Kenia, Tansania - Massailand, Kilimanjaro, Sansibar

ab 4735,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
855m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.860m
Teilnehmer
6 - 12
Reisetage
15
Aufenthaltstage Hotel
9
Aufenthaltstage Zelt
5

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise mit Chyulu Hills und Kilimanjaro-Besteigung, Safari im Amboseli-Nationalpark und Erholung auf Sansibar

6-tägiges Trekking am Kilimanjaro (ca. 4 - 6 Std. täglich)
2-tägiges Mini-Trekking Chyulu Hills (ca. 3 - 6 Std. täglich)
Besteigung des Kilimanjaro (5.895 m), Gipfeltag ↑ 1.180 m, ↓ 2.175 m, ca. 14 Std.
Den majestätischen Kilimanjaro von Nord nach Süd überschreiten
Im Amboseli-Nationalpark unzähligen Zebras, Giraffen und Elefanten begegnen
Feinen, weißen Sand auf Sansibar durch die Finger rieseln lassen
Mit Massai die unberührten Chyulu Hills erkunden

Unser Blick schweift in die Weite der Savanne an Zebras vorbei zu den sanften Chyulu Hills. In der Ferne erahnen wir den viel besungenen Kilimanjaro. Die Massai lehren uns, dass nicht nur die Natur, sondern auch die Herzenswärme der Menschen, die hier leben, überwältigend ist. Wir gewöhnen uns in der unberührten Welt der Massai ans Wandern und Zelten. Szenenwechsel: Elefantenfamilien tummeln sich um den Amboseli-See und mit etwas Glück erspähen wir den König der Tiere, vor der nun ganz nahen, mächtigen Kulisse des Kilimanjaro. Der Weg hinauf zum höchsten Berg Afrikas rückt näher. Spannung liegt in der Luft, wenn es endlich losgeht. Langsam und stetig, fast meditativ wandern wir Stück für Stück bergauf. Unsere herzlichen Begleiter wissen, worauf es ankommt: "Pole Pole" und viel Trinken, eine ordentliche Portion gute Laune und Unbeschwertheit bringen uns ganz nach oben. Wenn wir am Morgen endlich den Sonnenaufgang hinter dem schroffen Mawenzi erahnen, haben wir es fast geschafft! Dieser Moment weckt tiefste Urgefühle des Lebens und belohnt unsere Anstrengungen um ein Vielfaches. Im Nachklang schreit dieses einzigartige und schweißtreibende Erlebnis nach Erholung - Sehnsuchtsort Sansibar! Feiner, weißer Sand, riesige Kokosnuss-Palmen, türkisfarbener Indischer Ozean, vielleicht ein kühler Gin Tonic? Nichts würde diesen Traum von Afrika besser abrunden. Die freundlichen Menschen, der Stolz ganz oben gewesen zu sein, die spannende Tierwelt und die grenzenlose Weite der Savanne bringen eine große Gefahr mit sich: Sich unsterblich in Afrika zu verlieben und immer wieder hierher zurückkehren zu wollen!

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Tag 1 Anreise
    Linienflug mit Turkish Airlines von Deutschland via Istanbul nach Nairobi. Die Ankunft ist frühmorgens. Wir werden vom Flughafen ins nahe gelegene Hotel gebracht.
  • Tag 2 Von Nairobi in Richtung Chyulu Hills
    Wir können ausschlafen, bevor wir am späten Vormittag gen Südosten fahren. Nach etwa 3 – 4 Stunden erreichen wir die Hunter's Lodge die schon zu Kolonialzeiten als Stop over zwischen Nairobi und Mombasa galt. Dieses klassische Anwesen wurde von John Hunter im Jahre 1958 gebaut und hat seinen Charme trotz Renovierung nicht verloren. Die Lodge liegt in einem großen Garten und ist ein Paradies für Vogelliebhaber mit über 100 Vogelarten im Umkreis der Lodge.
  • Tag 3 In den Chyulu Hills
    Nach dem Frühstück fahren wir zum Gate des Chyulu Nationalparks und weiter zum 1.750 m hochgelegenen Ausgangspunkt unseres Trekkings. Mit unserem Massai Guide wandern wir ca. 6 Stunden zu unserem Lagerplatz. Unsere Zelte sind bereits aufgebaut. Von hier haben wir weitreichende Aussichten über das Yatta Plateau im Osten, die Amboseli Ebenen im Westen und den Kilimanjaro im Südwesten.
  • Tag 4 Chyulu Hills - Amboseli Nationalpark
    Auch heute wandern wir auf schmalen Pfaden durch das hügelige Buschland. Je nach Jahreszeit sind in den Chyulu Hills Zebras, Giraffen, Büffel oder Eland-Antilopen anzutreffen. Auf und ab durch wegloses Gelände führt die Wanderung durch die Landschaft - der erste Test für unsere Fitness auf zwischen 1.800 m - 2000 m. Dieses Gebiet ist meist unbewohnt und dient dem Hirtenvolk der Massai als Grasreserve wenn die Weiden in den Ebenen abgegrast und ausgetrocknet sind. Immer wieder haben wir bei guter Sicht schöne Ausblicke auf den Kilimanjaro. Etwa zur Mittagszeit treffen wir wieder auf unsere Fahrzeuge und fahren zum Amboseli Nationalpark. Auf dem Weg haben wir die Möglichkeit ein für Touristen traditionell errichtetes Massaidorf zu besuchen, um mehr über die Lebensweise und Kultur der Massai zu erfahren (Optional, auf eigene Kosten). Im Anschluss fahren wir in unser Safari Camp beim Amboseli Nationalpark.
  • Tag 5 Im Amboseli Nationalpark
    Wir haben einen herrlichen Safari-Tag vor uns. Nach einem frühen Frühstück und einer Tasse Kaffee begeben wir uns zum Sonnenaufgang auf Pirschfahrt. Die Tierwelt erwacht, es riecht nach feuchter Erde. Die Antilopen und Giraffen knabbern an den zart-grünen Akazientrieben, Elefanten wandern zum Wasserloch, Büffelherden ziehen über die Ebene. Je nachdem, was wir erspähen, dauert die Morgenpirsch ca. 2-3 Stunden. Zum Mittagessen fahren wir in unser Camp zurück. Die warme Mittagszeit verbringen wir im Schatten am Pool und wir packen bereits unsere Sachen für die Bergbesteigung um. Wir bekommen kleine Packsäcke, in die wir unsere Kleidung für die nächsten Tage verstauen. Am Nachmittag begeben wir uns nochmal auf Pirschfahrt in den Amboseli Nationalpark. Die Atmosphäre und die Tiersichtungen sind gegebenenfalls anders als am Morgen. Die untergehende Sonne taucht den Nationalpark in warmes Licht vor der Kulisse des mächtigen Kilimanjaro.
  • Tag 6 Vom Nalemoru Gate zum Simba Camp
    Nach dem Frühstück fahren wir zur Zollabfertigung in Kenia und weiter zur Einreisestelle nach Tansania nach Tarakea. Nach Erledigung Aus- und Einreiseformalitäten fahren wir nach Nalemoru (2.020 m), dem Ausgangspunkt der Bergbesteigung. Hier erwarten uns der Bergführer und die Begleitmannschaft. Wir registrieren uns im großen Bergbuch und dann geht es endlich los. Der erste Teil der Strecke führt an Feldern vorbei, an die sich der an dieser Bergseite sehr schmale Regenwaldgürtel anschließt. Wir gehen sanft bergauf. Ohne große Anstrengung erreichen wir die Baumgrenze und das Simba Camp (ca. 2.625 m). Meist stehen die Zelte schon und die Mannschaft erwartet uns mit einem heißen Tee. Wer möchte, kann nachmittags noch ein Stückchen weiter gehen - bitte mit dem Guide besprechen.
  • Tag 7 Vom Simba Camp zur zweiten Höhle
    Die zweite Etappe führt durch Moorlandschaft hinauf zur zweiten Höhle (3.480 m), wo wir bereits das Lager aufschlagen. Es geht heute etwas steiler bergauf, als gestern. Aber wir haben ja wirklich Zeit und können sehr langsam gehen. Gegen Mittag erreichen wir das Camp und je nach Kraft steigen wir am Nachmittag wieder ein kleines Stückchen weiter auf, um dann wieder zum Camp zurück zu kehren. "Walk high - sleep low" ist die Devise.
  • Tag 8 Von der zweiten Höhle zur dritten Höhle
    Ein idealer Tag zum Akklimatisieren. Die Etappe ist kurz, wir steigen wieder nur mäßig auf und haben Zeit, den Ausblick auf die unter uns liegende Landschaft zu genießen. Unser Ziel ist die dritte Höhle (3.935 m). Bereits zur Mittagszeit kommen wir an und haben entsprechend einen ruhigen Nachmittag, den wir in der Umgebung des Camps verbringen. Für heute gilt das Gleiche, wir an den Tagen zuvor - ein Stückchen weiter aufsteigen und zum Camp zurückkehren.
  • Tag 9 Von der dritten Höhle zur School-Hütte
    Wir starten zeitig und wandern stetig berauf. Die Landschaft ist karg und steinig, hier wachsen nur noch struppige Büsche. Unser Ziel ist die School Hütte (4.715 m), die wir über einen steilen Hang erreichen. Hier oben ist es zugig und kalt. Nicht vergessen, die Thermoskannen mit warmen Getränken zu füllen! Das Abendessen wird heute früh serviert, der ein oder andere muss sich bestimmt ein bisschen zwingen, etwas zu essen. Wir schlüpfen in die warmen Schlafsäcke, denn die Nacht ist kurz. Je nach aktuellem Zustand der School Hut übernachten wir entweder in der Hütte oder unsere Zelte werden neben der Hütte aufgeschlagen.
  • Tag 10 Gipfeltag: Gilman's Point, Uhuru Peak und Abstieg zur Horombo Hütte
    Nach einer kurzen Nacht und einem kleinen Frühstück mit Tee/Kaffe und ein paar Keksen brechen wir um ca. 00:00 Uhr zum Gipfelsturm auf. In den Rucksack packen wir auch unsere Thermoskanne und unsere Gipfel-Verpflegung, die aus Keksen, Nüssen und Schokolade besteht. Zunächst queren wir diagonal von der Hütte zur Hauptroute, die wir unterhalb der Hans Meyer-Höhle erreichen. Ein immer steiler werdender Weg liegt vor uns, die wenigen Kilometer ziehen sich in Serpentinen stundenlang dahin, der insgesamt etwa sechsstündige Aufstieg führt über Asche und Geröll bis zum 5.680 m hohen Gillman's Point. Hier genießen wir bei gutem Wetter den Sonnenaufgang und den prachtvollen Anblick der Northern Ice Fields. Für diejenigen, denen es gut geht, erfolgt nach kurzer Pause die nicht mehr so steile, ca. 2-stündige Endetappe, meist über Schnee und Geröll, zum 5.895 m hohen Uhuru Peak. Im Morgenlicht stehen wir auf dem Dach Afrikas und können die Bedeutung des Namens Uhuru (Freiheit) erahnen. Der Abstieg erfolgt über dieselbe Route bis zur Kibo Hütte. Nach der Mittagsrast steigen wir in etwa drei Stunden weiter über den Kibo-Sattel zur 3.700 m hoch gelegenen Horombo Hütte ab.
  • Tag 11 Ankunft am Marangu-Gate und Fahrt nach Arusha
    Die heutige Etappe führt vorbei an der Mandara-Hütte (2.700 m), wo wir zu Mittag essen, zum Marangu-Gate (1.860 m). Wir genießen den Abstieg durch den Regenwald: die Natur ist üppig, die Pflanzen wachsen riesig, Flechten hängen von den Bäumen herab und oft gurgelt neben dem Weg ein kleiner Bach. In Marangu am Gate wird nach erfolgreicher Gipfelbesteigung die Urkunde ausgestellt. Wir verabschieden uns von der Begleitmannschaft und fahren in unser Hotel am Fuße des Kilimanjaros. Wir beziehen unsere Zimmer und freuen uns kolossal auf eine warme Dusche und ein kühles Bier! Den Rest des Nachmittages können wir verbringen, wie wir möchten.
  • Tag 12 Flug nach Sansibar - Transfer nach Jambiani
    Voraussichtlich am Morgen fahren wir zum Flughafen und fliegen in etwa einer Stunde nach Sansibar (je nach gebuchtem Inlandsflug variabel). Wir werden außerhalb des Flughafens mit einem "Hauser Exkursionen"-Schild erwartet und fahren zu unserer gemütlichen Lodge am Strand von Jambiani im Südosten der Insel.
  • Tag 13 Sansibar
    Barfuß und gemütlich ist das Motto unserer liebevoll geführten Unterkunft. Umwelt- und Sozialverträglichkeit wird hier in allen Facetten gelebt. Die gemütlichen Zimmer sind im grünen Garten in unmittelbarer Strandnähe verteilt. Fakultativ besteht die Möglichkeit in der Nähe der Lodge verschiedenen Aktivitäten nachzugehen, wie SUP-Paddeln, (Kite-)Surfen, Kanutour in die Mangrovenwälder oder eine Fahrradtour. Die Insel bietet außerdem viel mehr, als nur Badeurlaub. So bietet sich ein Besuch des UNESCO-Welterbes Stown Town an oder zum Beispiel eine Blue Safari. Die verschiedenen Aktivitäten sind auf eigene Kosten vor Ort in der Lodge buchbar.
  • Tag 14 Sansibar
    Ein zweiter voller Tag steht uns zur Verfügung, um am Strand zu relaxen oder einer Aktivität nachzugehen.
  • Tag 15 Heimreise und Ankunft in Deutschland
    Kurz nach Mitternacht werden wir zum Flughafen gebracht und fliegen via Istanbul zurück nach Deutschland.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Im Süden Kenias, in den Chyulu Hills - einer von den Massai bewohnten, touristisch wenig erschlossenen, sanften Hügellandschaft - stimmen wir uns bei einem 2-tägigen Mini-Trekking auf die Besteigung des höchsten Bergs Afrikas ein. Vor der mächtigen Kulisse des Kilimanjaro darf man sich im Anschluss eine Safari im Amboseli-Nationalpark nicht entgehen lassen. Danach passieren wir die Grenze nach Tansania und überschreiten den Kilimanjaro in 6 Tagen von Nord nach Süd auf der Rongai-Route. Nach der anstrengenden Bergbesteigung rundet ein entspannter Aufenthalt auf Sansibar die Reise gelungen ab.

    Anforderung:
    Für die im Durchschnitt vier- bis siebenstündigen Tagesetappen in den Chyulu Hills und bei der Besteigung des Kilimanjaro brauchen wir nicht so sehr bergsteigerisches Können als vielmehr gute Kondition und körperliche Fitness. Am Gipfeltag sind wir über zwölf Stunden auf den Beinen, wobei 1.180 hm im Auf- und knapp 2.200 hm im Abstieg bewältigt werden müssen! Vor allem der letzte Aufstieg zum Krater des Kibo ist aufgrund der Höhe und der Länge sehr anstrengend und erfordert viel Ausdauer und mentale Stärke, zudem ist Trittsicherheit während der Gipfeletappe beim Wandern durch steiniges Gelände bzw. Geröll wichtig. An den anderen Tagen wandern wir meist auf gut ausgebauten Wegen und Pfaden. Es ist empfehlenswert, sich durch Ausdauersport (Joggen, Radfahren, Walken oder Schwimmen) und ausgedehnte Wanderungen und Bergbesteigungen auf diese Reise vorzubereiten. Während den Trekkingabschnitten tragen wir nur unseren Tagesrucksack mit dem Nötigsten (Trinkflaschen, Toilettenpapier, Fotoausrüstung, Sonnenschutz, evtl. Regenkleidung, usw.).

    Die Überlandfahrten und Safaris erfordern Ausdauer und Durchhaltevermögen, die Straßen, Pisten und Wege in den Parks sind oft holprig und staubig. Außerdem dürfen die Fahrzeuge, was Ausstattung und Komfort betrifft, nicht mit westeuropäischen Maßstäben gemessen werden. Es kann durchaus zu Autopannen (Reifenwechsel und dergleichen) kommen. Bitte haben Sie dann Verständnis und packen Sie in kameradschaftlicher Weise bei eventuell anfallenden Reparaturen mit an.

    Höhe:
    Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern, ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet Hypoxicum, das Institut für Höhentraining in München, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan.

    Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9 , 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de, Website: www.hypoxicum.de

    Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen.

    Unterbringung:
    Während den Trekkingtagen sind wir in 2-Mann-Zelten untergebracht. In den Chyulu Hills steht ein Toiletten- und Duschzelt (nur für Katzenwäsche) zur Verfügung. Bei den Camps am Kilimanjaro befinden sich Toilettenhäuschen (meist Plumsklos mit Loch im Boden). Zum Waschen wird morgens Seife und eine Schüssel mit warmem Wasser ans Zelt gebracht. Bei der Kilimanjaro-Besteigung gibt es für Frühstück und Abendessen ein Messezelt. Die festen Unterkünfte sind gute Mittelklassehotels. Beim Amboseli-Nationalpark sind wir in einem komfortablen Tented Camp untergebracht, jedes Zelt verfügt über ein Bett und Dusche/WC. Auf Sansibar sind wir in einem Mittelkassehotel direkt am Meer untergebracht.

    Verpflegung:
    An den Trekkingtagen gibt es ein reichhaltiges Frühstück (Porridge, Ei, Toast, manchmal Wurst und Früchte), in den Chyulu Hills bekommen wir für das Mittagessen ein Lunchpaket. Am Kilimanjaro wird mittags und Abends gekocht. Zur Vorspeise gibt es eine Suppe, dann oft Fleisch und Gemüse mit Nudeln oder Reis. Wer möchte, darf auch vom ostafrikanischen Maisbrei Ugali kosten, den unsere Begleitmannschaft für sich zubereitet. Trinkwasser wird abgekocht und heiß in die mitgebrachten Flaschen oder Trinkblasen morgens und abends abgefüllt, teils auch mittags (Bitte bringen Sie pro Person Kapazitäten von mindestens 3 Litern mit). Während dem Trekking steht zu den Mahlzeiten schwarzer Tee und Instant-Kaffee zur Verfügung. Das abgekochte Wasser kann bedenkenlos getrunken werden, es sind keine zusätzlichen Wasserentkeimungstabletten nötig. In den Hotels steht meist ein reichhaltiges Buffet bei Frühstück und Abendessen zur Verfügung. Trinkwasser bekommen wir abgesehen vom Kilimanjaro in versiegelten Wasserflaschen. Im Interesse Ihrer Gesundheit putzen Sie bitte auch mit dem Trinkwasser die Zähne.

    Nachhaltigkeit:
    Auf dieser Reise werden Sie von Menschen begleitet, die Ihr Gepäck und andere notwendige Ausrüstungsgegenstände tragen. Für diese sogenannten Träger haben wir die Hauser Porter Policy erarbeitet die sicherstellt, dass die Arbeitsbedingungen für diesen Berufsstand menschenwürdig und fair sind. Wir möchten, dass Ihre Träger gut ausgestattet, im Krankheitsfall medizinisch versorgt und gegen Verdienstausfall versichert sind, dass das Tragegewicht beschränkt ist und geeignete Unterkünfte und eine angemessene Verpflegung während des Treks zur Verfügung gestellt werden. Wenn Sie mehr zum Thema „Menschenrechte auf Reisen“ wissen möchten, finden Sie dies auf unserer Website unter Hauser Exkursionen - Go Green – Menschenrechte.

    Zu Beginn der Reise wandern wir im Süden Kenias in den Chyulu Hills, wo wir von einem lokalen Guide begleitet werden, der dem Stamm der Massai angehört. Für ihn und unsere anderen Begleiter ist unsere Reise eine wichtige Einkommensquelle.
    In den Fahrzeugen befinden sich nachfüllbare Wasserbehälter und wiederverwendbare Metallflaschen werden an die Gäste ausgegeben, wodurch der Gebrauch von Plastikflaschen vermieden wird.
    Unsere Partneragentur vor Ort ist eine zu 100 % lokale Organisation, sie sind Mitglied bei KPAP (Kilimanjaro Porters Association Project), Eco Tourism Society of Kenya und der International Mountain Explorer Connection.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Kenia

    Coronabestimmungen: Die Einreise ist möglich. Reisen innerhalb des Landes: Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt. Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende: Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt: Geimpfte müssen ihren Impfnachweis auf https://link.passolution.eu/ke-vaccinated-healed (https://link.passolution.eu/ke-vaccinated-healed) zur Verifizierung hochladen.  Welchen Anforderungen die Impfnachweise entsprechen müssen, erfragen Sie bitte bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung. Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Wichtig bei der Einreise: COVID-19-Test: Es wird ein COVID-19-Test benötigt. Negativer PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) bei Abreise.Das Testergebnis muss auf https://link.passolution.eu/ke-covid-test (https://link.passolution.eu/ke-covid-test) zur Verifizierung hochgeladen werden. Ausgenommen: Geimpfte Reisende. Kinder unter 5 Jahren. Test vor Ort: Es kommt zu COVID-19-Tests vor Ort. Reisende müssen sich bei der Ankunft einem kostenpflichtigen Antigen-Test unterziehen. Ausgenommen: Geimpfte Reisende. Einreiseformular: Es wird ein Einreiseformular/Gesundheitsformular benötigt. Das Formular finden Sie unter folgendem Link: https://link.passolution.eu/ke-form. Das Formular muss von allen Reisenden ausgefüllt werden. Zur Registrierung kann auch die App "Jitenge MoH Kenya" genutzt werden. Reisende müssen bei der Ankunft persönliche Angaben machen. Bei der Ankunft muss mit Gesundheitskontrollen gerechnet werden. Es kann auch zu COVID-Tests kommen. Reisende müssen sich darauf einstellen, für mindestens die ersten 14 Aufenthaltstage ihren Gesundheitszustand zu protokollieren, wozu die App "Jitenge MoH Kenya" genutzt werden soll. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Versicherung: Es wird eine Reisekrankenversicherung benötigt. Bitte beachten Sie dabei, dass die Versicherung eventuell vorgeschriebene COVID-19-Kosten abdeckt. An den Grenzübergangsstellen besteht Maskenpflicht. Transit: Der Transit ist möglich. Wichtig am Zielort: Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres. Es kann jederzeit zu regionalen Abweichungen innerhalb des Landes kommen. Zum Besuch von Veranstaltungen in geschlossenen Räumen kann ein Impfnachweis verlangt werden. - Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet - Restaurants/Cafés: geöffnet - Bars: geöffnet - Clubs: geöffnet - Geschäfte: geöffnet - Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet - Kinos/Theater: geöffnet - Strände: geöffnet - Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar - Maskenpflicht: ja * in öffentlichen Verkehrsmitteln Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und sollten das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten nachweisen können, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Es wird ein Visum benötigt. Bitte beachten Sie, dass das Visum ausschließlich online beantragt werden kann (siehe unten). Visaarten: E-Visum/ETA Erläuterung: Das Visum kann online beantragt werden. Das e-Visum/die elektronische Einreiseerlaubnis kann online unter folgendem Link beantragt werden : http://ecitizen.go.ke Das Visum berechtigt zu einem Aufenthalt von maximal 90 Tagen und kann einmalig um weitere 90 Tage verlängert werden. Durchschnittliche Bearbeitungszeit: 2 Tage Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungszeit, je nach Aufkommen bei den unterschiedlichen Auslandsvertretungen, vom durchschnittlichen Wert abweichen kann. East African Tourist-Visum: Vor der Reise kann ein East-African-Tourist-Visum beantragt werden. Dieses Visum ist gültig für Kenia, Uganda und Ruanda und berechtigt zu multiplen Reisen zwischen den Ländern. Mitzuführende Dokumente: - Visumantrag - Weiter- oder Rückflugticket - Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel Einreise auf dem Seeweg: Kreuzfahrtreisende, die mit demselben Schiff in das Land ein- und wieder ausreisen, sind von der generellen Visumpflicht befreit. Bitte beachten Sie dennoch, dass unterschiedliche Reedereien möglicherweise über abweichende Visabestimmungen verfügen und informieren Sie sich dahingehend rechtzeitig. Besondere Vorschriften für Minderjährige: Kinder unter 16 Jahren benötigen kein Visum, vorausgesetzt, dass sie in Begleitung der Eltern reisen.

    Einreise Tansania

    Coronabestimmungen: Die Einreise ist möglich. Reisen innerhalb des Landes: Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt. Bei Reisen von Sansibar auf das Festland innerhalb von 14 Tagen muss entweder der Nachweis des Schnelltestergebnisses oder das Ergebnis eines neues Schnelltest vorgelegt werden. Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende: Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt: Die Anforderungen die Impfnachweise entsprechen müssen, erfragen Sie bitte bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung. Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Wichtig bei der Einreise: COVID-19-Test: Es wird ein COVID-19-Test benötigt. Dabei muss es sich um einen PCR-Test handeln, der bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. Das Testergebnis muss einen QR-Code enthalten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Fluggesellschaft darüber, ob diese auch zur Ausreise aus Tansania ein negatives Testergebnis verlangt.  Ausgenommen: Kinder unter 6 Jahren und Geimpfte Reisende. Test vor Ort: Es kommt zu COVID-19-Tests vor Ort. Es kommt zu kostenpflichtigen Testungen vor Ort, wenn Reisende aus einem Land mit hohen Infektionszahlen einreisen. Eine aktuelle Übersicht der betroffenen Länder können Sie auch bei den zuständigen Behörden erfragen. Reisende nach Sansibar können die Tests auf folgender Website buchen und bezahlen: https://zanzibarcovidtesting.co.tz/app/home (https://zanzibarcovidtesting.co.tz/app/home). Ausgenommen: Kinder unter 6 Jahren und Geimpfte Reisende. Einreiseformular: Es wird ein Einreiseformular/Gesundheitsformular benötigt. Das Formular finden Sie unter folgendem Link: https://afyamsafiri.moh.go.tz/#/home. Für Reisen nach Sansibar muss das folgende Formular ausgefüllt werden: https://healthtravelznz.mohz.go.tz (https://healthtravelznz.mohz.go.tz). Das Formular muss innerhalb von 24 Stunden vor Einreise ausgefüllt werden. Der im Formular erzeugte Code muss bei Ankunft vorgewiesen werden. Bis auf Weiteres ist das System zum Einreiseformular für Tansania nicht in Betrieb. Sobald sich dies ändert, wird das Formular aber wieder benötigt. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich rechtzeitig über den oben genannten Link. Es wird empfohlen, einen Ausdruck der technischen Wartung mitzuführen, um nachzuweisen, dass das Formular nicht ausgefüllt werden konnte. Reisende müssen bei der Ankunft persönliche Angaben machen. Bei der Ankunft muss mit Gesundheitskontrollen gerechnet werden. Es kann auch zu COVID-Tests kommen. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Versicherung: Es wird eine Reisekrankenversicherung benötigt. Bitte beachten Sie dabei, dass die Versicherung eventuell vorgeschriebene COVID-19-Kosten abdeckt. Transit: Der Transit ist möglich. Transitreisende unterliegen nicht der Testpflicht. Wichtig am Zielort: Derzeit gelten keine COVID-19-bezogenen Einschränkungen oder Hygienemaßnahmen im Land. Dies kann sich jedoch, in Abhängigkeit von der Infektionslage, jederzeit kurzfristig ändern. Dabei sind auch regionale Abweichungen möglich. - Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet - Restaurants/Cafés: geöffnet - Bars: geöffnet - Geschäfte: geschlossen - Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet - Strände: geöffnet - Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar - Maskenpflicht: nein Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Vorläufiger Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und sollten das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten nachweisen können, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Bei Ankunft beachten: Bei Ein- und/oder Ausreise über den Flughafen in Daressalam sind Reisende dazu verpflichtet, Fingerabdrücke und ein digitales Passfoto zu hinterlegen. Es wird ein Visum benötigt. Visaarten: E-Visum/ETA Erläuterung: Das Visum kann online beantragt werden. Das e-Visum/die elektronische Einreiseerlaubnis kann online unter folgendem Link beantragt werden : https://eservices.immigration.go.tz/visa/ Das Visum berechtigt zu einem Aufenthalt von maximal 90 Tagen und einmaliger Einreise. Durchschnittliche Bearbeitungszeit: 14-28 Tage Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungszeit, je nach Aufkommen bei den unterschiedlichen Auslandsvertretungen, vom durchschnittlichen Wert abweichen kann. Mitzuführende Dokumente: - Visumantrag - Passfoto(s) - Weiter- oder Rückflugticket - Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel - Nachweis einer Unterkunft - Reisepass mit drei freien Seiten - Meldebescheinigung/Aufenthaltstitel (falls notwendig)

    Bei Einreise von Kenia nach Tansania ist eine Gelbfieberimpfung erforderlich. Dies wird kontrolliert und es wird, sollte man die Impfung nicht nachweisen können, vor Ort eine Impfung durchgeführt.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Kenia

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 12 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten von über 12 Stunden am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Es kann jedoch auch nach kürzeren Transitaufenthalten zu Kontrollen kommen. Gelbfieber Es wird jedoch für Reisen im Land für alle Personen ≥ neun Monaten empfohlen. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund aktueller Ausbrüche, die bei niedriger Impfquote im Land immer wieder vorkommen können. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus - Cholera - Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Poliomyelitis - Gelbfieber (siehe unten) Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Poliomyelitis: Alle Personen, die seit mehr als 4 Wochen in Kenia sind und eine internationale Reise antreten, sollten nach WHO-Empfehlungen (oraler Impfstoff bOPV oder intramuskulärer Impfstoff IPV) gegen Polio geimpft sein. Die Impfung sollte vier Wochen bis zwölf Monate vor der Abreise stattgefunden haben. Bei dringenden Reisen sollte die Impfung mindestens zum Zeitpunkt der Abreise durchgeführt worden sein. Allen Reisenden wird daher empfohlen, sich vollständig gegen Polio zu impfen. Schwangere: Bitte beachten Sie, dass für Schwangere folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Chikungunya-Fieber Kinder: Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Dengue-Fieber - Poliomyelitis Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.09.2022 16:53 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Einreise Tansania

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 12 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten von über 12 Stunden am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Es kann jedoch auch nach kürzeren Transitaufenthalten zu Kontrollen kommen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Cholera, bei besonderer Exposition - Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Schwangere: Bitte beachten Sie, dass für Schwangere folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Chikungunya-Fieber Kinder: Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Dengue-Fieber Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.09.2022 17:06 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das Klima im Ostafrikanischen Hochland ist für Europäer gut verträglich; es gehört zu den besten Weltklimata. In Arusha und Moshi (ca. 1.400 m) herrschen folgende Temperaturen (Anhaltswerte): Frühtemperaturen 9° bis 12°C, Mittagstemperaturen 23° bis 28°C, Nachttemperaturen 9° bis 14°C. Im Gipfelbereich des Kilimanjaro treten Nachtfröste auf (ca. -10° bis -20°C). Im Landesinneren herrscht eine ausgeglichene Gesamttagestemperatur zwischen 20° bis 28°C mit hoher Luftfeuchtigkeit. Günstige Reisezeiten sind von Mitte Juni bis Oktober (diese Monate gelten als „kühle" Trockenzeit) und Mitte Dezember bis Mitte März. Während der übrigen Monate ist mit Niederschlägen zu rechnen. Bei der Besteigung des Kilimanjaro passieren Sie sämtliche Klimazonen, angefangen von den Tropen (der Kilimanjaro liegt knapp südlich des Äquators) bis zur arktischen Zone - und das innerhalb weniger Tage. Bitte bedenken Sie, dass die Regenzeiten bzw. Schneefälle am Kilimanjaro mittlerweile genauso Änderungen oder Verschiebungen unterworfen sind, wie die Jahreszeiten in unseren Breitengraden. In den Chyulu Mountains kann es sehr heiß werden, durch die niedrigere Lage ist das Klima hier nicht so gemäßigt - vor allem in der Ebene kann es sich sehr aufheizen.