High Scardus Trail

ab 650,- €

Teilnehmer
2 - 0
Reisetage
8

Veranstalter: ASI Reisen

Entdecken Sie die neueste und wildeste Trekkingroute auf dem Balkan! Dieses selbstgeführte Trekking auf dem albanischen Abschnitt des High Scardus Trail führt durch die entlegenste Region des östlichen Hochlandes. Die Wege der gesamten Route wurden ursprünglich von römischen Karawanen im 2. Jahrhundert v. Chr. gebaut. Nachdem sie die spektakulären Farben der Landschaft gesehen hatten, gaben sie den Gebirge den Namen Scardus (später ins Slawische Šar übersetzt, was bunt bedeutet). Anspruchsvolle Wanderungen durch Gletschertäler und über Almwiesen belohnen mit Panoramen auf die umliegenden Gipfel. die umliegenden Gipfel. Der mächtige Korab (2.764 m), der höchste Berg Albaniens und Nordmazedoniens Nordmazedoniens, ist ein absoluter Höhepunkt. Erleben Sie die bemerkenswerte Gastfreundschaft in freundlichen Gastfamilien, erhalten Sie Einblicke in den Alltag der Einheimischen und bereiten Sie sich darauf vor, eine Nacht bei den Hirten auf der Grama Alp. Ihre Reise endet in den beschaulichen Steindörfern von Dibra, die traditionsreich und reich an Geschichte sind und für ihre süßen Kirschen, Äpfel und nur das beste Feuerwasser. Verlassen Sie die ausgetretenen Pfade und werden Sie zum Pionier auf diesem neuen Trekking durch die abgelegene Grenzregion zwischen Albanien und Nordmazedonien, einschließlich des höchsten Gipfels beider Länder, dem Korab (2,764 m). Übernachten Sie bei einheimischen Familien und Hirten und erleben Sie authentische balkanische Gastfreundschaft. Unser Roadbook, Kartenmaterial und GPS-Unterstützung geben Ihnen die Freiheit, die Sie brauchen, um Albaniens höchstes Gebirge und die atemberaubenden Aussichten zu entdecken, ganz auf eigene Faust. Diese Tour ist Teil unserer selbstgeführten Trekking-Reisen. Sie führen durch kontrastreiche kontrastreichen Bergregionen Albaniens und bieten alle Freuden des unabhängigen Reisens, ohne Hektik.

  • Unterkunft: 2x Hotel, 2x Pension, 1x Gästehaus, 1x Gastfamilie, 1x Hütte
  • 7x Frühstück, 6x Lunch Box, 6x Abendessen
  • Transfers wie im Reiseplan vorgesehen, einschließlich Abholung vom Flughafen
  • Digitale Reiseunterlagen für eine selbstgeführte Reise auf Englisch
  • Gepäcktransport: ein Stück bis zu 15 kg nur in weichen Taschen - Begrenzt durch den Gepäcktransport zu Pferd, nehmen Sie einen Seesack oder Rucksack mit, Hartschalenkoffer sind nicht geeignet
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Tag 1

    Willkommen auf dem Balkan! Unser Personal empfängt Sie in Tirana, am Flughafen (TIA) oder in der Stadt, je nach je nach Ihren Wünschen. Sie erhalten Ihre Reiseunterlagen und ein Briefing für die kommenden Tage. bevor Sie mit einem öffentlichen Bus nach Kukes fahren. In 2,5 - 3 Stunden erreichen Sie Kukes, eine kleine Grenzstadt im Nordosten Albaniens, gelegen am Zusammenfluss des Weißen Flusses im Kosovo und des Schwarzen Drin in Nordmazedonien. Nach dem
    Kosovo-Konflikt im Jahr 1999 wurde die Stadt Kukes für den Friedensnobelpreis nominiert, weil sie Aufnahme und Unterbringung von 450.000 kosovarischen Kriegsflüchtlingen ermöglichte. Die Aussicht auf den hoch aufragenden Berg Gjallica (2.489 m) lässt die Vorfreude auf die kommenden Tage steigen.

  • Tag 2

    Ein 45-minütiger Transfer bringt Sie durch die mächtige Vanave-Schlucht und eine kurvenreiche Straße hinauf ins die Gora (Hochland). Als sich um die Wende zum 20. Jahrhundert Nationalstaaten bildeten, breitete sich die ehemals nomadische, slawischsprachige Gorani-Gemeinschaft über das Dreiländereck aus. Die heutige Wanderung beginnt in der Nähe des Goranidorfes Shishtavec, von wo aus ein allmählicher Anstieg zum felsigen Gipfel des Kallabak (2.174 m) führt. Es ist der erste Gipfel des Sharr Massivs, und vor uns liegt der "Papsthut", der Gipfel, an dem drei Grenzen zusammenfließen. Weiter geht's, wandern Sie durch scheinbar endlose Wiesen entlang eines aussichtsreichen Bergrückens und überqueren dabei die Grenze zwischen Albanien und dem Kosovo. Ein Blick auf den Berg Korab (2.764 m) weckt Vorfreude auf die bevorstehenden Abenteuertage. Nach dem Abstieg in ein tief eingeschnittenes alpines Tal erreicht man das abgelegene Dorf Caje, die wahrscheinlich höchste ganzjährig bewohnte Siedlung Albaniens. Verpassen Sie nicht den "Club", die Keimzelle eines jeden albanischen Dorfes, für einen Plausch mit den Ältesten und ein Glas starken Raki (einheimisches Feuerwasser), um eine erfolgreiche erfolgreiche erste Etappe auf dem High Scardus Trail.

  • Tag 3

    Nachdem Sie sich von Ihren Gastgebern verabschiedet haben, verlassen Sie die einfache Unterkunft für die zweite, längere Wanderung zum Dorf Radomire. Märchenhafte Schönheit erwartet Sie auf den mit bunten Blumenteppichen bedeckten Wiesen. Mitt etwas Glück sehen Sie die endemische Albanische Lilie oder Herden halbwilder Pferde, die friedlich grasen. Über einen hohen Bergrücken mit kleinen Auf- und Abstieg, die felsigen Gipfel des Korab dominieren den Horizont. Jeder Schritt bringt uns näher dem Herzen des Naturparks Korab-Koritnik, dessen hohe Artenvielfalt und unberührte Natur ihn zu einem Teil des Grünen Bandes des Balkans machen. Beim Abstieg in das Feld von Korabi, einem Hyperkar, eröffnen sich neue Perspektiven. Das Ziel, Radomire, ist ein Radomire ist ein lebendiges Dorf, das alle Besucher beherbergt, die die Höhen von Korab anstreben. Machen Sie es sich in der einfachen Pension bequem, in der Sie die nächsten zwei Nächte verbringen werden. Zeit, die die müden Füße hochzulegen und es sich auf den bequemen Schafsfellpolstern gemütlich zu machen.

  • Tag 4

    Heute stehen Sie früh auf und machen sich bereit für den buchstäblichen Höhepunkt der Reise, den höchsten Gipfel des mächtigen Mt. Korab (2.764 m). Es wird ein langer und anspruchsvoller Tag mit vielen Höhenunterschieden, aber keine technische Schwierigkeit. Der Weg führt über Hirtenhütten und gemischtes Terrain, felsige Abschnitte und sanfte Almwiesen. Auf dem Sattel an der Grenze zu Nordmazedonien, umrundet der Weg den Gipfel und nähert sich ihm von der Rückseite, wo man eine andere Perspektive auf den felsigen Giganten bietet. Genießen Sie Ihr Picknick und die atemberaubende, weite Aussicht auf das Dach Albaniens und Nordmazedoniens. Auf dem Abstieg nehmen Sie eine etwas andere Route zurück nach Radomire. Sie können nur einen Teil dieser Wanderung absolvieren oder sie ganz auslassen, um den Tag in Ruhe zu verbringen und das Dorf zu erkunden. Die Abende verbringen Sie in der "Oda", einem traditionell für Gäste reservierten Raum, sonst der "VIP"-Bereich eines jeden Turmhauses im Hochland. Die morgige Nacht wird ganz anders aussehen.

  • Tag 5

    Es ist Zeit, die Korab-Basis zu verlassen und zurück ins Hochland zu fahren! Sie beginnen mit dem Aufstieg auf einer alten Patrouillenroute in Richtung Grenze, wo Sie die "brezi i bute" entdecken, einen Sandstreifen, der zum Aufspüren von Fußspuren angelegt wurde. Die friedliche Umgebung, die Sie heute sorglos genießen, birgt eine düstere Vergangenheit: Während des Kommunismus in Albanien stand sie unter strenger Überwachung, und Unbefugte wurden, wenn sie nicht auf der Stelle bestraft wurden, mit ihren Familien in Zwangsarbeitslager geschickt. Vom höchsten Punkt der heutigen Wanderung aus überblickt man die weite Ebene des Gletschertals, in dem Tausende von Schafen frei umherstreifen, und kommen dann an einem Gletschersee, wo Sie Ihre Füße in die erfrischende Kälte tauchen können. Heute Abend werden die Hirten der Kaloshi-Sippe" in ihren bescheidenen Holzhütten auf der sogenannten "Frauenweide" auf 1.770 m Höhe Sie beherbergen. Es gibt kein Telefonsignal, keinen Strom oder eine Dusche. Stattdessen erhalten Sie Gastfreundschaft und einzigartige Einblicke in ihre tägliche Arbeit und ihr Leben - heute ist auch Ihre beste Gelegenheit, ein Schaf zu melken! Nachts können Sie den endlosen Nachthimmel bewundern, und ein großes Lagerfeuer vor dem Einschlafen zu genießen.

  • Tag 6

    Wenn man sich von den Hirten und ihrer abgeschiedenen alpinen Welt trennt, getrennt durch Zeit und hohe Berge Berge, kann man ihr Glück bewundern, aber die Härte ihres bescheidenen Lebensweise besser. Durch diese Erfahrung gestärkt, steigen Sie auf einem Maultierpfad zum Grama Pass (2.300 m) auf, um einen 360°-Blick auf die umliegenden Gipfel zu werfen. Der Blick auf Korab und den Grama-See lässt Sie den langen Weg, den Sie zurückgelegt haben, schätzen und und gibt Kraft für den anspruchsvollen Abstieg. Nachdem Sie im Zickzack den alten Grenzpatrouillenweg Grenzpatrouillenpfad im Zickzack hinabgestiegen sind, kann man bei einem Blick aus einiger Entfernung kaum glauben, dass man gerade die riesige Felswand hinabgestiegen ist. Sie kreisen gemächlich am Rande des Tals und über der Ansammlung von der Dörfer weit unten und genießen das Panorama. Sie nähern sich den Bergweiden von Rabdisht und sehen das Dorf aus der Vogelperspektive mit seinen roten Ziegeldächern und dem Rauch aus den Schornsteinen - ein Zeichen für unsere Rückkehr in die Zivilisation. Über die kopfsteingepflasterten Gassen erreichen Sie das hübsche Gästehaus und stoßen mit den Gastgebern auf ein Glas Feuerwasser und hausgemachten Saft in ihrem idyllischen Apfelbaumgarten an.

  • Tag 7

    Die heutige Wanderung durch die malerischen Dörfer von Dibra bietet einen sanften Übergang von der der Einfachheit und Rohheit der alpinen Höhen zum schnellen Leben in den Städten. Der Weg führt über Hügel und Weiden und verbindet die Dörfer, die wir gestern von oben gesehen haben. Die einst blühende Gegend ist durch die fehlende Straßenanbindung ins Hintertreffen geraten, die Bewohner leben immer noch weitgehend von ihrer eigenen Ernte, und die Jugend verlässt angesichts mangelnder Möglichkeiten massenhaft die Gegend. Ein Besuch bei Zagrad, Cerjan und Bellove sehen Sie sich die traditionellen Steinhäuser genauer an, treffen Einheimische und werden sicher auf einen Kaffee eingeladen. Am frühen Nachmittag führt ein bereits arrangierter Transfer Sie von Bellove über Peshkopi nach Tirana. Der Trubel der modernen Hauptstadt ist ein starker Kontrast zu dem, was wir auf dem Trekking erlebt haben, und zeigt eine ganz andere, modernere moderne Seite des Landes. Bei einem Abendspaziergang über den Hauptboulevard entdecken Sie die Ursprünge und Einflüsse, die die Stadt geprägt haben. Wählen Sie ein gutes Restaurant für Ihr für Ihr letztes Abendessen aus, denn Tirana ist voll von ihnen.

  • Tag 8

    Wenn Ihr Flug es zulässt, haben Sie Zeit, die Straßen und Sehenswürdigkeiten von Tirana zu erkunden. Schlürfen Sie einen Espresso in einer der charmanten Bars und beobachten Sie das Treiben am Morgen.
    Verpassen Sie auf keinen Fall "Bunkart 2" oder das "Haus der Blätter", zwei der interessantesten Museen über die kommunistische Ära und nur 5 Gehminuten von Tiranas zentralem "Skanderbeg-Platz" entfernt. 30-minütiger Transfer zum Flughafen Tirana oder internationalen Busbahnhof. 

Zusatzinformationen