El Salvador – Vulkane, Lagunen und Maya mit Barbara Preiss

ab 3755,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
700m
Max. Höhenmeter Abstieg
700m
Teilnehmer
8 - 15
Reisetage
16
Aufenthaltstage Hotel
13

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreisen quer durch El Salvador: von San Salvador über Joya de Ceren und San Francisco Menedez bis nach La Unión

Wanderungen: 6 x leicht (2 - 3 Std.), 5 x moderat (4 - 5 Std.)
Die Vulkane El Bloqueron, Santa Ana, Izalco, Guozapa, Tecapa & Conchagua besteigen
Vom "Hausvulkan" El Bloqueron den Blick über die Metropole San Salvador genießen
Über die Maya-Ruinen von Joya de Ceren, dem "Pompeij Mittelamerikas" schlendern
Mit dem Boot durch die Mangroven der Halbinsel Corral de Mulas gleiten
Im El Imposible-Nationalpark im Schatten des Tropenwaldes wandern
Zum Tercios Wasserfall mit seiner bizarr geformten Steinmauer spazieren
Vom Vulkan Conchagua aus über den Golf von Franseca blicken

Die Luft fühlt sich dick an im tropischen Nebelwald. Es geht hinauf zur kahlen Zone der Vulkangipfel. Auf einer Fläche die etwa so groß ist wie Hessen, stehen mehr als zwanzig Vulkane. Viele sind erloschen, andere ruhen in tiefem Schlaf, einige sind unverdrossen aktiv und sprühen Feuer und Asche. Zu Füßen der Berge wächst dichte tropische Vegetation. Papageien kreischen in den Baumkronen, Kolibri zeigen ihre erstaunlichen Flugkünste und im dunklen Laub leuchtet der Schnabel eines Tukans. Nur einige Kilometer weiter liegt der helle Sandstrand des pazifischen Ozeans, wo an manchen Stellen Seeschildkröten ihre Eier ablegen. An den Flussmündungen bilden Mangroven ein undurchdringliches Dickicht, ein ideales Versteck für zahlreiche Vögel und Reptilien. Eingebettet in diese Vielfalt der Natur liegen Überreste alter Mayakulturen und kleine Kolonialstädtchen mit gepflasterten Straßen und farbenfrohen Märkten. Im Hochland rauschen Wasserfälle, wachsen üppige Kaffeeplantagen unter üppigen schattenspendenden Bäumen. In kleinen Bergstädtchen stehen koloniale Bauten aus der Zeit als hier die Spanier herrschten. Überall spürt man die Herzlichkeit der Menschen, ihre Gastfreundlichkeit und Offenheit gegenüber den Besuchern. Landschaftliche Schönheit wechselt mit kulturellen Höhepunkten.Tageswanderungen führen uns auf die Gipfel von sechs Vulkanen und durch verschiedene Nationalparks. El Salvador das kleinste Land Mittelamerikas gilt als Geheimtipp, als unentdecktes Naturjuwel mit wenigen Touristen. Diese Vielfalt auf kleinem Raum, der Facettenreichtum des Landes mit seinen sympathischen herzlichen Bewohnern regte mich an, diese Reise zu planen.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Tag 1 Abreise und Ankunft in El Salvador
    Flug nach San Salvador. Nach der Ankunft werden wir von unserer Reiseleitung begrüßt und zu unserem Hotel gebracht.
  • Tag 2 Stadtführung San Salvador und Wanderung auf den „Hausvulkan“ El Boqueron
    Heute wollen wir die quirlige Metropole erkunden. Wir besuchen das alte Zentrum mit dem lebhaften Markt, Kathedrale, Nationalpalast und Theater. Am Nachmittag fahren wir auf den „Hausvulkan“ El Boqueron (1890 m) – eine kleine Wanderung führt uns zum Kraterrand mit schönen Aussichten auf die Stadt. Gegen Abend fakultatives Abendessen in einem der Restaurants am Boqueron hoch über den Lichtern der Stadt.
  • Tag 3 Besteigung Vulkan Izalco (1.950 m)
    Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zum Los Volcanos-Nationalpark. Wir wollen den „Leuchtturm des Pazifiks“, wie der noch aktive Vulkan Izalco (1.950 m) auch genannt wird, besteigen. Er brach in der Zeit von 1770 – 1958 regelmäßig aus und wurde von den ankommenden Schiffen immer gut gesehen. Der letzte Ausbruch war 1966. Anschließend fahren wir zum großen Coatepeque Kratersee und können hier den Nachmittag in Ruhe ausklingen lassen.
  • Tag 4 Besteigung Vulkan Santa Ana (2.381 m) - Joya de Ceren
    Heute heißt es früh aufstehen, noch bei Dunkelheit beginnt unser Aufstieg zum Vulkan Santa Ana (2.381 m), der höchste Vulkan des Landes, in dessen Caldera ein türkiser Säuresee liegt. Oben angekommen genießen wir den einmalig schönen Sonnenaufgang und den Blick auf die Vulkankette. Nach dem Abstieg essen wir ausgiebig zu Frühstück. Im Anschluss fahren wir nach Joya de Ceren, dem „Pompeij Mittelamerikas“. Dieses Dorf der alten Mayas wurde im 6. Jahrhundert unter einem überraschenden, gewaltigen Ascheregen begraben, wodurch viele Reste von Alltagsgegenständen dieser Zeit gefunden wurden.
  • Tag 5 Weiter nach Juayua - Besuch der Ruinen von Tazumal - Kaffeetour
    Heute machen wir uns auf zum malerischen, 1.000 m hoch gelegenen Städtchen Juayua an der sogenannten „Straße der Blumen“. Auf unserem Weg besichtigen wir die Ruinen von Tazumal bei Chalchuapa, wo sich - im Kontrast zu gestern - ein zeremonielles Mayazentrum vom 6.- 9. Jhd. befand. Weiter folgen wir der Apaneca Range, dem bedeutendsten Kaffeeanbaugebiet des Landes nach Ataca. Unterwegs besuchen wir eine Finca mit Kaffeeplantage und Weiterverarbeitungsanlage.
  • Tag 6 Wanderungen zu den Wasserfällen „Siete Cascadas“ und zum „Chorros de la Caldera"
    Zwei Wanderungen stehen heute auf dem Programm. Es geht zu den „Siete Cascadas“ und zum „Chorros de la Caldera“ , beide sind zu Fuß von unserem Hotel aus erreichbar. Anschließend bleibt Zeit den 1577 gegründeten Ort zu besichtigen. In der alten Kathedrale steht eine schwarze, geschnitzte Christusstatue aus dem 6 Jahrhundert. Kopfsteinpflaster und Kolonialbauten kennzeichnen die meisten Straßen, farbenfrohe Malereien örtlicher Künstler schmücken viele Hauswände.
  • Tag 7 Besuch des Marktes in Nahuizalco - Und Spaziergang durch Mangroven in Barra de Santiago
    Wir fahren nach Nahuizalco mit seinem farbenfrohen traditionellen Markt und seinen sehr gut erhaltenen Kolonialkirchen. Anschließend geht es zum pittoresken Strand von Barra de Santiago. Ein Spaziergang führt uns auf Holzstegen durch das Mangrovendickicht.
  • Tag 8 Wanderung im Impossible Nationalpark
    Eine Tageswanderung führt uns durch den Impossible Nationalpark auf Wegen wo bis vor nicht allzu langer Zeit Pferde- und Maultierkarawanen die Kaffeeernte aus den Bergen zu den Häfen brachten. Dieser Nationalpark ist das größte Schutzgebiet El Salvadors. Acht Flüsse entspringen darin und versorgen die Mangroven der Pazifikküste mit Wasser. Wir wandern im Schatten des Tropenwaldes, durch steile Täler in denen klare Bäche mit Buchten zum Baden einladen.
  • Tag 9 Stadtführung durch den Künstler Ort La Palma
    Fahrt nach La Palma in den Norden des Landes. Diesen Ort wählte sich der weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Künstler Fernando Llort (1949-2018) als Heimat. Seine naive Stilrichtung wurde typisch für die darstellende Kunst El Salvadors. Viele Gebäude des kleinen Ortes wurden von ihm und seinen Schülern mit bunten Malereien dekoriert. Am Nachmittag wandern wir zum Coyaguanca Crag, angeblich ein Meteoritenfelsen, der genau an der Grenze zu Honduras liegt.
  • Tag 10 Fahrt nach Suchitoto - Stadtführung - Tercios Wasserfall
    Wir fahren nach Suchitoto, dem „Platz der Blumen und Berge“, wo 1528 die erste Siedlung mit dem Namen San Salvador angelegt wurde. Der heutige Ort liegt am einzigen Stausee des Landes und ist bekannt für sein koloniales Flair. Wir sehen gut erhaltene Gebäude aus spanischer Zeit in der Altstadt, machen eine kurze Wanderung zum Tercios Wasserfall und falls die Zeit es erlaubt auch eine Bootsfahrt am See.
  • Tag 11 Besteigung Guozapa Vulkan (1438 m) - Ausgrabungsstätte Chihuatan
    Auf Pfaden, welche in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts angelegt wurden als ein gnadenloser Bürgerkrieg in El Salvador wütete, wandern wir auf den erloschenen Guozapa Vulkan (1438m). Im Anschluss besuchen wir die größte, in El Salvador gefundene, Ausgrabungsstätte der Mayakultur, Chihuatan.
  • Tag 12 Besteigung Tecapa Vulkan (1589 m) - Fahrt nach La Union
    Nun wenden wir uns Richtung Südosten des Landes. Wir fahren zum Ausgangspunkt der Wanderung auf den Tecapa Vulkan (1589 m) in dessen Caldera ein grüner säurehaltiger See funkelt und Fumarolen dampfen. Nahe im Osten sehen wir den Gipfel des aktiven und daher gesperrten Vulkans San Miguel. Sein letzter großer Ausbruch war 2013. Weiter geht unsere Fahrt Richtung La Union, am Golf von Fonseca. Die Bucht von Fonseca ist heute ein UNESCO Weltnaturerbe mit kleinen oft vulkanischen Inseln, verschiedenen Mangroven und artenreichem Meeresgetier. Neben El Salvador grenzen Honduras und Nicaragua an die Bucht.
  • Tag 13 Besteigung Conchagua (1225 m)
    Heute besteigen wir unseren letzten Vulkan. Der Conchagua (1225 m) wird auch als der Wächter des Golfs von Fonseca bezeichnet. Oben angekommen, bieten sich spektakuläre Aussichten über die Bucht und auf die Nachbarländer. Wir steigen ab und besuchen am Nachmittag das gleichnamige Städtchen am Fuße des Berges mit der ältesten Kirche des Landes, der Iglesia Colonial aus dem Jahre 1693. Noch einmal übernachten wir bei La Union.
  • Tag 14 Besuch Kakaoplantage - Halbinsel Corral de Mulas
    Am Vormittag besuchen wir eine Kakaoplantage, sehen die Pflanzungen, die Früchte und ihre Verarbeitung. Eine kurze Fahrt bringt uns nach Porto el Triunfo an der Jiquillisco Bay, ein Biosphärenreservat mit Buchten, Kanälen, Frischwasser Lagunen und Flussmündungen. Ein Boot bringt uns zur Halbinsel Corral de Mulas, wo weite Mangrovenwälder stehen, die Heimat für zahlreiche Vogelarten und Wassertiere sind. Auch die vom Aussterben bedrohte Karettschildkröte legt hier in den Sommermonaten ihre Eier ab. Am Nachmittag unternehmen wir eine Pirschfahrt mit dem Boot durch die Mangroven.
  • Tag 15 Halbinsel Corral de Mulas - San Salvador - Abreise
    Es geht zurück Richtung Hauptstadt. Im Walter ThiloDeininger Nationalpark, benannt nach einem Ende des 19. Jh. ausgewanderten Deutschen, der als Kaffeeplantagenbesitzer in El Salvador Fuß fasste. Wir wandern zum Mirador und genießen noch einmal die Aussicht übers Meer und die Berge. Anschließend haben wir Gelegenheit uns noch einmal frisch zu machen, bevor wir zum Flughafen gebracht werden
  • Tag 16 Ankunft in der Heimat
    Abends Ankunft in Frankfurt

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Tageswanderungen führen uns auf 6 Vulkangipfel und durch tropische Nationalparks. El Salvador, das kleinste Land Mittelamerikas gilt als Geheimtipp, als unentdecktes Naturjuwel mit wenigen Touristen.

    Anforderung:
    Die Halbtages- und Tageswanderungen sind technisch einfach und von jedem Wanderer, der über gute Kondition verfügt, zu bewältigen. Trittsicherheit ist wichtig, denn die Wege sind teilweise steinig, wurzelig und matschig. Die Gehzeiten belaufen sich auf 3 - 5 Stunden mit max. 700 Höhenmeter im Auf-/Abstieg. Das feucht-heiße Klima in den Nebel- und Regenwäldern und der Wechsel in die höheren, kalten Gebiete stellen erhöhte Anforderungen an Herz und Kreislauf.

    Unterbringung:
    Die kleinen, landestypischen Hotels und Lodges sind Familienbetriebe, sehr individuell und liebevoll gestaltet. Bezeichnend ist ihre schöne Lage in oder am Rande von Naturreservate. In den Städten wohnen wir in zentralgelegenen Hotels. Im Hotel Capricho Beach House in Barra de Santiago gibt es nur wenige Zimmer, deshalb übernachten wir in Dreibettzimmern, Einzelzimmer sind nicht möglich.

    Verpflegung:
    Wenn die Mahlzeiten nicht inkludiert sind, haben wir die Möglichkeit in landesüblichen Restaurants Spezialitäten zu probieren oder einen Snack zu kaufen.
    Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit. Vorsicht bitte mit Leitungswasser. Nur gefiltert oder abgekocht trinken. In Lebensmittelgeschäften und an Straßenständen kann jederzeit Wasser in Flaschen gekauft werde.

    Transfer:
    Die Kleinbusse in Mittelamerika sind enger bestuhlt als in Europa und daher etwas unbequemer. Bitte bedenken Sie auch, dass die Straßenverhältnisse nicht mit denen in Westeuropa zu vergleichen sind
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise El Salvador

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass oder Kinderreisepass. Der Pass muss noch mindestens 180 Tage bei Einreise gültig sein. Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse. Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte bis zu 90 Tagen wird kein Visum benötigt.


    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge El Salvador

    Für die Einreise aus Deutschland besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Eine Gelbfieber-Impfung ist nur für Reisende erforderlich, die sich innerhalb der letzten 6 Tage vor der Einreise in einem von der WHO als Gelbfieber-Risikogebiet deklarierten Land aufgehalten haben. Dengue-Fieber wird durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Wir empfehlen eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel sowie helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das warme Tropenklima und die sehr hohe Luftfeuchtigkeit (um die 80%), speziell in Küstennähe und im Regenwald, können den Organismus stark fordern. Trockenzeit ist in der Regel von Oktober bis Mai. Die Tage sind sonnig und warm mit Temperaturen zwischen 22 und 35°C. Kurze Regenschauer kann es trotzdem geben. In der Regenzeit – zwischen Juni und September – kommt es zeitweise zu ergiebigen Regenfällen. Im Hochland kann es nachts kalt werden.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit