England – Schottland – im Komfortbus

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
19

Veranstalter: Studiosus Reisen

Die Höhepunkte von England und Schottland in 19 Tagen erleben

  • Rundreise im besonders bequemem Komfortbus mit WC und Komfortausstattung
  • Fährpassage von Zeebrügge nach Hull und von Dover nach Dünkirchen
  • Bahnfahrt von Bristol nach Bath und zurück
  • 17 Übernachtungen im Doppelzimmer
  • Eine Übernachtung auf der Nachtfähre von Zeebrügge nach Hull in Zweibett-Außenkabinen mit Dusche/WC
  • Frühstücksbuffet, 13 Abendessen im Hotel, ein Abendessen auf der Fähre
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Picknick
  • Eintrittsgelder (ca. 100 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Schiffs- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • Über die Nordsee bei Nacht
    Individuelle Anreise mit der Bahn nach Köln. Ihr Studiosus-Reiseleiter begrüßt Sie am Komfortbus. Ein Kaffee gefällig oder ein Glas Sekt? Sie müssen ja nicht fahren. Gegen 11.30 Uhr Start nach Zeebrügge. 310 km. Mit der Nachtfähre legen wir ab Richtung Hull in der Nähe von York. Wir genießen die Abendstunden mit einem Essen an Bord der Fähre.
  • York und Newcastle upon Tyne
    Am Morgen erreichen wir Hull. Und gleich geht es weiter. Rund um Englands größte gotische Kathedrale, York Minster, scharen sich die Fachwerkhäuser in schmalen Gassen. Und auch wenn es eng und verwinkelt wird: Die Stimme Ihres Reiseleiters haben Sie dank Studiosus-Audioset immer im Ohr. Wir studieren in der Kirche die Fenster, die wie farbige Bilderbücher Geschichten erzählen, und suchen den großen Überblick von der Stadtmauer aus. Wer will, geht ins Fairfax House und schwelgt in der guten alten Zeit. Oder lieber eine Bootstour auf dem Fluss Ouse? Als Kontrast sehen wir am späteren Nachmittag noch Newcastle upon Tyne an. Einst typische Industriestadt wirkt Newcastle heute mit Biotech- und Softwareunternehmen richtig glatt und rein. Wir werfen einen Blick auf das Sage Gateshead, ein gläsernes Konzerthaus von Norman Foster, und die berühmte Millenniumbrücke. Immer wenn ein hohes Schiff sie passieren will, "zwinkert" die geschwungene Brücke gemächlich wie ein riesiges Augenlid. 220 km.
  • Auf nach Schottland!
    Auf dem Weg nach Schottland überqueren wir den Hadrianswall (UNESCO-Welterbe) und bekommen eine Ahnung von der langen Geschichte der Kulturlandschaft der Scottish Borders. Wir stoppen in Melrose Abbey – die von alten Grabsteinen umgebene Klosterruine ist der Inbegriff eines romantischen Bildes. In Stirling angekommen genießen wir den großartigen Blick ins Land von der königlichen Burg der Stuarts aus. 240 km.
  • In den Highlands
    Früher hieß es, dass ein Schotte ohne einen "wee dram", einen kleinen Schluck Whisky, den Tag nicht beginnt. Heute machen wir es ihm nach. In einer Destillerie erfahren wir, worauf es beim Whiskybrennen ankommt. Danach eine beschauliche Busfahrt zu den schönsten Seen der Highlands. Der größte und vielleicht eindrucksvollste: Loch Lomond, zwischen grünbraunen Hügeln und bewölkten Gipfeln. Wer will, nutzt unsere Bordbibliothek und liest sich ein, was die Landschaft zu bieten hat. Durch das dunkle Rannoch Moor und das vulkanisch entstandene Tal Glen Coe erreichen wir den Kaledonischen Kanal. Eine großartige Ingenieursleistung des frühen 19. Jahrhunderts und eine ziemlich kluge dazu: Der Kanal ist ein zeitsparender Wasserweg von der West- zur Ostküste, denn er nutzt zu zwei Dritteln die vorhandenen Seen. Wer kann sie zählen, die vielen hübschen Lochs und Bens und Glens, die Seen, Täler und Gipfel, die wir heute sehen? 320 km. Zwei Übernachtungen in Kyle of Lochalsh.
  • Hebriden - Isle of Skye
    Reif für die Insel? Auf der Isle of Skye lernen Sie die Inneren Hebriden von ihrer schönsten Seite kennen, mit den typischen Schafherden und den zerklüfteten Felslandschaften. Die Black Cuillins aus schwarzem Basalt sind ein Bergsteiger-Eldorado. Heute haben wir ausgiebig Zeit für die schönsten Fotostopps. Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen seinen Lieblingsplatz mit Blick auf Meer und Berge. Wer mag, probiert in Portree Fish 'n' Chips aus der Hand und besucht den kleinen Hafen. Im Museum of Island Life können wir das harte Leben auf der Insel über die Jahrhunderte nachvollziehen. 190 km.
  • Über Loch Ness nach Edinburgh
    In jeder Reisegruppe ist einer, der ruft: "Ich sehe es!" Ihre Chancen sind gering, diesem Scherz am Ufer von Loch Ness zu entkommen. Schon im 6. Jahrhundert soll Nessie hier erstmals gesichtet worden sein. Auch wir versuchen unser Glück. In Dunkeld lernen wir eine typische schottische Kleinstadt kennen – mit allem, was dazugehört: der Ruine einer Kathedrale und den Häusern aus dem 18. Jahrhundert. Großartige Panoramastraßen leiten uns weiter nach Süden. Wer des Schauens müde ist, kann die Fahrt an einem der Clubtische verbringen und sich mit den Mitreisenden unterhalten. Kurz vor der schottischen Hauptstadt überqueren wir den Firth of Forth auf der neuesten der drei spektakulären Brücken. 390 km. Zwei Übernachtungen im Zentrum von Edinburgh.
  • Zu Fuß durch Edinburgh
    Unser Busfahrer darf sich heute ausruhen, während wir zu Fuß unterwegs sind. Keine Frage, zu Recht hat Edinburgh UNESCO-Welterbestatus! Sir Walter Scott nannte es "my own romantic town". Wir streifen durch die Old Town zur Royal Mile und treten in die St. Giles' Cathedral ein. Die Stadt gibt sich Mühe, so schottisch auszusehen, wie wir es erwarten, mit Dudelsackverkäufern, Kiltmachern und Whiskyläden. In Edinburgh Castle trifft Romantik auf seriöse Historie. Mit den Kronjuwelen wird seit 1996 hier auch der Krönungsstein der schottischen Könige gezeigt. Den Nachmittag in Edinburgh gestalten Sie selbst. Wie wäre es mit einem Abstecher in die Scottish National Gallery? Am Abend können Sie auf eigene Faust auf kulinarische Entdeckungsreise gehen. Haben Sie sich schon an die Nationalspeise Haggis gewagt? Ihr Reiseleiter sagt Ihnen, wo Sie das Experiment machen können.
  • In den Lake District
    Nach der City ein geruhsamer und eindrucksvoller Tag in der Natur. In den lieblichen Nationalpark Lake District (UNESCO-Welterbe) kommen seit dem 19. Jahrhundert die Maler und Naturliebhaber und können sich nicht sattsehen. Wir bereiten uns auf ein genussvolles Picknick vor. Die Ausrüstung holen wir aus dem Bus, und zwar an der denkbar schönsten Stelle: am Lieblingssee Ihres Reiseleiters. Schauen, kauen und den süßen Worten von William Wordsworth lauschen sind eins an diesem Ort. Danach besuchen wir den Sehnsuchtsort des Dichters in Rydal Mount. Dort begegnen wir dem Kustos und sprechen mit ihm über die Naturbegeisterung des Poeten. Sein geliebter Garten wird Sie sicher ebenso begeistern wie die Fahrt entlang des Lake Windermere. Am Ende des Tages erreichen wir Preston. 360 km.
  • In Liverpool
    Ein Strandspaziergang an der Irischen See führt uns zu den 100 Eisenmännern des Bildhauers Anthony Gormley am Crosby Beach. Dann fahren wir in die Stadt der Beatles. Ihr Reiseleiter präsentiert einige ihrer unsterblichen Songs. Einst landeten in den endlosen Docks die Handelsgüter aus fernen Kontinenten an. Die vom Verfall geretteten Anlagen sind heute UNESCO-Welterbe und Symbol für die Renaissance der Stadt. Die kulturellen Stätten und eine neue Museumsszene prägen die Hafenlandschaft. Entdecken Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter spannende Seefahrergeschichte(n) im Maritime Museum in den alten Docks am Ufer des Merseys. Weiterfahrt und Übernachtung in West Bromwich, einem Vorort von Birmingham. 235 km.
  • Shakespeare in Stratford
    Stratford-upon-Avon ist zunächst vor allem die Shakespeare-Stadt. Wir vollziehen die Lebensstationen des englischen Dramatikers nach, vom Geburtshaus bis zur Grabeskirche. Stratford ist darüber hinaus unglaublich reizvoll mit seinen Fachwerkhäusern, einladenden Cafés, uralten Pubs und dem sanften Fluss Avon. In den Cotswolds werden britische Träume vom Landleben wahr. Grüne Hügel, garniert mit Schafen, Straßen, die sich zwischen mannshohen Hecken verkriechen, und honigfarbene Cottages mit blühenden Gärten. Preis der Schönheit: Manches Country House wechselte zu astronomischen Preisen den Besitzer. Gentrifizierung auf Britisch. Am Nachmittag schlendern wir durch eine der liebenswerten ländlichen Ortschaften und können die Idylle mit allen Sinnen in uns aufnehmen. 300 km. Übernachtung in Cullompton.
  • Dartmoor und Saltram House
    Am Morgen fahren wir in den Dartmoor-Nationalpark. Die einsame Moor- und Heidelandschaft lädt zum Wandern und Erkunden ein (2 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m). Damit wir unterwegs auf dem rechen Pfad bleiben und jemanden mit unseren Fragen löchern können, begleitet uns ein kundiger Ranger aus der Gegend. Er erklärt uns, wie lange die ältesten Spuren der Besiedlung dieser auf Granit gewachsenen Landschaft schon zurückreichen. Fragen Sie Ihren Begleiter alles, was Sie zu Natur und Geschichte wissen möchten. Saltram House zeigt uns danach, wie ein stattliches Herrenhaus in England aussieht: schönste Architektur und Inneneinrichtung, umgeben von einem sehenswerten Gartenreich. 170 km. Zwei Übernachtungen in einem ruhigen Hotel auf dem Land bei Bodmin.
  • St. Ives und Land's End
    Die Ruinen ehemaliger Zechendörfer zeugen von der einstigen wirtschaftlichen Bedeutung der Bergbauregion in Cornwall. Im Vorbeifahren erzählt Ihnen Ihr Reiseleiter Interessantes über die Gegend, in der die Menschen heute von Arbeitslosigkeit geplagt sind. In St. Ives angekommen fühlen Sie sich dann vielleicht wie in einem Rosamunde-Pilcher-Film. Zu Recht: Das Fischerdorf St. Ives diente als Kulisse für einen der berühmten Romane und später als Location für manche Filmszene. Land's End ist der westlichste Zipfel Englands und eine kleine Weiterfahrt allemal wert. Ihr Reiseleiter führt Sie dann zu Fuß die raue Küste entlang zu seinem Lieblingsplatz mit Blick auf die schroffen Klippen (1 Std., leicht, ↑50 m ↓50 m). Fahrtstrecke 200 km.
  • Von Exeter nach Bristol
    Exeter an der Exe ist die Hauptstadt Devons - ein Ort mit Geschichte. Bereits die Römer ließen sich hier nieder, und der heilige Bonifatius brach von hier zu seinen Missionsreisen auf. Wir recken unsere Köpfe nach den kunstvollen Deckengewölben der Kathedrale und nehmen uns noch etwas Zeit für die ruhige Domfreiheit rund um das Gotteshaus. Dann starten wir Richtung Somerset. Nachmittags erreichen wir mit unserem bequemen Bus Bristol. An den Docks und Kais von gestern tummeln sich heute die Bewohner Bristols in Galerien und Cafés. Mischen Sie sich unters Volk! Fahrtstrecke 240 km. Zwei Übernachtungen in Bristol.
  • Bath ohne Bus
    Heute darf unser Busfahrer ausspannen. Wir fahren mit dem Zug nach Bath (UNESCO-Welterbe)! Zuerst studieren wir, wie die Römer sich hier in luxuriösen Bädern gemütlich kuriert haben. Danach besuchen wir die über 200 Jahre alten Squares und Crescents und schütteln am Royal Circus vielleicht leise den Kopf: Hier wurde also das Reihenhaus erfunden? Ihr Reiseleiter macht Sie mit Beau Nash bekannt, der für die neuere Stadtgeschichte wichtigsten Figur – und Paradebeispiel für englische Ironie. Der Mann war im Gegensatz zu seinem verheißungsvollen Vornamen kein Adonis. Den Nachmittag verbringen Sie nach Lust und Laune. Ein Tipp für Sie: Im Jane Austen Centre kommen Sie dem Leben der berühmten Autorin von "Stolz und Vorurteil" näher. Das Abendessen gestalten Sie heute in Eigenregie.
  • Gartentraum Stourhead
    Goodbye, Bristol, welcome, Salisbury! Wir haben es nicht eilig. Ausgiebig frühstücken und letzte Einkäufe in der Stadt, dann geht es mit dem Bus ins gepflegte Grüne. Stourhead ist ein englischer Landschaftspark par excellence. Vom Floratempel ausgehend streifen wir durch den Park, genießen immer wieder Blicke zum Apollotempel, zum Pantheon und zur palladianischen Brücke. Ein Spaziergang wie ein kleiner Urlaub. Und by the way ein wunderbares Lehrbeispiel für Gartenbaukunst. Am frühen Abend treffen wir entspannt in Salisbury ein. 110 km.
  • Stonehenge und Salisbury
    Am Vormittag besuchen wir Stonehenge (UNESCO-Welterbe). Es dauerte mehrere Jahrhunderte, bis das magische Bauwerk in seiner heutigen Form stand. Wozu es tatsächlich diente, ist bis heute ungeklärt oder strittig. Sie können das Thema später im Bus, auf der Fahrt nach London in Ruhe vertiefen. Zunächst aber in die Stadt - wir machen einen Rundgang! Die Kathedrale in Salisbury ist bis zur Turmspitze stolze 123 Meter hoch, war aber nach bescheidenen 38 Jahren schon fertiggestellt. Das war schnell. Dann auf nach London! Am Abend können Sie die kulinarischen Highlights der Millionenmetropole auf eigene Faust erkunden. Wie wäre es mit einem Besuch in einem der netten kleinen Restaurants in der Nähe unseres Hotels? Ihr Reiseleiter berät Sie gerne. 180 km. Zwei Übernachtungen in London.
  • London
    Die Hauptstadt ist natürlich viel zu groß für eine vollständige Rundfahrt. Aber die Highlights schaffen wir: Trafalgar Square, das Regierungsviertel mit der Downing Street. Wir rollen zu den Houses of Parliament mit dem stattlichen Big Ben. Wir werfen einen Blick auf Westminster Abbey, den Hyde Park und Piccadilly Circus und fahren weiter in die City of London. Vorbei geht es auch an St. Paul's Cathedral, den Bankenpalästen und dem Tower. Merken Sie sich, was Sie am Nachmittag noch genauer kennenlernen möchten, denn da gehen Sie auf eigene Faust los! Vielleicht shoppen Sie auch gern bei Harrods oder Fortnum & Mason? Oder lieber in die National Gallery, Meisterwerke betrachten? Und am Abend? London ist ein Eldorado für Freunde der exotischen Küche. Haben Sie Lust auf einen Besuch beim Inder? Wenn man Glück hat, genauso gut wie in Mumbai. Aber Vorsicht, hot and spicy! Oder lieber original chinesisch in Chinatown? Sie haben die Wahl!
  • Canterbury und Fährüberfahrt
    Über Canterbury fahren wir heute nach Dover, wo sich unsere Reise leider dem Ende zuneigt. Aber die Kathedrale in Canterbury (UNESCO-Welterbe), das Herz der anglikanischen Kirche, dürfen wir noch studieren. Gegen 14 Uhr legt unsere Fähre ab; zurück zum Kontinent. Von Dünkirchen geht es weiter nach Brügge. Wie wäre es nach dem Abendessen mit einem kleinen Spaziergang durch die beleuchtete Altstadt? Busstrecke 210 km.
  • Rückfahrt nach Köln
    Auf dem Rückweg lässt Ihr Reiseleiter noch einmal die Höhepunkte der gemeinsamen Reise Revue passieren. Ihr Studiosus-Komfortbus setzt Sie um 14 Uhr wieder in Köln ab. 320 km. Sie fahren individuell weiter nach Hause.

Zusatzinformationen

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit