Italien - Monte Cevedale II und schönes Hüttenambiente

ab 895,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.500m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.700m
Teilnehmer
5 - 6
Reisetage
6
Aufenthaltstage Hotel
5

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Ideal für Dreitausender-Geniesser und Westalpen-Aspiranten

Leichte Hochtourenwoche in der Ortler-Gruppe
Monte Cevedale II (Hintere Zufallspitze)
Weite Gletscher und mäßig steile Grate
Gipfelwoche für Bergsüchtige
Komfortable Berghütte

Unsere leichte Hochtourenwoche für Bergwanderer, die einmal etwas höher hinaus möchten. Die Bergspitzen rund um den "König Ortler" sind allesamt lohnende Gipfelziele für Genussbergsteiger. Hier können wir die grundlegenden Techniken wie das Gehen mit Steigeisen, leichtes Felsklettern und das Gehen am Seil mit der Unterstützung und Anleitung unseres GoAlpine-Bergführers vertiefen. Unser Ausgangspunkt, die schön gelegene Zufallhütte, bietet viel Komfort und Gemütlichkeit. Gegen einen Aufpreis können wir Zwei- und Dreibettzimmer mit fließend Warmwasser und Etagendusche buchen und zudem die Blockhaussauna genießen.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Tag 1 Anreise und gemeinsamer Aufstieg
    Individuelle Anreise und Treffpunkt mit Ihrem GoAlpine Bergführer um 16:00 Uhr am Ende des Martelltals. Gepäckverladung der Rucksäcke und gemeinsamer Aufstieg zur schön gelegenen Zufallhütte.
  • Tag 2 Madritschspitze 3.265 m
    Die erste Tour führt uns auf die Madritschspitze (3.265 m). Über einen spärlich mit Steinmännern markierten, jedoch gut gangbaren Jägersteig über die Ostrippe und weiter über den Südostgrat erreichen wir diesen schönen Gipfel. Abstieg über das Butzental zurück zur Hütte.
  • Tag 3 Cima Marmotta 3.330 m
    Zuerst über Block und Stein bergauf, vorbei an der Marteller-Hütte (2.610 m) und weiter über den Hohenferner auf den Gipfel der Cima Marmotta (3.330 m). Ein sehr langer, jedoch wunderschön alpiner Tag.
  • Tag 4 Kalfanwand 3.067 m
    Aus dem Madritschtal nach der Bachüberquerung auf undeutlichem Steig (alte Farbmarkierung und Steinmännchen) ins Pedertal zur verfallenen Schildhütte (2.484m) und weiter auf gut markiertem Steig Richtung Lyfi-Alm und weiter bei Aussichtspunkt markiert auf Steig zu Gipfel. Wunderschöner Aussichtsberg! Abstieg über Enzianhütte und kurzem Gegenanstieg zu Hütte.
  • Tag 5 Monte Cevedale II 3.757 m
    Als Highlight der Woche geht es heute auf den Monte Cevedale II. (Je nach Kondition, Konstitution, Verhältnissen und Wetterlage wird dieser Tag eventuell vorgezogen, um die Gipfelchancen zu erhöhen). Unser heutiges Ziel ist der "Bruderberg" des Monte Cevedale und alpinistisch durchaus herausfordernder über den Südostgrat zu erklettern. Abstieg auf der gleichen Route zur Hütte.
  • Tag 6 Butzenspitze 3.300 m und Heimreise
    Unsere letzte Bergtour: Unser Aufstieg führt ohne Gletscherberührung auf dem Weg Richtung Casati-Hütte bis auf eine Höhe von 2.825 m. Bei kleinem See geht es auf Trittspuren mit Markierungen durch Steinmänner ins weite Kar zwischen Butzenspitze und Eisseespitze und auf deren Verbindungsgrat. Ab hier steigen wir über den Westgrat zum Gipfel der Butzenspitze. Nach einer ausgiebigen Rast auf "unserer" Zufall-Hütte steigen wir gemütlich ab ins Tal zum Parkplatz. Eine wunderbare Woche in Südtirol geht zu Ende.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Diese Bergwanderwoche wird Sie begeistern! Sie ist bestens geeignet für fitte Bergwanderer, die einmal etwas Höhenluft atmen möchten. Es handelt sich um aussichtsreiche Gipfeltouren, die von einer urgemütlichen Berghütte angegangen werden.

    Anforderung:
    Das Gehen mit Steigeisen sowie der Umgang mit dem Pickel und das Klettern in leichtem Blockgelände bereitet Ihnen keine Schwierigkeiten. Sie benötigen eine gute körperliche Verfassung, um die angegebenen Höhenmeter und Gehzeiten zu bewältigen. (Der Tag 5 ist wegen der zu bewältigenden 1.500 Höhenmetern im Auf- und Abstieg sehr anstrengend (IV), kann jedoch auch gerne ausgelassen werden).

    Unterbringung:
    Sie sind untergebracht im Mehrbettzimmer auf der wunderschön gelegenen Zufall-Hütte im Martelltal in den Ortleralpen in Südtirol.

    Verpflegung:
    Im Preis inkludiert ist eine tolle Halbpensionsverpflegung, die mit viel Liebe vom Hütten-Küchenteam mit regional Produkten zubereitet wird.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Italien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Unser GoAlpine Bergführer erwartet Sie am Ende des Martelltals an der Enzianhütte (2.055 m, gegenüber Parkplatz) um 16:00 Uhr. Die Verabschiedung ist am letzten Tag am Nachmittag.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Italien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit