Geführte Radreise Barcelona nach Valencia - durch's wilde Hinterland auf Vias Verdes

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
8

Veranstalter: ASI Reisen

  • 7 Nächte in landestypischen Hotels und Pensionen, Zimmer mit Bad/Dusche und WC (1-2 Nächte mit Etagendusche und WC)
  • Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft
  • Ortstaxe soweit fällig
  • Guide
  • 7x Frühstück
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Tag 1
    Unsere Reise beginnt ganz entspannt am Fuße der Pyrenäenausläufer nahe dem quirligen Küstenort Roses an der Costa Brava. Bevor wir in unser Abenteuer starten, können wir hier in Ruhe ankommen und den Alltag hinter uns lassen. Auf uns warten nicht nur vorzügliche katalanische Speisen, sondern auch ein Zimmer mit eigenem Jacuzzi. Vielleicht haben Sie Lust auf eine Massage? Wir ruhen uns aus, bevor es am nächsten Morgen in den Sattel geht!
  • Tag 2
    Umgeben von Olivenbäumen und dem typischen Buschland des Mittelmeeres, der Maquia, führt uns unsere Radreise über Hügel und entlang der Küste zu unserem versteckten Picknickplatz. Auf dem Weg dorthin sehen wir die wunderschöne Roses Bay von oben. Die Bucht der Rosen wird uns mit ihrem Anblick bezaubern. Im Schatten von Kiefern genießen wir unser Mittagessen an einem kleinen Strand und kühlen uns beim Eintauchen in die erfrischenden Fluten ab. Am Nachmittag radeln wir durch die atemberaubende Felslandschaft des Naturparks Cap de Creus. Das Ziel unseres abenteuerlichen Ausflugs ist heute das ehemalige Fischerdorf Cadaques, ein Juwel an der Costa Brava.
  • Tag 3
    Unser dritter Tag beginnt mit Kunst und Kultur. An Cadaques grenzt das Örtchen Portlligat. Dort lebte Salvador Dalí zusammen mit seiner Frau Gala in einer Fischerhütte. Heute ist sie ein Museum mit einzigartiger Atmosphäre und surrealistischem Flair. Haben wir schon am Vortag die frische Luft des Naturparks Cap de Creus eingeatmet, so führt der Weg heute immer tiefer hinein in die malerische Halbinsel. Mittags gelangen wir zum östlichsten Punkt Spaniens. Der frühere Leuchtturm ist heute ein Restaurant, in dem wir uns stärken. Anschließend radeln wir entlang steinerner Wächter auf die andere Seite der Peninsula. Die Nacht verbringen wir im Fischerdörfchen Port de la Selva.
  • Tag 4
    Der Aufstieg zum romanischen Kloster Sant Pere de Rodes ist mit ausreichend E-Unterstützung kinderleicht. Und die Aussicht auf das Mittelmeer ist schlicht und einfach verblüffend! Nach einem schmackhaften Mittagsessen und einer entspannenden Siesta freuen wir uns auf die Abfahrt. Weinberge und die typischen katalonischen Büsche, die Maquis, sind unsere Begleiter. Was für ein Spaß, wenn wir mit den e-Bikes in die Ebene des Empordà hinabsausen.
  • Tag 5
    Heute wird es surreal! Das Elektrofahrrad bringt uns in Salvador Dalís Geburtsstadt Figueres. Hier hat der große Künstler mit dem von ihm umgebauten Stadttheater, dem heutigen Teatro Museo Salvador Dalí, eines seiner großen Erbe hinterlassen, die zweite Spitze des surrealistischen Dreiecks. Auf Wunsch besteht nach vorheriger Anmeldung die Möglichkeit, die Sammlung mit Führer kennenzulernen. Am Nachmittag erwartet uns ein Ritt auf dem E-Rad durch die Sumpflandschaft der Aiguamolls. Seit den 1980er-Jahren liegt hier ein Naturpark, Zufluchtsort unzähliger Zugvögel. Eine uralte Masia in Strandnähe wird unsere Zuflucht, das Quaken der Frösche unsere Nachtmusik.
  • Tag 6
    Der zweite Teil unserer elektrifizierten Radreise führt uns durch die Hügel der Montgri. Wir werfen bereits von weitem Blicke auf die Gestalt dieser magischen Hügel. Erinnern sie an eine liegende Frau? Oder gar an einen gefallenen Priester? Während wir noch darüber nachdenken, wandelt sich bei der Weiterfahrt die Landschaft. Statt schattiger Pinienwälder umgeben uns Reisfelder und die typischen historischen Farmhäuser der Katalanen. Am Abend erreichen wir das mittelalterliche Dorf Peratallada, wo unsere Gastgeberin auf uns wartet.
  • Tag 7
    Vom katalonischen Frühstück gestärkt, folgen wir dem Fluss Ter. Noch vor der Mittagspause erreichen wir die letzte Spitze unseres Dreiecks. Das Schloss von Pubol war ein Geschenk von Salvador an seine Ehefrau. Danach nehmen wir mit dem Elektrorad die Strecke entlang der mittelalterlich anmutenden Dörfer des Bergmassivs Les Gavarres. Uphill geht es mit den Pedelecs auf eine Höhe von 484 Metern. Hier liegt das Sanktuarium Els Angels, in dessen kleiner Kirche sich Salvador und Gala Dali das Jawort gaben. Der Ausblick von hier ist allein schon eine Reise wert. Und dann liegt schon der letzte Abschnitt unserer Reise vor uns. Am Nachmittag gelangen wir in die Provinzhauptstadt Girona. Hier besuchen wir eine der besterhaltenen historischen Altstädte ganz Spaniens mit römischen und maurischen Spuren sowie dem stimmungsvollen jüdischen Viertel. Wir sehen die beeindruckende alte Kathedrale, spazieren entlang der farbenfrohen Häuser am Fluss Onyar und überqueren ihn auf der berühmtesten der elf Brücken der Stadt: Sie hat einen Erbauer, der kaum weniger bekannt sein dürfte, als unser katalonischer Surrealist: Gustave Eiffel. In einem gemütlichen Quartier verbringen wir die Nacht.
  • Tag 8
    Sie verabschieden sich von der spektakulären Region Empordà, die Salvador Dalí so sehr geliebt hat, und die Quelle der Inspiration dieses künstlerischen Genies war. Seine Inspiration war der Wunsch, die Wahrnehmung der Menschen zu erweitern. Und nicht nur in diesem Sinne sind wir sieben Tage lang in seinen Spuren gewandelt – oder besser: geradelt.

Zusatzinformationen