Drei Länder - TransALP - Alpenüberquerung E5

ab 975,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.020m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.300m
Teilnehmer
6 - 10
Reisetage
7
Aufenthaltstage Hotel
6

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Der Klassiker unter den Alpenüberschreitungen von Nord nach Süd

Legendäre Alpenüberschreitung durch drei Alpenländer
Fantastische Panoramasteige
6 Regionen - Allgäu, Lechtal, Inntal, Pitztal, Ötztal, Vinschgau
Täglich gemütliche Almen für die Pausen
Übernachtung in toll gelegenen und gemütlichen Hütten und im Hotel in Meran
Tolles Abschluss-Abendessen in Meran
Durch Start am Freitag und Samstag nahezu staufrei zurück von Meran ins Allgäu

Zu Fuß über die Alpen? – Der Fernwanderweg E5 ist ein Europäischer Fernwanderweg, der von der Atlantikküste Frankreichs in der Bretagne in Pointe du Raz über die Alpen nach Verona in Italien führt. An der Arena von Verona endet der Weg. Insgesamt ist der Fernwanderweg 3.200 km lang. Die Alpenetappe des europäischen Fernwanderweges E5 ist sicherlich das anspruchsvollste, aber auch das sehenswerteste Teilstück. Diese reizvolle Bergreise führt uns in sieben Tagen von Oberstdorf im Allgäu nach Meran im Vinschgau in Südtriol durch immer wieder wechselnde Vegetationszonen und viele abwechslungsreiche Landschaften. Bunte Blumenwiesen, markante Felszacken und tolle Gletscherblicke machen diesen TransALP-E5 zu einem ganz besonderen Erlebnis. Der Klassiker unter den Alpenüberquerungen hält sich fast immer an die Originalroute, jedoch umgehen wir die Memminger Hütte und vermeiden damit auch den sehr langen und anstrengenden Abstieg durch das Zammer Loch hinunter in das tief gelegene Inntal. Unsere ausgesuchte Alternativroute führt uns etwas weiter westlich über das in einem Bergsattel hoch über dem oberen Inntal gelegene Kaiserjochhaus und weiter in der Folge über schöne Bergwiesen hinunter nach Pettneu am Arlberg. Nach einer kurzen Busfahrt nach Zams gelangen wir dann wieder auf die Originalroute zurück. Wer einmal über die Alpen gegangen ist, wird immer wieder eine solche entschleunigende Bergwanderwoche genießen wollen - und voller Begeisterung daran zurück denken.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • Tag 1 Treffpunkt in Oberstdorf und erster gemeinsamer Anstieg
    Wir treffen uns um 10:00 Uhr in Oberstdorf am Bahnhof vor der Touristinformation. Nach einer kurzen Begrüßung und einem letzten Ausrüstungscheck, fahren wir zuerst mit einem kleinen Bus in die Spielmannsau (1.002 m) und steigen von dort durch den beeindruckend steilen und wilden Sperrbachtobel zur Kemptner Hütte (1.846 m) auf, in der wir unser erstes Nachtquartier beziehen. Wer möchte, kann den Rucksack mit der Materialseilbahn nach oben transportieren lassen.
  • Tag 2 Grenzüberschreitung nach Österreich
    Nach einem reichhaltigen Frühstück steigen wir auf einem guten Steig zum Mädelejoch (1.974 m) auf, wo wir die Grenze zu Österreich überschreiten. Mit einem tollen Blick auf die Lechtaler Alpen steigen wir über die Roßgumpenalm ab, bis wir über das Höhenbachtal und eine spektakuläre Hängenbrückenkonstruktion nach Holzgau im Lechtal (1.070 m) gelangen. Nach einer kleinen Rast fahren wir mit dem Taxi in die Ortschaft Kaisers und steigen von dort auf über die Kaiser Alpe (hier Mittagessen) auf das traumhaft in einem weiten Sattel gelegene Kaiserjochhaus. Von hier haben wir einen unglaublichen Blick in alle Himmelsrichtungen.
  • Tag 3 Abstieg ins Inntal
    Am nächsten Morgen brechen wir nach einem gemütlichen Frühstück auf zu unserer dritten Tagesetappe. Wenn es das Wetter zuläßt, entscheidet unser Bergwanderführer, ob wir noch auf den Grieskopf, 2.581 m aufsteigen. Dies ist der Hausberg unserer gemütlichen Hütte, die wir leider wieder verlassen müssen. Danach steigen ab nach Pettneu im oberen Inntal und fahren mit den Postbus nach Landeck. Je nachdem wo wir zu Mittag gegessen haben, legen wir eine Einkaufspause in der Nähe der Venet-Seilbahn ein und fahren am Nachmittag noch gemütlich hinauf bis zur Mittelstation. Hier erreichen wir in wenigen Minuten unsere schöne Unterkunft, die Skihütte am Venet oberhalb von Zams. Sie bietet allen Komfort wie geräumige Zimmer, Duschen, WLAN und einen Wäscheservice. Nach dem Abendessen können wir noch sehr lange den Sonnenuntergang im Westen über dem Arlberg bestaunen.
  • Tag 4 Über Almwiesen ins Pitztal und hinauf zur Braunschweiger Hütte
    Nach einer erholsamen Nacht in guten Betten lassen wir uns wieder mit der Venetbahn noch den oberen Teil zum Krahberg/Venet (2.208m) hinaufbringen. Von hier oben wandern wir bei herrlichem Ausblick auf die angrenzenden Bergkämme weiter über die Googlesalpe (2.017m) zur Gaflunalm und weiter hinunter nach Wenns im Pitztal (980m). Von hier fahren wir mit dem Bus nach Mittelberg (1.734m). Nach einer Mittagsrast in der Gletscherstube bei Wirtin Dagmar befüllen wir unsere Wasserflaschen nochmals, bevor wir die Serpentinen und ohne Gepäck (es kann jedoch sein, dass aufgrund starkem Wind oder Gewittergefahr die Materialseilbahn nicht fährt) zur Braunschweiger Hütte (2.759m) aufsteigen. Ein teilweise drahtseilversicherter Felsensteig entlang eines tosenden Wasserfalles wartet mit spektakulären Fotomotiven auf.
  • Tag 5 Panoramahöhensteig nach Vent
    Heute begehen wir einen schmalen Bergpfad, der uns über das Pitztaler Jöchl (3.023m) führt. Von hier oben ist der Blick auf die Gletscherwelt rund um die Wildspitze einfach großartig. Nach dem Abstieg in das Gletscherskigebiet des Rettenbachferners fahren wir einige Kilometer mit dem Taxi durch einen Tunnel hinüber zum Tiefenbachferner. Wir folgen ab hier dem phantastischen Panoramahöhenweg entlang steiler Bergflanken nach Vent. Nach einem ausgiebigen Mittagessen im Hotel Alt-Vent in Vent marschieren wir auf einem breiten Karrenweg, der immer leicht ansteigend in den Hang angelegt ist, bis zur Martin-Busch-Hütte (2.501m). Bei einigen Terminen endet die heutige Etappe bereits hier in Vent und wir nächtigen im Hotel und können am Abend noch einen Spaziergang zu den schönen Rofenhöfen unternehmen.
  • Tag 6 Fundstelle des "Ötzi" - Homo Tyrolensis und Abstieg in die Wärme des Schnalstales
    Heute folgt die letzte Etappe nach Meran. Gleich nach dem Frühstück starten wir durch das breite, vom Gletscher ausgewaschene Tal, queren einige Flussläufe und wandern unterhalb der Gletscherzunge des Similauns zur gleichnamigen Hütte (3.019m) bergauf. In der Nähe befindet sich auch die bekannte Fundstelle des "Ötzi"- dem Homo Tyrolensis. Jetzt geht es steil bergab. Über herrliche Wiesen, vorbei an Jahrhunderte alten Bergbauernhöfen erreichen wir den Vernagt-Stausee. Ein Linienbus oder ein Sammeltaxi bringt uns von dort durch das Vinschgau nach Meran. Übernachtung in einem komfortablen Hotel.
  • Tag 7 Frühstück und Rückreise nach Oberstdorf
    Nach einem frühen, jedoch reichlichen Frühstück bringt uns der Bus bereits um 07:00 Uhr durch das Etschtal und über den Reschenpass und Landeck zurück nach Oberstdorf. Verabschiedung hier um ca. 13:00/14:00 Uhr nach einer erlebnisreichen Bergwander-Woche über die Alpen - der TransAlp ist geschafft

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Diese klassische und sehr bekannte und beliebte Alpenüberschreitung ist in dieser Woche gut zu schaffen und gehört neben dem "Traumpfad" zu den großen Klassikern im Alpenraum. Die Strecke verläuft auf einem Teilstück des Fernwanderwegs E5. Mit einer Länge von 140 km führt unsere Etappe über 5 Bergketten und 6 Täler von Nord nach Süd.

    Anforderung:
    Sie verfügen über gute Trittsicherheit (gemeint ist sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Gelände) sowie eine gute körperliche Verfassung, um die angegebenen Gehzeiten bewältigen zu können. Sie tragen Ihr Gepäck selbst. Bei zwei Berghütten (Kemptner Hütte und Braunschweiger Hütte) können Sie Ihren Rucksack mit der Materialseilbahn auf die Hütte befördern lassen.
    Bitte prüfen Sie sich kritisch, ob eine solche einwöchige Bergwanderung passend für Sie ist. Bei dieser Reise haben wir vermehrt Reiseabbrüche zu verzeichnen, da die TeilnehmerInnen die Anforderungen unterschätzt haben. Idealerweise nehmen Sie bitte im Vorfeld an einer 2-4 tägigen Wanderung unserer Alpinschule teil (oder zum Beispiel am Trekking-Vorbereitungstraining, Reise-Nummer ATB66), damit Sie eine Einschätzung Ihres Bergwanderführers erfragen können.

    Unterbringung:
    Sie sind auf Berghütten im Lager oder Mehrbettzimmer untergebracht. In Meran Übernachtung mit Halbpension in schönem Hotel.

    Verpflegung:
    Inkludiert ist die ganze Woche eine reichliche und gute Halbpension mit jeweisl Suppe, Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise. Während der Wanderung besteht immer die Möglichkeit, ein Mittagessen in einer gemütlichen Einkehr einzunehmen. Bitte nehmen Sie nicht zu viel von zuhause mit.

    Unser GoAlpine Bergwanderführer erwartet Sie um 10:00 Uhr in Oberstdorf am Bahnhof vor der Tourist-Information. Sie können Ihr Fahrzeug an folgenden Plätzen abstellen: www.oberstdorf.de/anreise-verkehr/parken.html Die Verabschiedung ist nach der Ankunft mit dem Bus aus Meran am letzten Tag ab ca. 13:00 Uhr.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Deutschland

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen . Der Pass muss bei Einreise gültig sein. Deutsche benötigen für die Reise in ihrem Heimatland ein gültiges Ausweisdokument.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.





    Einreise Italien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Einreise Österreich

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, vorläufigen Reisepass, Kinderreisepass, Personalausweis oder vorläufigen Personalausweis. Der Pass muss noch mindestens 30 Tage bei Einreise gültig sein.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.





    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Deutschland

    Bei Einreise aus Europa sind keine Impfungen zwingend vorgeschrieben.

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Italien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Österreich

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit