Island – die umfassende Reise mit Ostgrönland

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
21

Veranstalter: Studiosus Reisen

Unsere umfassendste Studienreise zu den Naturschätzen Islands

Machen Sie die große Studienreise durch Island mit kurzen Wanderungen, inklusive Abstechern zu den Westfjorden und den Westmännerinseln! Danach haben Sie unvergessliche Bilder im Kopf und viele Geschichten dazu: von Gletschern und Geysiren, von aktiven und passiven Vulkanen, die aber jederzeit wieder ausbrechen können - eindrucksvoll demonstriert durch den Ausbruch des Holuhrauns im Herbst 2014. Das Leben auf Island ist der Versuch, mit der rauen Natur im Einklang zu leben und von den unterirdischen Gewalten zu profitieren: privat im Thermalbad und global durch den Export von Energie. Überzeugen Sie sich selbst von der auf Basalt gelebten Balance! Drei Tage auf Grönland runden Ihre Naturerlebnisse ab.

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Icelandair (Economy, Tarifklasse S) von Frankfurt nach Keflavik und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 80 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Zwischenflüge (Economy) mit Air Iceland Connect von Reykjavik nach Kulusuk und zurück
  • Helikopterflüge mit GreenlandCopter von Kulusuk nach Angmagssalik und zurück
  • Transfers in landestypischen Fahrzeugen
  • Rundreise auf Island im Reisebus
  • Boots- und Fährfahrten lt. Reiseverlauf
  • 20 Übernachtungen im Doppelzimmer in landestypischen Hotels
  • Frühstücksbuffet, 2 Mittagessen im Hotel, 14 Abendessen im Hotel
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Picknick
  • Lavabrotverkostung
  • Eintrittsgelder
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • Ankunft in Island
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Nachmittags Flug mit Icelandair von Frankfurt nach Keflavik. Für den Transfer ins nahe gelegene Hotel im Ort Keflavik ist gesorgt, hier treffen Sie auch Ihre Studiosus-Reiseleiterin. Abendessen in Eigenregie.
  • Abstecher ins Hochland
    Im heutigen Nationalpark Thingvellir (UNESCO-Welterbe) machten die Isländer früher Politik, dort tagte vor über 1000 Jahren das historische Parlament. Über die Kaldidalur-Piste fahren wir ins Hochland, nach Reykholt, wo Snorri Sturluson im Mittelalter die "Snorra Edda" dichtete. Im Hotel angekommen, entspannt es sich herrlich in den öffentlichen Hot Pots. 240 km.
  • Die Halbinsel Snaefellsnes
    Es geht in den Fischerort Arnarstapi. Der Fischreichtum ist der ganze Stolz der Isländer. Bei einem Spaziergang an der Steilküste beobachten wir die Flugkünste der Seevögel. Weiter geht es zum Felsen Thufubjarg im Snaefellsjökull-Nationalpark, dieser offenbart einen weiten Blick zum Gletscher Snaefellsjökull. Wir übernachten im kleinen Hafenort Stykkisholmur. 240 km.
  • Europas Westend
    Morgens nehmen wir die Fähre über den Breidafjördur, vorbei an dem Eiland Flatey - Schauplatz des Islandkrimis "Das Rätsel von Flatey". Am westlichsten Zipfel Europas besuchen wir auf Latrabjarg das letzte Leuchtfeuer vor dem Ozean. Wir wandern (1,5 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m) an der Steilküste, wo Millionen von Seevögeln brüten. 180 km.
  • Die Westfjorde
    Über einige Pässe erreichen wir den Dynjandi-Wasserfall, das Wasser ergießt sich hier über mehrere Stufen und stürzt 100 m in die Tiefe. Auf unserem Weg geht es durch fast unbewohntes Gebiet nach Laugarbakki. Wer mag, kann den Tag typisch isländisch mit einem Bad in einem Hot-Pot ausklingen lassen. 385 km.
  • Im hohen Norden
    In Hvammstangi erfahren wir in einer Wollmanufaktur im Gespräch mit der Besitzerin alles über den haarigen Job. Bei Blönduos betreten wir ein Naturschutzgebiet am Fluss Blanda und beobachten Graugänse bei unserer Wanderung (1 Std., leicht, ↑50 m ↓50 m). In der Torfkirche von Vidimyri sah die alte Sitzordnung so aus: Reich vorn, arm hinten, Männer im Warmen, Frauen in der Kälte. Wir folgen dem Eyjafjördur nach Akureyri. 300 km. Abendessen in eigener Regie.
  • Wale vor Husavik
    Echtes Fjord-Feeling bekommen wir bei der Fahrt am Eyjafjördur entlang, Einblicke in die Geschichte des Landes beim Besuch des Museumshofs Laufas. Am Wasserfall Godafoss stürzen die Fluten auf einer Breite von 30 m in einen Kessel. Im Walmuseum in Husavik sprechen wir über die Zukunft des Walfangs. 160 km. Zwei Übernachtungen am Myvatn.
  • Am Myvatn
    Rund um den Myvatn, den Mückensee, entdecken wir Vulkanismus. Auf dem Solfatarenfeld Namaskard brodelt und blubbert es im Boden. Wir wandern zum Lavafeld des Vulkans Krafla (1,5 Std., leicht, ↑50 m ↓50 m). Im Lavalabyrinth von Dimmuborgir dichtet jeder seine eigene Saga, Ideen dazu liefern die bizarren Figuren am Wegesrand. 130 km.
  • Steilküste und Wasserfall
    An der Steilküste von Tjörnes beobachten wir die Boten des Nordmeers - z. B. Papageitaucher. Wir erkunden die Schlucht Asbyrgi: Im Schatten der Basaltwände wandern wir (1 Std., leicht, ↑50 m ↓50 m) im "Elfenwald". Beim Wasserfall Dettifoss im Jökulsargljufur-Nationalpark hören wir nur den tosenden Sturz des Wassers in eine Tiefe. Wir rasten am Einödhof Mödrudalur und kommen durchs Hochland nach Egilsstadir. 290 km.
  • An den Ostfjorden
    Durchs größte Waldgebiet Islands, entlang am See Lagarfljot, fahren wir zum Flüsschen Hengifossa. Säulen aus Basalt säumen den Weg auf unserer Wanderung (1,5 Std., mittel, ↑150 m ↓150 m) zum Wasserfall Litlanesfoss. Kurven- und aussichtsreich ist die Fahrt an den Ostfjorden. Dann Stopp an einem kleinen Fluss, mit etwas Glück findet man hier Mineralien. Im Fischerstädtchen Djupivogur können Sie leckeren Kuchen kosten. 300 km. Das Abendessen in Höfn erfolgt in Eigenregie.
  • Gletscher überall
    Beim Spaziergang an der Gletscherlagune Fjallsarlon kommen wir den treibenden Eisbergen ganz nahe. Wenn Sie noch näher an die Eisberge herankommen wollen, dann machen Sie eine Rundfahrt mit einem Zodiac (ca. 50 €). Unter der Eiskappe des gigantischen Gletschers Vatnajökull (UNESCO-Welterbe) rumoren Vulkane. Im Nationalpark liegt die grüne Oase Skaftafell. Nach einem Picknick unternehmen wir einen kleinen Spaziergang. Weiterfahrt nach Vik. 250 km. Zwei Übernachtungen.
  • An der Südküste
    Was da duftet? Die schwefellastige Gletscherzunge des Sólheimajökulls. Frische Luft gibt's wieder am Wasserfall Skogafoss. Weiter geht es zum Vulkan Eyjafjallajökull, der 2010 ganz Europa mit seiner Aschewolke in Atem hielt. Im Heimatmuseum von Skogar geleiten uns deutschsprachige Guides durch die Geschichte. Am Kap Dyrholaey wandern wir (1 Std., mittel, ↑150 m ↓150 m) in Sichtweite des großen Felsentors, Triumphbogen der Natur, am schwarzen Basaltsandstrand. Busstrecke 120 km.
  • Pompeji des Nordens
    Mit Bus und Fähre brechen wir auf zu den Westmännerinseln und erforschen Heimaey. Lavafelder und von Vulkanasche verschüttete Häuser zeugen noch heute von den Verwüstungen durch den Vulkanausbruch des Jahres 1973. Fünf Monate spuckte der "Feuerberg" Eldfell und begrub die Inseln unter Asche und Bimsstein. Nicht ohne Grund wird Heimaey auch als Pompeji des Nordens bezeichnet. Nachmittags kehren wir aufs Festland zurück. 140 km. Das Abendessen erfolgt in Eigenregie. Zwei Übernachtungen in Selfoss.
  • In Landmannalaugar
    Ausflug ins Hochland nach Landmannalaugar, einem verwunschenen Tal am Fuße des Vulkans Hekla. Dort wandern wir (2 bis 3 Std., mittel, ↑100 m ↓100 m) durch ein schwarzes Obsidianlavafeld. Über gewaltige Asche- und Bimsfelder kehren wir wieder zurück nach Selfoss. 300 km.
  • Geysir und Wasserfall
    Im 15-Minuten-Takt bläst der Geysir Strokkur seine Fontäne bis zu 20 m hoch in die Luft. Weiter geht es zum Wasserfall Gullfoss: Über zwei Basaltstufen stürzt das eisige Gletscherwasser in eine lange Schlucht. Am Nachmittag zeigt uns am See Laugarvatn Siggi, wie Lavabrot in der Erde gegart wird. Anschließend können Sie probieren, wie es mit geräuchertem Saibling schmeckt. Danach fahren wir nach Reykjavik. Wählen Sie heute und morgen Abend aus dem vielfältigen Angebot Ihr Lieblingsrestaurant. 230 km. Zwei Übernachtungen in Reykjavik.
  • In Reykjavik
    Wie kompliziert die Politik in einem Land ist, in dem sich fast alle persönlich kennen, das ist ein Thema, das uns auf unserem Stadtrundgang begleitet. Nachmittags macht jeder, was er möchte: Bummeln Sie durch die Einkaufsstraße Laugavegur, nehmen Sie ein letztes Thermalbad im Freibad Laugadalur oder folgen Sie den Blütendüften im botanischen Garten von Reykjavik.
  • Auf nach Grönland!
    Das Abenteuer Grönland beginnt auf dem Stadtflugplatz von Reykjavik. Wenn der Wetterbericht für Grönland gut ist, dann startet die Turbopropmaschine. Der Flug übers Nordmeer dauert knapp zwei Stunden, zurück lassen wir die Vulkane, schweben hinweg über einen 30 km breiten Gürtel aus Treibeis vor Grönlands Ostküste und landen auf dem Inselchen Kulusuk, knapp unterhalb des Polarkreises. Es folgt das zweite Abenteuer: Im Helikopter fliegen wir zu unserem Ziel, dem Inuitdorf Angmagssalik auf der Nachbarinsel, denn auf Grönland gibt es Straßen nur in Ortschaften. Ein echtes Erlebnis! Zwei Übernachtungen in Angmagssalik.
  • Eisberg voraus!
    Gemeinsam gehen wir morgens runter zum Hafen und heuern auf dem Ausflugsboot Jollepax an. Das tuckert mit uns hinaus auf die offene See zu einem sensationellen Schauspiel: Eisberge aller Größen treiben vorüber, nur den Gesetzen des Meeres gehorchend, die sie in den Süden driften lassen. Manche der blauen, weißen oder grauen Kolosse sind vom fernen Spitzbergen mit dem Ostgrönlandstrom angereist, einheimische Hünen brachen an den Gletscherkanten Grönlands ab. Augen auf für die Robben, die vielleicht auf Eisschollen vorbeigleiten, und mit viel Glück können Sie manchmal Wale sehen, die ihren Blas gen Himmel schicken. Durch die extrem saubere Luft wirkt alles wie zum Greifen nah, allerdings ignorieren Kameras diesen optischen Schwindel. Darum sehen Sie sich lieber alles mit dem Herzen an. Nachmittags lädt das Blumental zu einer Wanderung ein (2 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m): Während des kurzen Sommers zeigt die arktische Natur ein ganzes Feuerwerk an Blüten. Ein Besuch des Heimatmuseums gewährt einen kleinen Einblick in das Leben am Polarkreis, wo monatelang die polare Nacht regiert.
  • Alltag der Robbenjäger
    Am Vormittag bekommen wir weitere Einblicke in die Kultur der Einheimischen beim Besuch einer Schnitzerwerkstatt. Nehmen Sie doch einen Tupilak, einen aus Rentiergeweih geschnitzten Hausgeist, mit in die Heimat! Mit dem Helikopter fliegen wir zurück nach Kulusuk und erkunden gemeinsam die kleine Siedlung, deren sozialen Mittelpunkt der Supermarkt bildet - zu den Dingen des täglichen Bedarfs zählen auf Grönland auch großkalibrige Gewehre für die Jagd und zum Schutz vor Tieren. Die Grönländer leben vom Handel mit Robbenfellen und Walfleisch. Ihre Reiseleiterin kennt die heftige Kontroverse zwischen Tierschutz und dem Recht auf eine traditionelle Existenz - sammeln Sie eigene Eindrücke! Mit offenen Booten geht es dann wieder hinaus, allerdings in ruhige Gewässer - dem "kleinen Gletscher" entgegen (abhängig von der Eislage). Hier heißt es in gebührendem Abstand warten, denn wenn der Gletscher kalbt, schlagen die stürzenden Eismassen Respekt einflößende Wellen! Am Abend können Sie auf einem Spaziergang durch Kulusuk Vögel beobachten, die sich hier im arktischen Sommer ein Stelldichein geben. Übernachtung im einzigen Hotel des Dorfes.
  • Rückflug nach Reykjavik
    Vormittags fliegen wir von Grönland zurück nach Island; Ankunft am Nachmittag. Auf geht's zur letzten Station der Reise, unserem Übernachtungshotel in Keflavik nahe dem Flughafen.
  • Abschied von Island
    Frühmorgens kurze Fahrt zum Flughafen nach Keflavik. Anschließend Rückflug zu den Ausgangsflughäfen.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Berlin
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Hamburg
    • Luxemburg
    • München
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit