Estnische Nationalparks aktiv erleben

ab 1520,- €

Teilnehmer
6 - 16
Reisetage
11

Veranstalter: ASI Reisen

Estland hat ca 2300 Inseln und die Küstenlinie ist etwa 4000 km lang. Besiedlungsdichte ist niedrig, auf gleichen Fläche wie Holland, wohnt nur 1,3 Millionen Einwohner. Estland hat 6 Nationalparks und fast 20% von Territorium ist unter Naturschutz. In Wälder und Mooren, die 2/3 von Fläche des Landes sind, wohnen 700 Braunbären und 10 000 Elche. Wobei Touristische Infrastruktur ist vorhanden: Wanderstrecken, Lagerlätze und Unterkünfte. Während dieser Reise besuchen wir aktiv 3 Nationalparken und die schönsten Naturlandschaften von Estland. Paddeln mit Kajaks zwischen Kleininseln in Schutzgebiet bei Hiiumaa. Wandern mit Moorschuhe im Soomaa Nationalpark. Spazieren auf einsamen Stränden von Vilsandi Nationalpark in Saaremaa und machen abenteuertour zu Vilsandi Insel. Übernachten in ärenbeobachtungshütte inmitten von Alutaguse Bärenwälder. Wandern durch taigaartigen Wälder und nordischen steinigen Küsten von Lahemaa Nationalpark. Natürlich gehört in Programm auch Spaziergang in mittelalterlichen und gleichzeitig durch modernen E-Lösungen weltberühmten Tallinn.

  • Übernachtungen wie im Programm zumeist mit Zweierbelegung (7 x Landgasthaus oder Mittelklassehotel; 1 x im Zelt; 1 x in Bärenhütte)
  • Transfers und Exkursionen im Kleinbus, mit Fähren und Booten gemäß Programm
  • Verleih von Zelten und Ausrüstung für 2-tägige Kajaktour sowie für Moorwanderung (Moorschuhe)
  • Verpflegung:10* Frühstück, 2*Abendessen(Outdoor), 4*Mittag(Picknick)
  • Verpflegung
  • qualifizierte deutsch- und estnischsprachige Reiseleitung
  • 10x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Lunch Box, 3x Abendessen
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • Tag 1

    Ankunft im Flughafen und Fahrt nach Hiiumaa etwa 1,5 Stunden mit Auto (100 km) und 1,5 Stunden mit Fähre.

  • Tag 2 - 3

    Die 43 Inseln in Hiiumaa-Archipelago liegen nah zu einander und bieten Schutz vor Wind und Wellen. Das Meer zwischen Kleininsel ist flach und warm. Das Gebiet ist wegen Robben, Seevögel und Artenreichen Pflanzenwelt unter Naturschutz. Auf den Inseln, die im 16. Jahrhundert besiedelt wurden, pulsierte im vorigen Jahrhundertwechsel ein regsames Leben, es gab Fischerdörfer und Kneipen. Heute sind die Inseln mit extensiv bewirtschafte Wiesen und Wachholderwald bedeckt, die Ureinwohner sind Schafe und Ringelrobben. Damit bietet das Gebiet herrliche Möglichkeiten für mehrtägige
    Kajaktour.Für Kajaktour haben wir grosse und stabile Zweierkajaks. Die Kajaks sind für Seefahrt und Beginner gebaut und haben viel Raum. Vor Kajaktour machen wir Instruktion und frühere Erfahrungen und spezielle körperliche Kondition sind nicht nötig. Wir beginnen von Hiiumaa und besuchen mehrere Inseln (Saarnaki, Hanikatsi ua). Eine Überfahrt dauert 30 min bis 1 Stunde. Auf Inseln machen wir Spaziergänge um die Natur zu genissen und Geschichte von Inseln zu sprechen. Wir Übernachten auf Kõrgelaid (übersetzt Hochinsel) auf Zeltplatz. Kõrgelaid ist ca 15 ha grosse unbesiedelte private Insel. Am Abend machen wir Lagerfeuer und Zeltsauna und möglich ist Angeln bei Insel. Um Kõrgelaid kann auf Steine oft Ringelrobben zu sehen und manchmal kommen die neugierige Tiere Menschen näher zu gucken. Genaue Route hängt von Wetterbedingungen ab und bei Sturm können wir Teil von Inseltour mit Motorboot machen.
    Mit Kajak etwa 20 km, zu Fuss 5 km.
    2. Nacht in Zelt auf Kleininsel Kõrgelaid/Saarnaki. 3. Nacht in Gasthaus auf Hiiumaa. 2*F, 2*M, A

  • Tag 4

    Am Vormittag fahren wir mit Fähre von Hiiumaa nach grössten estnischen Insel Saaremaa (1 Stunde mit Auto, 1 Stunde Fähre). Am Nachmittag besichtigen wir Sehenswürdigkeiten von Saaremaa wie Panga Steilküste und machen eine Fusswanderung entlang Sandsträndnen von Halbinsel Harilaid zu Kiipsaare Leuchtturm, der füher auf Land stand, jetzt aber teilweise schief und teilweise gerade in Ostsee steht. Nämlich ist dort Küste ständig in Bewegung, Wellen tragen Boden um und eigen Landstücken verschwunden in Ostsee während anderswo treten neue Inseln und Landspitzen auf. Wir übernachten in landestypischen Gasthaus zwischen Wachholderwald und Wiesen

  • Tag 5

    Vilsandi ist die gröste Insel von Vilsandi Nationalpark, wo gibt es 160 Inseln. Zwischen Saaremaa und Vilsandi gibt es Kleininselkette, worüber kann man zu Fuss auf Vilsandi gehen. Ein paarmal muss man durch Wasser gehen und tiefste Stelle ist etwa halb Meter tief. Wir wandern bis Vilsandi Leuchtturm, den oft auf Werbefotos von Estland sehen kann. Zurück fahren wir mit Motorboot.

  • Tag 6

    Heute wechseln wir Standort und fahren zurück auf Festland. Unterwegs besichtigen wir noch Hauptstadt von Saaremaa Kuressaare und Estlands Sommerhauptstadt Pärnu. Am Abend erreichen wir den Europas grössten Hochmoor Nationalpark Soomaa. Für Abend haben wir Sauna bedient, die gerade an Flussufer bei unserem Gasthaus liegt.

  • Tag 7

    Kursesoo Hochmoor mit 10 000 Hektar ist grösste Regenmoor in Baltikum und eine den grössten in ganzen Europa. Torfschicht ist etwa 8 Meter dick und Wasserinhalt des
    Moores 95%. In Moor sind ca 3 Meter tiefe Wasserlöcher, so genannte Kolke oder Mooraugen, die bis 40-50 Meter Durchmesser sein können. Bad in sauberen Moorkolkwasser ist unvergessliches Erlebnis das wir unbedingt probieren möchten. Die Moorschuhe, die wir während Wanderung anziehen, machen Gehen auf weichen Moorboden viel einfacher. Oft ist Moorlandschaft ohne Bäume oder nur mit einsamen verkümmerten Kiefer die nur 1-2 M hoch sind aber 100 Jahre alt sein können. In Moor, zwischen Dorfflächen gibt es Moorinseln, wo ist Mineralerde und wachsen grosse Bäume. Die sind Überreste von vormoorige Zeit, die ehemalige Seeinseln, die noch nicht in Dorf verschwunden sind. Auf einem grossen Moorinsel, wo vor 100 Jahren ganz Dorf mit mehrere Häuser war und heutzutage Lebensraum für Wölfe und Steinadler ist, machen wir unsre Mittagspicknick. Am späteren Nachmittag werden wir zurück in Zivilisation.

  • Tag 8

    Weiter fahren wir nach Alutaguse. Alutaguse ist riesige Moor- und Waldgebiet in Nordosten. Dort wohnen Mehrheit von 700 estnischen Braunbären. Hier, zwischen alten Fichten, Kiefern und Zitterpappeln, haben wir eine recht komfortable Beobachtungshütte aufgebaut. Die Hütte ist ausgestattet mit einer Trockentoilette, Etagenbetten und gut isoliert gegen Kälte und Geräusche. Chance Bären zu sehen ist sehr gut. Neben Bären zeigen sich Marderhunde, Füchse, Wildschweine und verschiede Vögel. Selbst Wolf, Elch und Steinadler lassen sich manchmal beobachten.

  • Tag 9

    Lahemaa ist das nördlichste und älteste Naturschutzgebiet in ganzen Baltikum. Alte Herrenhäuser inmitten taigaartigen Wälder und schöne Fischerdörfer bei nordische Küste. Für Lahemaa zu entdecken sind viele schöne Wanderwege verfügbar. Wir wandern durch alte Wald, Ostseeküste entlang und mehrere riesige Findlinge vorbei. Schauen deutsch-baltische Gutshäuser und Kapitänendorf Käsmu.

  • Tag 10

    Die alte Tallinn Hansestadt hat noch immer das ursprüngliche Straßensystem aus dem 13. bis 15. Jahrhundert. Die meisten Häuser stehen in ihrer ursprünglichen Größe und Form da. Besonders die Wehrtürme, der Marktplatz und die Oberstadt zeigen sich im mittelalterlichen Flair. Gleich hinter der Rüütli-Gasse liegt eine Aussichtsplattform mit herrlichem Blick auf den Hafen und der Finnischen Bucht. Heutzutage sind in Altstadt Cafes und Geschäfte. Auf einer Führung erfahren wir viel über die Zeiten vor der Unabhängigkeit Estlands.

  • Tag 11

    Freie Zeit in Tallinn, individuelle Heim- oder Weiterreise. 

Zusatzinformationen