Danzig – Masuren – mit Muße

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
8

Veranstalter: Studiosus Reisen

Geruhsame Studienreise zu den Höhepunkten Nordpolens in acht Tagen

Der Seele Ostpreußens spüren wir in aller Ruhe auf einem wunderschönen Gutshof nach, und von dort aus entdecken wir jeden Tag einzigartige Landschaften wie die Masurische Seenplatte oder das hügelige Ermland. In acht entspannten Tagen reisen wir durch die bewegte Geschichte unseres Nachbarlandes. Wir entdecken Danzig im Detail und Kopernikus im Ganzen, genießen herzhafte polnische Küche, fahren in Kutschen und Booten, verweilen an Seen und bestaunen herrliche sakrale Bauten in dieser ziegelsteinreichen Welt. Und immer bleibt genug Zeit zum Schauen, Genießen und Verschnaufen.

  • Bahnreise von Berlin nach Danzig und zurück in der 2. Klasse
  • Transfers mit Bussen oder Taxis
  • Rundreise in besonders bequemem Reisebus mit WC
  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer in guten Hotels
  • Halbpension (Frühstücksbuffet, ein Mittagessen in einem typischen Restaurant, 6 Abendessen im Hotel)
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Mittagsimbiss in Galkowo mit Kutschfahrt nach Krutyn
  • Eine Stakenbootfahrt
  • Schiffsfahrten in Masuren und auf dem Oberländischen Kanal
  • Orgelvorführung in Heiligelinde
  • Eintrittsgelder (ca. 55 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Willkommen in Danzig!
    Sie fahren gegen 10 Uhr in Berlin am Hauptbahnhof los, steigen in Posen (Poznan) um und kommen gegen 16 Uhr in Danzig (Gdansk) an. Als Lektüre für die Fahrt bieten sich an: die Bücher von Günter Grass, z.B. "Die Blechtrommel", oder Siegfried Lenz' "So zärtlich war Suleyken". Per Taxi geht es zum Hotel. Auf einem ersten Spaziergang vorbei an den eleganten Patrizierhäusern der Hanse holen wir uns den Appetit für das gemeinsame Abendessen. Samstagabend! Ganz Danzig ist auf den Beinen, flaniert - ganz mediterran - auf der Uferpromenade der Mottlau. Zwei Übernachtungen in der Altstadt von Danzig.
  • Danzig und Marienburg
    Den Vormittag verbringen wir zwischen den bunten Patrizierhäusern rund um den Langen Markt mit dem Rathaus. In dessen prächtigem Roten Saal verrät Ihnen Ihr Studiosus-Reiseleiter, was es mit der Danziger Rechtstadt auf sich hat. In einem traditionellen Restaurant widmen wir uns mittags den Genüssen der Ostsee und stoßen an mit hochkarätigem "Goldwasser". Dann geht es raus aufs Land, und bald taucht die mächtige Marienburg (Malbork, UNESCO-Welterbe) am Ufer der Nogat vor uns auf. Von hier aus diktierten die Ritter des Deutschen Ordens das Christentum und kontrollierten den Handel, bis das koloniale Reich zerfiel und die Polnisch-Litauische Republik das ordentliche Bernsteinmonopol erbte. 130 km. Wer abends noch etwas essen möchte - Ihr Reiseleiter hat jede Menge Tipps parat!
  • Richtung Ostpreußen
    In aller Ruhe schauen wir uns die weltgrößte Backsteinkirche - die Marienkirche - an. Der Rest des Vormittags bleibt für eigene Erkundungen oder einen Spaziergang an der Mottlau. Auf der Fahrt ins historische Ostpreußen können wir uns austauschen über die Facetten der jungen polnischen Geschichte: Wie Papst Johannes Paul II. und der Gewerkschafter Lech Walesa den Eisernen Vorhang stetig durchlöcherten, wie NATO und Europäische Union heute das Selbstverständnis der so oft geteilten Nation definieren und wie die derzeitige Regierung das Image des Landes verändert. Über sanfte Hügel hinweg gelangen wir nach Galiny (Gallingen). 210 km. Ein Höhepunkt der Reise sind sicherlich die vier Übernachtungen in der stimmungsvollen Herberge auf dem Gelände von Schloss Galiny, zu dem auch ein edles Gestüt gehört. Freuen Sie sich darauf!
  • Kleine Masurenrundfahrt
    Unsere Tour beginnt pilgernd: Wir besuchen die barocke Wallfahrtskirche Heiligelinde (Swieta Lipka). Die Jesuiten verwirklichten die Gegenreformation mit vielen Verzierungen und einer Orgel, die sowohl Ohr als auch Auge verzückt: Die geschnitzten Figuren scheinen zur Musik zu tanzen. Im Jagdhof Galkowo (Galkowen) lassen wir uns einen Mittagsimbiss schmecken und erfahren im Marion-Dönhoff-Salon viel über die deutsch-polnische Versöhnung. Passend zur Landschaft fahren wir per Kutsche weiter nach Krutyn (Kruttinnen). Schön ist es, bei einer Stakenbootfahrt die Ruhe und Natur zu genießen. Busstrecke 170 km.
  • Wasserwelt Masuren
    In Mikolajki (Nikolaiken) gehen wir an Bord, der Dampfer legt ab, und über den Jezioro Mikolajskie (Nikolaiker See) gleiten wir dahin zum Jezioro Beldany (Beldahnsee). Eine Seefahrt ist hier besonders lustig, weil Masuren immer auch gleichbedeutend mit Singen ist! In Ruciane Nida (Rudczanny) gehen wir wieder an Land. Wer will, kann hier mittags geräucherten Aal oder gebratenen Zander kosten. Später, im Dörfchen Wojnowo (Eckertsdorf), begegnen wir im kleinen Kloster der russisch-orthodoxen Kultur. Zurück in Galiny, können Sie vor dem Abendessen die Managerin unseres Hotels noch auf einem kleinen Rundgang über das Gestüt und durch den Park des Schlosses begleiten. Spannend erzählt sie von der Blütezeit dieses ältesten adligen Anwesens in Ostpreußen, seinem Verfall und dem Wiederaufbau. 190 km.
  • Ein Tag ganz nach Wunsch
    Heute bestimmen Sie den ganzen Tag das Programm: Vielleicht machen Sie es sich morgens mit Siegfried Lenz' Kurzgeschichten auf der Liege bequem und studieren abends, wie einst Kopernikus, den Sternenhimmel. Zwischendurch können Sie anspannen lassen und auf einer Kutschfahrt (ca. 5 €) die Weite des Landes erahnen. Vielleicht kennt der Kutscher den Dönhoff-Trail? Oder Sie fahren gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter zum Storchendorf Zywkowo (Schewecken) und geben sich - je nach Jahreszeit - ganz dem Plapper-Geklapper hin. 120 km.
  • Kopernikus und die Rollberge
    Hoch über dem Frischen Haff (Zalew Wislany) besuchen wir den Dom von Frombork (Frauenburg). Tagsüber regierte Nikolaus Kopernikus hier als Domherr und nachts studierte er die Gestirne, mit den bekannten Folgen. Der Blick vom Turm ist himmlisch, bei klarer Sicht sehen wir im Osten bis nach Kaliningrad (Königsberg). In Buczyniec (Buchwalde) beginnt dann unsere einzigartige Fahrt über die "Rollberge", weltweit ein Unikat: der Oberländische Kanal. Entspannung pur bei der Schiffsfahrt auf dem Kanal und über den Jezioro Druzno (Drausensee) bis nach Elblag (Elbing). Busstrecke 170 km.
  • Abschied von Polen
    Morgens fahren wir gemeinsam nach Danzig. Ihr Zug verlässt Danzig gegen 12 Uhr. Sie steigen in Gniezno (Gnesen) oder Posen (Poznan) um und erreichen Berlin (Hauptbahnhof) um ca. 18.30 Uhr.

Zusatzinformationen

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit