Ecuador ab 35 – Auf der Avenida de los Volcanes mit Galápagos

ab 4399,- €

Teilnehmer
8 - 15
Reisetage
18

Veranstalter: Marco Polo Reisen

Je nach Wahl in 14 oder 18 Tagen die Highlights von Ecuador erleben: mit oder ohne der faszinierenden Tierwelt der Galápagos-Inseln, aber immer mit der Kolonialperle Quito, Froschkonzerten im Nebelwald und der Allee der Vulkane

Feuerberge und Wasserwelten, City- und Wildlife, Hoch- und Tiefland … mit südamerikanischem Temperament umarmt Ecuador Kontraste, Kulturen, Klimazonen. Wir nehmen alle Highlights mit: Nabel-der-Welt-Schau in Quito, Äquator-Hopping, Fahrt auf der Vulkanallee, Tanz auf der Teufelsnase und Kraterpicknick, Märkte und Manufakturen, Flora und Fauna, Naturwanderungen und -wunder. Obendrauf kommt auch noch unser eigener DIY-Soundtrack und zum krönenden Abschluss die Krone der Schöpfung: Galápagos … mit Speedboot und Schnorchel zu Riesenschildkröte, Pinguin, Seelöwe & Co. Was für ein Anden-Abenteuer!

  • Linienflug mit KLM (Economy, Tarifklasse N) von Frankfurt nach Quito und zurück von Guayaquil, nach Verfügbarkeit, sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 190 €)
  • Inlandsflug (Economy) mit LATAM Airlines von Guayaquil nach Baltra und zurück
  • Transfers, Ausflüge und Fahrten mit guten, landesüblichen Kleinbussen
  • Boots- und Fährfahrten lt. Reiseverlauf
  • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels und Lodges
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Seilbahnfahrt in Quito
  • Besuch einer Manufaktur für Panama-Hüte in Cuenca
  • Zugfahrt an der Teufelsnase
  • Eintritte und Nationalparkgebühren (ca. 100 €)
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung, am 12. Tag keine Reisebegleitung

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • Flug nach Ecuador
    Morgens Flug nach Amsterdam. Umsteigen, ca. zwei Stunden später nach Quito (Flugdauer ca. 11,5 Std.), Landung am Nachmittag. Marco Polo Scout Luisa empfängt uns und nimmt uns mit in unser zentral gelegenes Boutique-Hotel. Noch fit für erste Erkundungen? Das Szeneviertel La Floresta lockt mit schicken Restaurant und Galerien.
  • Quito Am Nabel der Welt
    Quito ist atemberaubend … schon weil sie mitspielt in der Liga der welthöchsten Hauptstädte. Bei der Tour durch die koloniale Altstadt auf 2800 m gibt Luisa den Personal Coach. Die restlichen 1200 m auf den Hausberg Cruz Loma liftet uns nachmittags die Seilbahn. Unter uns: knapp 4000 m und ein Millionen-Häusermeer. Um uns: Vulkane. Vor uns: zwei Wochen Abenteuer … und ein herzhaftes Anden-Abendessen zum Eingrooven. Bienvenidos!
  • Quito - Mindo Äquator-Hopping
    Unterwegs nach Mindo kurzer Stopp am Monument Mitad del Mundo: Die gelbe Linie dort markiert den Äquator. Hier wird der Sprung von einer Erdhalbkugel zur anderen zum Kinderspiel – ein Schritt vorwärts, rückwärts, seitwärts, ran. Dann geht's weiter Richtung Nebelwald. Unser Ziel: das Mariposarium°, in dem uns Schmetterlinge und Kolibris um die Ohren fliegen. Nach Sonnenuntergang dann zur Light- and Soundshow: Mit Taschenlampen wandern wir auf versteckten Wegen zum Froschkonzert mit Insektentanz.
  • Mindo - Otavalo Der Klang der Anden
    Porzellan, Panamahüte, Pullover …: Souvenir-Jagd auf dem indianischen Markt der Superlative am Plaza de Ponchos. Voll Folklore: Frauen mit zweistöckigen Röcken, Volantbluse und Glasperlenketten, Männer mit Dreiviertelhose, Poncho und Hut. Switch von Mode zu Musik: Learning by hearing and doing: Nachmittags zeigt uns Senor Pichabamba, wie die Anden klingen und wie er mit seinem Projekt Nanda Manachi die traditionelle Musik retten will. Von der Theorie in die Praxis: Bevor wir als Big Band loslegen, baut sich jeder sein eigenes Instrument – und wir dann zusammen unseren Urlaubs-Soundtrack!
  • Otavalo - Papallacta Vom Nebel- in den Bergwald
    Hoch, höher, am höchsten schnauft der Bus Richtung Andenpass – auf 4000 m hat er’s geschafft und rollt uns dann runter auf 3300 m nach Papallacta im Cayambe-Coca-Nationalpark. Jetzt sind wir dran: Mit Luisa wandern wir rund zweieinhalb Stunden durch den Bergwald. Zur Belohnung gibt’s Outdoor-Spa(ß) in den hoteleigenen Thermalquellen ...
  • Papallacta - Banos La Avenida de los Volcanes
    22 aus 73 – ecuadorianisches Feuerberg-Bingo auf der Allee der Vulkane! 17 sind hier immer noch aktiv – im Gegensatz zu uns: Wir lehnen uns bequem zurück und lassen uns vom Roadmovie vor dem Busfenster berieseln. Kurz Füße vertreten am Fuß des Vulkans Cotopaxi, der sich in der Lagune von Limpiopungo spiegelt. Abends Ankunft in Banos, Abenteuer-Mekka am Rande des Dschungels, bewacht vom 5016 m hohen, aktiven Tungurahua.
  • Banos Bummeln oder Biken?
    Heute: süßes Nichts oder alles? Café-Hopping mit heißer Schokolade in Banos, Flussspaziergang oder eine Spritztour der anderen Art? Sattelfeste nehmen die "Ruta de las Cascadas" mit dem Fahrrad (35 €). Der Wasserfallweg ist das Ziel … und eine Trapiche, eine traditionelle Zuckerrohrmühle. Zurück dann auf vier Rädern.
  • Banos - Alausí Mercado live
    Frühstücken, in den Bus und weiter. Nächster Halt: Riobamba … Hier ist heute Markttag! Die bunten Essensberge machen Lust auf mehr? Wie wäre‘s mit Llapingachos – Inka-Kartoffelpuffern? Dazu empfiehlt Luisa einen Saft auf Chimborazo-Gletschereis, hier ein Dauerbrenner – nicht so der Vulkan selbst, der ist erloschen – dafür aber heilig. Nachmittags in Alausí hat jeder sein eigenes Tempo.
  • Alausí - Cuenca Immer der Teufelsnase nach
    Dampfzug trifft Adrenalinkick … auf der vielleicht aufregendsten Zugfahrt der Welt, die Teufelsnase hinab – auf Gleisen, die auch mal parallel laufen, mit Spitzkehren im Zickzack und sogar rückwärts. In Sibambe kurz durchschnaufen, dann retour – zum nächsten Highlight: Die Ruinen von Ingapirca° auf 3100 m sind absolutes Inka-Must-see! Abends Ankunft in Cuenca. Unser Hotel: ein 100-jähriges Stadtpalais. Unser Abendessen? Luisa hat Ideen für jeden Geschmack, von A wie Anden-Burger bis M wie Meerschweinchen ...
  • Cuenca City Tour und Hutmanufaktur
    Kolonialfassaden, Kirchen, Kopfsteinpflastergassen – beim Stadtspaziergang wird schnell klar, warum Cuenca als Ecuadors City-Topmodel gehandelt wird. Stichwort schick: Wie aus der Toquilla-Palme ein Panama-Hut wird, erfahren wir in einer Manufaktur. Das macht Lust auf mehr? Dann losgeshoppt am freien Nachmittag!
  • Cuenca - Guayaquil Vom Hochland an die Küste
    Ein Tag mit Höhen und Tiefen: Start im Hochland des Cajas-Nationalparks, wo sich Brillenbär, Tapir und Bergtukan buenas noches sagen. Hier wandern wir in rund zweieinhalb Stunden zur blauen Lagune La Toreadora. Kontrast dann im Tiefland: Tropenluft und City-Trubel in Guayaquil, der größten Metropole des Landes. Abends erwartet uns hier eine bunte Uferpromenadenmischung, dann mischen wir uns nach Laune unters Bar- und Kneipenvolk.
  • Guayaquil City-Solo oder Natur-Tour?
    Stadtleben in Guayaquil oder Wildlife im Naturreservat Churute (89 €, inkl. Mittagessen)? Das hat‘s in sich: zu Boot und zu Fuß, durch Mangroven- und Regenwald, exotische Vögel und Brüllaffen, Kakaokostprobe auf einer Plantage, und, und, und … So oder so: Abends treffen wir uns alle zum letzten gemeinsamen Abendessen. Krabbe, die Spezialität der Küstenstadt, sollte dabei auf jeden Fall auf dem Teller landen!
  • Guayaquil - Santa Cruz Naturparadies Galápagos
    Auf nach Galápagos! Zwei Flugstunden später sind wir schon im Paradies, mitten im Pazifik, auf Baltra. Mit der Fähre weiter zur Insel Santa Cruz. Im Hochland dann auf Augenhöhe mit der Ur-Natur, zumindest, wenn wir auf die Knie gehen: Die Galápagos-Riesenschildkröten auf der Charles-Darwin-Forschungsstation sind wirklich gewaltig! Und wer schon mal da unten ist, kann auch gleich durch den 400 m langen Lavatunnel kriechen.
  • Santa Cruz - Isabela Animalischer Schnorcheltrip
    Morgens sausen wir in drei Stunden übers Meer … Und es wird noch besser! Umsteigen auf Isla Isabela und mit dem nächsten Boot zum Tierparadies Las Tintoreras. Wir werfen den Anker … und uns in Schnorchelschale für Weißspitzhai, Pinguin, Seelöwe & Co. Tierisch gut!
  • Isabela Krater-Kulinarik
    Vormittags-Workout: Wir klettern zum Rand des Vulkans Sierra Negra – Inselältester und gleichzeitig -aktivster, außerdem zweitgrößter Krater der Welt. Außen grün, innen schwarz, Paradiesgarten trifft Mondlandschaft … und wir mittendrin! Zur Feuerberg-Krönung zaubert Luisa ein Picknick aus dem Rucksack – un dia perfecto!
  • Isabela - Santa Cruz Beachlife oder Wild live?
    Ein letztes Mal Strandluft schnuppern? Oder doch lieber die Galápagos-Gunst-der-Stunde nutzen für ein fulminantes Finale? Dann auf zu den Lavaformationen von Los Tuneles zum Seevögel- und Seelöwen-Watching. Am Nachmittag geht’s für alle per Boot zurück nach Santa Cruz.
  • Rückflug von Baltra
    Mittags Rückflug vom Flughafen Baltra nach Guayaquil. Abends Weiterflug von Guayaquil nach Amsterdam (Flugdauer ca. 11 Std.).
  • Zurück in Europa
    Nachmittags Ankunft in Amsterdam und Weiterflug.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Hamburg
    • Hannover
    • München
    • Nürnberg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

19.11.2020 - 06.12.2020
ab 4399,- €
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit