Genuss-Klassiker - "Spaghettirunde" und elf 4.000er

ab 1190,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.500m
Max. Höhenmeter Abstieg
2.200m
Teilnehmer
3 - 3
Reisetage
6
Aufenthaltstage Hotel
5

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Viertausender sammeln und das Ambiete italienischer Hütten erleben

Technisch einfache Hochtourenwoche der Extraklasse
Italienische Stützpunkte und Europas höchste Hütte, die Capanna Margherita, 4.554m
Option für elf 4.000er
Erlebnis Wallis und Westalpenflair
Ersparnis durch nur 1x Unterkunft in SFr-Gebiet und 4x Übernachtung in Italien

Erleben wir mit unserem GoAlpine Bergführer die Faszination der 4.000er. Wir verwirklichen mit diesem Genuss-Klassiker in den zentralen Westalpen die Gipfel-Träume und steigen in die Höhe der Gipfelspitzen. Hier oben in der klaren Luft, meist direkt auf der Grenze zwischen der Schweiz und Italien, haben wir faszinierende Ausblicke auf ein Meer von Glet­schern, Gipfeln und Tälern. Gehen wir sie an, die schönsten 4.000er und erleben wir unvergessliche Augenblicke auf den höchsten Gipfeln der Schweizer Alpen.
Es besteht die Option, an einem weiterem Tag den höchsten Berg der Schweiz, die Dufourspitze zu besteigen. Nach der Besteigung dieses markanten Gipfels ist eine weitere Nächtigung in der Monte-Rosa-Hütte erforderlich.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Tag 1 Treffpunkt im Hotel in Herbriggen
    Individuelle Anreise nach Herbriggen (1.263 m). Begrüßung durch Ihren GoAlpine Bergführer im Hotel Bergfreund um 17:00 Uhr. Bei einem gemeinsamen Abendessen besprechen wir das geplante Wochenprogramm.
  • Tag 2 Besteigung Breithorn
    Mit der Seilbahn fahren wir zum kleinen Matterhorn (3.860 m) hinauf, um von dort den ersten 4.000er zu besteigen. Der "leichteste" Viertausender der Alpen, das Breithorn (4.164m) ist unser heutiges Gipfelziel. Nachdem wir unsere ersten 4.000er erfolgreich bestiegen haben, steigen wir zum Rifugio Guide d´Ayas (3.400 m) ab, wo wir übernachten werden.
  • Tag 3 Besteigung Castor und Pollux
    Sehr früh brechen wir heute zum Castor (4.226 m) auf, den wir über die Westflanke besteigen werden. Zuerst auf flachem Gletscher zum Fuße des Castors und weiter über eine ansteigende Flanke zum Sattel. Diesen erreichen wir über einen kurzen steilen Eisaufschwung. Jetzt erreichen wir über einen schmalen, steil emporragenden Firngrat den nächsten 4000er-Gipfel und werden bei guter Sicht mit einem fabelhaften Ausblick belohnt. Wieder über einen schmalen Grat geht es hinunter auf den Gletscher und weiter zur Quintino Sella Hütte (3.585 m) (je nach Konstitution/Kondition und (Wetter)Verhältnissen kann zusätzlich der Pollux, 4.091 m, bestiegen werden).
  • Tag 4 Besteigung Il Naso, Vincent Pyramide, Balmenhorn
    Heute stehen wir gleich auf drei 4.000er Gipfeln: dem Il Naso (4.205m), der Vincent Pyramide (4.215m) und dem Balmenhorn (4.167m). Nach dieser Gipfelparade sind wir bestens vorbereitet und gut akklimatisiert, um die noch bevorstehenden 4.000er zu besteigen. Wir steigen zum Rifugio Città di Mantova (3.498m) ab, auf dem wir heute übernachten werden.
  • Tag 5 Corno Nero, Ludwigshöhe, Parrotspitze, Signalkuppe
    Sehr früh beginnen wir unseren heutigen Tag. Bei guten Verhältnissen haben wir die Möglichkeit, gleich vier Gipfel zu besteigen. Zu Beginn erklimmen wir einen leichten 4.000er, den Corno Nero (4.215m). Dann folgen Ludwigshöhe (4.341 m), die Parrotspitze (4.436 m), um den Grenzgletscher zu erreichen. Dieser führt uns auf unseren letzten 4.000er für heute, die Signalkuppe (4.456 m). Wenn die Verhältnisse und Kondition und Konstitution passen, schlafen wir auf der höchst gelegenen Hütte der Alpen, der Capanna Regina Margherita auf 4.456 m. Falls dies nicht möglich sein wird, steigen wir auf die Capanna Gnifetti ab und nächtigen hier.
  • Tag 6 Zumsteinspitze - langer Abstieg
    Unser letzter Gipfel dieser grandiosen Woche wird die Zumsteinspitze (4.563 m) sein. Diese erreichen wir direkt über den gigantischen Gletscher, der unmittelbar vor der Hütte in Richtung Süden zieht. Nach einer Rast, steigen wir über den riesigen Grenzgletscher hinunter zur neuen Monte Rosa Hütte (2.795 m), auf der wir gemütlich einkehren und auf unsere Woche mit einem Glaserl Wein anstossen. Danach noch der Abstieg über den Grenzgletscher zurück nach Zermatt. Auf Wunsch können wir mit der Gornergratbahn hinunter ins Tal fahren. Im Hotel in Herbriggen verabschieden wir uns und treten die Heimfahrt an.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Eine Hochtourenwoche der Extraklasse und "der" Gipfel-Klassiker schlechthin. Faszinierend abwechslungsreich und spannend, herausfordernd und genussreich zugleich. Lassen Sie sich ein auf ein Abenteuer am Seil Ihres GoAlpine Bergführers!

    Anforderung:
    Konditionell anspruchsvolle, jedoch technisch leichte 4.000er-Gipfel-Woche; meist Firnhänge bis 45 Grad, einige exponierte Kletterstellen im II. Grad. Es ist eine sehr gute Kondition für die angegebenen Gehzeiten erforderlich.

    Unterbringung:
    Sie sind die erste Nacht untergebracht in einem Bergsteiger-Hotel im Mattertal und die weiteren Nächte auf hochgelegenen Schutzhütten der alpinen Vereine auf der italienischen Seite der Walliser Viertausender.

    Verpflegung:
    Die Übernachtungs,- und Verpflegungskosten sind nicht im Preis enthalten. Auf den Hütten empfiehlt es sich, die jeweils angebotene Halbpension in Anspruch zu nehmen.

    Bitte beachten: Der Preis für die Halbpension auf Europas höchstgelegener Schutzhütte beträgt etwa €100 pro Person
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Schweiz

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, vorläufigen Reisepass, Kinderreisepass, Personalausweis oder vorläufigen Personalausweis. Der Pass muss bei Einreise gültig sein. Alle Reisedokumente außer dem vorläufigen Personalausweis dürfen auch seit einem Jahr abgelaufen sein.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte bis zu 363 Tagen wird kein Visum benötigt.


    Einreise Italien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Unser GoAlpine Bergführer erwartet Sie um 17:00 Uhr im Hotel Bergfreund in Herbriggen. Kostenfreie Parkplätze sind vorhanden. Verabschiedung am letzten Tag gegen Mittag.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Schweiz

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Italien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit