Island – PreisWert wandern mit Ostgrönland

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
13

Veranstalter: Studiosus Reisen

Günstiger Preis durch etwas niedrigere Hotelkategorie und leicht erhöhte Teilnehmerzahl

Wandern auf Island ist reine Inspiration. Weil Sie alle Arten des Laufens in allen Arten von Landschaft erleben werden: Sie schreiten über schwarze Sandstrände, Sie wandeln auf moosigen Wiesen, Sie pilgern zu göttlichen Gewässern und Sie kraxeln durch den vulkanischen "Vorhof zur Hölle". In Island kommen Sie den Mächten der Natur so nah wie in keinem anderen Land. Der Boden brodelt, und manchmal bebt er auch ein wenig, die Gletscher knacken und krachen, und unter ihrer eisigen Schale haben sie einen glühenden Kern. Begleiten Sie uns im Anschluss auf eine Verlängerung Ihrer Reise nach Grönland!

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Icelandair (Economy, Tarifklasse S) von Frankfurt nach Keflavik und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 80 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Zwischenflüge (Economy) mit Air Iceland Connect von Reykjavik nach Kulusuk und zurück
  • Helikopterflüge mit GreenlandCopter von Kulusuk nach Angmagssalik und zurück
  • Transfers in landestypischen Fahrzeugen
  • Rundreise auf Island in landesüblichem Reisebus
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • 12 Übernachtungen im Doppelzimmer in landestypischen Hotels
  • Frühstücksbuffet, 2 Mittagessen im Hotel, 8 Abendessen im Hotel
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Picknick
  • Eintrittsgelder
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • Ankunft in Island
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Nachmittags Flug mit Icelandair nach Keflavik. Duty free: Das ist nun wirklich nichts Besonderes, aber wenn Sie später Ihren Whisky mit jahrtausendealtem Gletschereis genießen möchten - russische Oligarchen zahlen dafür ein Vermögen in den Clubs, und Sie bekommen es gratis -, dann sollten Sie schnell ein Fläschchen kaufen. Für den Transfer ins nahe gelegene Hotel in Keflavik ist gesorgt, hier treffen Sie auch Ihren Studiosus-Reiseleiter. Abendessen in Eigenregie.
  • Wandern am Vulkan
    Reykjavik lassen wir zunächst mal links liegen. Willkommen in der Zukunft: Isländer tanken bereits Wasserstoff, und Wasser ist auch unser ständiger Begleiter. Die erste • Wanderung (2 Std., mittel, ↑150 m ↓300 m) am Vulkanmassiv Hengill entlang führt über taufrische Wiesen in luftige Höhen. Dann stehen wir hoch über dem Geothermalkraftwerk Nesjar: Aus über 2000 m tiefen Bohrlöchern wird Energie gewonnen. Ab in den Bus zu einem Besuch im Nationalpark Thingvellir (UNESCO-Welterbe), wo schon vor 1000 Jahren das isländische Parlament tagte. Zahlreiche Spalten in den Basaltdecken zeugen von der aktiven Kontinentaldrift, die auch den Geysir Strokkur im 15-Minuten-Takt spucken lässt. Noch mehr Gischt gibt es am Wasserfall Gullfoss. Auf dem Bauernhof Fridheimar erfahren wir im Gespräch mit dem Besitzer Interessantes über Landwirtschaft und Gewächshauskulturen am Polarkreis. 250 km.
  • Ab in den Süden
    Durch die landwirtschaftlich genutzte Tiefebene, mit Blick auf die Westmännerinseln und das Gletschermassiv des seit 2010 wegen seiner Aschewolke weltbekannten Vulkans Eyjafjallajökull, geht es direkt nach Skogar. Ein deutschsprachiger Mitarbeiter des Heimatmuseums geleitet uns dann durch Islands Geschichte, nimmt uns mit in erdig duftende Torfhäuser. Im 60 m tief herabstürzenden Wasserfall Skogafoss soll eine kostbare Wikingertruhe verborgen sein. Am Kap Dyrholaey riecht es nach Salz und Freiheit: Unsere • Wanderung (2 Std., mittel, ↑150 m ↓150 m) führt zum Leuchtturm über dem großen Felsentor, Heimat von Papageitauchern und Raubmöwen. 100 km.
  • Der weiße Riese
    Ziel ist heute der weiße Riese, der Gletscher Vatnajökull (UNESCO-Welterbe). Unter der Eiskappe rumoren Vulkane, wie zuletzt der Ausbruch des Grimsvötns 2011 gezeigt hat. Ein ganz anderes Bild bietet sich uns in der grünen Oase des Nationalparks Skaftafell am Fuße des Gletschers. Wir • wandern (3 Std., mittel, ↑300 m ↓300 m) über eine moosige Hochfläche, schauen auf Gletscher und ferne Gipfel und picknicken im weichen Grün. Dann geht es weiter zur Gletscherlagune Fjallsarlon: Mit etwas Glück sehen wir auf einem Spaziergang Robben im eisigen Wasser und Raubmöwen am Ufer. Jetzt ist es Zeit für Ihren Whisky aus dem Duty-free-Shop, gekühlt mit echtem Gletschereis - skal! 280 km. Abendessen in Eigenregie.
  • An die Ostküste
    Über kurvenreiche Straßen und Passhöhen steuern wir von der Steilküste ins Landesinnere, vorbei an tief eingeschnittenen Fjorden. Auf dem Weg zum See Lagarfljot grasen importierte Rentiere. Unterwegs zum Hengifoss, einem der höchsten Wasserfälle Islands, • wandern wir (2,5 Std., mittel, ↑250 m ↓250 m) vorbei an tiefen Schluchten mit mächtigen Basaltsäulen. Auf der Busfahrt dann stählerne Stämme für Starkstrom: Das Karahnjukar-Wasserkraftwerk liefert Energie für das neue Aluminiumwerk in Reydarfjördur. Island strotzt vor regenerativen Energiereserven, im Land gibt es immer wieder Dispute über deren Nutzung, Ihr Reiseleiter kennt die Kontroverse. 290 km.
  • In Teufels Küche
    Durch die einsame Vulkanwüste des Hochlands führt unsere Route vorbei an kleinen Seen zum einsamen Hof Mödrudalur, wo eine Bauernfamilie im Sommer ein Café betreibt. Danach gelangen wir zum Wasserfall Dettifoss und erfrischen uns bei einer kleinen • Wanderung (1,5 Std., leicht, ↑50 m ↓50 m) zur Fallkante. Kompletter Kontrast am Solfatarenfeld Namaskard: Die Erde brodelt, Schwefelschlammtöpfe spucken stinkenden Brei, Dampf zischt aus Ritzen und Spalten. Lassen Sie den Tag entspannt zusammen mit vielen Einheimischen im geothermalen Freibad von Akureyri ausklingen! 400 km. Zwei Übernachtungen in Akureyri.
  • Ausflug zum Myvatn
    Der idyllisch gelegene Myvatn, zu Deutsch Mückensee, ist ein Futterparadies für Vögel. Auf der • Wanderung (3 Std., mittel, ↑250 m ↓250 m) zum Aschekrater Hverfjall, in der Edda-Dichtung die "Flammenburg der Riesentochter Gerda", darf jeder sein eigenes fantastisches Heldenepos dichten. Weiter geht's zum Lavalabyrinth von Dimmuborgir mit seinen bizarren Formationen - versteinerte Trolle, Elfen und Riesen säumen unseren Weg, beschützt von wilden Orchideen. Teuflisch vulkanisch geht es am Lavafeld von Leirhnjukur zu. Unsere • Wanderung (1,5 Std., leicht, ↑50 m ↓50 m) führt uns zu Schwefelquellen, die beim letzten Ausbruch des Vulkans entstanden sind. Was für eine bizarre Welt! Am Abend locken Cafés und Kneipen in Akureyri - mischen Sie sich unter die Einheimischen! 230 km.
  • Von Akureyri nach Reykjavik
    Am frühen Nachmittag sind wir zurück in Reykjavik. 390 km. Warum stehen die Isländer der EU neuerdings skeptisch gegenüber? Und wie funktioniert Politik in einem Land, in dem jeder fast jeden kennt? Das sind Themen, die uns auf der Stadtrundfahrt vorbei an Hafen, Hallgrimskirche, Parlament und Perlan - dem über der Stadt thronenden Aquadom für die Wasserversorgung - begleiten. Am Abend erkunden Sie das kulinarische Angebot der Stadt in Eigenregie. Heute beginnt das Wochenende, und Reykjaviks Nachtleben ist im ganzen Norden bekannt.
  • Auf nach Grönland!
    Das Abenteuer Grönland beginnt auf dem Stadtflugplatz von Reykjavik. Wenn der Wetterbericht für Grönland gut ist, dann startet die Turbopropmaschine. Der Flug übers Nordmeer dauert knapp zwei Stunden, zurück lassen wir die Vulkane, schweben hinweg über einen 30 km breiten Gürtel aus Treibeis vor Grönlands Ostküste und landen auf dem Inselchen Kulusuk, knapp unterhalb des Polarkreises. Es folgt das zweite Abenteuer: Im Helikopter fliegen wir zu unserem Ziel, dem Inuitdorf Angmagssalik auf der Nachbarinsel, denn auf Grönland gibt es Straßen nur in Ortschaften. Ein echtes Erlebnis! Zwei Übernachtungen in Angmagssalik.
  • Eisberg voraus!
    Gemeinsam gehen wir morgens runter zum Hafen und heuern auf dem Ausflugsboot Jollepax an. Das tuckert mit uns hinaus auf die offene See zu einem sensationellen Schauspiel: Eisberge aller Größen treiben vorüber, nur den Gesetzen des Meeres gehorchend, die sie in den Süden driften lassen. Manche der blauen, weißen oder grauen Kolosse sind vom fernen Spitzbergen mit dem Ostgrönlandstrom angereist, einheimische Hünen brachen an den Gletscherkanten Grönlands ab. Augen auf für die Robben, die vielleicht auf Eisschollen vorbeigleiten, und mit viel Glück können Sie manchmal Wale sehen, die ihren Blas gen Himmel schicken. Durch die extrem saubere Luft wirkt alles wie zum Greifen nah, allerdings ignorieren Kameras diesen optischen Schwindel. Darum sehen Sie sich lieber alles mit dem Herzen an. Nachmittags lädt das Blumental zu einer Wanderung ein (2 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m): Während des kurzen Sommers zeigt die arktische Natur ein ganzes Feuerwerk an Blüten. Ein Besuch des Heimatmuseums gewährt einen kleinen Einblick in das Leben am Polarkreis, wo monatelang die polare Nacht regiert.
  • Alltag der Robbenjäger
    Am Vormittag bekommen wir weitere Einblicke in die Kultur der Einheimischen beim Besuch einer Schnitzerwerkstatt. Nehmen Sie doch einen Tupilak, einen aus Rentiergeweih geschnitzten Hausgeist, mit in die Heimat! Mit dem Helikopter fliegen wir zurück nach Kulusuk und erkunden gemeinsam die kleine Siedlung, deren sozialen Mittelpunkt der Supermarkt bildet - zu den Dingen des täglichen Bedarfs zählen auf Grönland auch großkalibrige Gewehre für die Jagd und zum Schutz vor Tieren. Die Grönländer leben vom Handel mit Robbenfellen und Walfleisch. Ihr Reiseleiter kennt die heftige Kontroverse zwischen Tierschutz und dem Recht auf eine traditionelle Existenz - sammeln Sie eigene Eindrücke! Mit offenen Booten geht es dann wieder hinaus, allerdings in ruhige Gewässer - dem "kleinen Gletscher" entgegen (abhängig von der Eislage). Hier heißt es in gebührendem Abstand warten, denn wenn der Gletscher kalbt, schlagen die stürzenden Eismassen Respekt einflößende Wellen! Am Abend können Sie auf einem Spaziergang durch Kulusuk Vögel beobachten, die sich hier im arktischen Sommer ein Stelldichein geben. Übernachtung im einzigen Hotel des Dorfes.
  • Rückflug nach Reykjavik
    Vormittags fliegen wir von Grönland zurück nach Island; Ankunft am Nachmittag. Auf geht's zur letzten Station der Reise, unserem Übernachtungshotel in Keflavik nahe dem Flughafen.
  • Abschied von Island
    Frühmorgens kurze Fahrt zum Flughafen von Keflavik und Rückflug nach Deutschland.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Berlin
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Hamburg
    • München
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit