Island – Abenteuerspielplatz der Natur mit Lufthansa

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
9

Veranstalter: Marco Polo Reisen

Rund um Island auf der Ringstraße

Schon die Sprache ist abenteuerlich: Eyjafjallajökull, Skogafoss, Fjallsarlon. Genau wie Island selbst, das vor einzigartiger Natur nur so strotzt. Wir wandern an Gletschern und Megawasserfällen entlang, staunen über blubbernde Schlammpools und flink spuckende Geysire, kommen uns an leuchtenden Eisbergen ganz klein vor und kosten Brot, das mithilfe des aktiven Vulkanismus unter der Erde gebacken wurde. Eine Rundreise voll geballter Island-Power.

  • Linienflug mit Lufthansa oder Eurowings (Economy, Tarifklasse T) von Frankfurt nach Keflavik und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 80 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers, Ausflüge und Fahrten mit guten, landesüblichen Bussen
  • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, A=Abendessen)
  • Mittagssnack am 7. Tag
  • Klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 13 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reiseleitung
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • Auf nach Island!
    Sie fliegen abends mit Lufthansa oder Eurowings nach Keflavik, Ankunft kurz nach Mitternacht. Ins nahe gelegene Hotel kommen Sie problemlos zu Fuß.
  • Keflavik - Kap Dyrholaey
    Und schon fahren wir auf der Ringstraße gen Süden. Vorbei an Ebenen aus schwarzem Lavagestein, neongrünen Mooswiesen, leuchtend blauen Flüssen und den aktivsten Vulkanen Hekla und Eyjafjallajökull. Der zungenbrechende Feuerspucker legte vor zehn Jahren tagelang Europas Flugverkehr lahm. Statt in Aschenebel können wir uns jetzt in Wasserschleier hüllen: am Seljalandsfoss, der 40 m tief in sein grünes Becken stürzt. Ein Wasserfall von hinten: Wir zwängen uns zwischen Fels und Wassermassen durch, ein Duschvorhang der besonderen Art! Der Skogafoss setzt an Höhe noch 20 m drauf. Mutige bezwingen ihn über eine Treppe, die an den schwindelerregenden oberen Rand führt. Wer möchte, kann zwischen den plüschkissenartigen Torfhöfen des Heimatmuseums von Skogar eine Brettkatze kraulen, die isländische Antwort auf Mausefallen – aber achten Sie auf Ihre Finger! Am Kap Dyrholaey lassen wir uns dann durchpusten. Kopf einziehen, wenn Papageitaucher oder Küstenseeschwalben im Sturzflug an den dunklen Klippen vorbeirauschen! In Sichtweite das Hotel in Vik, wo wir heute übernachten.
  • Kap Dyrholaey - Djupivogur
    Hinter dem schwarzen Myrdalssandur, einer riesigen Schotterebene, türmt sich der Vatnajökull auf. Der Eispanzer des größten Gletschers Europas ist bis zu 1000 m dick. Ein mächtiger Wächter der Kälte, an den wir uns näher heranpirschen: Im Nationalpark Skaftafell wandern wir zwei Stunden am ewigen Eis entlang! Anschließend fahren wir zu türkis leuchtenden Eisbergen, die majestätisch aus der Gletscherlagune Fjallsarlon wachsen. Wenn Sie möchten, dann schwingen Sie sich in eines der Zodiacs, die zwischen den haushohen Eisklötzen hin und her flitzen. Abends erreichen wir den Fischerort Djupivogur mit bunten Bilderbuch-Holzhäusern und kleinem Hafen.
  • Djupivogur - Husavik
    Heute legt sich unser Bus in den wilden Ostfjorden in die Kurven. Vorbei am Berufjördur, der sich tief ins vulkanische Land schneidet, erklimmt er den Gebirgspass zwischen den Fjorden. Geheimnisvoll ist es hier: In den Tälern wabert oft der Nebel, vielleicht sticht die Sonne durch. Doch Vorsicht: Wir haben das Reich der Trolle und Feen betreten, wie der Scout zu berichten weiß – und obendrein das von Nessies Cousine! Das Monster soll sein Unwesen im lang gestreckten Lögurinn-See treiben, den wir auf dem Weg passieren. Am Dettifoss werden wir ganz klein mit Hut: Der größte Wasserfall Europas schleudert uns schon aus der Ferne seine Gischtwolken entgegen. Aus der Nähe donnern ohrenbetäubend die Wassermassen über den Fels in die Tiefe (Gehzeit ca. 1 Std.). Steil ragen die Felswände der Basaltschlucht Asbyrgi empor, und an der Steilküste von Tjörnes sitzen wir auf duftenden Wiesen und beobachten die Papageitaucher.
  • Husavik - Akureyri
    Je näher wir dem Myvatn kommen, umso mehr kehrt die Erde ihr Innerstes nach außen. Die reinste Hexenküche: Die bizarren Schlammbecken am Fuße des Namafjall-Vulkans blubbern und zischen, dampfen und schillern rot, weiß, gelb und dunkelgrau. Nase zuhalten: Es riecht nach faulen Eiern wie aus dem Schlund eines Ungeheuers. In Dimmuborgir, einem einstigen Lavasee, besuchen wir die riesigen Steinmonster. Sind es am Ende versteinerte isländische Trolle? In Island gibt es zu jedem Naturphänomen eine Legende, und der Scout kennt sie alle. Kurzer Abstecher zu dem über mehrere Ebenen herabstürzenden "göttlichen" Wasserfall Godafoss. Warum er so heißt? Siehe oben! Wir übernachten in Akureyri am blauen Eyjafjördur.
  • Akureyri - Reykjavik
    Wir beginnen den Tag mit einer Stadtrundfahrt durch Akureyri. Dann ackert sich der Bus tapfer durch menschenleere Landschaften, Hochebenen und über Passstraßen, bis nachmittags am Horizont die Hallgrímskirkja auftaucht: Die raketenförmige Kirche steht auf einem Hügel und ist das Wahrzeichen Reykjaviks. Kurze gemeinsame Erkundungsfahrt, dann erobern Sie die Hauptstadt Islands auf eigene Faust. Besonders beeindruckend: das neue Konzerthaus Harpa mit der Fassade aus glitzernden sechseckigen Glaselementen. Schlappe Beine: Stärken Sie sich mit einem Pylsur, dem isländischen Hotdog aus Lammfleisch! Zwei Übernachtungen in Reykjavik, ganz in der Nähe des größten beheizten Freibads samt Hot Pots.
  • Golden Circle
    Abschiedstour mit drei Shows: Unser erster Stopp auf der Golden Circle Tour ist der Thingvellir-Nationalpark. Schon mal was von Plattentektonik gehört? Tiefe Spalten und Risse in der Erdoberfläche zeigen, dass sich hier die amerikanische und die eurasische Platte gewaltig aneinanderreiben. Der Ort war eine Art Parlament, von 930 bis 1798 trafen sich hier jedes Jahr Vertreter der verschiedenen Clans und übten die Ur-Demokratie. Im Tal Haukadalur macht uns der Geysir Strokkur mächtig was vor: Etwa alle 15 Minuten schießt seine Wasserfontäne blitzschnell in den Himmel, als wäre unter ihr der Fels explodiert. Wer einen Schnappschuss will, muss schnell abdrücken! Und dann noch der breite Gullfoss mit zwei Kaskaden, die im rechten Winkel übereinanderfallen. Nachmittags kommen wir Island ganz nahe: Sigi backt für uns Lavabrot in heißer Vulkanerde, wenn Sie möchten, können Sie danach in der Natursauna im Thermalbad Fontana entspannen (ca. 30 EUR). Rückfahrt nach Reykjavik, wo sich Ihr Marco Polo Scout von Ihnen verabschiedet.
  • Reykjavik
    Ein freier Tag für Sie in Reykjavik. Die Hauptstadt bietet viele Museen, die Umgebung Ziele für interessante Ausflüge. Oder Sie nutzen die Gelegenheit zu einer Walbeobachtungstour in der Bucht von Reykjavik, beliebter Tummelplatz für Buckel- und Seiwale (ca. 60 €). Und am Abend haben Sie Zeit für ein letztes Bier an den langen Theken im Hafenviertel von Reykjavik. Dann heißt es "Vertu blessadur" - auf Wiedersehen. Am Abend fahren Sie zum Flughafen Keflavik.
  • Rückflug von Keflavik
    Kurz nach Mitternacht heben die Maschinen von Lufthansa und Eurowings in Keflavik ab, und am Morgen landen Sie in einer Stadt, deren Namen Sie wieder mühelos aussprechen können.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Köln
    • Leipzig
    • Linz
    • Luxemburg
    • München
    • Nürnberg
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit