Großvenediger - mit Schneeschuhen auf seine "weltalte Majestät"

ab 295,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.100m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.700m
Teilnehmer
5 - 8
Reisetage
2
Aufenthaltstage Hotel
1

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Ein großartiges Erlebnis für Hochtoureneinsteiger

Auf den fünfthöchsten Berg Österreichs gehen
Technisch einfache, jedoch ausgesprochen lange und anstrengende Tour
Aufstieg für konditionsstarke Winter-Bergwanderer
In der Seilschaft über mäßig steile Gletscherfelder aufsteigen

Die Besteigung des Großvenedigers, ob im Sommer oder im Winter, gehört zu den bekanntesten und lohnendsten Bergtouren in den Ostalpen. Ausgerüstet mit Pickel und Steigeisen für die letzten Meter zum Gipfel, machen wir uns auf den Weg, den Traumberg Großvenediger mit Schneeschuhen zu besteigen. Einen Tag durch eine Welt aus Eis und Schnee und über unberührte und doch sanft geneigte Gletscherhänge. Wir können die zwei Tage angehen unter der Führung unseres GoAlpine Bergführers, wenn wir eine ausgezeichnete Kondition haben und uns auch weite Wegstrecken keine Probleme bereiten.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • Tag 1 Aufstieg Kürsinger Hütte
    Treffpunkt ist der Parkplatz Hopffeldboden bei Neukirchen am Großvenediger um 10:00 Uhr. Von dort aus fahren wir zuerst mit dem Taxi durch das lang gezogene Obersulzbachtal bis meist zur Talstation der Materialbahn bzw. bis zur Postalm, ca. 2km davor. Von hier aus können wir auch unsere Ausrüstung mit dem Materiallift zur Hütte bringen lassen und nur mit der notwendigen Ausrüstung auf die Kürsingerhütte (2.558m) aufsteigen.
    (Sollten die Schneeverhältnisse einen Taxitransfer nicht zulassen, ist eine sehr weite und anstrengende Wegstrecke zurückzulegen)
  • Tag 2 Gipfelbesteigung Großvenediger und Abstieg ins Tal
    Nach dem Frühstück folgen wir dem teilweise sichtbaren Sommerweg auf den Obersulzbachkees, bis wir über zwei steilere Stufen unter die Venedigerscharte kommen. An einigen Spalten vorbei, auf das immer schmaler werdende Gipfeldach. Wenn die Sonne scheint und die Luft klar ist, können wir die umliegenden Gipfel der Tauernregion genießen. Wenn die Verhältnisse gut sind, benötigen wir die Steigeisen lediglich für den Gipfelanstieg. Den Rest des Weges können wir mit Schneeschuhen bewältigen. Der Abstieg auf bekanntem Weg wird noch einmal anstrengend. Je nach Routenwahl gehen wir nochmals zur Kürsingerhütte und stärken uns bei Kaffee und Kuchen, bevor wir zur Materialseilbahn absteigen. Von hier aus hinein ins Taxi (sollte dieses Taxi nicht fahren können, ist der lange Weg aus dem Tal heraus zu Fuß zurückzulegen; damit sind es dann 2.500Hm im Abstieg) und zurück zum Ausgangspunkt.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Diese Schneeschuhbergtour ist ein einmaliges Erlebnis, stehen Sie doch auf einem der schönsten und höchsten Gipfel von Österreich, auf der Grenze von Salzburg und Osttirol.

    Anforderung:
    Technisch einfacher Dreitausender für sehr konditionsstarke Bergwanderer. Keine wesentlichen Vorkenntnisse erforderlich. Sie benötigen jedoch eine ausgezeichnete Kondition für die angegebenen Gehzeiten, zumal auch viele Kilometer zu bewältigen sind. Am Gipfeltag kurzer und in manchen Jahren etwas schmaler Firngrat, der am Seil Ihres Bergführers jedoch keine Probleme bereitet.

    Unterbringung:
    Sie sind untergebracht in Mehrbettzimmern in der Kürsinger Hütte des Alpenvereins. Es handelt sich um eine komfortable und große Unterkunft mit Duschen.

    Verpflegung:
    Es gibt ein gutes Halbpensionsessen und ein rechhaltiges Frühstück
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Österreich

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, vorläufigen Reisepass, Kinderreisepass, Personalausweis oder vorläufigen Personalausweis. Der Pass muss noch mindestens 30 Tage bei Einreise gültig sein.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.





    Einreise Österreich

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass, vorläufigen Reisepass, Kinderreisepass, Personalausweis oder vorläufigen Personalausweis. Der Pass muss noch mindestens 30 Tage bei Einreise gültig sein.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.





    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Österreich

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Österreich

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit