Etappentour in Zentral- und Ostkreta

ab 1200,- €

Teilnehmer
2 - 6
Reisetage
8

Veranstalter: ASI Reisen

Ziel der Etappentour ist es, einen Großteil Zentral- und Ostkretas mit dem E-Bike zu erkunden, dabei die traditionelle Küche kennen zu lernen und netten Menschen zu begegnen. Jeden Abend wird in einem anderen Ort übernachtet und jeder Tag bringt neue Eindrücke und Erfahrungen. Das Gepäck wird täglich transportiert. Die Teilnehmerzahl kann von 1 bis max. 6 Personen betragen. Es wird meistens auf verkehrsarmen, asphaltierten Straßen und manchmal auf Schotterpisten gefahren. Die Highlights unserer Etappentour sind: die Menschen Kretas mit ihrer Gastfreundschaft, die besondere Küche, die Getränke, das unbekannte Landesinnere der Insel mit den hochwertigen Produkten und den exklusiven Orten, wo man selten Touristen trifft.

  • Flughafentransfer am An- und Abreisetag
  • 7 Übernachtungen in 6 verschiedenen Hotels lt. Reiseverlauf
  • Gepäcktransfer (max. 1 Gepäckstück, 20 kg)
  • E-Bike der Firma HAIBIKE mit 10 Gängen, Kettenschaltung
  • Fahrradpacktasche, Helm, Handschuhe, Trinkflasche
  • Führung und Betreuung durch ASI Radguide
  • 7x Frühstück, 6x Mittagessen, 1x Abendessen
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Tag 1
    Nach Ankunft in Heraklion und Transfer ins Hotel westlich der Stadt im Ort Ammoudara, gibt Adam allgemeine Informationen über die die E-Bike-Reise.
  • Tag 2
    Nach Verlassen der Stadt Heraklion führt die Tour über verkehrsarme Nebenstraßen Richtung Südwesten. Dabei durchqueren wir kleine Dörfer bis wir auf einer Höhe von 640 m das Dorf Agia Varvara, den zentralen Punkt Kretas, erreichen. Bergab geht es weiter, vorbei an vielen beeindruckenden traditionellen Bergdörfern. Im Dorf Panasos besichtigen wir den ältesten (3.000 Jahre) Olivenbaum Kretas. Immer wieder zeigt sich auf dem Weg das fruchtbare Grün der Messara-Ebene. Wir erreichen Zaros, ein idyllischer, typischer Ort, welcher durch seine Forellenzucht berühmt und beliebt ist. Hier wird auch das hochwertigste Mineralwasser Kretas „Zaros“ abgefüllt. Der Zaros-See, der im Schatten seiner Bäume zum Genuss kulinarischer Köstlichkeiten und zum Spazierengehen einlädt, verleiht dem Ort seinen typischen Charakter.
  • Tag 3
    Wir starten Richtung Süden und fahren durch das Landesinnere und durch die fruchtbare Messara-Ebene, die einen großen Teil des schmackhaften Gemüses auf griechischen und deutschen Märkten liefert. Nach 28 km erreichen wir das Dorf Vassiliki am Fuß des Gebirges Asteroussia. Hier beginnt eine Steigung, die uns über eine Schotterstraße zum Fischerdorf Lentas bringt. Lentas stammt vom Namen Leontas (Löwe) ab, weil der Fels über dem Dorf die Form eines Löwen zeigt, der auf seine Mutter wartend in die Ferne Richtung Afrika blickt. Wir fahren am Dorf vorbei Richtung Westen zur Siedlung Dytikos (übersetzt: westlich) oder auch Dyskos.
  • Tag 4
    Wir fahren zum Dorf Krotos. Von hier geht es dann bergab zurück durch die Messara-Ebene bis wir das Dorf Gagales erreichen. Wir fahren weiter Richtung Osten und im Dorf Stoli weiter Richtung Norden bis zum Dorf Larani. Auf dem weiteren Weg östlicher Richtung machen wir Rast am Kloster Sankt Georg. Es verbleiben noch 8 Kilometer bis Choudetsi, dem Dorf mit dem berühmten Museum mit Musikinstrumenten aus aller Welt. Der Gründer dieses Museums ist der irische Musiker Ross Daly, der hier seit 40 Jahren seine neue Heimat gefunden hat.
  • Tag 5
    Die Strecke von Choudetsi nach Mochos führt durch eine der fruchtbarsten Regionen Kretas. Wir befinden uns hier in einem außerordentlichen Weingebiet. Grüne Hügel und unzählige Weinberge prägen das Landschaftsbild. Wir fahren am Staudamm Aposelemi lang und vorbei und erreichen das malerische Dorf Avdou, wo wir eine Pause einlegen. Dann geht es bergauf Richtung Mochos, einem idyllischen Ort, der auf dem Weg zur beeindruckenden Lassithi-Hochebene liegt. In Mochos empfängt uns das Ehepaar Varvara und Jorgos in ihrer Taverne „Odysseas“ mit hausgemachten traditionellen Köstlichkeiten.
  • Tag 6
    Von Mochos aus fahren wir 12 km bergauf Richtung Osten bis zur Lassithi-Hochebene (830 m). Die Attraktionen der Hochebene sind die Windmühlen, deren Anzahl sich im Laufe der Zeit erheblich verringert hat, die Zeus-Höhle, eine Kultstätte der Ureinwohner Kretas, der Minoer und Geburtsort des Vaters aller Götter des Olymp, das äußerst schmackhafte Gemüse und die aromatischen Kartoffeln und Äpfel, um einige von ihnen zu erwähnen. Die idyllische Strecke und der wunderbare Blick auf die andere Seite der Hochebene, während wir Richtung Kretisches Meer fahren sind ein Genuss. Über das Dorf Kritsa fahren wir weiter zum Ziel Istros. Es wird behauptet, dass der Süden Kretas schönere und ruhigere Strände als der Norden bietet. Istros ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt.
  • Tag 7
    Wir starten Richtung Süden und überqueren die südlichsten Berge Europas, bis wir eine Höhe von 700 m erreicht haben. Von hier aus erblicken wir auch die südlichste Stadt Europas, Ierapetra. Hier stehen die meisten Gewächshäuser Griechenlands. Diese Strecke ist sehr beeindruckend und faszinierend. Nach 32 km machen wir Rast an der Kirche von Agia Paraskevi, wo wir das fließende Wasser aus der Quelle trinken und den traditionellen Käse des Schäfers Theofilos kosten können. Anschließend geht es bergab bis zum Küstendorf Myrtos, wo wir das Baden im Meer genießen können. Anschließend Fahrt nach Heraklion.
  • Tag 8
    Transfer zum Flughafen nach Heraklion und individuelle Heim- oder Weiterreise.

Zusatzinformationen