Hochtourenwoche in der Ortler-Gruppe mit Besteigung Cevedale (3.769 m)

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
6

Veranstalter: ASI Reisen

Diese hochalpine Tour führt uns durch die Ortler-Alpen. Von der Madritschspitze (3.265 Meter) aus eröffnet sich der beeindruckende Blick auf das Ortler-Dreigestirn. Die Kombination von Zebrù, Königsspitze und dem namensgebenden Ortler ist wohl eine der außergewöhnlichsten der Alpen. Die Ziele dieser Woche sind ebenso reizvoll: Wir besteigen die Butzenspitze (3.300 Meter), den Cima Marmotta (3.330 Meter) und den höchsten Gipfel unserer Tour, den Monte Cevedale (3.769 Meter).

  • 5 Nächte auf der Zufallhütte, Dreibett- oder Mehrbettzimmer/Lager mit Etagenduschen und -WC
  • Leihausrüstung (Gletscherausrüstung)
  • Gepäcktransport zur Hütte
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 5x Frühstück, 6x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Tag 1
    Individuelle Anreise ins Martelltal und gemeinsamer Aufstieg zur Zufallhütte. Unser Wochengepäck wird bequem mit der Materialseilbahn transportiert. Bei einem ersten gemeinsamen Abendessen gibt es Informationen zum Ablauf der Hochtouren-Woche.
  • Tag 2
    Als erster Gipfel erwartet uns heute die 3.265 Meter hohe Madritschspitze. Zuerst besteigen wir das Madritschjoch (3.123 Meter) um danach über den felsigen Nordgrat zum Gipfel aufzusteigen.
  • Tag 3
    Wir steigen durch das Butzental auf, bevor wir den den gleichnamigen Gletscher erreichen. Über den Gipfelgrat erreichen wir Butzenspitze (3.300 Meter) und Eisseespitze (3.230 Meter). Die Gipfelsicht glänzt wieder mit dem Panoramablick zu Ortler, Zebru und Königsspitze.
  • Tag 4
    Die Route zur Dritten Veneziaspitze ist eine Hochtour im stillen Teil des Tourengebietes rund um die Zufallhütte. Zuerst steigen wir über den Wasserfallweg bis zur Zunge des Schranferners auf. Dann geht es über den Gletscher ein paar Spaltenzonen durchquerend aufwärts und von Osten hoch zum aussichtsreichen Gipfel.
  • Tag 5
    Der Höhepunkt unserer Tourentage im Martelltal. Die Besteigung der Zufallspitze und des Cevedale ist eine lange aber technisch nur mäßig schwierige Hochtour durch eine weite Gletscherlandschaft. Sobald wir frühmorgens den Fürkeleferner überschritten haben, steigen wir hinauf zur Zufallspitze (3.757 Meter). Über einen luftigen Verbingungsgrat geht es weiter zum Cevedale (3.769 Meter). Der Abstieg führt uns über den Langenferner über ausgedehnte Gletscherfelder vorbei am Rifugio Casati.
  • Tag 6
    Zum Abschluss steht heute noch einmal ein Gletschertag auf dem Programm. Vorbei an der Marteller Hütte steigen wir auf zum Hohenferner. Über den flachen Gletscher geht es dann weiter zu unserem Tagesziel, der 3.330 Meter hohen Cima Marmotta, auch als Köllkuppe bekannt. Rückkehr zur Zufallhütte und weiterer Abstieg ins Tal zum Ausgangspunkt unserer Tourentage. Verabschiedung gegen 15 Uhr.

Zusatzinformationen