Die Highlights des Kaukasus erleben

ab 2390,- €

Teilnehmer
4 - 12
Reisetage
14

Veranstalter: ASI Reisen

Erlebnisreise zwischen Kaukasus und Kaspischem Meer. Ein kurzer Flug entführt in eine andere Welt: Wir erkunden Aserbaidschan, Land des Feuers, reich an Weltkulturerbestätten und blühenden Obstgärten, bevor es nach Georgien geht. Das Land vereint alte Traditionen, Überbleibsel der Sowjetzeit und eine atemberaubende Natur. Wir reisen durch die Weinanbauregion Kachetien und bestaunen die Bergriesen im Norden. Nach dem Grenzübertritt erkunden wir Armenien mit seiner ereignisreicher Geschichte und abwechslungsreichen Vegetation. Wir erleben drei Länder aktiv, entspannt und mit allen Sinnen.

  • Flug mit Lufthansa nach Baku, zurück mit Austrian Airlines ab Erivan
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • 13 Nächte in landestypischen Hotels, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Transfers in landesüblichen Bussen lt. Reiseverlauf
  • Alle Aktivitäten, Führungen und Ausflüge lt. Reiseverlauf
  • Alle Eintritte lt. Reiseverlauf
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 12x Frühstück, 4x Mittagessen, 11x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • Tag 1
    Flug nach Baku und Transfers zur Unterkunft. Aufgrund der unterschiedlichen Flugzeiten treffen wir uns gemeinsam erst am kommenden Morgen.
  • Tag 2
    Der Tag ist Baku gewidmet, dem pulsierenden kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum Aserbaidschans. Wir erkunden die mittelalterliche Stadt Icheri Sheher mit engen Gassen, historischen Karawansereien, Moscheen und dem Palast der Shirvan Shahs (UNESCO Weltkulturerbe). Wir besuchen den Jungfrauenturm (UNESCO Weltkulturerbe) und die imposanten Herrenhäuser. Wir fahren zur Halbinsel Absheron und besuchen den Tempel des Ewigen Feuers - Ateshgah. Nicht fehlen darf das unter Naturschutz stehenden Gebiet Yanar Dag mit den natürlich brennenden Erdgasfeuern.
  • Tag 3
    Heute fahren wir nach Gobustan (UNESCO Weltkulturerbe). Wir besichtigen Petroglyphen, Felsbilder aus prähistorischer Zeit, Überreste eines Steinkreises und andere Zeugnisse der Steinzeit. Antike Felsmalereien aus Neolith zeigen Jagdszenen, Tiere, Menschen, Schiffe und hier finden sich Zeichnungen, die von der Armee Alexanders des Großen und römischen Legionären hinterlassen wurden. Hier befinden sich auch blubbernde Schlammvulkane. Auf der Rückfahrt nach Baku besuchen wir die beeindruckende Moschee Bibi- Heybat.
  • Tag 4
    Auf dem Weg nach Sheki führt uns die Reise zum prächtigen Diri Baba Mausoleum in Maraza. Beeindruckend, wie das Gebäude vor den Felsen wirkt. Weiterfahrt nach Schamakha, einst Hauptstadt des mächtigen islamischen Fürstentums Shirvan Shah. Hier besuchen wir das Mausoleum von Yeddi Gumbez und den Friedhof. Im Anschluss erkunden wir das Dorf Basqal, aus dem das Heilwasser "Bado" stammt - Kosten ist erlaubt. Unser Tagesziel Sheki liegt eine in herrliche Berg- und Waldlandschaft eingebettete. Die komplette Altstadt samt Khanspalast gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.
  • Tag 5
    Wir fahren zur aserbaidschanisch-georgischen Grenze bei Lagodechi, wo uns unser georgischer Guide in Empfang nimmt. Wir sammeln erste Eindrücke in Georgien und halten an der Burganlage Gremi mit Freskenmalerei aus dem 15. Jh.. Anschließend besuchen wir das Weingut von Mosmieri bei Kisischevi, wo traditionelle georgische und europäische Methoden der Weinherstellung angewendet werden. Auf der Fahrt durch die Region Kachetien halten wir in Tsinandali und besuchen die ehemalige Weinkellerei und schlendern durch das schöne Fürstenhaus. Wir übernachten in Telavi.
  • Tag 6
    Heute verlassen wir Kachetien und fahren über Gombori Pass nach Mzcheta. Wir besichtigen die alte Hauptstadt, die auch das religiöse Zentrum Georgiens und UNESCO Welterbe ist. In der Swetizchoveli Kathedrale (11.Jh.) soll sich der Leibrock Christi befinden. Wir fahren entlang der Georgischen Heerstraße und besuchen unterwegs eine der für die Region typischen Wehrkirchen. Die Landschaft in den hohen Lagen des Großen Kaukasus ist reizvoll und vielfältig. Tagesziel ist Gudauri.
  • Tag 7
    Wir beginnen den Tag mit der Fahrt von Gudauri nach Stephantsminda entlang des Tergi-Fluß und mit Blick auf hochalpine Landschaften. Von Stephantsminda geht es zu Fuß zur bekannten, auf rund 2.170 m gelegenen Gergeti Dreifaltigkeistkirche Wenn das Wetter mitspielt, eröffnet sich die Aussicht auf den höchsten Gletscher im Kaukasus, den Kasbeg (5.047m). Anschließend machen wir uns auf nach Tiflis.
  • Tag 8
    Heute lernen wir die georgische Hauptstadt kennen, Auf einem Stadtspaziergang besichtigen wir die Altstadt mit der Metechi Kirche und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Nariqala Festung, Synagoge und zur Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino aufbewahrt wird. Zu Mittag besuchen wir eine georgische Familie und helfen bei der Zubereitung einheimischer Spezialitäten, die natürlich auch verköstigt werden. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Empfehlung? Schwefelbadbesuch!
  • Tag 9
    Heute fahren wir zur georgisch-armenische Grenze, wo wir von unserem armenischen Guide begrüßt werden. Wir besichtigen das Kloster Haghpat (UNESCO-Weltkulturerbe). In der Stadt Vanadzor treffen wir einen Kreuzsteinmeister und können unser Können testen. Weiter fahren wir ins Dorf Fioletovo, wo die Molokanen (Urchristen) leben. Beim gemeinsamen Tee erfahren wir Spannendes über die Minderheit, die alte Sitten und Bräuche bis heute bewahrt. In Diljan helfen wir in einer armenischen Familie beim Zubereiten der Mahlzeiten und essen gemeinsam zu Abend.
  • Tag 10
    Wir verlassen Diljan, die "Kleine Schweiz", und fahren zum Sevan See, der ca. 2.000 m über dem Meeresspiegel liegt. Auf einer Schifffahrt bekommen wir einen Eindruck des größten Süßwassersees des Kaukasus. Weiter geht es zum Friedhof Noraduz, wo es mehr als tausend Kreuzsteine aus verschiedenen Jahrhunderten zu bestaunen gibt, die zum zum immateriellen Erbe der UNESCO zählen. Auf der Seidenstraße geht es zur Selim-Karawanserei (14. Jh.) und über den Selim-Pass. Am Ende des Tages besichtigen wir eindrucksvollen Petroglyphen, bevor wir Yegegnadzor erreichen.
  • Tag 11
    Wir erreichen das abgelegene Kloster Tatev und den tief eingeschnittenen Canyon des Worotan. Das abgelegene Kloster selbst wurde im 9. Jh. erbaut und war nicht nur ein wichtiges intellektuelles Zentrum, sondern im 14. und 15. Jh. auch eine anerkannte Universität. Am Nachmittag erkunden wir Zorazkhar, eine der mystischsten Stätten Armeniens. Auf einer weiten, grasbewachsenen Hochebene finden wir lange Reihen von Menhiren, ein Ganggrab, Festungsanlagen aus dem 1. Jahrtausend v. Chr.. Wir kehren zurück nach Yegegnadzor, bekannt für den regionalen Wein.
  • Tag 12
    Fahrt zum Kloster Noravank, das am Ende der Amaghu Schlucht liegt. In einer Höhle haben Archäologen Siedlungsreste mit ca. 6.000 Jahre alten Weinkrügen freigelegt. Weiter geht es in eine schroff-pittoreske Landschaft nach Chor Virap, hinter dem sich eindrucksvoll der Berg Ararat erhebt - wohl Armenies beliebtestes Fotomotiv. Bei keiner Armenien-Reise darf der Besuch einer Brandyfabrik fehlen und natürlich darf auch gekostet werden. Unser Tag endet in Erivan, wo wir einen Musiker besuchen, der das Nationalinstrument „Duduk“ aus Aprikosenholz fertigt und spielt.
  • Tag 13
    Unsere Stadttour durch Erivan führt uns zum Platz der Republik Platz, zum Regierungshaus, zum Ministerium des Auswärtigen Amtes, zentralen Postamt und zur Nationalen Gemäldegalerie. Wir bewundern die Handschriftensammlung Matenadaran. Auch rund um Erevan gibt es viel zu sehen: Der heidnische Tempel Garni ist ein Denkmal aus der hellenistischen Zeit und ein beeindruckendes Stück der alten armenischen Architektur. In der Garni Schlucht bestaunen wir bei einem Spaziergang mächtige Basaltformationen, bevor wir uns an der Herstellung des traditionellen Brotes Lavach versuchen. Nordöstlich von Garni liegt das prächtige Kloster Geghard (UNESCO Weltkulturerbe), teilweise in den Fels gegraben. Zurück in Erivan genießen wir ein letztes gemeinsames Abendessen.
  • Tag 14
    Früher Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Heimat.

Zusatzinformationen