Grand Tour Rumänien - Wanderreise Siebenbürgen, Moldauklöster und Karpaten

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
15

Veranstalter: ASI Reisen

Unsere Wanderreise verbindet die zwei bedeutendsten Kultur- und Landschaftsräume Rumäniens, die Bukowina mit den Moldauklöstern und Transylvanien mit dem Deutsch geprägten Siebenbürgen. Die Klöster sind Teil des UNESCO-Kulturerbes, berühmt und einzigartig durch ihre Außenfresken, in denen byzantinisches Formengut und Elemente westlicher Buchmalerei mit rumänischer Volkstradition verschmelzen. Neben den Athosklöstern ist es die einzige Gegend Europas wo byzantinische Kunst und Ikonographie in einem derartigen Umfang und solcher Qualität bewahrt und weitergeführt wurden. Noch bis heute ist es ein Rätsel wie die Fresken die Jahrhunderte überstanden haben. Über die Karpaten geht es nach Transylvanien eine sehr urtümliche Gegend mit alten, vergessenen Dörfern in denen die Zeit stehen geblieben ist. Kirchenburgen, prächtige Gehöfte und mit Heu beladene Pferdewagen bestimmen das Dorfbild. Die Bevölkerung ein ethnisches Puzzle aus Rumänen, Ungarn, Zigeunern und noch manchen hier gebliebenen Siebenbürger Sachsen. Höhepunkte sind die deutsch geprägten Städte Sibiu (Hermannstadt), Brasov (Kronstadt) und Sighisoara (Schäßburg) und natürlich die Törzburg, bekannt als das Schloss Drakulas.

  • 14 Übernachtungen mit Frühstück in 3*** oder 4****Hotels und guten ***Gästehäusern (sämtliche Zimmer mit Du/WC),
  • 6 Abendessen
  • Karten und Roadbook für jeden Tag
  • Transfers gemäß Programm
  • Zugfahrt Bukarest – Suceava
  • deutschsprachiger Kontakt vor Ort
  • sämtliche Transfers während der Wanderreise wie angeben
  • 14x Frühstück
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Tag 1
  • Tag 2

    Zugfahrt in die Bukowina (ca. 6 Stunden)  und Transfer zum Kloster Putna, schön in einem Waldtal gelegen. Es gilt als das spirituelle Zentrum Rumäniens und spielte für die politische Selbstfindung des Landes eine große Rolle. Lohnenswert ist der Besuch des Museums mit wertvollen Kunstarbeiten, darunter das bestickte Grabtuch der tatarische Prinzessin Mara Mangop.

  • Tag 3

    Wanderung auf dem alten Klosterweg nach Sucevita. Der smaragdgrüne Untergrund auf den die Fresken (1596) gemalt wurden, gab dem Kloster den Namen ‘ein Gedicht in Grün und Licht’. Sehenswert ist auch das kleine Museum mit Stickereien aus dem 16./17. Jh., darunter ein Epitaph mit 1000 Perlen und ein gesticktes Stifterportrait.

  • Tag 4

    Rundwanderung mit schönem Blick aus der Vogelperspektive auf die befestigte Klosteranlage. Schöne Fahrt über den Ciumirna Pass zum Kloster Moldovita. Der blaue Untergrund der Fresken mit dem Baum Jesse gab dem Sakralbau den Namen ‘ein in blaue Farbe getauchtes Pergament.’ Vielleicht hat Schwester Tatjana Zeit, sie spricht deutsch, Ihnen mehr über das Kloster zu erzählen. 

  • Tag 5

    Fahrt zum Kloster Voronet Die hervorragenden Fresken gaben ihm den Namen ’Sixtinische Kapelle des Ostens’. Voronet-Blau ist das Stichwort. Anschließend steigen wir auf einen Bergrücken hoch und wandern - mit schöner Sicht auf die Obcina-Berge und die im Tal verstreuten Dörfer - nach Humor. Der rotbraune Untergrund der Fresken ist aus der Krapppflanze hergestellt. Noch immer rätselt man, wie die leuchtend-farbigen Außenfresken Wind und Wetter über Jahrhunderte überstehen konnten.

  • Tag 6

    Fahrt (380 km) über die Karpaten (wir passieren dabei Drakulas Tihuta Pass) nach Sibiu/Hermannstadt. Eindrucksvolle sind die drei großen Plätze, gesäumt von Bauwerken aus der Zeit der Gotik, der Renaissance und des Barock. Viel zu entdecken gibt es auch in der Unterstadt mit ihren verwinkelten, Gassen und Treppen und dem Bauernmarkt am Zibin. 

  • Tag 7

    Fahrt durchs wildromantische Harbachtal ins ehemalige Winzerdorf Reichesdorf (ca. 1 ¼  Std.) In der Landschaft ist noch die alte Terrassierung erkennbar. Heute wird aber nur gelegentlich Wein angebaut.  Wanderung zum alten Bischofssitz Biertan. Die eindrucksvolle Kirchenburg (UNESCO-Kulturerbe) beherbergt neben vielen imposanten Details (Ehegefängnis, Speckturm etc.) einen wertvollen spätgotischen Bilderschrein.  

  • Tag 8

    Wanderung über Neudorf nach Großkopisch nach Malmkrog. Prächtige Bauerhöfe erwarten Sie. Das Dorf war früher im Besitz der ungarischen Adelsfamilie Apafi und lag außerhalb des Königsbodens. Die Dorfkirche ist mit einem vorreformatorischen Flügelaltaraltar und gut erhaltenen, gotischen Malereien ausgestattet. Es ist ein wahres Kleinod siebenbürgischer Kunst. Sonntags gehen noch manche der hiergebliebenen Sachsen mit Ihrem Kirchenpelz zum Gottesdienst. Übernachtung in schönen, alten Bauernhäusern, die vom Mihael Eminesu Trust, der unter der Schirmherrschaft des  Prinzen von Wales steht, renoviert wurden.  

  • Tag 9

    Kurzer Transfer zum teils verfallenen, im 16. Jahrhundert erbauten Bethlenschloss in Kreisch, Nach jahrelanger Zweckentfremdung als Lager für Getreide oder wurde es 2007 den rechtmäßigen Erben zurückerstattet. Das mit Arkaden und Erkern versehene Schloss mit vielen kunsthistorisch wertvollen Details gilt als das schönste Wohndenkmal der siebenbürgischen Renaissancearchitektur. Weiter geht über Peschendorf und über die ‘Breite‘ nach Schäßburg/Sighisoara. Die mittelalterlichen Stadtburg mit dem Stundturm, Drakulas Geburtshaus und der Bergkirche, der ’Perle Siebenbürgens’, ist Teil des UNESCO-Kulturerbes. 

  • Tag 10

    Fahrt (ca. 2 Std.) ins Burzenland nach Bran, an einer Passtrasse gelegen, die die Walachei mit Transsylvanien verbindet. Gelegenheit zur Besichtigung der Törzburg  Sie gilt als das Schloss Draculas und diente Roman Polanski als Kulisse für seinen Film ’Tanz der Vampire’ und der rumänischen Hohenzollernkönigin Maria als Salon und Refugium. 

  • Tag 11

    Zunächst wandern Sie durch ein Waldstück, dann geht es durch eine schöne Weidelandschaft mit herrlichen Aussichten nach Moieciu. 

  • Tag 12

    Wanderung über blumenbedeckte Almwiesen – gemäht wird noch mit der Sense – nach Fundata, ein typisches transylvanisches Streudorf, bestehend aus kleinen Bauerhöfen. Hier wird der köstliche, geräucherte Hirtenkäse hergestellt. Weiter mit phantastischen Ausblicken auf den mächtigen Königstein ins idyllische, 1000m hoch gelegene Bergdorf Magura. 

  • Tag 13

    Wanderung zur urigen Curmatura Berghütte, dann geht es  durch die spektakuläre Prepestilor Schlucht, wo Mäusebussarde, Steinkäuze, Sperber und Turmfalken zu Hause sind. Dort wurde auch eine Szene des Film ’Cold Mountain’ gedreht. Weiter nach Zarnesti, international bekannt geworden durch ein Wolfsprojekt.

  • Tag 14

    Kurzer Transfer zur Burg Rosenau, eine Gründung des Deutschen Ritterordens, der damals das Burzenland beherrschte. Herrlich ist die Sicht auf den Butschetsch und den massigen Königstein.
    Dann wandern Sie Postavarul Gebirge hoch zur Schulerau, einst ein beliebtes Ausflugsgebiet der Kronstädter Honterus – Gymnasiasten, dann nach Brasov. Der Ratsplatz der alten siebenbürgischen Handelsmetropole ist umgeben von prächtigen Patrizierhäusern aus der Zeit der Renaissance und des Barock. Sehenswert ist die ’Schwarze Kirche’ mit der berühmten Buchholzorgel und der seltenen Sammlung orientalischer Teppiche, die Kronstädter Händler von ihren Reisen ins osmanische Reich mitbrachten.

  • Tag 15

Zusatzinformationen