Dominikanische Republik: Aktiv statt All inclusive

ab 3398,- €

Teilnehmer
7 - 14
Reisetage
18

Veranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Die "Dom. Rep." als Outdoor-Paradies? Sí, claro! Wandern im Regenwald, radeln in den Dominikanischen Alpen, kajaken zwischen Mangroven und schwimmen im Karibischen Meer. Außer Palmen Strand und Rum bietet das grüne Idyll auch über 3.000 m. hohe Gebirge, tropische Wälder und ausgedehnte Süß- und Salzwasser-Lagunen. Nicht umsonst bestehen über 30% der Landesfläche.aus Nationparks. In den verschiedenen Klimazonen sind unzählige Pflanzen- und Tierarten zuhause. Entdecke mit uns "Hispaniola" von seiner ursprünglichen Seite!

  • Flug mit Iberia in der Economyclass nach Santo Domingo und zurück
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • Transport während der Reise im klimatisierten Kleinbus, in Booten und geländegängigen Fahrzeugen
  • 15 Hotelübernachtungen in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC und 1 Hüttenübernachtung (Mehrbettunterkunft, eigener Schlafsack erforderlich*) mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
  • 16 x Frühstück, 8 x leichtes Mittagessen oder Picknick, 7 x Abendessen
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren gemäß Reiseverlauf
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung und teilweise zusätzlich spanischsprachige lokale Führer

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 1. Tag: Karibik, wir kommen!
    Abflug und Ankunft in Santo Domingo. Hoteltransfer und Übernachtung. 25 km.
  • 2. - 3. Tag: Hauptstadt, Flamingos & Traumstrand
    Wir erkunden die Altstadt, die „Zona Colonial“ (UNESCO-Weltkulturerbe) mit dem Palast von Diego Kolumbus, der Kathedrale und dem „Parque Colón“ mit seinem bronzenen Denkmal von Christoph Kolumbus. Nachmittags fahren wir in die an der Bucht von Neiba gelegene Provinzhauptstadt Barahona, wo der berühmte Pirat Cofresí sein Versteck gehabt haben soll. Unser Ziel am 3. Tag ist die grün schimmernde Laguna de Oviedo, eine Süß-Salzwasser-Lagune, die zahlreiche Flamingos beheimatet. Per Boot und zu Fuß lernen wir Flora und Fauna kennen und erreichen einen Aussichtsturm, von dem wir die Lagune, das Karibische Meer und die Berge der Sierra de Bahoruco sehen. Schneeweißer Sand und kristallklares Wasser erwarten uns am Traumstrand "Bahía de las Aguilas" im Jaragua-Nationalpark, wo wir baden uns uns entspannen können. 2 Hotelübernachtungen in Barahona. 200 und 230 km. (2 x F)
  • 4. - 5. Tag: Larimar, Nebelwald & Bergdörfer
    Ein besonderes Erlebnis erwartet uns im Sierra de Bahoruco-Nationalpark: Neben über 160 Orchideenarten findet man nur hier den seltenen Larimar-Halbedelstein. Wir besichtigen die weltweit einzige Mine und erfahren mehr über seine Verarbeitung. Danach wandern wir durch verwunschenen Nebelwald ins Bergdorf Cachote auf 1.400 m, wo die Dorfbewohner bis heute ohne Elektrizität und Wasser leben. GZ 4-5 Stunden. Gemeinsam mit den Einheimischen bereiten wir ein typisches Abendessen zu. Am nächsten Tag geht es zu Fuß weiter entlang des Nizaito-Flusses bis wir die Küste von Paraiso erreichen. GZ ca. 6 Stunden. 1 Hüttenübernachtung in Cachote und 1 Hotelübernachtung in Barahona. 40 und 30 km. (2 x F, 2 x M, 1 x A)
  • 4. - 5. Tag: Larimar, Nebelwald & Bergdörfer
    Ein besonderes Erlebnis erwartet uns im Sierra de Bahoruco-Nationalpark: Neben über 160 Orchideenarten findet man nur hier den seltenen Larimar-Halbedelstein. Wir besichtigen die weltweit einzige Mine und erfahren mehr über seine Verarbeitung. Danach wandern wir durch verwunschenen Nebelwald ins Bergdorf Cachote auf 1.400 m, wo die Dorfbewohner bis heute ohne Elektrizität und Wasser leben. GZ 4-5 Stunden. Gemeinsam mit den Einheimischen bereiten wir ein typisches Abendessen zu. Am nächsten Tag geht es zu Fuß weiter entlang des Nizaito-Flusses bis wir die Küste von Paraiso erreichen. GZ ca. 6 Stunden. 1 Hüttenübernachtung in Cachote und 1 Hotelübernachtung in Barahona. 40 und 30 km. (2 x F, 2 x M, 1 x A)
  • 6. Tag: Dominikanische Alpen
    Gen Norden fahren wir durch kleine, typisch dominikanische Dörfer. Verkaufsstände mit tropischen Früchten entlang der Straße laden zum Probieren und Fotografieren ein. Vorbei an großen Obstplantagen gelangen wir nach Bonao, wo wir mit den Dorfbewohnern auf offenem Feuer und mit lokalen Zutaten kochen. Danach unternehmen wir eine Wanderung entlang des Río Blancos und genießen das Panorama über das Cibao-Tal. GZ 2-3 Stunden. Hotelübernachtung bei Constanza. 270 km. (F, M)
  • 7. - 8. Tag: Wasserfälle & Kaffee
    Über eine abenteuerliche Naturstraße erreichen wir die höchste Gebirgsregion der Karibikinsel. In der Ferne sehen wir die mystisch wirkenden, von Wolken umschmiegten Berge und erreichen zu Fuß den höchsten Wasserfall der Antillen, der sich ca. 120 m ins Tal stürzt: Aguas Blancas. GZ ca. 1 Stunde. Am Nachmittag erreichen wir den von Pinienwäldern, Bergen und Flüssen umgebenen Ort des „ewigen Frühlings“: Jarabacoa. Am 8. Tag satteln wir unsere landestypischen Räder und erkunden den für seine Blumen- und Pferdezucht berühmten Ort sowie die Bergwelt der „Dominikanischen Alpen“. FZ 2-3 Stunden. Unser Ziel ist der Wasserfall „Salto Baiguate“, der über 30 m in ein natürliches Becken abfällt. Während eines Besuchs der Kaffeefabrik „Monte Alto“ erfahren wir alles über den Anbau und die Verarbeitung des köstlichen Hochlandkaffees und probieren ihn natürlich auch. 2 Hotelübernachtungen in Jarabacoa. 30 km an Tag 7. (2 x F, 2 x M, 2 x A)
  • 9. Tag: Zur Halbinsel Samaná
    Durch das Cibao-Tal, auch als landwirtschaftliche Schatzkammer der Insel bekannt, erreichen wir Santiago. Hier besichtigen wir eine Zigarrenfabrik, bevor es weiter geht Richtung San Francisco de Macoris. Auf einer Kakaoplantage lernen wir die Verarbeitungsschritte von der Kakaobohne bis zur Schokolade kennen – Verkostung inklusive. Entlang der Küste erreichen wir die Halbinsel Samaná, geprägt von paradiesischen Stränden in versteckten Buchten, sauberen Gebirgsflüssen, schroffen Felsküsten und einer reichen Vogelwelt. 4 Hotelübernachtungen in Las Terrenas. 180 km. (F, M)
  • 10. - 12. Tag: Limón, Strand & Kaffee
    Heute wandern wir zum mit 55 m höchsten Wasserfall der Halbinsel: Salto Limón. GZ 1-2 Stunden. Badesachen nicht vergessen! Eine Radtour bringt uns am 11. Tag in die grüne Natur abseits der Touristenpfade. FZ 3-4 Stunden. Die „Pista del Café“ ist gesäumt von Kaffeesträuchern, Kakao- und Mangobäumen. Wir passieren kleine Dörfer mit typischen Holzhäuschen inmitten der Berge. An einem können wir selbstgemachten Kaffee, Honig, Kakao und das Nationalgetränk Mamajuana kosten. Unser Ziel ist ein herrlicher Sandstrand, an dem wir den Tag am türkisblauen Meer ausklingen lassen. Den 12. Tag gehen wir es entspannt an und genießen ihn am schönen Strand von Las Terrenas. 40 km an Tag 10. (3 x F)
  • 13. - 14. Tag: Los Haitises-NP
    Per Boot und zu Fuß erleben wir in den nächsten zwei Tagen den noch nahezu unberührten Dschungel des Nationalparks Los Haitises. Mehr als 700 Pflanzen- und über 100 Vogelarten – u. a. Pelikane und Kormorane – sind hier Zuhause. Auf unserem Bootsausflug entlang der Küste erwarten uns 50 kleine, grün bewachsene Eilande, die ein Labyrinth an Wasserwegen bilden. Durch die tropischen Mangrovenwälder gleiten wir mit Kajaks und genießen die Ruhe. FZ ca. 1 Stunde. Die einzigartige Flora und Fauna sowie die durch Niederschläge entstandenen Höhlen entdecken wir auf einer Wanderung. GZ ca. 1 Stunde. Darüber hinaus haben wir Zeit in den zahlreichen Naturpools um uns herum zu entspannen. 2 Hotelübernachtungen in Sabana de la Mar. 40 km an Tag 13. (2 x F, 2 x M, 2 x A)
  • 15. - 16. Tag: Bayahibe & Tainos
    Auf dem Weg nach Bayahibe besichtigen wir das Höhlensystem „Cueva de las Maravillas“ mit unterirdischen Flussläufen und Tropfsteinhöhlen, das auch einige beeindruckende Zeichnungen der Taino-Indigenas birgt. Am 16. Tag begehen wir den im Parque Nacional del Este gelegenen Padre Nuestro-Wanderweg. GZ ca. 1 Stunde. Hier erhalten wir einen Einblick in die indigene Taino-Kultur und besuchen eine der schönsten Höhlen der Insel. Zudem lernen wir die Flora und Fauna kennen, wie zum Beispiel die Guáyiga-Pflanze, ein Wurzelgemüse, aus dem die Taino-Indigenas Brot gebacken haben. In den unterirdischen Gewässern können wir uns ein letztes Mal erfrischen. Den Nachmittag gestalten wir individuell und können das Erlebte der letzten Tage Revue passieren lassen. 2 Hotelübernachtungen bei Bayahibe. 140 km an Tag 15. (2 x F, 2 x A)
  • 17. Tag: Heimreise
    Flughafentransfer, Rückflug. 120 km. (F)
  • 18. Tag: Ankunft

Zusatzinformationen

  • Allgemeine Informationen
    *Ein Schlafsack für die Hüttenübernachtung an Tag 4 kann auf Wunsch gemietet werden (ca. 24 USD p. P., zahlbar vor Ort). Bitte gib diesen Wunsch bei Buchung mit an. Wer nicht Radfahren kann/möchte, kann stattdessen vom jeweiligen Hotel aus ein Alternativprogramm unternehmen. Sprich gerne die Reiseleitung dazu an.
  • Anforderungsprofil
    Mittlere Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden. Höhenunterschiede von durchschnittlich 400 Metern. Einige Wanderungen können auch der 1- oder der 2-Stiefel-Kategorie entsprechen. Geeignet für Gäste mit normaler Kondition.
  • Kulturanteil
    Der Schwerpunkt dieser Reisen liegt auf den Naturerlebnissen, kombiniert mit den kulturellen Sehenswürdigkeiten des Landes.
  • Flüge
    • Frankfurt
    • Zürich
    • Wien
    • München
    • Düsseldorf
    • Berlin Tegel
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit