieder zurück aufs Festland und dort auf dem Panamerikanischen Highway entlang des Nicaragua Sees an die Grenze zu Costa Rica, nach Peñas Blancas. Unsere Reiseleitung hilft uns erneut mit den Grenzformalitäten. Weiter geht die Fahrt in kühlere Gefilde: Sie führt uns nach Süden und über eine holprige Schotterstraße in die Nebelwaldregion Monteverde. Unsere gemütliche, rustikale Lodge liegt am Waldrand etwas abseits des Dorfes und verfügt über bunte Gärten und eigene Wanderwege.
    Bootsfahrt: ca. 1 Stunde
  • Tag 14 Monteverde Nebelwald
    Zusammen mit unserer Reiseleitung wandern wir heute im Santa Elena Nebelwaldreservat. Hoch in den Hängen der Cordillera de Tilarán (1.500 m) gelegen, besteht das Santa Elena Reservat aus einem Gebiet von 310 Hektar. Die unternommenen Anstrengungen zum Schutz der Region konzentrieren sich auf den Aufbau von Waldkorridoren, die gleichzeitig auch die Fauna der Gegend schützt: der Quetzal, Pumas, Jaguare, Ozelots und Rotmazamas, die ein großes Territorium benötigen, um nach Futter zu suchen und Nachwuchs aufzuziehen leben hier. Nachmittags genießen wir einen Spaziergang durch die Lüfte – „Selvatura“ ist ein privates Naturschutzgebiet im Herzen der Monteverde-Nebelwaldregion. Der Waldbestand ist zum großen Teil nahezu unberührter Bergnebelwald der sich durch dichten Bromelien- und Moosbewuchs der Bäume auszeichnet. Ein System von 8 sicheren und stabilen Hängebrücken in bis zu 160 m Höhe, ermöglicht dem Besucher einen Blick auf die Baumkronen und die Tierwelt dieses Naturparadieses. Die einzelnen Hängebrücken sind durch gut ausgebaute, ebene Wanderwege verbunden.
  • Tag 15 Rückflug
    Fahrt zum internationalen Flughafen Juan Santamaria und Heimflug.
  • Tag 16 Ankunft am Heimatflughafen
    Ankunft in Deutschland

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Eine Reise durch Costa Rica und Nicaragua für Naturliebhaber, die es tropisch-warm lieben, gerne gemütlich wandern und in schönen Unterkünften übernachten möchten.

    Anforderung:
    Die Wanderungen sind einfach, erfordern aber Trittsicherheit und etwas Kondition. Die Gehzeit beträgt 2 bis maximal 5 Stunden. Die Besteigung des Vulkan Concepción mit 1.570 m im Auf- und Abstieg ist anspruchsvoll. Sie können vor Ort entscheiden, ob Sie an der Besteigung teilnehmen möchten. Der Boden kann, je nach Witterung, mal matschig und rutschig sein. Das feucht-heiße Klima in den Nebel- und Regenwäldern stellt erhöhte Anforderungen an Herz und Kreislauf.

    Unterbringung:
    Die kleinen, landestypischen Hotels und Lodges sind Familienbetriebe, sehr individuell und liebevoll gestaltet. Bezeichnend ist ihre schöne Lage in oder am Rande von Naturreservaten. Auf der Insel Solentiname im Hotel Mancarron haben wir nur begrenzt Strom. In San José übernachten wir in einem Stadthotel.

    Verpflegung:
    Wenn die Mahlzeiten nicht inkludiert sind, haben wir die Möglichkeit in landesüblichen Restaurants Spezialitäten zu probieren oder einen Snack zu kaufen.
    Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit. Vorsicht bitte mit Leitungswasser. Nur gefiltert oder abgekocht trinken. In Lebensmittelgeschäften und an Straßenständen kann jederzeit Wasser in Flaschen gekauft werde

    Nachhaltigkeit:
    Unsere lokale Partneragentur teilt unsere Philosophie für nachhaltigen Tourismus und ist seit 2015 mit dem Qualitätssiegel von Rainforest Alliance ausgezeichnet. Zu den Werten gehören sowohl die soziale als auch die ökologische Nachhaltigkeit vor Ort sowie der Schutz des kulturellen Erbes. Informationen zu diesem Siegel finden Sie im Internet unter: https://www.rainforest-alliance.org/lang/de

    Transfer:
    Die Kleinbusse in Mittelamerika sind enger bestuhlt als in Europa und daher etwas unbequemer.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Costa Rica

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, noch min. 180 Tage bei Einreise gültig
    - Kinderreisepass, noch min. 180 Tage bei Einreise gültig

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.





    Einreise Nicaragua

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Der Pass muss noch mindestens 180 Tage bei Einreise gültig sein. Bei Einreise auf dem Landweg muss eine Touristenkarte derzeit USD 10,- (Stand 08/18) erworben werden. Zuzüglich fallen Einreise- bzw. Ausreisegebühr in Höhe von je USD 2,- an.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte bis zu 90 Tagen wird kein Visum benötigt.


    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Costa Rica

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Eine Gelbfieber-Impfung ist nur für Reisende erforderlich, die sich innerhalb der letzten 6 Tage vor der Einreise in einem von der WHO als Gelbfieber-Risikogebiet deklarierten Land aufgehalten haben. Dengue-Fieber wird durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Wir empfehlen eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel sowie helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Nicaragua

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Eine Gelbfieber-Impfung ist nur für Reisende erforderlich, die sich innerhalb der letzten 6 Tage vor der Einreise in einem von der WHO als Gelbfieber-Risikogebiet deklarierten Land aufgehalten haben. In Lagen unterhalb 1.000 m sowie um Leon und entlang des Managua-Sees besteht ganzjährig ein geringes Risiko sich mit Malaria zu infizieren. Malaria-Prophylaxe oder ein Stand-By Notfallmedikament können ggf. sinnvoll sein. Dengue-Fieber wird durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Wir empfehlen eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel sowie helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Durch die Lage der beiden Länder, ein paar Grad nördlich des Äquators, ist das Klima das ganze Jahr über tropisch. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen liegen im April bei 26 Grad, das Klima ist schwül-warm bis heiß. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit werden die Temperaturen als höher empfunden als der angezeigte Wert. In den höheren Lagen wie in Monteverde kann es auch mal etwas kühler sein. Die Jahreszeiten sind nicht durch Temperaturwechsel, sondern durch die Niederschlagsmengen und regionale Besonderheiten geprägt. Dezember bis April / Mai gelten als die trockenen Monate. Während der übrigen Monate, die als "Winter" oder "grüne Jahreszeit" gelten, schenken willkommene Niederschläge der Landschaft ein frisches, immerwährendes Grün. In dieser Zeit muss mit Regenfällen gerechnet werden.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit