Kapverden - Santiago und Sao Nicolau auf unbekannten Pfaden erwandern

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
13

Veranstalter: ASI Reisen

São Nicolau wird als kleine Schwester von Santo Antão bezeichnet. In Wahrheit steht sie als Wanderinsel der großen Schwester um nichts nach, ist aber vom Tourismus noch weitgehend unberührt. Wir wandern durch urwüchsige Landschaft und besuchen Dörfer, deren einzige Verbindung Fußwege sind, die sich wie von Künstlerhand gezeichnet durch bizarre Berglandschaften schlängeln. Der Norden von Santiago ist touristisch ebenso wenig bekannt. Das kristallklare Wasser des Atlantiks lädt immer wieder zum Baden ein, der Strand von Tarrafal ist einer der schönsten Plätze für den Sonnenuntergang.

  • Linienflug (Economy) mit TAP Air Portugal von Frankfurt über Lissabon nach Santiago und zurück
  • 2 Inlandsflüge lt. Reiseverlauf
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • 3 Nächte in einem 4-Sterne-Hotel, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • 3 Nächte in einem 3-Sterne-Hotel, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • 6 Nächte in einer gemütlichen Pension, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Tageszimmer am Abreisetag
  • Transfers und Rundfahrten in landesüblichen Kleinbussen lt. Reiseverlauf
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 11x Frühstück, 4x Lunch Box, 6x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • Tag 1
    Flug über Lissabon nach Praia.
  • Tag 2
    An der Ruine der ersten Kathedrale auf afrikanischem Boden starten wir den Aufstieg zur Portugiesischen Festung São Filipe. Wir besuchen die Anlage, die malerisch über dem Oasental liegt. Die Wanderung führt uns nach Calabaceira und weiter in den Talgrund. Im Schatten von Palmen und vorbei an mächtigen Kapokbäumen gehen wir zurück nach Ciedad Velha.
  • Tag 3
    Auffahrt zum Monte Tschota. Am Ausgangspunkt haben wir Blick über den südlichen Teil der Insel. Ohne Anstrengung geht es in Richtung des höchsten Gipfels auf Ihla Santiago. Am Fuße des steilen Kegels machen wir eine Rast an der Abbruchkante mit großartiger Aussicht. Der Abstieg verläuft am Serpentinenpfad steil bis zu den ersten Häusern. Wir begegnen den freundlichen Bewohnern, die hier weit abseits der befahrbaren Wege leben. Auf den letzten Kilometern säumen große Mangobäume und Zuckerrohrfelder den Weg bis nach Mercado.
  • Tag 4
    Am Vormittag sehen wir uns in der Hauptstadt der Kapverden um. Wir besuchen die Fußgängerzone in der Altstadt Praias, Platô. Am Gemüse- und Fischmarkt herrscht geschäftiges Treiben. Zu Fuß geht es zum kunterbunten Markt von Sucupira. Bevor wir zum Flughafen fahren, geht sich eine Einkehr in einem der Restaurants an der Promenade aus. Am Nachmittag Flug nach São Nicolau.
  • Tag 5
    Fahrt nach Fajã de Cima. Auf dem Fußweg, der den Westen seit Jahrhunderten erschließt, steigen wir auf. Die engen Serpentinen ziehen steil nach oben. Es geht über einen kleinen Sattel und den kunstvoll angelegten Pflasterweg hinab in das Tal von Assomada de Macebo. Über uns ragen steile Felsblöcke auf, wobei der Tope de Matin besonders ins Auge sticht. Weit unterhalb liegt Praia Branca. Der Ort im äußersten Westen der Insel scheint still zu stehen. Auf der Rückfahrt besuchen wir Tarrafal. Bademöglichkeit und ein entspannter Nachmittag unter südliche Sonne.
  • Tag 6
    An der Küstenstraße fahren wir in eine bizarre Wüstenlandschaft. Der Aufstieg in den Morgenstunden ist schweißtreibend und wird mit einem überwältigenden Ausblick belohnt. Am Bergkamm entlang geht es zum Gipfel, zu beiden Seiten der blaue Atlantik unter uns. Der Abstieg durch das schattenlose, trockene Flusstal bis zur grünen Oase am Strand bei Carriçal ist konditionsraubend. Ausgiebige Rast mit Bademöglichkeit und Rückfahrt mit den geländegängigen Fahrzeugen auf der Schotterpiste.
  • Tag 7
    Das Grün des kleinen Waldstücks stellt eine Besonderheit der Insel dar. Die Passatwolken bringen das begehrte Nass, und Flechten und Moose gedeihen prächtig an der üppigen Vegetation. Nach dem kurzen Gipfelaufstieg eröffnet sich ein Rundumblick über die gesamte Insel. Nach Westen liegen die Nachbarinseln zum Greifen nahe vor uns, und bei guten Bedingungen erkennt man weit in der Ferne den mächtige Pico do Fogo. Abstieg zur Cha de Monte Gordo, und wir folgen weiter einem wahrhaft schönen Panoramaweg. Schließlich erreichen wir wiederum Chacaço.
  • Tag 8
    Fajã de Baixo ist der Ausgangspunkt am Weg zum Bergdorf Covada. Der Ort ist umgeben von steil aufragenden Bergen, und entsprechend ist der Zugang angelegt - spektakulär. Zum Passo de Covada (480 M) gilt es noch einmal aufzusteigen um in das Tal von Ribera Funda blicken zu können. Der Abstieg führt entlang der Steinmauern der Terrassenfelder. Etwas oberhalb des brausenden Atlantiks legen wir eine Pause in Ribeira Funda ein. Ein letztes Mal ein kurzer Aufstieg über Serpentinen und wir erreichen den Endpunkt bei Estância de Brás.
  • Tag 9
    Diesen Tag nutzen wir zur Erholung im Städtchen. Am Nachmittag geht der Flug zurück nach Praia. Transfer zum Hotel in Tarrafal. Den Abend lassen wir gemütlich auf der Hotelterrasse direkt am Atlantik ausklingen.
  • Tag 10
    Auffahrt in die Serra Malagueta. Es ist die grüne Ecke Santiagos, die wir heute durchwandern. Ein Mischwald schmiegt sich über den Bergrücken, und bald öffnet sich das Tal vor uns, ein grandioser Panoramablick. Der Weg führt vorbei an Feldern und Bergsiedlungen, mehrmals sind kurze steile Passagen zu überwinden. Die Herzlichkeit der Menschen lädt zu einer Rast an ihren traditionellen Hütten ein. Der Abstieg durch das fruchtbare Tal endet in Hortelao. Rückfahrt an Küste von Tarrafal.
  • Tag 11
    Diesen Tag nutzen wir um noch einmal das Licht und die Gelassenheit Afrikas zu tanken. Vorbei am Strand von Tarrafal machen wir eine kleine Wanderung zum Leuchtturm. Am Horizont über dem blauen Atlantik im Westen, ragt der mächtige Vulkan der Nachbarinsel Pico do Fogo fast 3000 Meter hoch. Zurück in Tarrafal lassen wir den Nachmittag individuell ausklingen.
  • Tag 12
    Am letzten Reisetag spannen wir aus gemäß dem Motto: „No Stress“. Der blaue Atlantik in der nahegelegenen Bucht lädt zum Baden ein. Im Hotel werden verschiedene Wassersportaktivitäten angeboten. Am Nachmittag Fahrt nach Praia. Zum Abendessen sind wir in der bekanntesten Musikkneipe, Quintal da Música. Anschließend Transfer zum Flughafen und Nachtflug nach Lissabon.
  • Tag 13
    In der Nacht Rückflug nach Lissabon und weiter nach Europa.

Zusatzinformationen