Individuell Biken - Sardinien

Ausgebucht

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.350m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.650m
Teilnehmer
-
Reisetage
8
Aufenthaltstage Hotel
7

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Von Küste zu Küste

Individuelle Mountainbiketour ab 2 Personen, Technik 3, Kondition 3
Termin frei wählbar, tägliche Anreise (keine Termine im Juli/August)
Entlegene Bergdörfer und idyllische Fischerorte durchqueren
Dünenstrände und Traumbuchten am smaragdblauen Meer genießen
Durch Macchia und Eichenwald in mediterraner Berg- und Küstenlandschaft radeln
In gemütlichen Agriturismo-Unterkünften wohnen
Leihräder: Hardtail, Fully oder E-Bike auf Anfrage und gegen Gebühr

Freiheit auf 2 Rädern: Auf eigene Faust quer durch das Herz Sardiniens von Ost nach West. Kristallklares türkisblaues Meer an einsamen Buchten, uralte Korkeichenwälder und herbe Macchia, das urige Supramonte-Gebirge im Herzen der Insel, entlegene Bergdörfer und idyllische Fischerorte bilden die Kulisse dieser einzigartigen Bikewoche. Per Rad erkunden Sie die überaus vielfältige Landschaft der Insel mit immer neuen Facetten. Weiße Strände, pinkfarbene Bougainvilleen und gelbleuchtender Ginster geben der kargen mediterranen Landschaft ihre Farbtupfer. Einsame Schotterstraßen und verschlungene Maultierpfade führen Sie abseits der klassischen Routen von der Ostküste aus durchs wilde Hinterland der Insel, begleitet von Olivenhainen und Weingärten und Ausblicken auf die herrliche Küste. Nur ab und zu treffen Sie auf sardische Hirten oder Förster, Ziegenherden kreuzen Ihren Weg. Mittags rasten Sie im Schatten der Bäume oder kehren in kleinen Dörfern zum Aperitif ein. Ein Höhepunkt ist die lange herrliche Abfahrt aus den Bergen hinab zum in der Sonne glitzernden samaragdgrünen Golf von Orosei. Weit in der Ferne lockt bereits die feinsandige Bucht zum erfrischenden Sprung ins Wasser. Die Vielfalt Sardiniens bietet alles, was das Bikerherz begehrt. Herrliche Naturschätze, gepaart mit italienischer Lebensart und traditioneller sardische Hausmannskost - frischer Pasta, würzigem Pecorino und natürlich sardischem Rotwein. Bella Vita in Italien!

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Tag 1 Ankunft
    Individuelle Anreise nach Cagliari. Nachdem Sie gelandet sind, werden Sie abgeholt und nach Montevecchio gebracht. Es erwartet Sie ein uriges Bergbaustädtchen unterhalb des Arcuentu-Gebirgszuges. Nach Ankunft in Ihrem Quartier werden Sie von einem Vertreter unserer örtlichen Agentur mit den Details Ihrer Radreise für die nächste Woche vertraut gemacht.

    Fahrzeug: ca. 1,5 Stunden
  • Tag 2 Kennenlernrunde zur Küste
    In der Früh starten wir mit einer kleinen Kennenlern-Runde und beginnen mit einer wunderschönen Abfahrt zur Küste. Am Weg dorthin überqueren wir 21 mal einen Fluss und erreichen dann die Sanddünen von Piscinas. Diese bis zu 100 Meter hohen, beeindruckenden Sandhügel sind vom Mystral geformt und von der UNESCO als ein Naturwelterbe anerkannt. Vom kristallklaren Meer auf der einen und von grüner Macchia Landschaft auf der anderen Seite umgeben sind diese höchsten Dünen Europas ein einzigartiges Naturspektakel. Sie haben ausreichend Zeit für ein Mittagessen am Strand, einen Sprung ins Meer und ein Sonnenbad bevor es wieder zurück hinauf nach Montevecchio geht.

    Bike-Etappe: 45 km
  • Tag 3 Campidano Ebene und Nuraghen Kultur
    Unsere heutige Radetappe beginnt mit einer sanften Steigung über geteerte Straßen und mündet dann in eine Piste Richtung Campidano Ebene, wo unser Weg vorbei an weitläufigen bewirtschafteten Feldern und kleinen Gehöften verläuft. Wir nehmen eine schmale Landstraße unterhalb der Burg von Monreale und erreichen St. Maria delle Acque. Die antiken römischen Thermalquellen des Ortes waren der Ursprung einer nun beliebten Spa-Region in Sardinien .Nach einer Mittagspause geht die Fahrt weiter nach Sardara. Dort empfehlen einen kurzen Stopp einzulegen, um die vorgeschichtlichen Überreste eines Brunnens ("Well Temple") und ein angrenzendes Museum zu besichtigen. Sie werden gute Einblicke in die Nuraghen Kultur der Bronzezeit gewinnen, einer ehemaligen Bevölkerungsgruppe, die in Sardinien einzigartig war. Unser heutiges Ziel ist ein ruhiges Hotel in der Kleinstadt Villanovaforru.

    Bike-Etappe: 45 km
  • Tag 4 Die Hügel von Marmilla
    Nach einem traditionellen sardischen Frühstück beginnen wir den heutigen Tag mit einer großartigen kurvenreichen Fahrt über die Hügel von Marmilla. Stets wechselnd zwischen schmalen Pfaden und weiten Landstraßen radeln wir an Olivenhainen, Weingärten, kleinen Bauernhöfen und verschlafenen Dörfern vorbei. Kurze Steigungen werden durch schnelle, aufregende Abfahrten belohnt. Auf dieser Etappe besichtigen wir die wohl bedeutendste archäologische Sehenswürdigkeit Sardiniens: Nuraghe di Barumini - die prähistorischen Turmbauten die vor mehr als 3500 Jahren erbaut wurden. Hier bietet sich eine Besichtigung und Mittagspause an. Bei unserer anschließenden Fahrt bergan zum verschlafenen Dörfchen Laconi haben wir reichlich Zeit, die mediterrane Atmosphäre und den Duft der umliegenden Vegetation in uns aufzunehmen. Unser heutiges Etappenziel ist ein kleines Hotel im Zentrum von Laconi.

    Bike-Etappe: 50 km
  • Tag 5 Die Naturschönheiten des Gennargentu Gebirges
    Heute geht es über kurvige Wege und durch üppige Eichenwälder Richtung Gennargentu, dem höchsten Gebirge Sardiniens. Die Landschaft wird nun karg und wir genießen einen grandiosen Panoramablick auf die umliegenden Gipfel, allen voran der Punta Lamarmora - der höchste Berg Sardiniens mit 1.868 Metern. Die heutige Etappe ist ziemlich herausfordernd und führt uns zu den Bergwerken von Funaraminosa und durch das Gennargentu Gebirge. Wir sind umgeben von unberührter Natur und wilden Vögeln, die am Himmel ihre Kreise ziehen auf der Suche nach Beute. Nach der Mittagspause werden wir mit einer herrlichen Abfahrt in das Flumendosa Tal belohnt. Danach geht es über die längste Brücke Sardiniens auf zur letzten Steigung des Tages. Ihr Ziel heute ist einen Agriturismo in der Nahe des Dorfes Seulo.

    Bike-Etappe: 37 - 50 km (je nach gebuchtem Quartier in Seulo)
  • Tag 6 Der höchste Gipfel Sardiniens
    Heute geht teils auf Naturpisten, teils auf Asphalt ins Herz dieser Insel. Auf einem schmale Bergpfad nähern wir uns dem grandiosen Gipfel des Perda Liana. Die herrliche Aussicht auf die umliegenden Berge wird gekrönt durch den Punta Lamarmora (1.868m) - dem höchsten Gipfel Sardiniens. Die uns umgebende Stille wird lediglich durch Schafe, Kühe und Ziegen durchbrochen. Dieses von jahrhundertealten Wäldern bewachsene Bergmassiv, wo wir mit etwas Glück auch Königsadler und wilde Mufflons sehen können, hat einen sehr unberührten, wilden und faszinierenden Charakter. Nach der Mittagspause geht es hinab Richtung Santa Barbara Naturschutzgebiet zum Flumendosa See, einem der größten Seen Sardiniens. Von hier ist es dann nicht mehr weit zu unserem Quartier in Villagrande Strisaili.

    Bike-Etappe: 1. Option: 36 km
    2. Option: 55 km ( 1.015 hm uphill / 1,825 hm downhill)
  • Tag 7 Ogliastra - Supramonte de Urzulei
    Heute steht das große Radfinale am Programm. Diese großartige Route führt durch die wunderschöne, wildromantische Landschaft des Supramonte di Urzulei Baunei – dem zweithöchsten Gebirge Sardiniens. Der erste Teil der Strecke verläuft auf einer Straße und bringt uns zum Anfang des Urzulei Trails. Dann stehen 800 Meter bergauf radeln zu den Hochebenen Genna Croce und Genna Silana (auf ca. 1.000 Meter Seehöhe) bevor. Hier eröffnet sich eine wunderbare Aussicht auf die umliegende Bergwelt – die wahre Wildnis vom Supramonte: Kalksteinfelsen ragen hoch empor, Wildschweine und Pferde streifen durch die grünen Wiesen. Die Abfahrt auf dem alten Maultierpfad führt uns zu einer der beeindruckendsten Küsten Sardiniens am Golf von Orosei. Ihr Ziel heute ist die kleine Küstenstadt Cala Gonone. Genießen Sie einen wohlverdienten, erfrischenden Sprung ins Meer und lassen Sie die Erlebnisse der letzten Woche Revue passieren. Viele kleine Restaurants und Pizzerien säumen den Strand und laden zu einem letzten sardinischen Abend mit guter italienischer Küche, Wein und Musik ein.

    Bike-Etappe: 70 km
  • Tag 8 Abreise
    Nach dem Frühstück erfolgt der Rücktransfer nach Cagliari oder individuelle Rückreise.

    Fahrzeug: Calagonone - Cagliari: 2,5 Stunden

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Das Terrain ist variabel, von breiten Schotterstraßen über Waldwege bis hin zu Singletrails. Abschnitte gehen Straßen entlang. Die Route beginnt in den Sanddünen von Piscinas, durchquert die fruchtbaren Ebenen von Campidano und Marmilla, um dann in die Berge von Gennargentu zu klettern. Der letzte Tag beinhaltet die Durchquerung der Kalksteinberge und eine Abfahrt durch Terrain, das technisch ein wenig anspruchsvoller ist.

    Anforderung:
    Für geübte und routinierte Radfahrer, die einige Mountainbike Erfahrung haben. Technisch einige mäßig bis anspruchsvolle Passagen. Distanzen von 40-80 km pro Tag bis max. 1.400 hm.

    Unterbringung:
    Übernachtung in Agriturismen, kleinen Hotels oder Pensionen (Zweibettzimmer).

    Verpflegung:
    Es gibt die Möglichkeit Halbpension zu buchen. (Antipasti, Pasta oder Reisgerichte, Fleisch oder Fischgerichte). Vor Ort bekommen Sie auch gerne Lokaltipps und Tipps wo Sie Proviant und Getränke besorgen können.
    Tag 1 + 2: keine Restaurants in Montevecchio
    Tag 3: 1 Restaurant in Villanovaforru
    Tag 4: 2 Restaurants in Laconi
    Tag 5: Quartier zu weit entfernt vom nächsten Ort
    Tag 6: Keine Restaurants in Villanovastrisaili
    Tag 7: Viele Restaurants und Pizzeria in Cala Gonone

    Mittagessen: wir empfehlen bei kleinen Geschäften an der Strecke einen Proviant und Wasser zu besorgen

    Sie werden beim ersten Quartier empfangen und bekommen Informationen über die Tour, Leihbikes (falls gebucht) und ein Roadbook und deren Handhabung. Beschreibungen und Landkarten werden erläutert, sowie praktische Tipps werden gegeben (empfohlene Stopps, Gepäcktransport, Mahlzeiten). Unser Partner vor Ort ist jederzeit telefonisch erreichbar.

    Leihbikes möglich gegen Gebühr:
    Hard Tail Grand Canyon AI 6.9 € 150,-
    Full suspension Neuron AI 7 € 170,-
    Fullo suspension E-Bike € 200,-
    (Stand 12/2018, vorbehaltlich Änderungen)

    Sollten Sie Ihre eigenes Fahrrad mitbringen, so empfehlen wir Ihnen ein Fahrrad mit einer großen Auswahl an Gängen und mit zumindest Vorderradfederung und Reifen, die ein der Reise angemessenes Profil besitzen, mitzubringen. Es ist äußerst wichtig, dass Ihr Fahrrad in einem guten Zustand ist. Sollten Sie kein Fahrradmechaniker sein, empfehlen wir Ihnen daher, Ihr Fahrrad zu einem lokalen Fahrradgeschäft zu bringen, um mit ausreichend Zeit vor Reiseantritt, einen kompletten Service durchführen zu lassen. Neben einer Not-Werkzeugtasche und zusätzlicher Schläuche stellen Sie bitte sicher, dass Sie eventuell spezielle Werkzeuge und Ersatzteile (samt 29’ Reifen/Schläuche) mitbringen, falls Sie diese für Ihr Rad benötigen. Sie sollten darüber hinaus Ihren eigenen Trinkrucksack oder Trinkflaschen mitbringen. Wir empfehlen ausserdem, passende Schuhe zum Laufen neben Ihren Fahrradschuhen einzupacken. Außerdem sollten Sie eine leichte, aber wasserdichte Jacke und Fleece-Kleidung für den Kälteschutz mit sich führen.
    Auf dieser Tour ist es verpflichtend, einen Helm zu tragen. Sollten Sie keinen eigenen Helm besitzen oder es vorziehen, Ihren eigenen nicht mitzubringen, so können wir, je nach Verfügbarkeit, einen zur Verfugung stellen, wenn
    wir es im Vorfeld mitgeteilt bekommen. Es ist Ihnen nicht erlaubt mitzufahren, sollten Sie keinen Helm tragen.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Italien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Italien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Mit einem trocken-heißen Sommer, einer regnerischen Übergangszeit und einem kühlen Winter entspricht das Klima Sardiniens den typisch mediterranen Verhältnissen. Im Frühjahr ist das Wetter heiter und mild, kann jedoch, im Unterschied zum Herbst, noch recht frisch sein. Die mittlere Tagestemperatur im Mai liegt im Mai zwischen 22° C und 27° C und im September zwischen 25° C und 28° C. Eine Besonderheit des sardischen Klimas sind die starken, oft recht stürmischen Winde. Bitte beachten Sie, dass die Temperaturen abweichen können. Informieren Sie sich vor Ihrer Abreise über die aktuelle Wettervorhersage.

    Auf Sardinien scheint die Sonne sehr oft. Es ist lange warm und häufig ist der Himmel blau. Vor allem in den Sommermonaten steigen die Temperaturen auf bis zu 40°C. Im Jahresdurchschnitt fällt sehr wenig Regen und von April bis Oktober ist es fast immer sonnig. Der Frühling und der Herbst sind die perfekten Jahreszeiten, um die Reichhaltigkeit der sardischen Wildnis zu entdecken. Zu dieser Zeit pendeln sich die Temperaturen um 20° bis 25°C ein.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit