Jakobsweg - Französischer Weg: Gesamtstrecke St.Jean-Santiago- 36 Tage

ab 3070,- €

Teilnehmer
1 - 0
Reisetage
36

Veranstalter: ASI Reisen

Der Jakobsweg ist einer der ältesten Pilgerwege der Menschen aus allen Teilen dieser Erde magisch anzieht. Die Motive der Pilger sind genau so unterschiedlich wie die Menschen selbst, die den Weg gehen. Tausende von ihnen ziehen Jahr für Jahr nach Santiago de Compostela, dem Ziel des über 800 km langen Weges von den Pyrenäen über das Hochland nach Galicien. Wir bieten Ihnen auf Ihrem Weg die bewährte ASI Organisation, die den reibungslosen Ablauf der Reise garantiert. Unterwegs sind Sie individuell, gehen Ihr Tempo, machen Rast, wo es Ihnen beliebt und tragen trotzdem nur den Tagesrucksack. Am Ende des Tages ist Ihr Zimmer für Sie reserviert, Ihr Koffer für Sie bereitgestellt! Buen camino, peregrín! Der gesamte Pilgerweg von den Pyrenäen über Navarra, die Rioja, Kastillien-León bis nach Galicien, wo Sie in Santiago de Compostela Ihr Ziel erreichen. Der Weg ist in Tagesetappen eingeteilt, die im Schnitt ca. 22 km pro Tag betragen. Wir haben für Sie den Gepäcktransport sowie die Unterkunft organisiert. Sie können sich voll und ganz auf die Tagesetappen konzentrieren. Der Weg ist das Ziel!

  • 35 Nächte in Hotels und Pensionen, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Alle Transfers lt. Reiseverlauf
  • Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft
  • Ausführliche Wegbeschreibungen und Kartenmaterial
  • Jakobsweg Pilgerausweis
  • 35x Frühstück
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)
  • CO2-Kompensation aller Reise-Emissionen

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33
  • 34
  • 35
  • 36
  • Tag 1
    Individuelle Anreise in deine erste Unterkunft am Jakobsweg. Auf Wunsch organisieren wir dir gerne einen Transfer vom Flughafen zum Hotel. Wenn du möchtest, kannst du auch gerne bereits ein paar Tage früher anreisen.
  • Tag 2
    Du beginnst die Wanderung durch die Route de Napoleon über Erreculuch und Unto und kommen zum Ibañeta-Pass, dem Beginn des Jakobsweges in Spanien. Dann wanderst du weiter zum bekannten Ort Roncesvalles. Tipp: Besichtige die Stiftskirche Santa Maria, die Kiche Santiago und der Silo (Friedhof) de Carlomagno. Achtung: Aus Sicherheitsgründen ist der Ibañeta-Pass in den Wintermonaten (01.11.-31.03.) gesperrt. Daher nächtigst du in dieser Zeit nicht in Roncesvalles sondern in einem nahe gelegenen Ort.
  • Tag 3
    Der Weg läuft abwärts bis Burguete und weiter nach El Espinal und Biscarret. Du wanderst durch Wälder mit Nadelbäumen, Buchen, Brombeersträuchen und kommst in Zubiri (Pfarrkirche St. Stephan) an.
  • Tag 4
    Der Weg führt nach Zuriain mit der kleinen mittelalterlichen Kiche San Millán. Nach den kleinen Orten Irotz und Zabaldika passierst du das berühmte Kloster Trinidad de Arre. Du verlässt den Ort Villava und erreichst über die romanische Magdalenabrücke die Stadt Pamplona. Tipp: Rundgang durch die Altstadt mit Besichtigung der Kathedrale, Kirche San Cernin und Plaza del Castillo.
  • Tag 5
    Du wanderst über Zariquiegui (Pfarrkirche mit romanischem Portal) und Obanos (Pfarrkirche S. Juan de Bautista) nach Puente la Reina, dem Treffpunkt der beiden Jakobuswege in Spanien. Tipp: Besichtigung in Eunate der oktogonalen Kirche Santa Maria.
  • Tag 6
    In Puente la Reina sind die Kirchen Santiago und El Crucifijo sowie die bekannte Brücke, die du überqueren wirst, sehenswert. Wanderung von Puente la Reina über den mittelalterlich mit einer Festungsmauer geprägten Ort Cirauqui über Lorca (romanische Kirche S. Salvador) nach Estella, das wegen seines Reichtums an Baudenkmälern Toledo des Nordens genannt wird. Die Kirche San Pedro und San Miguel (wunderschönes Portal) lohnen es einen Besuch abzustatten.
  • Tag 7
    Kurz nach Estella im Ort Ayegui besteht die Möglichkeit des Benediktinerkloster (St. María la Real de Irache) zu besichtigen und an der Fuente del Vino de Irache Kräfte für den ganzen Tag holen. Dann Wanderung nach Los Arcos, einer mittelalterlichen Stadt.
  • Tag 8
    Wanderung zuerst nach Torres del Río zur Kirche Santo Sepulcro. Dann über Viana, geprägt von Palästen und der Kirche Santa María de Viana mit dem Grabmahl Cesare Borgias nach Logroño. Tipp: Rundgang durch die Stadt Logroño mit Besichtigung der Kathedrale und Kirche Santiago.
  • Tag 9
    Wanderung über Navarrete (Pfarrkirche La Asunción) nach Nájera. Dort besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Kirche Santa María la Real mit der Königsgruft, dem Kreuzgang und der Marienstatue.
  • Tag 10
    Du wanderst bergauf über Azofra (Pfarrkirche Nuestra Señora de los Ángeles) und Cirueña, mit einer dem Hl. Andreas geweihten Kirche nach Santo Domingo de la Calzada, der Ort bekannt für das Hühnerwunder. Tipp: Besichtigung der Kathedrale.
  • Tag 11
    Wanderung entlang der landschaftsprägenden Kornfelder über Grañón und Redecilla del Camino (romanisches Taufbeckens in der Kirche Virgen de la Calle) zum bekannten Pilgerort Belorado.
  • Tag 12
    Weiter über Espinosa del Camino und Villafranca Montes de Oca, den alten Bischofssitz von Oca mit einer Santiago-Kirche, und die mitten in den Montes de Oca (bis 1.160 m. Höhe) gelegene Kirche S. Juan de Ortega. Tipp: Besichtigung der Kapelle S. Nicoás de Bari, dem Mausoleums S. Juans und romanischen Grabstätte des heiligen Juan de Ortega.
  • Tag 13
    Wanderung nach Burgos. Nach der Ankunft und Zimmerbelegung, erste Eindrücke der schönen ehemaligen Königsstadt Burgos. Ein Rundgang durch die Altstadt und der Besuch der Kathedrale sind ein Muss!
  • Tag 14
    Wanderung bis Rabé de las Calzadas, ein typisches Strassendorf am Jakobsweg. Weiter nach Hornillos del Camino.
  • Tag 15
    Der Weg führt über das Dorf Hontanas mit einem ehemaligen Hospiz und der Pfarrkirche Inmaculada Concepción aus dem 14 Jh. nach Castrojeriz dem Schauplatz ständiger Schlachten zwischen Sarazenen und Christen. Sehenswert ist die Kirche S. Juan und die Stiftskirche Virgen del Manzano, deren Ursprünge bis in das 13 Jh. zurückreichen.
  • Tag 16
    Nach Castrojeriz, das auf einem südlichen Hang liegt, ist die Anhöhe von Mostelares, zwischen dem Tal des Flusses Odrilla und der fruchtbaren Ebene des Pisuerga, die letzte Hochebene der Provinz Burgos. Der Fluss Pisuerga fließt nach Palencia und in die Region der Tierra de Campos mit ihren unendlichen Ebenen hinein. Am Ende des Tages übernachtest du in Frómista.
  • Tag 17
    Hier besteht die Möglichkeit, entweder entlang der Verbindungsstrasse zwischen Frómista und Carrión de los Condes zu wandern oder den Alternativweg entlang des Río Ucieza. Beide Wege treffen wieder bei Villalcazar de Sirga zusammen, in der es die ehemalige Templerkirche Santa María la Blanca aus dem 13 Jh. zu besuchen gibt.
  • Tag 18
    In Carrión de los Condes besteht Möglichkeit zur Besichtigung der Kirche Santa María del Camino und der Kirche Santiago. Dann Wanderung entlang einer alten Römerstraße nach Calzadilla de la Cueza.
  • Tag 19
    Über Ledigos mit der heiligen Apostel Jakob geweihten Pfarrkirchen, Terradillos de Templarios und Moratinos geht es nach Sahagún, mit seinen sehenswerten Kirchen San Lorenzo und San Tirso.
  • Tag 20
    Von Sahagún passierst du Bercianos del Real Camino und erreichst dann El Burgo Ranero. Die mögliche Nebenroute über die Trasse einer alten Römerstraße kannst du leider nicht nehmen, da du sonst deinen Schlafort verpassen würdest.
  • Tag 21
    Wanderung über El Burgo Raneros und in einer weiten Landschaft zum historischen Städtchen Mansilla de las Mulas mit der interessanten Pfarrkirche Santa María.
  • Tag 22
    Der Weg führt weiter über den Río Esla nach Puente Villarente, einem im 13 Jhd. sehr bedeutendem jüdischen Viertel und schließlich nach León. Hier besteht die Gelegenheit die vielen Sehenswürdigkeiten von León zu besichtigen. Zum Beispiel die Real Basilica de San Isidoro, die romanische Kathedrale sowie das Hostal San Marcos.
  • Tag 23
    Am heutigen Tag startest du mit einem kurzen Transfer nach Chozas de Abajo, da die Strecke sonst zu weit wäre.Von hier wanderst du über Villar de Mazarife und Villavante nach Hospital de Orbigo. Es existiert noch eine zweite Route, die wir jedoch weniger empfehlen, da sie vorrangig entlang der Nationalstraße und durch ein Industriegebiet verläuft.
  • Tag 24
    Der Weg führt nach Astorga. Sehenswert sind die Kathedrale Santa María, der von Antonio Gaudí erbaute Bischofspalast, Palacio Episcopal, sowie das Rathaus, welches in seiner Uhr die bekannten Maragatos Figuren zeigt, die als Wahrzeichen der Stadt gelten.
  • Tag 25
    Tipp: kurze Besichtigung in Astorga mit Kathedrale, Bischofspalast und Rathaus. Beginn der Wanderung auf dem Jakobusweg vorbei an kleinen, alten und verschlafenen Ortschafte. Stetig bergauf geht es bis zum Tagesziel Rabanal del Camino.
  • Tag 26
    Der Weg führt auf eine Passhöhe, auf der das bekannte Denkmal Cruz de Ferro, das sog. Eisenkreuz, steht. Hinab geht es nun ins kleine Dorf Molinaseca.
  • Tag 27
    Du marschierst nach Ponferrada mit der beeindruckenden Templerburg und der in der Nähe gelegenen Basilika Nuestra Señora de la Encina. Danach geht es weiter nach Villafranca del Bierzo (Santiago-Kirche), wo sich der Legende nach auch schon Franz von Assisi auf seinem Weg nach Santiago einquartiert hatte.
  • Tag 28
    Auf der heutigen Etappe nach O Cebreiro hast du zwei Möglichkeiten. Zum einen kannst du den Hauptweg über Pereje nach Trabadelo nehmen oder du erklimmst den Pass über den "Camino duro" und wanderst dann hinunter nach Trabadelo. Wie der Name schon sagt, ist dies der wesentlich anstrengendere, dafür aber aussichtsreichere Weg.
  • Tag 29
    Über die Pässe Alto de San Roque und Alto do Poio geht es hinab am Monte Caldeirón vorbei nach Triacastela, dessen Wurzeln bis in das 9 Jh. zurück reichen.
  • Tag 30
    Der Weg führt über Samos mit seinem beeindruckenden Benediktinerkloster und dem schönen, sehenswerten Kreuzgang weiter nach Sarria, dessen Besiedlung schon in der Römerzeit stattfand. Zeit zur Besichtigung von Sarria mit dem Kloster De la Magdalena und den Kirchen Santa. María und El Salvador.
  • Tag 31
    Du wanderst durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit stillen Tälern, waldreichen Höhen und saftigen Wiesen sowie durch die Dörfer Barbadelo (romanische Jakobskirche), Marzán und Ferreiros (romantische Kirche Santa Maria) nach Portomarín. Nach der Zimmerbelegung und Ruhepause bei einem Rundgang kannst du die romantische Kirche San Nicolás besuchen.
  • Tag 32 - 34
    Genieße heute Morgen einen entspannten Vormittag in Tilcara, bevor du nach Jujuy gebracht wirst, um am Abend nach Buenos Aires zu fliegen. Feurige lateinamerikanische Leidenschaft, europäische Eleganz und eine exzellente Küche machen Buenos Aires zu einer der faszinierendsten Städte der Welt. In den nächsten Tagen hast du Zeit, dein eigenes Abenteuer zu erleben - nasche Alfajores, schlendere durch die Kopfsteinpflasterstraßen von San Telmo, unterhalte dich in einem Café mit Portenos (Menschen aus Buenos Aires) über Fußball oder erhalte eine Geschichtsstunde im schrulligen Museo Evita. Alternativ kannst du auch zwischen den Gräbern auf dem Friedhof La Recoleta spazieren gehen - der letzten Ruhestätte von Eva Peron - oder einige der großartigen Museen im Stadtteil Recoleta besuchen. Besuche das Viertel La Boca, in dem die farbenfrohe Künstlerstraße Caminito und die weltbekannte Fußballmannschaft Boca Juniors zu Hause sind. Der angesagteste Ort der Stadt ist die Plaza Serrano in Palermo, wo du am Abend mit den Einheimischen einen Tango tanzen kannst. In Buenos Aires gibt es so viele Dinge zu sehen und zu tun, dass man einfach versuchen muss, sie alle unterzubringen.
  • Tag 33
    Einige Kilometer nach Palas geht es weiter durch wunderschöne Landschaften und durch den sehenswerten Ort Melide nach Arzúa, das heutige Etappenziel.
  • Tag 34

    Wieder hast du heute eine schöne Wanderung mit einer Landschaft voller Wiesen sowie Eichen- und Eukalyptuswäldern vor dir. Zwischendurch passierst du kleine Dörfer wie SalcedaSanta Irene, Arca sowie San Paio und erreichst schließlich das Etappenziel Lavacolla (deutsch Labacolla).

  • Tag 35
    Ein weiterer freier Vormittag in Buenos Aires? Warum nicht! Um 13 Uhr findet heute ein Orientierungsspaziergang durch das Viertel Microcentro für neue Reisende statt, die sich dir für die nächste Etappe deines Abenteuers anschließen wollen. Danach findet um 18 Uhr ein wichtiges Treffen statt, an dem du teilnehmen kannst, und danach ein optionales Abendessen.
    Da dies eine Kombinationsreise ist, werden sich die Reisenden in deiner Gruppe und dein Gruppenleiter heute wahrscheinlich ändern. Es wird ein Begrüßungstreffen geben, um die nächste Etappe deiner Reise zu besprechen und die neuen Reisenden kennenzulernen, die sich dir anschließen. Es ist wichtig, dass du an diesem Treffen teilnimmst, da dein neuer Gruppenleiter die Versicherungsdaten und die Angaben zu den nächsten Angehörigen aufnehmen wird. Frag an der Rezeption nach oder halte Ausschau nach einem Zettel in der Lobby, um mehr Informationen darüber zu erhalten, wo das Treffen stattfinden wird.
  • Tag 36
    Heute überquerst du den Rio de la Plata (Río Plate) mit der Fähre nach Colonia del Sacramento (ca. 1,5 Stunden). Nach deiner Ankunft hast du Zeit, diese charmante Kolonialstadt zu erkunden, die als die älteste Stadt Uruguays bekannt ist. Das zum Weltkulturerbe gehörende Barrio Historico (altes Viertel) ist ein guter Ausgangspunkt. Schlendere durch die kopfsteingepflasterten Straßen und trinke mit den Einheimischen ihren Yerba Mate (Tee). Lausche den lärmenden Sittichen auf der Plaza Mayor oder durchstöbere die kleinen Museen in Colonia. Für einen tollen Blick über die Stadt kannst du auf den Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert klettern, der immer noch in Betrieb ist.
    Heute musst du mit deinem Gepäck sechs Blocks vom Fährhafen zu deinem Hotel laufen und morgen vom Hotel zum Busbahnhof.

Zusatzinformationen