Fürstenhöfe in Oberitalien

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
6

Veranstalter: Studiosus Reisen

Die Gonzaga, die Farnese, die Este - mächtige Herrschergeschlechter der Renaissance, die Mantua, Parma und Ferrara ihren Stempel aufdrückten. Mit prachtvollen Palästen, tollen Kunstsammlungen, ihrem ausschweifenden Lebensstil. Tauchen Sie ein in diese Welt vergangener Größe, fühlen Sie sich fürstlich bei der Besichtigung riesiger Palazzi und staunen Sie über Sabbioneta, eine Idealstadt der Renaissance, am Reißbrett geplant.

  • Bahnreise von München nach Bologna und zurück in der 2. Klasse
  • Ausflüge in bequemen Reisebussen
  • Bahnfahrten von Bologna nach Ferrara sowie Modena und zurück in der 2. Klasse
  • 5 Übernachtungen im Starhotels Excelsior
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen in einem typischen Restaurant
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Benvenuti a Bologna!
    Zugreisende starten um ca. 9.30 Uhr vom Münchner Hauptbahnhof und sind gegen 16.30 Uhr in Bologna. Um 19.30 Uhr begrüßt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin im Hotel. Beim Abendessen stimmen wir uns auf die Reise ein. Fünf Übernachtungen.
  • Die Este in Ferrara
    Ferrara - die Stadt der Familie Este. Die Residenz Alfonso I. d'Este ist um 1500 ein kulturelles Zentrum Italiens. Seine Frau Lucrezia Borgia versammelte am Hof berühmte Künstler, Gelehrte und Schriftsteller wie Ariost. Wir sehen das Castello Estense und den Palazzo dei Diamanti.
  • Modena und die Este
    Modenas Altstadt mit ihrem romanischen Dom lockt uns heute. Vor dem Palazzo Ducale verrät Ihnen Ihre Reiseleiterin weitere Anekdoten über die Familie Este, die dort mehr als 200 Jahre residierte. Werke von Bernini, Velázquez, Correggio und El Greco, die von den Este zusammengetragen wurden, können seit Kurzem wieder bewundert werden. Nachmittags stürzen wir uns mitten ins Leben Bolognas mit der ältesten Universität Europas. Wir sehen S. Petronio, die Piazza Maggiore, die schiefen Türme und den Kirchenkomplex S. Stefano.
  • Mantua und die Gonzaga
    Auf nach Mantua: Die Herzogsfamilie Gonzaga hat hier am Fluss Mincio und zwischen drei Seen ein regelrechtes Kunstzentrum erschaffen. Mittendrin: der Palazzo Ducale. Von den 500 Räumen interessiert uns besonders das Hochzeitszimmer mit den Fresken des Renaissancemalers Andrea Mantegna. Nüchterner Gegensatz außerhalb der Stadtmauern: der Palazzo del Tè. Dieser viereckige, einfache, im Stil des Manierismus erbaute Kasten soll ein Lustschloss sein? Lassen wir uns vom Inneren überraschen!
  • Sabbioneta und Parma
    Der Ort Sabbioneta entstand in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts im Auftrag Vespasiano Gonzagas. Der sternförmige Grundriss und die schönen Bauwerke machen Sabbioneta zu einer Idealstadt der Renaissance. In Parma, der Stadt des berühmten Schinkens und Käses, gilt unser Interesse einem optischen Leckerbissen: der schönen Illusionsmalerei von Correggio im Dom. Im romanischen Baptisterium verband Benedetto Antelami harmonisch Architektur und Skulptur. Mächtig wirkt bis heute der Palazzo Farnese.
  • Arrivederci!
    Gegen 11.45 Uhr Abfahrt mit dem Eurocity. Ankunft in München um ca. 18.30 Uhr. Rückreise auf Wunsch auch später möglich.

Zusatzinformationen

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit