Iran – Höhepunkte

ab 1995,- €

Teilnehmer
12 - 25
Reisetage
10

Veranstalter: Studiosus Reisen

Kompakte zehntägige Rundreise zu den Höhepunkten des Irans mit Isfahan, Yasd, Schiras und Persepolis

Die Highlights des Irans in zehn Tagen. Wie Perlen auf einer Kette liegen sie auf unserer Strecke: Schiras, Persepolis, Yasd, Isfahan und Teheran. Hier werden Sie in Paradiesgärten dahinschmelzen, von Moscheen verzaubert sein und auf die jahrtausendealte Kultur des persischen Weltreichs stoßen. Staunen Sie über die selbst- und modebewussten Frauen in der Hauptstadt. Häufig werden auch Sie selbst die Attraktion sein. Ein Selfie mit dem Gast aus dem Westen? Immer gern. Die Islamische Republik empfängt Sie mit offener Herzlichkeit. Ein zoroastrischer Priester erwartet Ihre neugierigen Fragen. Koffer packen und Vorurteile zu Hause lassen!

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Turkish Airlines (Economy, Tarifklasse T) von Frankfurt nach Schiras und zurück von Teheran; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 85 €)
  • Transfers
  • Rundreise in landesüblichem Reisebus
  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage
  • Frühstücksbuffet, 5 Abendessen im Hotel, ein Abendessen in einem Spezialitätenrestaurant
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Iranische Reisebegleiter
  • Eintrittsgelder (ca. 140 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 50 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • Willkommen im Iran!
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Nachmittags Flug mit Turkish Airlines nach Istanbul. Nach einer Umsteigezeit von ca. zwei bis drei Stunden abends Weiterflug nach Schiras. Alternativ spätnachmittags Flug mit Qatar Airways über Doha nach Schiras. Ankunft nachts. Für den Transfer zum Hotel ist gesorgt. Drei Übernachtungen in Schiras.
  • Schiras – Stadt der Verliebten
    Ein spätes Frühstück, dann starten Sie mit Ihrem Studiosus-Reiseleiter zur ersten Entdeckungsrunde durch Schiras. Die Stimmung ist locker in der Stadt der persischen Paradiesgärten (UNESCO-Welterbe), Poeten und Verliebten. Schnell werden wir davon angesteckt. Sogar in der Nasir-al-Molk-Moschee scheint Rosenduft in unsere Nasen zu ziehen, in Wahrheit sind die Blumen und Ranken sorgfältig aufgepinselt. Auch die Lyrik hat hier ihre Wurzeln geschlagen, und an den Gartengräbern der Dichter Saadi und Hafis blüht Ihr Reiseleiter auf; persische Poesie aus seinem Mund klingt weich und hingebungsvoll. Am Nachmittag lassen wir uns in ein wahres Einkaufsparadies entführen: den Altstadtbasar.
  • Residenzstadt Persepolis
    Ausflug zum Glanzlicht der altpersischen Kultur: den Ausgrabungen von Persepolis (UNESCO-Welterbe). Das Tor aller Länder erinnert uns daran, wie tolerant die alten Perser mit Andersgläubigen umgingen. Gesprächsstoff für uns: Wie steht es heute mit der Toleranz? Dann fügt Ihr Reiseleiter die Bruchstücke bildhaft zusammen: Homakapitell, 100-Säulen-Saal, Apadana-Palast. An den Reliefs der Tributbringer lesen wir ab, was man dem Großkönig damals schenkte: Kleidung, Waffen, Löwen, Kamele. Wie man sich von seinem Herrscher verabschiedete, demonstrieren uns danach die Felsengräber in Nagsch-e Rustam, wo Geschichten von den Siegen des Großkönigs in Stein gemeißelt wurden. Gestalten Sie den Rest des Tages ganz in Ihrem Sinne. Wo Sie das passende Restaurant zum Abendessen in Eigenregie finden, sagt Ihnen Ihr Reiseleiter. 90 km.
  • Am Grab des Kyros
    Wir steuern eine karge Ebene auf 1900 m Höhe an. Wo Säulen und Überreste steinerner Reliefs unsere Neugier wecken, blühte einst Pasargadae, die erste Residenzstadt des Perserreichs (UNESCO-Welterbe). Am Grabmal des Reichsgründers Kyros spüren wir die Aura der einstigen Macht: Der König der Könige herrschte von der Ägäis bis weit nach Zentralasien hinein. Durch fruchtbare Hochtäler fahren wir nach Abarkuh. Unter der 4000 Jahre alten Zypresse des Ortes rasten wir, am alten Eishaus aus Lehm staunen wir: ein Kühlschrank ohne Strom. Ein eindrucksvoller Pass noch im Löwengebirge, 2630 m hoch, dann erreichen wir die Oasenstadt Yasd am Rande der Wüste. 450 km.
  • Die Türme des Schweigens
    Gespannt erkunden wir Yasd, die Stadt der Zoroastrier. Leicht gruselig: die Türme des Schweigens, auf denen früher die Toten abgelegt wurden, den Geiern zum Fraß. Beeindruckend: Im Feuertempel lodern uns heilige Flammen entgegen. In der Altstadt (UNESCO-Welterbe) stoßen wir dann auf kluge Ideen, der Hitze zu trotzen: Gassen, gemauert wie Tunnel, Windtürme zur Kühlung der Häuser und Zisternen zur Wasserversorgung. Augenschmaus im Anschluss: die blau gekachelte Freitagsmoschee. Unseren Nachmittagstee genießen wir im Park vor der steinalten Freitagsmoschee in Nain, bevor wir uns ducken, um in den unterirdischen Gebetsraum hinabzusteigen. 330 km. Drei Übernachtungen in Isfahan.
  • Gesamtkunstwerk Isfahan
    Ihr Reiseleiter blättert den neuen Tag auf wie ein Märchenbuch: Vor dem 40-Säulen-Palast verzaubern uns Wasserspiele, gepflegte Anlagen und Blumen, im Inneren majestätische Säle. Danach steigen wir dem Ali-Kapu-Palast aufs Dach. Zu unseren Füßen: der riesige Platz Meidan-e Imam (UNESCO-Welterbe), eine Schatzinsel im Meer prächtiger Bauwerke und türkisblauer Kuppeln. Farbenspiele sondergleichen bestaunen wir in der Lotfollah- und in der Imam-Moschee. Die Rolle der Christen im konservativen Isfahan? Nach dem Besuch der Vank-Kathedrale und ihres Museums im armenischen Viertel wissen wir mehr. Unser Abendessen in einem Spezialitätenrestaurant rundet den Tag ab.
  • Freitagsmoschee und Feuertempel
    Weitere Steinchen des Mosaiks Isfahan: In der Freitagsmoschee der Seldschuken (UNESCO-Welterbe) sehen wir islamische Architektur aus vielen Jahrhunderten. Ob der Stadtfluss Zayandeh mal wieder versiegt ist, kontrollieren wir von einer der historischen Brücken aus. In einem Feuertempel treffen wir uns mit einem zoroastrischen Priester und im Gespräch mit ihm erfahren wir mehr über diese geheimnisvolle Religion. Nachmittags sind Sie Ihr eigener Reiseführer: Vielleicht möchten Sie ein Teehaus besuchen und Einheimische kennenlernen? Oder Sie erleben in einer Emaillierwerkstatt, wie Frauen- und Männerhände feine Muster auf Teller und Krüge zaubern. Abendtipp: Lassen Sie sich beim individuellen Abendessen Hühnchen in Granatapfel-Walnuss-Sauce nicht entgehen. Ihr Reiseleiter weiß, in welchen Restaurants das Gericht auf der Karte steht.
  • Herzlicher Empfang in Teheran
    Hier sollten Sie besser nicht fotografieren: Die Flachbauten, die während der Fahrt nach Teheran an uns vorbeiziehen, gehören zur Urananreicherungsanlage von Natanz. Ein Anstoß, unterwegs mit Ihrem Reiseleiter über die politische Entwicklung der letzten Jahre zu sprechen. Dann empfängt uns die Hauptstadt: Autoschlangen, Hochhäuser, Großstadtgewimmel in Teheran. Ein Geheimtipp für den Nachmittag: das Glas- und Keramikmuseum in einem stilvollen Palais aus der Jahrhundertwende. Oder mischen Sie sich unter die Leute: Die Schach- und Federballspieler im Park freuen sich immer über Gesellschaft. Und über ein Foto mit Ihnen. 390 km. Zwei Übernachtungen in Teheran.
  • Moderne Hauptstadt Teheran
    Haben Sie den preisgekrönten Film "Taxi Teheran" gesehen? Dann wird Ihnen die eine oder andere Szenerie unserer Erkundungstour bekannt vorkommen: Moderne Wohn- und Geschäftshäuser ragen in den Himmel, auf mehrspurigen Straßen wälzt sich der Verkehr, das Kopftuch der hübschen Iranerinnen ist nur noch modisches Accessoire. Vorislamische Geschichte dagegen erleben wir im Nationalmuseum, von prähistorischen Steinwerkzeugen über 8000 Jahre alte Tierfiguren bis zu kostbarem Kunsthandwerk aus der altpersischen Epoche. Nachmittags: die iranischen Kronjuwelen in der Nationalbank und neben Schwertern, Perlen und Flakons auch die Kronen des letzten Schahs und seiner Gattin Farah Diba. Abends nach dem Abendessen noch Lust, auszugehen? Nehmen Sie ein Taxi nach Darband, einem Gebirgstal in der Nähe von Teheran mit vielen Restaurants und Teestuben!
  • Rückflug von Teheran
    Vormittags Rückflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Frankfurt, Ankunft am Nachmittag. Alternativ frühmorgens Rückflug mit Qatar Airways über Doha, Ankunft mittags.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Hamburg
    • Hannover
    • Köln
    • Leipzig
    • München
    • Nürnberg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

26.12.2020 - 04.01.2021
ab 1995,- €
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit