Italien - Zu Fuß von Assisi nach Rom

ab 1995,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.250m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.210m
Teilnehmer
6 - 8
Reisetage
11
Aufenthaltstage Hotel
10

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise durch das Hügelland von Umbrien und die Berge des Latium entlang des Franziskusweges

7-tägiges Trekking (4 - 8 Std. täglich), Wanderungen: 1 x moderat (4 - 5 Std.)
Vom Monte Tancia weit über die Gipfel des Appennin blicken
Durch die Buchen- und Steineichenwälder der Sabiner Berge wandern
In Spoleto den Aquädukt "Ponte delle Torri" bewundern
Im Biobauernhof Le Mole sul Farfa feinstes Olivenöl probieren
Den Spuren des Franz von Assisi im heiligen Tal von Rieti folgen
Im mittelalterlichen Labro im historischen Albergo Diffuso übernachten

Die Sonne glänzt über den Dächern von Assisi. Die Kuppeln der Basilika San Francesco leuchten golden und werfen ein geheimnisvolles Licht auf die mittelalterliche Stadt. Leise Orgelklänge erfüllen die Luft während wir durch die engen Gassen schlendern. Vor vielen Jahren nahm die Botschaft des Franz von Assisi von hier ihren Lauf um die Welt – heute starten wir nicht weit von dieser Stelle unsere Trekkingreise mit leichtem Gepäck. Der Weg durch die umbrische Hügellandschaft bis zu den Sabiner Bergen im Latium könnte kaum abwechslungsreicher sein. Wir wandern durch fruchtbare Täler, steigen auf einsame Berggipfel und pausieren unter knorrigen Olivenbäumen. Dabei machen wir auch immer wieder Halt in beschaulichen Dörfern und plaudern mit den Einheimischen. Entlang des Franziskusweges ticken die Uhren noch etwas langsamer als im Rest des Landes. Die Wasserleitungen wurden zum Glück längst erneuert, doch das gigantische Aquädukt von Spoleto gehört trotzdem untrennbar zu dieser Kulisse. Schritt für Schritt nehmen wir tagsüber die Ruhe und die tief verwurzelte Kultur in unsere Gedanken auf, am Abend füllen wir unseren Körper mit Italienischen Köstlichkeiten. Die markante Silhouette des Monte Soratte weist uns schließlich den Weg nach Rom, in die Ewige Stadt. Je näher wir kommen, desto mehr ersetzen die Kuppeln der Kirchen die Spitzen der Berge in unserem Blickfeld, bis sich schließlich die Naturlandschaft ganz der antiken Stadt geschlagen gibt. Ein Abend in Rom um die Erlebnisse zu sortieren – besser geht’s nicht!

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • Tag 1 Anreise, Fahrt nach Spoleto
    Flug nach Rom. Hier werden wir von unserer Reiseleitung begrüßt, gemeinsam fahren wir mit einem Kleinbus Richtung Umbrien. Das Tibertal öffnet sich vor uns und die markante Silhouette des Monte Soratte ist zu erkennen. In der UNESCO-Stadt Spoleto beziehen wir im Zentrum unsere Zimmer für die ersten beiden Nächte.
  • Tag 2 Wanderung von Assisi nach Spello
    Heute fahren wir nach Assisi. Wir bummeln durch das Stadtzentrum und besichtigen die Basilica des heiligen Franz von Assisi. Die Stadt liegt auf einem Hügel mit wunderschönem Blick auf das Foligno-Tal. Nach der Mittagspause folgen wir diesem Blick zu Fuß. Wir wandern zum Eremo delle Carceri, einem kleinen Klosterbau des heiligen Franz in einer kleinen Waldschlucht. Von hier steigen wir hinauf zum Sasso Piano (917 m). Hier lockt schon wieder ein herrlicher Blick, dieses Mal liegt uns Assisi zu Füßen. Am Monte Subiaso entlang und über Olivenhaine erreichen wir schließlich die mittelalterliche Stadt Spello und fahren von hier zurück nach Spoleto in unser Hotel.
  • Tag 3 Wanderung von Spoleto nach Ferentillo
    Nach dem Frühstück besuchen wir ein Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst - die alte Wasserleitung, ein mächtiges Aquädukt, dass sich über ein Tal zwischen zwei Bergrücken zieht. Einen letzten kurzen Abschnitt auf einer Asphaltstraße (ca. 10 km) überbrücken wir anschließend noch mit dem Minibus, dann geht es die nächsten Tage nur noch zu Fuß in Richtung Rom. Auf kurzen Abschnitten folgen wir dem Pilgerweg des heiligen Franz von Assisi, wandern aber meist auf abgelegeneren Wegen durch die wilde Natur. Unsere heutige Trekkingetappe führt uns auf den Gipfel des Monte Fionchi. Bei gutem Wetter bietet sich ein toller Blick auf die Apenninenkette. Von dort steigen wir ab bis ins Valnerina-Tal, wo wir heute im Dorf Ferentillo übernachten.
  • Tag 4 Wanderung von Ferentillo nach Labro
    Bei einem gemeinsamen Frühstück stärken wir uns für den Tag und schultern dann unsere Rucksäcke. Am Fluss Nera entlang wandern wir durch das enge, von hohen Bergen gesäumte Valnerina-Tal. Nach einem kurzen Stop für einen Cappuccino in einem der kleinen Bergdörfer steigen schließlich hinauf in die Hochwälder Umbriens. Zur Mittagszeit findet sich bestimmt ein schönes Plätzchen für unser Picknick. Von hier oben genießen wir einen herrlichen Blick auf den Lago Piediluco an der Grenze zwischen Umbrien und Latium, zu dem wir nun hinunterwandern. Von Weitem erkennen wir schon unser heutiges Etappenziel, das Bergdorf Labro. Hier übernachten wir verteilt auf den Ort in einem Albergo Diffuso. Zum Abendessen treffen wir uns in einem gemütlichen Restaurant.
  • Tag 5 Wanderung von Labro nach Greccio
    Heute durchqueren wir das „Heilige Tal von Rieti". Die Region ist geprägt von sanften Hügeln, Wäldern und Feldern, die bis heute von kleinen Familienbetrieben bewirtschaftet werden. Unser heutiges Ziel ist das Kloster von Greccio. Hier soll Franz von Assisi das Weihnachtsfest zum ersten Mal in einer Felsgrotte mit einem echten Stall, Ochs, Esel und strohgefüllter Krippe gefeiert haben, um den Menschen die Geburtsgeschichte Jesu näher zu bringen. Im Ort Greccio befindet sich heute eine Sammlung der schönsten Weihnachtskrippen aus vielen Ländern dieser Erde. Wir besuchen das Franziskanerkloster und die Krippenausstellung und übernachten heute direkt an der kleinen Piazza des Dorfes.
  • Tag 6 Wanderung von Greccio nach Vacone
    Gleich nach dem Frühstück starten wir unsere heutige Etappe. Durch einen schattigen Wald steigen wir hinauf zu einer kleinen Kapelle (1.205 m), die wie man sagt Franz von Assisi erbaut hat. Von hier oben haben wir eine wunderbare Aussicht auf das Heilige Tal und die Ausläufer der Apenninen. Wir wandern hinein in die Gebirgskette der Sabiner Berge und überqueren die Almwiesen Prati di Cottanello, die bei gutem Wetter zu einem Mittagspicknick einlädt. Von der Gegend stammt der rote Marmor, der viele wichtige Gebäude Roms schmückt. Im Dorf Cottanello machen wir noch eine Kaffeepause und setzen schließlich unsere Wanderung fort. Wir steigen ab in ein Flussbett und wandern auf einem alten Muliweg zu unserem heutigen Ziel - dem hübschen Ort Vacone.
  • Tag 7 Wanderung von Vacone nach Casperia
    Nach dem Frühstück machen wir uns wieder auf den Weg. Über weite, saftige Wiesen, durch dichte Eichenwälder und über versteckte Lichtungen wandern wir stetig bergauf zum Monte Porrara und weiter zum Monte Porco Morto - dem "Balkon der Sabiner Berge". Pferde und Rinder leben hier, in dieser abgeschiedenen Landschaft, fast wie in Freiheit. Von hier oben sehen wir den Tiber, der sich Richtung Rom schlängelt und bei klarer Sicht können wir auf die höchste Erhebung des Apennin blicken, den Gran Sasso. Wir genießen noch ein wenig die Aussicht und steigen dann durch einen jahrhundertealten Steineichenwald ab. Das Dorf Casperia ist bald in Sicht, hier übernachten wir heute in einem Anwesen aus dem 15. Jahrhundert.
  • Tag 8 Wanderung von Casperia nach Monte San Giovanni
    Gut eingelaufen nach den letzten Trekkingtagen sind wir gerüstet für die "Königsetappe". Heute geht es hinauf zum Monte Tancia (1.290 m), dem zweithöchsten Punkt unserer Trekkingreise. Von hier oben sehen wir weit über die Regionen Latium, Marken, Umbrien und Abruzzen. Bei klarer Sicht schimmern in der Ferne die höchsten Gipfel der Apenninen, dazwischen erkennen wir die Monti Cimini, einen alten Vulkankessel bei Viterbo, der den kleinen Vico-See einschließt. Den Bolsena-See im Blick geht es weiter durch die Region Latium. Wir übernachten heute auf einem Bauernhof mitten in den Wäldern der Sabiner Berge und erleben bei gutem Wetter einen grandiosen Sternenhimmel.
  • Tag 9 Wanderung von Monte San Giovanni nach Mompeo
    Nach dem Frühstück machen wir einen Streifzug über den Bauernhof unseres Gastgebers Mauro und lauschen seinen interessanten Erzählungen. Anschließend verabschieden wir uns und starten zu unserer nächsten Trekkingetappe. Durch Buchenwälder, vorbei an Ginstersträuchern und über kleine Hügel wandern wir weiter durch die naturbelassene Landschaft der Sabiner Berge. Angekommen in unserer Unterkunft, einem kleinen Agritursimo, beziehen wir zunächst unsere Zimmer. Bei einer anschließenden Ölivenölverkostung erfahren wir, warum das hier hergestellte Öl besonders wertvoll ist. Am Abend werden wir heute vegetarisch bekocht.
  • Tag 10 Wanderung zum Monte San Martino, Rom
    Wir besuchen die Ruinen eines antiken römischen Bauernhofs. Der Legende nach stehen hier die ältesten Olivenbäume des Mittelmeerraumes. Eine kurze Fahrt bringt uns dann zum Benediktinerkloster Abbazia di Farfa, von hier aus wandern wir auf den Aussichtsberg San Martino. Bei klarem Wetter sehen wir nun schon das höchste Gebäude Roms, den Petersdom. Um eine Wanderung durch den staubigen Speckgürtel der Metropole zu vermeiden, steigen wir für die letzten Kilometer nach Rom wieder in den Kleinbus um. Wir wohnen abseits des Stadttrubels, im südlich gelegenen Stadtteil Rom-EUR. Bei einem Spaziergang erkunden wir des Viertel und kehren anschließend in einem Restaurant ein. Beim gemütlichen Abendessen lassen wir unsere Trekkingreise durch Mittelitalien ausklingen.
  • Tag 11 Heimreise
    Vielleicht bleibt noch etwas Zeit, um die Stadt zu erkunden, bevor wir zum Flughafen gebracht werden für unseren Rückflug nach Deutschland.
    -------------------------------------------
    VERLÄNGERUNGSVORSCHLAG:
    Haben Sie Lust, Ihren Trekking-Urlaub mit einigen Kulturtagen in Rom zu kombinieren? Gerne unterbreiten wir Ihnen ein passendes Hotelangebot.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf einem Trekking entlang des Franziskusweges durch das umbrische Hügelland bis in die Berge des Latiums. Dabei wohnen wir in familiären Unterkünften, genießen die italienische Küche und lernen die Traditionen der Menschen in den stillen Bergdörfern kennen.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 8 Std. Gehzeit auf befestigten Wegen. Wir wandern durch hügelige Landschaften, die täglichen Höhenmeter setzen sich aus mehreren Auf- und Abstiegen zusammen. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in kleinen, gemütlichen Hotels und familiengeführten Agriturismi. Das sind Bauernhöfe, die sich auf die Beherbergung von Gästen spezialisiert haben. Eine Nacht verbringen wir in einem traditionellen, familiengeführten "Albergo Diffuso". Bei dieser ganz typisch-italienischen Art der Unterkunft sind die Gästezimmer im Ort auf verschiedene, historische Häuser verteilt. Dadurch hat jedes Zimmer einen ganz eigenen, individuellen Charakter. Dieses Konzept dient der Belebung kleinerer Orte, die oft von Abwanderung betroffen sind. Die Zimmer sind einfach aber gemütlich eingerichtet. Je nach Gruppengröße teilen sich an Tag 4, 8 und 9 eventuell mehrere Zimmer ein Bad/WC.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise ist Halbpension inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, das Abendessen wird entweder in der Unterkunft oder in einem nahe gelegenen Restaurant eingenommen. Mittags machen wir entweder ein Picknick oder kehren in einem Restaurant ein. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen ist leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis!
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Italien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Italien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Italien liegt in der subtropischen Klimazone. In Mittelitalien herrscht mediterranes Klima mit heißen, trockenen Sommern und milden, niederschlagsreichen Wintern. Die Tagesdurchschnittstemperaturen liegen im April und November bei ca. 15°C (Höchstwerte bis ca. 19°C), im Mai und Oktober bei ca. 18°C (Höchstwerte bis ca. 23°C) und im September bei ca. 22°C (Höchstwerte bis ca. 27°C).
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit