Der zweite Teil der Alpenüberquerung: Von Meran bis an den Gardasee

ab 1350,- €

Teilnehmer
4 - 12
Reisetage
7

Veranstalter: ASI Reisen

Eine Alpenüberquerung ist für viele Bergwanderer ein begehrtes Ziel. Die bekannteste Route startet in Oberstdorf und endet in Meran. Die Alpen sind hier aber nicht zu Ende, man ist erst mittendrin. Von Meran bis an den Gardasee führt uns der zweite Teil der Alpenüberquerung. An den Sonnenhängen im Vinschgau entlang alter Waalwege, vorbei am Ostrand des Nationalparks Stilfserjoch mit Ausblicken zu den Eisgipfeln der Ortlergruppe, durch die Brenta-Gruppe mit ihrer gewaltigen Felsszenerie führt uns der Weg bis zu den Olivenhainen der Gardasee-Berge, wo uns am Seeufer mediterranes Flair empfängt.

  • 6 Nächte in ausgewählten 3- und 4-Sterne-Gasthöfen/Hotels, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Transfers und Seilbahnfahrt lt. Reiseverlauf
  • Rücktransfer nach Meran
  • Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 6x Frühstück, 6x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • Tag 1
    Um 13 Uhr begrüßt uns unser ASI Bergwanderführer im Hotel Kolping in Meran. Nach Abgabe unseres Wochengepäcks starten wir auf unseren Weg zum Gardasee. Eine erste kurze Etappe mit herrlicher Aussicht auf Meran und das Etschtal führt uns entlang der Tappeiner Promenade und den alten Bewässerungssystemen der Algunder Waalwege bis Algund. Hier erwartet uns der Taxibus, um uns zu unserem ersten Hotel zu bringen.
  • Tag 2
    Von Rabland aus bringt uns die Seilbahn hinauf zum Giggelberg (1.565 m). Hier startet eines der schönsten Teilstücke des Meraner Höhenweges durch die wilde Landschaft der Texelgruppe. Zahlreiche Aussichtspunkte bieten uns herrliche Blicke in den tief unter uns liegenden Vinschgau und hinüber bis zu den Gletschergipfeln der Ortler-Region. Spektakulärer Höhepunkt ist die Hängebrücke über die 1000-Stufen-Schlucht, bevor uns die Seilbahn vom Unterstell wieder hinab ins Tal nach Naturns bringt. In unserem hervorragenden Hotel verbringen wir eine zweite Nacht.
  • Tag 3
    Wir starten mit einer Liftfahrt zur Tarscher Alm in 1.940 m Höhe und steigen weiter hinauf in Richtung Marchenegg. Durch die steinigen Nordhänge führt nahezu eben der höchste Waalweg Südtirols hinüber zum Latscher Joch (2.507 m). Traumhafte Ausblicke von den Texelbergen bis zu den Dolomiten begleitet uns auf diesem Kammausläufer der Ortlergruppe. Unübersehbar sind die Überreste des historischen Wasser-Aquädukts. Vom Latscher Joch führt uns der Weg oberhalb des Ultentals an der Kuppelwieser Alm vorbei zur Schwemmalmbahn, mit der wir ins Tal hinunter fahren.
  • Tag 4
    Am Weißbrunner See in knapp 1900 m Höhe startend steigen wir zum Kirchbergjoch aufwärts. Die herrliche Panoramasicht von der Passhöhe, mit 2.789 m Höhe der höchste Punkt unserer Woche, reicht zu den eisgepanzerten Gletschergipfeln der Ortlergruppe und zu den Felszacken der Brenta. Unter uns funkeln fotogen die vielen Haselgruber-Seen, an denen vorbei uns der Abstieg zur Haselgruber-Hütte und weiter ins Val di Rabbi führt. Nun sind wir im Trentino.
  • Tag 5
    Steil aufragende Felstürme und gewaltige Felswände - die Brenta zählt zu den spektakulärsten Gebirgsgruppen der Alpen. Vom bekannten Madonna di Campiglio aus bringt uns die Seilbahn zum Groste-Pass (2.442 m), mitten ins Zentrum dieser fantastischen Bergszenerie. Umgeben von einem Amphitheater aus Felsgipfeln durchqueren wir die Brenta-Dolomiten über den Passo della Gaiarda (2.242 m) und die Boccetta del Piz Galin (2.130 m) zum Rifugio Montanara (1.525 m). Hier blinkt uns im Tal bereits der blaue Molvenosee entgegen, den wir mit einer kurzen Liftfahrt erreichen.
  • Tag 6
    Ein einzigartiger Aussichtsbalkon erwartet uns auf unserer Schlussetappe. Vom Gipfel des Monte Misone (1.803 m) erblicken wir tief unter uns das Ziel unserer Wanderung – den Gardasee. Das Panorama reicht über die Bergumrahmung des Lago zu den Eisgipfeln der Presanella-Gruppe und den Felstürmen der Brenta, in den Tälern funkeln Tenno- und Molvenosee. Mit Blick auf den See machen wir auf der Terrasse der San-Pietro-Hütte (974 m) unsere verdiente Schussrast, bevor wir kurze Zeit später am Ufer des Gardasee das Dolce Vita genießen können.
  • Tag 7
    Nach dem Frühstück nehmen wir Abschied vom Gardasee. Ein Transfer bringt uns zurück zum Ausgangspunkt nach Meran, wo unsere Tour endet. Verabschiedung in Meran gegen 11 Uhr (Änderungen je nach Verkehrslage möglich).

Zusatzinformationen