Hochtourenwoche Gran Paradiso und acht 4000er

ab 895,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.350m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.350m
Teilnehmer
4 - 4
Reisetage
6
Aufenthaltstage Hotel
5

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Unterwegs auf hohen Bergen auf der Sonnenseite der Alpen im Aostatal

Auf den südlichsten 4.000er der Alpen - Traumgipfel Gran Paradiso
Hüttenwechsel zum Stützpunkt Rifugio Mantova
4000er-Optionen: Parrotspitze, Vincentpyramide, Ludwigshöhe, Punta Giordani …
Europas höchstgelegene Hütte - Capanna Margherita (4.554 m)

Dies Woche bietet uns eine tolle Kombination von namhaften Viertausendern. Zur Akklimatisation steigen wir zu Beginn auf den südlichsten 4000er der Alpen, den Gran Paradiso. Im Anschluss wechseln wir auf die Südseite des Monte Rosa-Massivs, hoch über dem Aosta-Tal gelegen, und erleben das italienische Flair des Bergmassivs mit den vielen hohen und bekannten Gipfeln. Als Stützpunkt dient uns die schön gelegene Mantova-Hütte. Von hier aus haben wir viele Optionen auf die hohen Grenzkammgipfel - immer mit einem weiten Blick vom Mont Blanc im Westen über die Berner Alpen im Norden und der Gipfeln der Bernina im Osten. Diese Woche kann auch sehr gut als Vorbereitung für ein Gipfeltrekking im Herbst dienen, da hier viel Höhenluft erlebt wird.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Tag 1 Anreise und Hüttenaufstieg
    Wir treffen uns um 14:00 Uhr in Pont am Talschluss. Nach einem Ausrüstungscheck steigen wir in ca. 2 Stunden auf einem gut angelegten Wanderweg auf zum Rifugio Emanuele. Hier beziehen wir gleich unsere Lager, bevor wir noch ein kurzes Stück in die Höhe steigen. Am Abend gehen wir nach dem Essen früh ins Bett, da wir bereits um ca. 04:00 Uhr Frühstücken werden und Richtung Gipfel aufbrechen.
  • Tag 2 Gran Paradiso
    Draußen ist es noch dunkel, wenn wir die Hütte verlassen, um bei Sonnenaufgang auf dem Gipfel des Gran Paradiso (4.061m) zu stehen. Gleich hinter der Hütte beginnen die Herausforderungen des heutigen Tages: ein riesiges Feld aus Schutt und Geröll muss überwunden werden, bevor wir uns auf die Steigeisen stellen. Bei Sonnenaufgang sollten wir schon fast am Gipfel angekommen sein. Wir genießen den Blick auf die umliegenden Berge und beginnen mit dem Abstieg zum Rifugio Emanuele II, in dem wir zur besseren Akklimatisierung noch eine weitere Nacht verbringen werden.
  • Tag 3 Gebietswechsel und Hüttenaufstieg
    Nach einem gemütlichen Hüttenfrühstück brechen wir zu einem kurzen und angenehmen Abstieg ins Tal auf. Jetzt wechseln wir auf die Südseite des Wallis. Von Pont fahren wir in das Aostatal und weiter über die Autobahn direkt nach Gressoney zum Talschluss. Von hier aus fahren wir mit der Seilbahn zur Punta del Salati (2.936m). Noch eine Stunde Gehzeit über einen versicherten Grat und wir sind am Punta Indren. Bei einer kurzen Pause genießen wir die fantastische Aussicht der umliegenden Berggipfel, bevor wir über einen flachen Gletscher und wenige leichte Felsstufen auf der Rifugio Città di Mantova (3.498 m) ankommen.
  • Tag 4 Punta Giordani
    Heute besteigen wir unseren ersten 4.000er auf der Walliser Südseite. Über den Garstelet- und den Indrengletscher geht es unschwierig zum Gipfel. Jetzt sollten wir alle gut akklimatisiert sein, um die Walliser Gipfelparade zu vervollständigen.
  • Tag 5 Parrotspitze, Schwarzhorn, Ludwigshöhe, Vincentpyramide
    Heute besteigen wir die Vincent-Pyramide (4.215m), Schwarzhorn (4.321m), Ludwigshöhe (4.341 m), und Parrotspitze (4.432m). Am südlichsten Gipfel des Monte Rosa-Massivs beginnt die Viertausender-Runde, der Kreis schließt sich auf der Parrotspitze.
  • Tag 6 Signalkuppe und Zumsteinspitze
    Heute steigen wir auf zur höchst gelegenen Hütte Europas! Die Capanna Margherita sitzt direkt auf der Signalkuppe (4.554m). Doch bevor wir wieder absteigen, geht es auf einen weiteren Gipfel, die Zumsteinspitze (4.563m). Danach steigen wir ab ins Tal und verabschieden uns am Abend von unserem Bergführer - eine tolle Hochtourenwoche geht leider zu Ende.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Ein perfekte Hochtourenwoche mit einem kurzen Gebietswechsel vom Paradiso- ins Monte Rosa Gebiet. Zur Einstimmung ein "Muss"-Viertausender - der Gran Paradiso, zugleich einziger 4000er, der zur Gänze auf italienischen Gebiet zu finden ist. Und in der Folge ein Parade an hohen Gipfel im Grenzkamm des Monte Rosa Stockes.

    Anforderung:
    Einfache 4.000er-Besteigungen, meist Gletscherbegehungen, wegloses Gelände, einige mittelsteile Eisflanken (etwa 35 Grad) und leichte Kletterstellen (II). Sie benötigen eine sehr gute Kondition, um die angegebenen Gehzeiten zu bewältigen. Erste Hochtourenerfahrung notwendig.

    Unterbringung:
    Sie untergebracht für zwei Nächte und später für drei Nächte auf Hütten des C.A.I. von Italien in Mehrbettzimmern.

    Verpflegung:
    Die Halbpension und Übernachtungskosten sind separat zu bezahlen und es kann auch "A la Carte" gewählt werden.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Italien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Treffpunkt mit Ihrem GoAlpine Bergführer ist um 14:00 Uhr am Talschluss des Valsavarenche, einem Nebental des Aostatales. Die Verabschiedung ist am letzten Tag am Nachmittag.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Italien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit