Harz: zwischen Fachwerk und Bergwildnis

ab 1020,- €

Teilnehmer
10 - 20
Reisetage
8

Veranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Welche sind die schönsten Routen im Harz? Die Felslandschaften östlich des Brockens, das berühmte Bodetal und die Teufelsmauer wirken mystisch und spektakulär zugleich. Wir bewegen uns teilweise im Nationalpark und auf dem berühmten Hexenstieg. Zu einigen Wandereinstiegen fahren wir mit der historischen Harzer Schmalspurbahn – ein beeindruckendes Erlebnis. Nach der wilden Natur wartet die lebendige Fachwerkstadt Wernigerode mit ihren verträumten Gassen und fotogenen Plätzen auf uns. Erlebe, wie wild der Harz wirklich ist!

  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension
  • Transfers lt. Programm, u. a. mit der Harzer Schmalspurbahn
  • Programm wie beschrieben
  • Immer für dich da: der Wikinger-Reiseleiter Andreas Happe
Hotel: Unser Drei-Sterne-Hotel Altwernigeröder Apparthotel bietet mit seinen 55 Zimmern und Appartements eine behagliche Atmosphäre. Dem Hotel sind zwei Restaurants angeschlossen. Zudem gibt es einen kleinen Wellnessbereich mit zwei Saunen (gegen Gebühr) und einen Fitnessraum. Parkplätze (gegen Gebühr) stehen ebenfalls zur Verfügung. Zimmer: Die gemütlich eingerichteten Zimmer sind mit Telefon, Sat-TV, Föhn und WLAN ausgestattet. Verpflegung: Morgens stärken wir uns bei einem reichhaltigen Frühstück. Abends genießen wir ein leckeres 3-Gänge-Menü. Lage: Unser Hotel liegt in der Altstadt von Wernigerode, nur wenige Meter vom historischen Rathaus entfernt. Straßencafés und Einkaufsmöglichkeiten liegen quasi vor der Tür. Den Bahnhof erreichen wir in ca. 15 Gehminuten.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 1. Tag: Willkommen im Harz
    Individuelle Anreise nach Wernigerode.
  • 3. Tag: Ilsetal-Plessenburg-Runde
    Wir steigen auf dem Heinrich-Heine-Weg durch das idyllische Ilsetal auf. An der Bremer Hütte wenden wir uns vom Fluss ab und gelangen ins Reich der Felsen und Klippen. Das Gasthaus Plessenburg mit schönem Biergarten lockt zur Einkehr. Anschließend warten die Höhepunkte der Wanderung auf uns: die mächtige Paternosterklippe und der luftige Ilsenstein. Vom Gipfelkreuz blicken wir weit übers Land und auf die Dächer von Ilsenburg (GZ: 4 1/2 Std., +/- 350 m).
  • 2. Tag: Zeterklippen & Steinerne Renne
    Was für ein Erlebnis: Schnaubend bringt uns die Harzer Schmalspurbahn nach Schierke. Vom Fuße des Brockens wandern wir über die Feuersteinklippen, die dem berühmten Kräuterlikör seinen Namen gaben, zu den Brockenkindern hinauf. Sie gehören zu einer Abfolge von mächtigen Granitfelsen, deren Höhepunkt die Große Zeterklippe bildet. Von Ihrem Gipfelplateau aus erlebt der Wanderer die schönsten Aussichten auf den nahen Brocken. Durch Wälder und über große Lichtungen steigen wir dann hinab ins Tal der Holtemme. Hier thront spektakulär auf einem Felsen das Gasthaus Steinerne Renne, während darunter der Wasserfall sprudelt (GZ: 4 Std., + 330 m, - 650 m).
  • 4. Tag: Die Teufelsmauer bei Blankenburg
    Auf einem bewaldeten Höhenzug erhebt sich die felsige Teufelsmauer bei Blankenburg. Fast gleicht sie dem Kamm eines Drachens. Doch zunächst wandern wir durch Eichen- und Buchenwald zum Hamburger Wappen, einer gewaltigen Felsformation. Zurück nach Blankenburg steigen wir auf einem Pfad über den Rücken des "Drachens" ab zum Großvaterfelsen. Hier genießen wir vor dem weiteren Abstieg noch einmal die fantastischen Aussichten (GZ: 3 1/2 Std., +/- 200 m). Auf der Rückfahrt kommen wir an der längsten Seilhängebrücke der Welt an der Rappbodetalsperre vorbei.
  • 5. Tag: Zur freien Verfügung
    Es locken Ausflüge in die nahen UNESCO Welterbe-Städte Quedlinburg und Goslar oder per Dampfzug auf den Brocken (fakultativ).
  • 6. Tag: Durch das Bodetal
    Es ist eines der spektakulärsten Täler des Harzes: das Bodetal. Bis zu 230 Meter steigen schroffe Felswände fast senkrecht auf und drücken die Bode in ein enges Flussbett. Entlang der Bode wandern wir durch den Grand Canyon des Harzes nach Treseburg, begleitet von tollen Ausblicken in die Schlucht und auf die Rosstrappe. Den Rückweg nehmen wir über den Hexentanzplatz. Hier sollen in der Walpurgisnacht Hexen und Teufeln ausschweifende Feste gefeiert haben. Eine Abkürzung per Seilbahn ist möglich (GZ: 5 Std., +/- 350 m).
  • 7. Tag: Von Drei Annen Hohne über den Hohnekamm
    Vom Dampflokbahnhof Drei Annen Hohne führt unser Weg über den Von-Eichendorf-Stieg auf den Hohnekamm. Hier haben sich Felsenburgen, Klippen und Granittürme versammelt. Die Leistenklippe (901 m), die Bärenklippe (870 m) und die Grenzklippe (886 m) sind nur drei von vielen. Zurück entlang der Wormke und des Wormkegrabens begegnen wir dem mythischen Trudenstein (735 m), einem weiteren Felsturm. Fantastische Blicke eröffnen sich (GZ: 3 1/2 Std., +/- 330 m).
  • 8. Tag: Auf Wiedersehen!
    Individuelle Abreise nach dem Frühstück.

Zusatzinformationen

  • Anforderungsprofil
    Mittlere Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden. Höhenunterschiede von durchschnittlich 400 Metern. Einige Wanderungen können auch der 1- oder der 2-Stiefel-Kategorie entsprechen. Geeignet für Gäste mit normaler Kondition.
  • So wohnen wir
    Hotel: Unser Drei-Sterne-Hotel Altwernigeröder Apparthotel bietet mit seinen 55 Zimmern und Appartements eine behagliche Atmosphäre. Dem Hotel sind zwei Restaurants angeschlossen. Zudem gibt es einen kleinen Wellnessbereich mit zwei Saunen (gegen Gebühr) und einen Fitnessraum. Parkplätze (gegen Gebühr) stehen ebenfalls zur Verfügung. Zimmer: Die gemütlich eingerichteten Zimmer sind mit Telefon, Sat-TV, Föhn und WLAN ausgestattet. Verpflegung: Morgens stärken wir uns bei einem reichhaltigen Frühstück. Abends genießen wir ein leckeres 3-Gänge-Menü. Lage: Unser Hotel liegt in der Altstadt von Wernigerode, nur wenige Meter vom historischen Rathaus entfernt. Straßencafés und Einkaufsmöglichkeiten liegen quasi vor der Tür. Den Bahnhof erreichen wir in ca. 15 Gehminuten.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit